Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Briefwechsel 1863-1880 (d... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Graefine26
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Zustand: Kein Mängelexemplar - Einband leicht berieben/am Rücken vom Lesen minimal geknickt, sonst unbeschädigt und sauber, Buchschnitt und Seiten sauber und ohne Flecken, ohne Knicke/Beschädigungen, ohne Eintragungen, kein Keller/Zigarettengeruch o.ä.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Briefwechsel 1863–1880 (detebe) Broschiert – 26. Februar 2008

5.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 12,90
EUR 12,90 EUR 7,99
62 neu ab EUR 12,90 8 gebraucht ab EUR 7,99

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

  • Briefwechsel 1863-1880 (detebe)
  • +
  • Briefe (detebe)
Gesamtpreis: EUR 27,80
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Gustave Flaubert wurde 1821 in Rouen geboren. Seinem Vater, einem Chirurgen, sah er als Kind heimlich beim Sezieren zu, als literarischer Realist machte er seine Schreibfeder zum Skalpell. Romane und Dramen schrieb er schon in der Schule, wo er vom »tiefen Abscheu vor der Menschheit« ergriffen worden war. Nach einem heftigen epileptischen Anfall brach er sein Jurastudium ab und zog sich auf den Familienbesitz in Croisset bei Rouen zurück.
Er nahm sich vor, nie zu heiraten, und widmete sich fast ausschließlich dem Schreiben. Nach einer Reise in den Orient beschloss Flaubert, Croisset nie mehr zu verlassen. Sein Roman ›Madame Bovary‹ löste bei seinem Erscheinen 1857 einen literarischen Skandal aus, in dessen Folge Flaubert vor Gericht erscheinen musste. Der einzige Kontakt zur Außenwelt war ein reger Briefwechsel mit seiner Geliebten Louise Colet und zahlreichen Schriftstellerkollegen wie z.B. Ivan Turgenev. Flaubert starb 1880."

Ivan Sergejevich Turgenev wurde 1818 in Orjol geboren. Er studierte Literatur und Philosophie in Moskau, Sankt Petersburg und Berlin. Bevor er sich der Literatur zuwandte, war Turgenev kurzzeitig als Staatsbeamter in Sankt Petersburg tätig. Turgenev zählt zu den bedeutendsten europäischen
Novellendichtern. Ab 1855 hielt er sich vorwiegend in Deutschland und Frankreich auf, wo er sich u.a. mit George Sand und Gustave Flaubert befreundete. Turgenev starb 1883 in Bougival bei
Paris."


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Broschiert
Gustav Flaubert Ivan Turgenev Briefwechsel 1863 -1880
Diogenes ISBN 3257236735

In einem Vorwort von Walter Boehlich erfährt man wichtige Einzelheiten aus dem Leben der beiden Schriftsteller Gustave Flaubert und Ivan Turgenev und ihrer Beziehung zu einander.

Am 28. Februar 1863 lernten sich Gustave Flaubert und Ivan Turgenev in Paris kennen. Sie waren sich sehr sympathisch. Einen Tag darauf begann Turgenev einen Briefwechsel mit Flaubert, der sich über 17 Jahre bis zum Tod Flauberts hinziehen sollte. Beide waren zu diesem Zeitpunkt Anfang vierzig.
Zunächst interessierten sie sich für die gegenseitigen Schriften.
Schnell wuchs aus den Anfängen eine Freundschaft, in der sie sich über alles austauschen, was sie im Leben bewegt. Angefangen über ihre Arbeit, über die Gesundheit, die privaten Sorgen und ihre Familiengeschichten werden sie immer vertrauter mit einander. Es entsteht eine Männerfreundschaft, die herzlich, zärtlich und von tiefer Zuneigung getragen ist.
In ihren Briefen tauchen ständig und fortlaufend Beschwerden auf, von denen sich beide geplagt fühlten.
Ihre Begegnungen sind rar, denn Flaubert liebt aus einer angeborenen Melancholie heraus die Einsamkeit, die er in seiner Hütte, wie er schreibt, in Croisset findet. Croisset ist ein Landgut bei Rouen, das Flauberts Vater einst erworben hatte. Turgenev klagt über unbändige Schmerzen, die ihm seine Gicht bereitet, an der er schon früh erkrankt ist. Er hat trotz seiner Krankheitsbeschwerden Humor und erheitert den Freund gelegentlich mit aufmunternder Komik.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden