Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen
269
3,9 von 5 Sternen
Format: Blu-ray|Ändern
Preis:8,17 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 13. Februar 2016
Wieder so eine spontane Auswahl aus der Prime-Videothek - die ich nicht bereut habe!
Ein durchaus sehenswerte Film über eine mögliche (erschreckende) Zukunft welche durchaus aus heutiger Sicht bereits denkbar wäre....
Was wissen wir denn schon wie unser Erbgut in einigen Jahrzehnten aussehen wird, bei dem was wir so alles fressen, einatmen und auf die Haut schmieren...
Aber zum Film - den Schluss fand ich jetzt etwas sehr vage... aber seht selbst!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juli 2017
Die Geschichte ist verstören und sehr gut erzählt worden. Ich frage mich warum ich erst jetzt vom Film erfahren habe und warum der damals nicht größer beworben worden ist.
Allerdings muss ich gestehen, dass ich ihn gekauft habe um mir näher die längere one shot scenes anzuschauen. ALso habe ich den Film eher mehr bildlich analysiert als mich komplett auf die Geschichte einzulassen.
Trotzdem kann ich sagen toller Film, unbedingt anschauen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Mai 2016
CHILDREN OF MEN- stilistisch ein Hammer von Film.
Düstere und dreckige Optik, tolle Darsteller, fesselnde Story. Und soo traurig.
Die Welt bricht zusammen- nur Großbritannien kämpft weiter.
" Selbst, wenn sie ein Mittel gegen die Unfruchtbarkeit entdeckt hätten- es spielt keine Rolle.
Zu spät. Die Welt ist so und so im Ar**h. Und es war schon zu spät, bevor das mit der Unfruchtbarkeit
passiert ist....verflucht. "
Wenn ich bedenke, dass der Film CHILDREN OF MEN erstens: Bereits heute schon Zehn Jahre alt ist,
zweitens: Das Flüchtlingsproblem heute, Zehn Jahre später, grausige Realität bei uns ist, und drittens:
Dass es nur noch weniger als läppische Elf Jahre sind, die uns von der Geschichte hier, die im Jahre 2027
spielt, entfernen- ja dann wird mir mehr als Angst und Bange. Wobei diese Angst schon jetzt die ganze
Welt regiert.
CHILDREN OF MEN ist die Zukunft, der Thriller, von der/ dem wir echt nicht zu träumen wagen............-
beklemmend, doch überaus spannend. Eine Welt ohne Kinder- das ist eine geradezu klassische Schreckens-
vorstellung. Denn kommen den Menschen die Kinder abhanden, so kommt ihnen auch das Leben abhanden.
" Sie ist schwanger!? " - " Es ist ein Wunder, nicht? "

*************************************************************

Story:

Als im Jahr 2027 der jüngste Mensch der Welt mit nur Achtzehn Jahren
stirbt, scheint das Aussterben der Menschheit unabwendbar.
Die Zukunft des von Terroristen und Nuklearkriegen verwüsteten Planeten
muss gesichert werden- von dem ehemaligen Aktivisten Theo ( Clive Owen )
und seiner Ex- Frau Julian ( Julianne Moore ) . Als eine junge Frau schwanger
wird, werden sie zur Eskorte auf einem gefährlichen Weg zu einem Zufluchtsort.....
.............................................................

***************************************************************

Mein ( etwas längeres ) tief bewegtes Fazit:

Die Menschheit stirbt aus. Im Jahre 2027 liegt die Welt im totalen Chaos.
Anarchie, Gewalt und Krieg dominieren das weltweite Geschehen-
nur Großbritannien versucht, Ordnung zu behalten. Durch ein strenges, militärisches Regime,
das jeden illegalen Einwanderer brutal verhaftet.
Wer weiß- vielleicht sehen wir bald alle so resigniert aus wie Theo in CHILDREN OF MEN-
Alfonso Cuarons düsterer Zukunftsthriller ist ein Fest für Pessimisten und Untergangs- Theoretiker:
Mit grandioser Lakonie projiziert er die Krisen der Gegenwart in eine erschütternde Zukunft.
Terror erzeugt im London des Jahres 2027 keinen Schrecken mehr, er gehört zum Alltag.
Nach dem Kollaps der Welt marschiert nur Großbritannien unverdrossen weiter..................-
überschwemmt von illegalen Immigranten, verrotteten Gestalten an jeder Straßenecke, die in militärisch
bewachte Hochsicherheits- Auffanglager abgeschoben werden, hat sich das Vereinigte Königreich in einen
Polizeistaat verwandelt.
Eine Strafe Gottes? Vielleicht will aber auch nur die Natur durch des Menschen Unfruchtbarkeit noch
grösseres Elend verhindern?
Regisseur Alfonso Cuaron schaffte ein ambitioniertes Portrait einer sterbenden Erde.
Einer der wichtigsten Filme überhaupt, den ich dieses Jahr sah. Und zwingend sehenswert.
*****
Slavoj Zizek: " Ich möchte Sie etwas fragen. Warum nehmen wir das Ganze, auch jetzt noch, trotz all der Berichte
über die Erderwärmung, nicht ernst? Wir nehmen es ernst, vom Verstand her, und trotzdem sind wir handlungsunfähg.
Wir wissen, dass es wahr ist, was die Wissenschaftler uns sagen, und doch glauben wir ihnen nicht.
Es ist, als lese man etwas über die globale Erwärmung, ....dann geht man raus und denkt, " Mein Gott, die Sonne, die Blumen.
Moment mal. Das kann nicht verschwinden. Das ist real. "

James Lovelook: " Bei jeder Spezies besteht die Gefahr, dass sie ausgerottet wird. Ich glaube nicht, dass das für die Menschen gilt.
Sie gehören zu den klügsten unter den Tieren........ich habe Neun Enkel, und ganz ehrlich, weiß ich nicht, was ich ihnen sagen soll...
außer der Wahrheit,...was passieren wird, und die Möglichkeiten, wie ich sie sehe, aber es liegt wirklich....an ihnen. Ich kann sie bestenfalls
dazu ermutigen und sie dazu bringen, nicht nur das Schreckliche daran zu sehen, sondern auch........- das Ganze ist ein Abenteuer,....
es beinhaltet eine Chance auf Verbesserung......, sie sollten weiterhin Kinder aufziehen........................." .
*****

Lauflänge Film: 104.41 Minuten ( mit Gänsehaut- Sound- Abspann ) !

Zusatzmaterial: Angriff auf die Männer= 7.32 Minuten!

Bonus DVD:

- Children of Men: Kommentar von Slavoj Zizek= 5.42 Minuten!

- Unveröffentlichte Szenen= 2.23 Minuten!

- Theo und Julian= 4.38 Minuten!

- Futuristisches Design= 8.16 Minuten!

- Visuelle Effekte: Die Erschaffung des Babys= 3.03 Minuten!

- Es bleibt Hoffnung= 27.09 Minuten!!

Fünf Sterne! Düster, weise, spannend!
1313 Kommentare| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Januar 2016
Hätte ich den Film bereits 2006 gesehen, wäre er vermutlich nur als guter Sci Fi in meinem Gehirn verankert geblieben.
10 Jahre später erzeugt der Film jedoch viel mehr als dystopische Paranoia in mir.

Sieht so unsere Zukunft aus, und wenn ja, sehr geehrter Herr Cuarón, wieso wussten sie das alles schon 10 Jahre vorher ????
Abgefahren, verdammt abgefahren, aber wenn ich heute in den news die Überschriften checke, sind wir leider genau unterwegs dorthin.
Ich hoffe nur von ganzem Herzen, dass wir dann auch in absehbarer Zukunft ein Zeichen, Wunder was auch immer erfahren dürfen um noch rechtzeitig die Reißleine zu ziehen.............

Wir haben nur diesen einen Planeten und wir sind ALLE Menschen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2017
Selten wurde eine Dystopie so hoffnungslos realistisch Dargestellt, wie in diesem Film.
Die Menschheit ist dem Untergang geweiht, denn ohne Kinder ist in ein paar Jahrzehnten alles vorbei. Jeder ist sich dessen bewusst und flüchtet sich vor dieser Gewissheit in Konsum, Spiritualität, Religion, oder verdrängt es auf andere Art.
Großbritannien ist einer der wenigen Staaten der nicht zusammengebrochen ist, und erhät seinen Status Quo durch faschistische Methoden. Besonders drastisch wird dabei gegen Flüchtlinge vorgegangen, den ausnahmslos jeder Einwanderer gilt als illegal.
Protagonist ist Theo Faron ein kleiner Angestellter, der sich resigniert durch seinen Alltag schleppt, und sich mit Alkohol bei Laune hält. Als ihn seine Ex-Frau, die mittlerweile Anführerin einer militanten Widerstandsgruppe ist, um einen Gefallen bittet, willigt er widerwillig ein und findet sich plötzlich zwischen den Fronten von Regierung und Widerstandkämpfern wieder.
Antiheld ist wirklich eine passende Bezeichnung, nicht wegen der vielen schwächen die der desillusionierte Theo durchaus besitzt, sondern weil er oft einfach nur dabei ist, während die Dinge um ihn herum passieren. Unterstützt wird das durch die oft dokumentarische Kameraarbeit.
Die Kamerarbeit ist es auch, die den Film zu einem Meilenstein macht. In langen Takes wird uns eine beklemmende Welt gezeigt, die gar nicht so weit von unser entfernt ist. Besonders die Flucht aus dem Aufnahmelager ist eine lange epische Szene, die ihresgleichen sucht.
Der Film hält durch seinen dokumentarischen Stil relativ großen Abstand zu den meisten Figuren, ist aber trotzdem mit Clive Owen, Juliane Moore, Michael Caine, Chiwetel Ejiofor und Charlie Hunnam hervoragend besetzt.

Children of Men ist ein fantastischr Film, der uns in ein realitäsnahes Albtraumszenario führt, in das plötzlich ein Tropfen Hoffnung gespritzt wird. Ob es hilft den Albtraum zu beenden, das will der Film nicht beantworten.
Großes Kino!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juni 2016
Tja, offensichtlich polarisiert dieses Movie.
Mir als Hardcore-SF-Fan hat dieses Movie nicht nur gefallen - sondern ich fand es richtig gut!
Klar, wer auf die auf den Durchschnittsgeschmack austarierte Machart a la Hollywood (besser: US-Filmindustrie) steht, der wird hier nicht vollends befriedigt. Denn derart glatt und massenkompatibel ist dieser Film nicht. Er ist düster, er ist tw. böse, er ist tw. brutal, er ist direkt und ohne viele Schnörkel - eben, passend zum Handlungsort, eben typisch britisch. Aber auch typisch britisch mit ihm eigenen Humor und kleinen Highlights (Altlinker Caine - köstlich).
Dazu durchaus nicht unrealistisches Zukunftsszenario, in den relevanten Rollen überwiegend gut besetzt.
Story an sich gut, gut eingebettet.
Ich denke, wer diese Art britischer Filme (wie z.B. in anderen Genres : "Shaun of the Dead") grundsätzlich mag, wird auch diesen mögen.
Für mich eine kleine Perle und eine klare Empfehlung.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Dezember 2016
Wenn man sich die Unfruchtbarkeit wegdenkt, könnte so unser Europa in 10 Jahren aussehen. Zäune für Flüchtlinge haben wir ja bereits. Rechte Machthaben leben wieder kleinstaatliche Machtphantasien aus. Die Eurozone zerfällt in Einzelstaaten......
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Februar 2016
Wie immer ist eine Filmbeschreibung reine Geschmackssache.
Was mich an den Film besonders faszinierte ist eine Zukunftsaussicht, die sich in gewissen Teilen auch in Kontinental-Europa möglicherweise, so oder ähnlich abspielen kann oder wird.
Über den Inhalt dieser Scheibe haben bereits andere Rezensenten ausgiebig und hervorragend berichtet.
Das einzige was meiner Meinung nach ein wenig unglaubwürdig ist, wäre der Geburtenrückgang auf Null.
Aber das ist notwendig, weil die Handlung oftmals darauf hinweist.
Jeder Mensch der nervenstark genug gepolt ist sollte sich diese Werk anschauen.
Alles andere könnte zu politischen Diskussionen führen, welche ich uns und mir ersparen will.

*Vorstellung, wie die Zukunft von etwas aussehen könnte/wird.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2016
"Fugee"s (Flüchtlinge), die in Konzentrationslager und Ghettos eingesperrt, gefoltert und ermordet werden. Aufmärsche "Allāhu akbar" skandierender, fahnenschwingender Islamisten mitten in England. Revolutionäre, über-ideologisierte Untergrundgruppierungen, die auch über Leichen in den eigenen Reihen gehen. Ein Polizeistaat, der sich von der eigenen Bevölkerung abgewandt hat und sogar (mutmaßlich) Bombenattentate verübt.

Bilder und Themen einer Dystopie, wie sie im Buche stehen. Eine Dystopie, wie sie für Mitteleuropäer, gerade heute, erschreckender nicht sein kann. Lassen einen die Szenen doch unweigerlich Parallelen zu heutigen Ereignissen ziehen.
2006 kam "Children of Men" (basierend auf dem bereits 1992 veröffentlichten, gleichnamigen Roman (deutsch: "Im Land der leeren Häuser") von P.D. James) in die Kinos und ist heute aktueller denn je.

Da gerät das Grundthema des Films - die seit fast 20 Jahren andauernde Unfruchtbarkeit der Menschheit - fast zur Nebensache. Aber genau diese ist zumindest eine der primären Ursachen der apokalyptischen Zustände im England des Jahres 2027.
Theo Faron (hervorragend: Clive Owen), ein heruntergekommener, desillusionierter Regierungsangestellter wird von Julian, seiner Ex-Frau (wie immer stark: Julianne Moore), die mittlerweile Anführerin der terroristischen Untergrundorganisation "Fishes" ist, überredet, Kee (überzeugend: Claire-Hope Ashitey), eine schwangere "Fugee" auf ihrem Weg zum ominösen "Human Project", einer geheimen Vereinigung von Ärzten und Wissenschaftlern, die sich dem Fortbestand der Menschheit verschrieben haben, zu begleiten, um das ungeborene Kind nicht der Regierung zu überlassen. Aus einer Schmugglertour wird verzweifelte Flucht als Theo und Kee bemerken, dass die "Fishes" das Kind doch nur für sich selbst instrumentalisieren wollen.

Die Film-Handlung betreffend ist das, grob ausgedrückt, schon alles. Der Film lebt nicht von seinem Plot sondern von seinen dramatischen Szenen und Wendungen, von der teilweise dokumentarischen Kameraführung und natürlich von den exzellenten Leistungen der Darsteller (ebenfalls überragend: Michael Caine als gealterter Hippie, Chiwetel Ejiofor als seine eigenen Ideale verratender "Fish" und Pam Ferris als buddhistische Begleiterin Kee's). Selten kommen in einem Film so unterschiedliche Charaktere und schräge Typen zusammen, werden Klischees zuhauf über Board geworfen, ereignen sich solch erschreckende Szenen, die den Zuschauer mit großen Augen zurücklassen. Für letztere haben Regisseur Alfonso Cuarón und sein Team sehr viel CGI, und dramaturgische Stilmittel (die Schnitte im Film kann man an zwei Händen abzählen) verwendet. Dies allerdings so subtil, dass der Zuschauer das fast nie bemerkt.

Fazit: Ein großartiger Film der zu seiner Zeit leider etwas untergegangen ist. Für mich unverständlich, aber vielleicht ist der Grund, dass den Zuschauer eben keine leichte Kost, kein Popcorn-Kino erwarten. Dafür bekommt man aber ganz große Choreografie, exzellente Schauspieler und ein philosophisch angehauchtes Thema, welches viel Stoff zum Nachdenken liefert. 5 Sterne!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Mai 2017
Der Film ist schockierend. Sehr realistisch verfilmt. Eine mögliche Zukunft wird gezeigt. Die Menschheit unfruchtbar geworden. Europa, insbesondere England von Flüchtlingen überrannt. Die Reste demokratischer Staaten versuchen mit brutaler Polizei- und Militärgewalt Ordnung im Königreich zu halten. In all dem Chaos gebärt eine schwarze Flüchtlingsfrau ein Kind. Mit den aktuellen Fluchtbewegungen aus dem Nahen Osten und einer möglichen Zukunft im Westen Europas schafft dieser Film ein furchtbares Bild der Zukunft. Nichts für schwache Nerven. Vier Sterne wäre für diesen ernsthaften Film definitv zu wenig. Das sind fünf Sterne. Erstaunlich, dass viele diesen Film nicht kennen. Und leider suggeriert der Film einem kritisch denkendem Menschen, dass exakt so unsere Zukunft aussehen könnte. Hoffen wir es nicht.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken