Facebook Twitter Pinterest
4 Angebote ab EUR 19,90

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 11,99

Bring the family (1987) [Vinyl LP]

5.0 von 5 Sternen 9 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Vinyl, 17. Oktober 1990
EUR 19,90
Erhältlich bei diesen Anbietern.
3 gebraucht ab EUR 19,90 1 Sammlerstück(e) ab EUR 19,90

Vinyl-Schallplatten
Entdecken Sie aktuelle Vinyl-Neuheiten und Angebote unserer Vinyl-Seite. Viele Schallplatten gibt es auch mit AutoRip.

Hinweise und Aktionen


John Hiatt-Shop bei Amazon.de


Produktinformation

  • Vinyl (17. Oktober 1990)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: A&M
  • ASIN: B00008ENUZ
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen 9 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 574.529 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Produktbeschreibungen

A1 Memphis In The Meantime 4:00 A2 Alone In The Dark 4:46 A3 Thing Called Love 4:13 A4 Lipstick Sunset 4:12 A5 Have A Little Faith In Me Harmony Vocals – Ry Cooder Piano – John Hiatt 4:03 B1 Thank You Girl 4:11 B2 Tip Of My Tongue 5:53 B3 Your Dad Did Sitar – Ry Cooder 4:03 B4 Stood Up 5:57 B5 Learning How To Love You Harmony Vocals – Nick Lowe 4:08 Phonographic Copyright (p) – A&M Records, Inc. Copyright (c) – A&M Records, Inc. Made By – PolyGram Lacquer Cut At – PDO, Germany Pressed By – PDO, Germany Acoustic Guitar – John Hiatt Artwork By [Design] – Michael Hodgson Drums – Jim Keltner Electric Bass – Nick Lowe Engineer [Second] – Joe Schiff Guitar – Ry Cooder Mastered By – Stephen Marcussen Photography – Steven M. Martin Producer – John Chelew Recorded By, Mixed By – Larry Hirsch Written-By – John Hiatt

Audio

Der ewig unterschätzte Rock-Poet aus den USA zeigte 1987 mit dieser CD, daß er ein Großer des Genres ist. Am Schlagzeug saß Jim Keltner, Nick Lowe spielte den Baß. Auch als MFSL-Gold-CD zu haben.

© Audio -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
9
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 9 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 30. Januar 2006
Format: Audio CD
Immer wieder frappierend: Die mit Worten kaum zu beschreibende zusätzliche Dimension durch das SACD-Format, die bei den Hybrid-SACDs bis zu einem gewissen Grad selbst ohne dazugehörenden Player hörbar wird. Auch "Bring the Family", mit dem John Hiatt 1987 seinen Durchbruch schaffte, hat in der SACD-Version um einiges an Natürlichkeit gewonnen und besticht durch deutlich mehr Tiefe im Klangbild. Jetzt zahlt sich aus, dass Toningenieur Larry Hirsch und Produzent John Chelew schon seinerzeit höchsten Wert auf die größtmögliche Transparenz bei den Aufnahmen legten. Der Hörer hat das Gefühl, er hockt mitten zwischen Ry Cooders messerscharfer E-Gitarre, Hiatts Piano- und Klampfenakkorden, Nick Lowes pumpenden Bassläufen, und Jim Keltners zurückhaltend groovenden Drums. In dieser Besetzung nahmen die Herren übrigens drei Jahre später auch das Album "Little Village", ebenfalls vorzüglich, auf.
Darüber bellt Hiatt mit charakteristischer Stimme seine Texte, mit denen er seine damals schwierige Lebenssituation verarbeitete. Der Mann war Mitte der 80er Jahre am Boden. Seine Frau hatte ihn verlassen, sein altes Label hatte ihn wegen Erfolglosigkeit gedroppt, zudem hatte er die Kontrolle über seinen Alkoholkonsum verloren. "Bring the Family" war ein Neuanfang nach erfolgreichem Entzug. Dass ihm dabei diese Traumbesetzung zur Verfügung stand, ging auf eine Schnapsidee zurück: Ein A&R-Manager der britischen Dependance von Hiatts Plattenfirma hatte ihn nach seinem Dream Team gefragt. Hiatt hatte ohne groß nachzudenken die besten ihres Fachs genannt - und der Manager schaffte es, die Herren tatsächlich zusammenzutrommeln.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Wenn man diese CD hört, weiß man, warum John Hiatts Songs so oft nachgespielt und von anderen Interpreten bekannt gemacht werden. Unklar bleibt, warum Hiatts eigene Interpretationen relativ unbekannt bleiben -- Hiatt ist ein begnadeter Songwriter, der partout in keine Schublade passen will, und der regelmäßig mit jedem neuen Album die bisherige (hierzulande ohnehin recht kleine) Fangemeinde ratlos macht, weil er sich eben auf keinen Stil festnageln lässt. Konstant von Album zu Album bleiben jedoch Vielseitigkeit und Virtuosität -- und eine Blues-taugliche unprätentiöse Stimme.
"Bring the Family" ist geprägt von Bluesballaden und schnörkellosem Rock und Folk, gelegentlich auch ungehobeltem Country ohne Western-Seligkeit. Die Melodien stehen klar im Vordergrund, die Instrumentierung ist eher zurückhaltend. Aber auch Zurückhaltung will gekonnt sein, und hier ist sie's.
Ein Highlight bleibt auch nach vielen Durchläufen "Have a Little Faith". Hiatts Gesang ist zwar kein Naturereignis wie der von Joe Cocker, aber durch die zurückhaltende Pianobegleitung entsteht hier eine ganz eigene Atmosphäre, die unter die Haut geht. Andere Tipps zum Reinhören: "Memphis in the Meantime", das an die besten Zeiten von J.J. Cale erinnert; oder "Alone in the Dark", ein gediegener tiefschwarzer Blues. Oder "Lipstick Sunset", eine melancholische, wunderbar spröde Ballade, oder auch "Your Dad Did", eine eingängige Rock-Nummer mit viel Drive. Und zum Schluss das wunderschöne "Learning How to Love You", dem man bei jedem Ton anhört, wie den vier Vollblut-Musikern Hiatt, Cooder, Keltner, Lowe das Zusammenspiel Spaß gemacht hat.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Soviel Zeit hat man im Leben nicht um die Wege, Strassen, Pfade, Highways, Avenues und milky ways im Americana-
Universum abzuwalken, wohin zuerst, wohin zuletzt? Welchen Begleiter wählt man sich aus, wer soll mitgehen, wer ist
der treueste, unerschütterlichste Wegbegleiter?
Willy De Ville vielleicht, der die Avenue D wie die Westentasche kennt, einen mit leichter Hand zu einem Spanish
Stroll mitnimmt und auf die Easy Street lockt?
Dave Alvin, der als King Of California den Highway No One mit Souveränität nimmt? Oder doch Will Hoge, der die
Vorhänge zuzieht im Highways Home. Traut man sich auf die rocky road mit Ryan Bingham auf dem Hardworn Trail,
schleicht man Neil Young hinterher zum Beach? Oder unterstützt man Onkel Bob auf der Suche nach der -Sad Lady-
in den Lowlands? So many ways, so many questions, a few answers, letztendlich bleibt man alleine an irgendeiner
unbeschilderten Kreuzung stehen, im Mittelwesten, allein mit seinem Alleinsein,
unsortierten Gefühlen, dunklen Ängsten, seiner Verzweiflung, desorientiert im Wasteland...oder Heartland?

Und aus dem vermeintlichen Nichts taucht da so ein abgehangener Typ auf, call me John, sagt er und nimmt Deine
Hand, bietet seinen starken Arm an, seinen geraden Rücken, spricht mit rauhsanften Worten beruhigend auf Dich ein,
macht sich Dir vertraut. Und dann fängt er mit Dir das Gehen an, erzählt Dir diese Geschichten und jene, spannende,
traurige, sentimentale, hoffnungsspendende, heitere, glaubwürdige.
Und plötzlich siehst Du soviele hellerleuchtete Wege, an deren Ende Türen die weit offen sind, keine deadline,
kein Taumeln ins allesfressende Nichts.
Lesen Sie weiter... ›
8 Kommentare 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren