Hier klicken May May May Hier klicken Jetzt informieren Cloud Drive Photos Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic Autorip SUMMER SS17

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
1
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. März 2010
was kann man über einen solch großartigen mann, musiker, künstler sagen???

eines meiner großen vorbilder, seine freche und völlig abgedrehte art gitarre zu spielen, seine gekonnten solis und vor allem sein legendärer bühnensport wurden oft kopiert aber niemals erreicht....
der farbige pionier in der rock n roll szene der 50er, der erfinder des legendären "duckwalks" der komponist von vielen der eingängigsten gitarren-riffs, solos und überhaupt...

D.A pennebaker filmte diesen großartigen auftritt im rahmen des toronto rock-revival festivals 1969...
damals ließ man den 50er rock n roll unter anderen mit jerry lee lewis und little richard wieder aufleben...

pennebaker ist unter anderen für den montery-pop-festival film verantwortlich...
somit ist eine erstklassige kameraführung quasi garantiert...

mister berry ist hier sichtlich schon etwas gealtert, das beeinflusst aber nicht seine elektrifizierenden aura auf der bühne...

ganz offensichtlich gibts bei diesen konzert zwischen den muskern aber etwas spannung da mr.berry wohl etwas selbstverliebt und überheblich rüberkommt (im grunde darf er das meiner meinung nach)

grad diese selbstverliebte art lässt auch den einzigen kritikpunkt zu:
die band ist nicht gut aufeinander abgestimmt. das kommt daher das hr. berry jegliche soundchecks vor auftritten verweigert, er davon ausgeht das diese ihm unbekannten leih-musiker seine songs im schlaf beherrschen...

lustigerweise tun sie das auch, nur chuck berry kommt oft mit seinen eigenen nummern nicht ganz mit, ganz deutlich zu schmecken ist das auf "school days" und "sweet little sixteen"...

er verkracht einfach durch absolut unsauberes spiel seine eigenen nummern, das ganze nimmt er mit unheimlcher gelassenheit hin.. arrogant....

der rest ist aber durchaus hörbar...
feheln tun ohnehion keine großen hits wie "johnny b. good", "carol", "maybellene"oder "reelin rockin"

inklusive duckwalk und theatralischen augenrollen....
ab und an spielt er dann wirklich großartig, gesanglich war er damals noch top...

bild und ton können sich sehen lassen... für eine solch alte aufnahme würd ich diesem sogar das pradikat 1A geben....

Fazit: an sich tolles konzert, ein paar patzer vom chuck muss man verkraften... aber das tut ein richtiger fan freudestrahlend...
44 Kommentare| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden