Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle Sabaton festival 16

  • Chroma
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
2
4,0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:13,35 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 9. Juli 2014
In Zeiten, in denen das Musikgeschäft immer schneller dreht, sprich: verdaut, wo selbst etablierte Stars nicht sicher sein können, ob sich morgen noch jemand für ihre Lieder erwärmen kann, ist der Überraschungsbonus schneller aufgebraucht als manchem lieb sein kann. Eugene McGuinness konnte mit diesem noch vor zwei Jahren punkten, sein Album „The Invitation To The Voyage“ brachte nach einigen weniger erfolgreichen Versuchen den kommerziellen Durchbruch und mit „Shotgun“, „Harlequinade“ und vor allem „Sugarplum“ drei mehr als gelungene Hitsingles. Das Rezept war so einfach wie wirkungsvoll – gutes Songwriting, poppiger Stilmix, Retro sowieso, nicht unbedingt revolutionär, aber ausreichend nachhaltig in der Wirkung. Auf dem neuen Album „Chroma“ zieht Eugene McGuinness im Grunde die gleichen Register, bedient sich nicht eben ungeschickt verschiedener Epochen – mehr als bei letzten Mal kommt hier der psychedelische Gitarrenrock der 60er zur Aufführung – es fehlen allerdings, und das wiegt etwas schwerer, die Songs mit Ohrwurmcharakter. Stücke wie „Godiva“, „Immortals“, „Black Stang“ oder auch „Heart Of Chrome“ sind also keineswegs ohne Reiz, der zupackende Rock’n Roll steht dem Sound des Londoners recht gut zu Gesicht, dem Rest des Albums allerdings fehlt es etwas an Inspiration, zu vieles klingt austauschbar und plätschert im Mittelmaß dahin. Für ein zweites Achtungszeichen ist das zu wenig, für ein ordentliches Rockalbum reicht es allemal. mapambulo:blog
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. August 2014
Eugene McGuinness tobt sich auf seinem neuen Soloalbum textlich und musikalisch aus: Er singt über Milkshakes, Häuserstreichen und Chromherzen. McGuinness mixt Stilrichtungen, mixt moderne Hooks mit traditionellem Pop und Rock. McGuinness schafft so 11 sympathische, eingängige Indiepopsongs, wobei die rockige Komponente hier und da die Oberhand behält wie bei "Godiva" oder "Black Stang".
Mc Guinness' Vorbilder sind zum einen Britpop-Bands im Stile der Überväter Oasis und zum anderen deren Vorbilder und Überväter Beatles. Treibende, rockige Rhythmen und eingängige Melodien wechseln sich ab und sorgen so für ein beinahe ungetrübtes Hörvergnügen. "Beinahe" ungetrübt deshalb, weil einige Songs wie "Immortals" oder insbesondere der abschließende Track "Fairlight" das insgesamt recht hohe Niveau des Albums leider nicht halten können.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

17,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken