Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Der Bund der Okkultisten:... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von buecher--thoene
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gebraucht - Gut Ungelesenes, vollständiges Exemplar; in sehr gutem Zustand mit leichten Lagerspuren, als Mängelexemplar gekennzeichnet alle Preise inkl. gesetzlicher MwSt.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Der Bund der Okkultisten: Julius Bentheims zweiter Fall (Historische Romane im GMEINER-Verlag) Broschiert – 5. März 2014

3.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 12,99
EUR 12,99 EUR 3,19
71 neu ab EUR 12,99 9 gebraucht ab EUR 3,19

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

  • Der Bund der Okkultisten: Julius Bentheims zweiter Fall (Historische Romane im GMEINER-Verlag)
  • +
  • Die Dame im Schatten: Julius Bentheims dritter Fall (Historische Romane im GMEINER-Verlag)
Gesamtpreis: EUR 23,98
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Der Liechtensteiner Autor Armin Öhri wurde 1978 geboren. Er lebt in Grabs im St. Galler Rheintal. Seit mehreren Jahren ist er im Bildungswesen tätig und arbeitet als Lehrer und Dozent in der Erwachsenenbildung. Öhri ist Veranstalter des Liechtensteiner Literatursalons und Präsident der 'IG Wort - Autorenverband Liechtenstein'. Mit 'Sinfonie des Todes', geschrieben mit der Autorin Vanessa Tschirky, gab er sein Debüt im Gmeiner-Verlag; 2012 folgte 'Die dunkle Muse', der erste Fall der Kriminalroman-Reihe um den jungen Tatortzeichner Julius Bentheim.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Krimi-Vielfraß VINE-PRODUKTTESTER am 13. September 2014
Format: Broschiert
Nach Die dunkle Muse schickt Autor Armin Öhri mit diesem Roman die beiden Jurastudenten Julius Bentheim und Albrecht Krosick in ihr zweites Krimiabenteuer. Leider ist der Kriminalfall alles andere als fesselnd, denn die Grundstruktur ist extrem simpel entworfen und hält so gut wie keine Wendungen parat. Auch die Schlussaufklärung ist in Bezug auf den Täter nicht besonders überraschend.
Dem Autor war dann wohl auch weniger daran gelegen einen tollen Kriminalroman vorzulegen, sondern wollte vielmehr seine beiden Hauptfiguren weiterentwickeln und dies gelingt ihm dann auch ganz gut. Dabei steht vor allem eine Beziehungskiste im Vordergrund des Geschehens, die aber nur halbwegs interessant ist.
Sehr gut ist es gelungen die historische Atmosphäre und das Gesellschaftsleben des Preußens vor 150 Jahren einzufangen und in die Handlung miteinzubeziehen.
Fazit: Schwacher Krimi, aber lesbarer Historienroman.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden