Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Nur noch 7 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Carmen ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden

Lieferort:
Um Adressen zu sehen, bitte
Oder
Bitte tragen Sie eine deutsche PLZ ein.
Oder
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Carmen Gebundene Ausgabe – 31. Januar 2006

4.7 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen

Alle 40 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 3,95
EUR 3,95 EUR 0,01
38 neu ab EUR 3,95 15 gebraucht ab EUR 0,01 2 Sammlerstück ab EUR 2,50

Diese Sommerschmöker gehören in die Strandtasche
Damit Sie nicht ohne gute Bücher im Gepäck in den Flieger steigen, haben wir für Sie aktuelle Sommerschmöker zusammengestellt, die Sie im Urlaub nicht mehr aus der Hand legen wollen. Zum Buch-Sommershop.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

  • Carmen
  • +
  • Carmen: Einführung und Kommentar. Textbuch/Libretto. (Opern der Welt)
  • +
  • Carmen: Ein Mythos in Literatur , Film und Kunst (Literatur - Kultur - Geschlecht / Studien zur Literatur- und Kulturgeschichte. Kleine Reihe)
Gesamtpreis: EUR 37,85
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Prosper Mérimée (1803-1870) wurde in Paris als Sohn eines angesehenen Malers und Kunstkritikers geboren. Er studierte Archäologie und Philologie und arbeitete als Inspektor der historischen Denkmäler Frankreichs. Er verkehrte in den Salons und am Hof des Kaisers Napoleon III. Er schrieb Dramen, Balladen, archäologische und historische Studien, Literaturkritiken und ab 1829 zahlreiche künstlerisch vollendete Novellen. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Jenen Geographen und Historikern, die das alte Schlachtfeld von Munda in die Gegend der Bastuli-Poeni, nahe dem heutigen Monda, verlegen möchten, kann ich den Vorwurf mangelnder Gründlichkeit nicht ersparen. Nach meiner Auslegung des Textes des "Bellum hispaniense" (dessen Autor nicht bekannt ist) und nach gewissen Aufschlüssen, die ich der vortrefflichen Bibliothek des Herzogs von Osuna verdanke, kam ich zu der Überzeugung, daß die denkwürdige Stätte, wo Julius Cäsar den letzten Schlag gegen die Stützen der römischen Republik führte, in der Gegend von Montilla zu suchen sei.
Ein Aufenthalt in Andalusien, im Herbst des Jahres 1830, sollte die mir noch verbliebenen Zweifel beseitigen. Und die Denkschrift, die ich demnächst zu veröffentlichen beabsichtige, wird, so hoffe ich, dem wissenschaftlichen Europa Klarheit verschaffen über eine topographische Streitfrage, die allzulange unentschieden geblieben ist. Bevor jedoch diese Arbeit im Druck erscheint, möchte ich eine kleine Geschichte erzählen, die dem Problem der Lage von Munda in keiner Weise vorgreift.
Nachdem ich mir in Córdoba einen Führer und zwei Pferde gemietet hatte, trat ich meine Forschungsreise an. Mein einziges Gepäck bestand in Cäsars "Commentarii" und einigen Hemden. Eines Tages streifte ich auf dem hochgelegenen Teil der Ebene von Cachena umher. Ich war todmüde, erschöpft von Durst und den Strahlen einer bleiernen Sonne. Schon wollte ich den großen Cäsar und beide Söhne des Pompejus zu allen Teufeln wünschen, da bemerkte ich, unweit des Weges, dem ich folgte, ein mit Schilf und Binsen bestandenes Stück Wiese. Das frische Grün schien auf die Nähe einer Quelle hinzudeuten. Beim Herankommen sah ich, daß die vermeintliche Wiese in Wirklichkeit ein Sumpfgelände war, in welches der Lauf eines Bächleins sich verlor. Dieser Wasserlauf schien seinen Ursprung in einer engen Schlucht zu haben, die von zwei hohen Vorbergen der Sierra de Cabra eingeschlossen wurde. Ich vermutete, daß man bachaufwärts frischeres Wasser (mit weniger Fröschen und Blutegeln) finden würde und vielleicht auch etwas Schatten inmitten der Felsen. Am Eingang der Schlucht begann mein Pferd zu wiehern, und alsbald ertönte von seiten eines anderen Pferdes, das ich nicht sah, die Antwort. Nach hundert Schritten erweiterte sich die Schlucht zu einer Art von natürlichem Zirkus, dem die ringsum jäh abfallenden Felswände den tiefsten Schatten gewährten. Keine angenehmere Rast hätte man sich wünschen können als dieses entzückende Fleckchen Erde! Zu Füßen des kahlen, schroffen Gesteins sprudelte und schäumte die Quelle hervor, um alsbald ein kleines, sich über schneeweißem Sande wölbendes Becken zu bilden. Fünf oder sechs Steineichen, vom frischen Wasser getränkt und vor jedem Winde geschützt, umstanden das Bassin und verdunkelten es mit dem tiefen Grün ihres Laubes. Ringsumher aber bot zartleuchtendes Gras dem Wanderer ein Lager, so verlockend, wie wohl keine Herberge weit und breit es vermocht hätte.
Aber nicht mir gebührte der Ruhm, diesen reizenden Ort entdeckt zu haben. Im Grase erblickte ich einen Mann, der zu schlafen schien. Durch das Wiehern aufgeweckt, erhob er sich und trat auf sein Pferd zu, das inzwischen im Umkreis eine schmackhafte Mahlzeit gehalten haben mochte. Es war ein Mann jugendlichen Aussehens, von mittlerem, aber kräftigem Wuchs, mit finsterem, stolzem Blick. Sein Gesicht, das wohl einmal als schön hatte gelten können, war durch den Sonnenbrand dunkler geworden als die Farbe seiner Haare. In der einen Hand hielt er den Halfter des Pferdes, in der anderen eine altmodisch-schwere, kupferne Pistole. Diese Waffe und der wilde Blick dessen, der sie trug, machten mich zunächst ein wenig betroffen; aber ich glaubte eigentlich kaum noch an Räuber, diese vielberedeten romantischen Banditen, denen man in Wirklichkeit niemals begegnet. Auch hatte ich so viele ehrsame Pächtersleute, bis an die Zähne bewaffnet, zu Markte pilgern sehen, daß der bloße Anblick einer Feuerwaffe mir als kein genügender Grund erschien, um die "Moral" des Unbekannten anzuzweifeln. Und endlich sagte ich mir: Was könnte diesem Spanier viel gelegen sein an meinen paar Hemden und an Cäsars, wenn auch noch so schön gedrucktem Buch über den Gallischen Krieg?
Somit begrüßte ich den Pistolenmann mit einem vertraulichen Kopfnicken und erkundigte mich höflich lächelnd, ob ich ihn im Schlafe gestört hätte. Anstatt eine Antwort zu geben, musterte er mich nur vom Kopf bis zu den Füßen. Darauf (ich schien die Prüfung bestanden zu haben) betrachtete er, mit gleicher Aufmerksamkeit, meinen Führer, der eben herantreten wollte. Dann aber sah ich, wie dieser erbleichte und erschrocken stehenblieb. "Irgendein fataler Zufall!" dachte ich. Aber die Vorsicht gebot, keinerlei Unruhe merken zu lassen. Ich sprang vom Pferde, bat den Führer abzuzäumen, und, am Rande des Quells niederkniend, tauchte ich Gesicht und Hände tief in das erquickende Naß. Sodann, platt hingestreckt, trank ich, wie die Krieger Gideons, ein paar gehörige Schlucke.
Bei alledem versäumte ich nicht, meinen Führer und den unbekannten Mann zu beobachten. Der erstere kam nur widerwillig näher; der andere schien keine bösen Absichten gegen uns zu hegen; denn er hatte sein Pferd losgelassen, und die Pistole, die er bisher waagerecht gehalten hatte, war jetzt zur Erde gerichtet.
Ich fand es geraten, über die wenig schmeichelhafte Gleichgültigkeit, die man meiner Person bekundete, keinerlei Ärger zu offenbaren. Statt dessen streckte ich mich ins Gras und fragte mit lässiger Miene den Pistolenmann, ob er vielleicht ein Feuerzeug habe. Dabei zog ich mein Zigarrenfutteral hervor. Der Unbekannte - immer noch schweigend - suchte in seiner Tasche, brachte ein Feuerzeug zum Vorschein und beeiferte sich, mir Feuer zu geben. Zusehends umgänglicher werdend, setzte er sich mir gegenüber, ohne jedoch seine Waffe aus der Hand zu legen. Als meine Zigarre in Brand war, suchte ich von den übrigen die beste aus und fragte ihn, ob er rauche.
"Ja, Señor", antwortete er.
Das waren die ersten Worte, die ich von ihm zu hören bekam. Den Buchstaben S sprach er nicht auf die andalusische Weise aus, woraus ich schloß, daß er, genau wie ich, in dieser Gegend fremd sei, wenn auch vermutlich weniger archäologisch interessiert als ich.
"Diese hier wird Ihnen vielleicht zusagen", bemerkte ich, ihm eine echte Havanna Regalia anbietend.
Er nickte leicht mit dem Kopfe, zündete die Zigarre an der meinen an, dankte durch eine erneute Kopfbewegung und begann - offenbar mit größtem Behagen - zu rauchen.

-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Obwohl heute jeder den Namen Carmen mit der bekannten Oper von Georges Bizet in Verbindung bringt, lohnt es sich doch auch, die literarische Vorlage zur Hand zu nehmen. Diese stammt von dem französischen Romantiker Prosper Mérimée, der die fatale Liebesgeschichte 1845 als Novelle veröffentlichte. Fatal ist die Liebesgeschichte zwischen dem Dragonerleutnant Don José und der Zigeunerin Carmen aus mehrerlei Gründen: Der Soldat setzt zunächst seine Karriere, dann seine Ehre und schließlich sein Leben aufs Spiel, weil er der verführerischen Carmen erliegt - und das, obwohl sie ihn mehrmals vor einer Beziehung zu ihr warnt. Aber es geht José wie der Motte mit dem Licht: Er kann nicht von ihr lassen, bis er schließlich an der erotischen Anziehung und der entfesselten Leidenschaft dieser Femme fatale verbrennt. Für Carmen wird er zum Dieb und zum Mörder. Mit seiner Leidenschaft wächst auch seine Sehnsucht, die schöne Zigeunerin ganz allein zu besitzen. Spätestens da ist für Carmen eine Grenze erreicht: Ihre Freiheit will sie sich von niemandem nehmen lassen. Es kommt, wie es kommen muss: Beide gehen an ihrer Liebe zugrunde. Die Erzählung wirkte auf die Zeitgenossen Mérimées skandalös. Solch eine Wirkung vermag sie heute nicht mehr zu entfalten, weiß aber als raffinierte, romantisch-realistische Liebesgeschichte zu gefallen.
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert
Anders als der weichliche José aus Bizets Oper tritt Mérimées Protagonist durchaus soldatisch-männlich und sympathisch auf; seine einzige Schwäche, die freilich in der Folge sein Leben völlig zerstört, ist die Hörigkeit Carmen gegenüber, die ihn sogar davor gewarnt hat, sich in sie zu verlieben.
Prosper Mérimée gelingt es meisterhaft, die zwei Seiten seiner unwiderstehlichen Verführerin darzustellen: das heitere, geradezu alberne und leichtfertige Mädchen und die teuflische, kalte, berechnende Frau, die mit ihren Liebharbern mühelos spielt und ihnen alles abverlangen kann. Einerseits bleibt ihre dämonische Natur rätselhaft, ebenso wie ihre Fähigkeit, Männer zu behexen - Mérimée beschreibt auch ihr Äußeres als keineswegs makellos, aber im Zusammenspiel von Schön und Unschön faszinierend -, andererseits begreift der Leser, dass ihr ganzes Handeln und Fühlen auf einem unbändigen, ungebärdigen Freiheitsdrang basiert, der ihr weit über jede Liebe, sogar über das eigene Leben geht. Je fester José sie an sich binden will, desto entschiedener, skrupelloser und zorniger verficht sie diese Freiheit.
Fast schon seltsam nüchtern erzählt Mérimée vom Weg des ungleichen Paares in die offensichtlich unvermeidbare Katastrophe, aber gerade dieser sachliche, zurückhaltende Stil und die im Gegensatz hierzu sehr plastisch gezeichneten, immer wieder gefühlsstark agierenden Protagonisten geben dem Leser viel Interpretationsspielraum.
Bis zum Wendepunkt hin, den Mord aus Eifersucht an einem Leutnant seines Regiments, scheint die Geschichte noch offen zu sein.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 21. Dezember 2001
Format: Taschenbuch
Jeder kennt die Geschichte von Carmen, von Bizet unsterblich gemacht. Kaum jemand kennt den Ursprung dieser fesselnden Geschichte ueber Liebe, Leidenschaft und Mord. Prosper Merimee schreibt so, dass man das Buch nicht zur Seite legen kann und man versteht warum Bizet es vertonen wollte.
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Leider fehlt das letzte Kapitel, in dem der Autor seine Erkentnisse über Carmens Volk dartut.
Ansonsten natürlich toll, dass diese gute Übersetzung kostenlos ist!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden