find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 6. März 2017
Tolles, praxisnahes Buch! Sehr zu empfehlen für alle die sich mit Geschäftsmodellen auseinander setzen. Gut erklärt, schnell nachvollziehbar und vor allem auch schnell wieder im Team erklärt.
Kann man sehr gut in Workshops anwenden und alle wissen worum es geht.
Habe meine Masterarbeit damit geschrieben und auch in der Praxis immer wieder angewendet.

Ein Muss für alle “Head of Business Development“, “Business Innovation“ und solche, die es werden wollen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2017
Ein super Buch zur App. Liebe die Details und die Beispiele zu den unterschiedlichsten Business Szenarien. Dazu werden auch die Besipiele bildlich dargestellt
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Ein wirklich außergewöhnliches Buch! Inspirierend, überzeugend, innovativ und kreativ.
Als Business Modell bezeichnen die Autoren die Systematik, wie Firmen Werte schaffen. Die in der Realität oft kompliziert erscheinenden Geschäftsmodelle werden in 9 Blöcke 'zerlegt' und beleuchtet. Es gibt nicht das eine Business Modell, sondern eine Reihe von Ansätzen, wie auch die vielen Beispiele (Apple, Lego, Google, Skype etc) zeigen. Das Buch hilft, diese zu analysieren und zu verstehen.
Positiv fällt die kreative Gestaltung und verständliche Darstellung auf. Die Kombination von Design und den Business-Modell Konzepten ist sehr gelungen. Nicht alle Business Modelle erscheinen sinnvoll, aber in dem Überblick einmalig, sehr zu empfehlen!
0Kommentar| 36 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. September 2010
"Then He said, 'To what shall we liken the kingdom of God? Or with what parable shall we picture it?'" -- Mark 4:30 (NKJV)

You've probably heard the old saying that a picture is worth a 1,000 words. Well, this book has more illustrations, sketches, design flourishes, and graphic displays in it than pages so you can probably imagine how much content it covers. In addition to sharing ideas about business model generation, you'll learn about business strategy, change processes, story telling, design, and creativity . . . among other subjects covered in a few paragraphs or pages. If you haven't read many of the books about business innovation that have come out in the last ten years, you can just use this one to get a brief summary of the key ideas in each of those areas. So your cost per subject is almost nothing. What a bargain!

If you get bored easily, you will like this book. It covers most subjects in almost no space. By using small type, a lot of information is concentrated onto just a few pages.

A lot of my graduate business students tell me that they like books that teach them a lot of the technical terms that business people use. Business Model Generation is excellent for that purpose. It's jammed full of C-level business jargon and lots of flow diagrams of the sort that technology managers and engineers love to use.

So, what is a business model? "A business model describes the rationale of how an organization creates, delivers, and captures value." Got that? "This concept can be a shared language that allows you to easily describe and manipulate business models to create new strategic alternatives."

If that isn't clear to you, the authors offer nine building blocks that give you the whole picture:

1. Customer Segments
2. Value Propositions
3. Channels
4. Customer Relationships
5. Revenue Streams
6. Key Resources
7. Key Activities
8. Key Partnerships
9. Cost Structure

Each of these nine elements is conveniently broken down into still more subsegments of what to consider.

Fans of Michael Porter's work on competitive strategy will note the strong resemblances between this approach and his pioneering work of 30 years ago. But Professor Porter doesn't include as many graphics and his examples are much longer and more detailed. If you want to learn more about advantaged value chains, Professor Porter's work may be more helpful to you.

The book similarly borrows deeply from 20 other standard business and strategy references.

Who is the ideal reader for this book? I think it's someone who hasn't been introduced to business models before and has just been asked to work on developing one at work. The book seems to be aimed at people without much business education such as technologists and designers.

If you are such a person, be sure to take notes on where to find the examples you want to refer to. There's no index to the book and you'll be thumbing through all the pages to find what you are looking for.

The approach emphasizes a small group of people doing the business model generation for a business or a company. That's pretty typical of a venture being formed (venture capitalists always want to know what the business model is), new ventures, and smaller enterprises that need to make a big change in direction.

The recommended approach is 180 degrees away from what many business model innovating companies do which is to encourage stakeholders and employees to continually develop low-key, inexpensive experiments and then to expand the successes.

I always find books such as this one more helpful when they teach me about businesses I've never studied before. So if you don't know about the Swiss private bank, Pictet, France Telecom, KPN, Vodafone, Bharti Airtel, Siemens, book publishers, LEGO, Metro in Stockholm, Google, game console makers, Apple, Flickr, Red Hat, Skype, REGA, Gillette, P&G, Glaxo SmithKline, InnoCentive, Amazon, Microsoft, and Yahoo, you'll get some new knowledge. You may find that you'll have to do more homework on your own in many cases. Most of the references are 75 words or less.

The book was co-produced by hundreds of contributors. It shows. There's a lot here. Much of it is from the service provider perspective (consultants, design companies, and researchers), but you can probably get a sense of who you want to hire by reading this book if you find that you cannot implement what it tells you by yourself.

Over the last 35 years, I have interviewed hundreds of successful executives who created business model innovations that changed their industries in major ways. I must comment that this book is a lot more complicated than what those practitioners think about and do. So it's possible that this book is capturing an emerging practice that will obsolete how all business model innovation is done. But I don't think I've ever met anyone who did it this way. Most of these practices are normally applied to developing new products, redesigning old products, to repositioning offerings, and adjusting the value chain.
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. September 2010
In meiner bisherigen Erfahrung werden Geschäftsmodelle in Form von mehr oder weniger unverständlichem, mehrseitigem Text beschrieben. Diese Modelle zu verstehen, zu hinterfragen und weiter zu entwickeln, ist meist für nicht direkt Beteiligte sehr schwer, wenn nicht praktisch unmöglich. Business Model Generation bietet eine Lösung für das Problem! Für mich ist es nicht nur eine Methode und ein Kommunikationsmittel, sondern inzwischen zum Mindset geworden. Die Business Model Canvas ist als Muster fest in meinem Gehirn verdrahtet: So verstehe ich rasch die Geschäftsmodelle von anderen, kann sie durch gezielte Fragen analysieren und komplettieren und finde Möglichkeiten, sie zu verbessern. Ich habe zudem an Workshops und Meetings die Erfahrung gemacht, dass auch "Aussenstehende" die funtkionsweise schnell verstehen, unmittelbar "im Film" sind und ein Aha-Erlebnis haben. Sogar erfahrene Manager und Betriebswirtschafter lassen sich verblüffen und begeistern!
Sicher sind die einzelnen Methoden nicht neu; aber neu kombiniert. Die gesamte Aufmachung des Buches ist sehr sexy und animiert zur Anwendung (getreu dem Motto des Inhalts mit sehr wenig Text). Der volle Nutzen (und Spass) enfaltet sich, je mehr man die Business Model Canvas anwendet.
Ich will nicht mehr ohne!
0Kommentar| 38 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. September 2015
Ich bin Co-Founder eines erfolgreichen Startups und möchte allen Gründern bzw. Gründungsinteressierten da draußen unsere "Startup-Trilogie" empfehlen. Die folgenden drei Bücher stehen in unserer kleinen "Firmenbibliothek" und haben unser Gründungsteam bis heute ständig begleitet, von der frühen Phase des "Wir wollen unbedingt was gründen - nur was nur?" bis hin zur praktischen Umsetzung und dem heutigen operativen Geschäft in der Wachstumsphase.

1. Tom H. Lautenbacher - "Die Entwicklung von Geschäftsideen: Ein Leitfaden zur systematischen Erzeugung, Bewertung und Auswahl von Ideen für neue Geschäftsfelder im Rahmen des Internal Corporate Venturing": Dieses Buch wurde ursprünglich für bereits bestehende Unternehmen geschrieben, die neue Geschäftsfelder aufbauen wollen, allerdings eignet es sich mit ein bisschen Transferleistung durchaus auch bestens für Neugründungen und ist im deutschsprachigen Raum hierfür einzigartig. Das Buch ist für die erste Phase, in der es zunächst darum geht, eine geeignete "Geschäftsidee" zu finden. Es bietet einen praktischen Leitfaden und "Werkzeuge", um systematisch Geschäftsideen zu erzeugen und im Anschluss diese zu bewerten, um so die beste Idee von allen zu erkennen und herauszufiltern. Die mitgelieferte Bewertungsmatrix kann auch gut dazu verwendet werden, bereits vorhandene Geschäftsideen auf ihre Stärken und Schwächen zu durchleuchten und sie ggf. zu modellieren um besser zu werden.

2. Alexander Osterwalder - "Business Model Generation: Ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer" bzw. "Business Model Generation: A Handbook for Visionaries, Game Changers, and Challengers (Englisch)": Osterwalder fokussiert auf das Geschäftsmodell einer vorhandenen Geschäftsidee bzw. eines existierenden Geschäfts. Hat man also eine Idee im ersten Schritt gefunden, kann man anhand dieses Buches ausgezeichnet das Geschäftsmodell dieser Idee visualisieren und verändern, bzw. verschiedene Geschäftsmodell-Versionen für eine Geschäftsidee entwickeln. Wie auch im ersten und im dritten Buch erklärt wird, muss mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Geschäftsmodell im Laufe der Zeit mit zunehmendem Erkenntnisgewinn angepasst/ modelliert werden. Man spricht dabei von "Modellierung" bzw. "Pivoting". Zu all dem eignet sich das von Osterwalder vorgestellte Konzept des "Business Model Canvas" ausgezeichnet.

3. Steve Blank & Bob Dorf - "Das Handbuch für Startups" bzw. "The Startup Owner's Manual: The Step-By-Step Guide for Building a Great Company (Englisch)": Das Buch von Blank und Dorf befasst sich anfangs mit Osterwalders Konzept und geht von dort aus weiter und behandelt den gesamten Startup-Zyklus, insbesondere wie man die nunmehr gefundene Idee und das dazugehörige Geschäftsmodell fortan in ein erfolgreiches Startup verwandelt. Es ist ein Buch, das man immer wieder in jeder Phase zur Hand nimmt, ein ständiger Begleiter in der Startup-Phase, bis zu dem Punkt an dem ein Startup kein Startup mehr ist, sondern ein regulär operierendes, erfolgreiches Unternehmen.

Alle drei Bücher zusammen haben für uns ein schlüssiges und vollkommenes Gesamtkonzept ergeben, welches uns an vielen Stellen im gesamten Startup-Prozess weitergeholfen und Orientierung gegeben hat. Ich hoffe, sie helfen auch Euch bei Euren Gründungsvorhaben! Viel Erfolg!
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. August 2011
'Business Model Generation' beschäftigt sich mit dem Geschäftsmodell von Organisationen. Das Buch ist aus zahlreichen Workshops und Diskussionen mit der Hilfe von 470 Co-Creators aus 45 Ländern entstanden. Es hat sich somit aus einem breiten Spektrum an Anforderungen entwickelt.

Im Zentrum des Buches steht die sogenannte 'Business Model Canvas' ' eine 'Geschäftsmodell-Leinwand'. Auf einem Blatt Papier wird innerhalb von 9 Blöcken die Geschäftslogik einer Organisation erarbeitet. Jeder der Blöcke wird ausführlich erklärt, so dass man sehr schnell die 'Business Model Canvas' anwenden kann. Dabei wird die Methode mit zahlreichen Visualisierungen illustriert. Das Buch schafft es mit wenig Text, vielen Illustrationen eine tiefgreifende Methodik Verständlich darzustellen.

Die Business Model Canvas bildet eine Sprache wie man sich mit Mitmenschen über Geschäftsstrategien, Wettbewerber-Analysen' verständigen kann. Mein aufschlussreichstes Buch im Jahr 2010.
Momentan wird ähnliches Buch mit dem Co-Kreativen-Ansatz geschrieben. Es wird den Titel 'Business Model You' tragen. Online kann man sich auf der Online-Plattform registrieren und zu den einzelnen Kapiteln beitragen. Im Gegensatz zu Business Model Generation liegt der Fokus auf der persönlichen Karriere oder Entwicklung.

Zielgruppe:
Jeder der Organisationen besser verstehen will und aktiv Geschäftsmodelle entwickelt

Plus Punkte:
+ Sehr Visuell und Verständlich aufbereitet
+ Hervorragendes Werkzeug um Geschäftsmodell zu erarbeiten

Minus Punkte:
- keine

Fazit: Mein Favorit im Jahr 2010
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Mai 2011
Eigentlich lese ich mittlerweile ja fast ausschließlich eBooks, aber dieses Buch ist einfach fürs Papier gemacht. Ich würde meinen, es ist das erste Wirtschafts-Coffee-Table-Buch der Welt. Wunderschön gestaltet, mit vielen Illustrationen und einen tollen Layout, macht es einen Riesenspaß, darin zu schmökern ' auch Laien.

Doch auch inhaltlich ist das Buch sehr überzeugend. Basis ist die sogenannte Business Model Leinwand (Canvas), die ein Business Model in 9 Basiskomponenten zerlegt (Customer Segments, Value Proposition, Customer Relations, Channels, Revenue Streams, Key Activities, Key Resources, Key Partnerships, Cost Structure) und diese Komponenten auch graphisch gut zueinander positioniert. Dadurch lässt sich ein Business Model sehr schön schrittweise entwickeln und überarbeiten, gerade auch in Teams.

Das ganze Buch dreht sich um diese Business Model Leinwand. Zunächst werde typische, generische Muster für Business Modelle, wie z.B. das Freemium Modell, erläutert und auf der Business Model Leinwand dargestellt. Der Leser bekommt so ein gutes Basisverständnis für verschiedene Arten von Business Modellen, wobei der Fokus im Buch auf den neueren, meist internetbasierten Business Modellen liegt, bei denen sich Laien häufig nicht auf den ersten Blick erschließt, wie ein Unternehmen Geld verdient.

Anschließend wird aufgezeigt, wie man neue Geschäftsodelle designen kann, angefangen von Customer Insights, Kreativitätstechniken, Prototyping bis zur Szenariotechnik. Auch wenn die meisten Techniken bekannt sind, sofern man sich generell für Entrepreneurship interessiert, sind sie a) sehr übersichtlich und dabei kurz und knapp dargestellt und b) sehr schön mit der Business Model Canvas integriert.

Im Bereich 'Strategy' erfährt der Leser viel über die Bewertung und Weiterentwicklung/Fine Tuning von Business Modellen. Das ist nicht nur für (potentielle) Gründer relevant, sondern vor allem auch für Investoren. Auch hier werden bekannte Modelle, wie z.B. die SWOT-Analyse oder die Blue Ocean Stratgie in Bezug auf die Business Model Leinwand gesetzt. Ich war überrascht, wie gut die Business-Modell-Leinwand für die Darstellung geeignet ist. Allerdings ist dies auch kein echtes Wunder, denn neben den Autoren haben über 450 Praktiker und Business-Modell-Enthusiasten an diesem Buch mitgewirkt, inhaltlich wie finanziell. Durch diesen offenen Schaffungsprozess des Buches ist der Fokus extrem praxisorientiert, was der Anwendung und der Alltagstauglichkeit sehr zugute kommt.

Neben all der Technik vertreten die Autoren vor allem eine konsequente Design-Sicht. Das Buch geht also weniger darum, wie man das beste Business Model auswählt (Ökonomen-Sicht), sondern wie man das beste Business Modell findet (Design-Sicht). Da sich gerade für Wirtschaftsleute die Designwelt nicht so leicht erschließt, ist dieses Buch eine schöne Brücke ' und allemal eine Freude zu lesen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. November 2015
tl;dr: YouTube-Videos ansehen reicht.

Habe zuvor alle öffentlichen Strategyzer-Videos auf YouTube angesehen und ein kostenlose Artikel zum Business Model Canvas gelesen. Die reichen aus, um das Konzept zu verstehen. Detailfragen blieben offen, die werden hier auch beantwortet; 20 % Informationen stehen 80 % Marketingtext gegenüber.

Gut zum Nachschlagen und Auffrischen. In den Videos wird mit "weniger bla bla" geworben, das Buch ist aber leider genau das: viel "bla bla". Hätte gerne eine Version, die sich auf das wesentliche konzentriert und nicht unnötig Zeit verschwendet.

5 Sterne für das Konzept, nur 3 für das Buch.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Februar 2011
Kern von Innovation ist die Modifikation oder Neuerfindung bestehender Geschäftsmodelle. Die - immerhin 450 Coautoren - gehen knapp, aber ausreichend, auf die neun Grundelemente eines Business-Models ein und fügen diese in einer Art Matrix, die sie Canvas (dt.: Leinwand) nennen, zusammen. Diese Business Model Canvas ist das zentrale, sehr einfach zu handhabende Tool, mit dem bestehende und zukünftige Geschäftsmodelle hinterfragt und entwickelt werden können. Dazu stellen die Autoren das wichtigste theoretische und praktische Rüstzeug bereit: Beispiele, die verschiedene Arten und Bedingungen von Geschäftsmodellen illustrieren, sowie Methoden, mit denen im Team-Workshop Ideen und Zusammenhänge erschlossen und bewertet werden können. Die besonderen Leistungen des Buches liegen in der Verdichtung und gekonnten Visualisierung der Informationen, die allesamt hohen Praxisbezug aufweisen.
Weitere Techniken neben der Business Model Canvas umfassen die Empathy Map von XPLANE, Ideation (in Verbindung mit Brainstorming), Visual Thinking, Story-Telling, Scenarios, Prototyping zur Entwicklung und Präsentation von Geschäftsmodell-Entwürfen sowie SWOT und Four Action Framework zum Bewerten entwickelter Modelle.
Business Model Generation" lässt sich schnell und aufgrund seiner ausgezeichneten und intelligenten durchgehend vierfarbigen visuellen Aufbereitung sehr einfach lesen. Ein besonderes Fachbuch, das ich sehr empfehlen kann.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden