Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 6 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Brief einer Unbekannten: ... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Anderes Cover. Namenseintrag.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 3 Bilder anzeigen

Brief einer Unbekannten: Erzählung Taschenbuch – 1. Januar 1996

4.4 von 5 Sternen 35 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 1. Januar 1996
EUR 7,99
EUR 7,99 EUR 0,85
66 neu ab EUR 7,99 19 gebraucht ab EUR 0,85

Die vier Jahreszeiten des Sommers
Entdecken Sie jetzt den neuen Roman von Grégoire Delacourt Hier klicken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Brief einer Unbekannten: Erzählung
  • +
  • Ungeduld des Herzens.
  • +
  • Sternstunden der Menschheit: Vierzehn historische Miniaturen
Gesamtpreis: EUR 25,89
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Stefan Zweig wurde am 28. November 1881 in Wien geboren und lebte ab 1919 in Salzburg, bevor er 1938 nach England und schließlich 1941 nach Brasilien emigrierte. Mit seinen Erzählungen und historischen Darstellungen erreichte er weltweit in Millionenpublikum. Zuletzt vollendete er seine Autobiographie ›Die Welt von Gestern‹ und die ›Schachnovelle‹, am 23. Februar 1942 schied er zusammen mit seiner Frau »aus freiem Willen und mit klaren Sinnen« aus dem Leben.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Der "Brief einer Unbekannten" erschien erstmals 1922 in der Sammlung "Amok. Novellen einer Leidenschaft". Und wahrlich, mit Leidenschaften kannte sich Stefan Zweig bestens aus. Er besaß sie nicht nur, er beobachtete sie, formte sie in seinem Innern und bannte sie wie wohl kein Zweiter in stilistisch feinster Manier auf Papier.

Leidenschaften reißen mit, aber sie bergen auch den Kontrollverlust in sich. Der Mensch läuft Gefahr, seiner Leidenschaft dergestalt ausgeliefert zu sein, dass sie sein Leben willkürlich lenkt.
Und eine solche Form der Leidenschaft entblättert sich in dieser Novelle vor dem Leser eines Briefes. Er, ein berühmter, oberflächlicher und durchaus libidinöser Schriftsteller, liest die Zeilen einer Verehrerin. Dabei tritt nicht nur die hingebungsvolle Passion einer jungen Frau, sondern auch das damit im Zusammenhang stehende menschliche Versagen zutage.

"(...) Was war mir Freundschaft, was meine Existenz gegen die Ungeduld, wieder einmal Deine Lippen zu fühlen, dein Wort weich gegen mich gesprochen zu hören. So habe ich Dich geliebt, nun kann ich es dir sagen, da alles vorbei ist und vergangen. Und ich glaube, riefest Du mich von meinem Sterbebette, so käme mir plötzlich die Kraft, aufzustehen und mit Dir zu gehen."

Diese Form der leidenschaftlichen Liebe, die in ihrer Absolutheit und Unbedingtheit, wie sie die Protagonistin vorträgt, etwa an die zwischen Catherine und Heathcliff in Emily Brontes "Stürmhöhe" erinnert, trägt nur ein Manko: Sie blieb einseitig.
"Dir, der du mich nie gekannt" lautet die Überschrift des Briefs.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Bei "Brief einer Unbekannten" handelt es sich bestimmt nicht um Stefan Zweigs (1881 - 1942) bekanntestes Werk, doch zählt es für mich trotzdem zu einer seiner besten Erzählungen:
Der bekannte Romanschriftsteller R. (nach Kafka-Manier erfährt man nie den ganzen Namen) erhält an seinem 41. Geburtstag einen merkwürdigen Brief ohne Absender und Unterschrift. "Dir, der Du mich nie gekannt" steht als Anruf oben auf der ersten Seite. Auf den nächsten 90 Seiten des Buches wird der Inhalt dieses Briefes wiedergegeben.
Es ist der Brief einer Frau, deren Kind vor wenigen Stunden gestorben ist und diese Frau gesteht R., dass sie ihn seit ihrem 13. Lebensjahr liebt. Sie hat einst in der Wohnung ihm gegenüber gewohnt als sie noch ein Kind war. Sie war von Anfang an von ihm fasziniert, doch er nahm sie nie wahr. Als sie wegziehen musste brach eine Welt für sie zusammen, doch sie war fest überzeugt von der Liebe zu ihm; so fest, dass sie nach zwei Jahren zurückkehrt und von da an jeden Abend vor seinem Fenster steht. Einmal spricht er sie an, aber erkennt sie nicht als ehemaliges Nachbarskind wieder. Sie gehen aus, schlagen miteinander. Noch zwei Treffen, dann verreist er für längere Zeit. Sie ist schwanger, sagt ihm jedoch nichts, will ihn nicht belasten, obwohl sie sich sicher ist, dass er sie unterstützen würde. So sehr liebt sie ihn. Da sie sehr schön ist, wird sie (beruflich sozusagen) die Geliebte reicher Herren, um des Kindes willen. Nach Jahren trifft sie R. wieder: er erkennt sie nicht, obwohl sie Anspielung macht. Sie schlafen miteinander, er bezahlt sie, denkt sie wäre eine Prostituierte. Sie ist gedemütigt, will doch nur, dass er sie erkennt, sich an sie erinnert.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 59 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Gerd am 19. Oktober 2004
Format: Taschenbuch
Als ihr Kind stirbt, entschliesst sich die "Unbekannte" dessen Vater einen Brief zu schreiben. So erfährt dieser von der Geschichte einer ehemaligen Geliebten, die er längst vergessen hat.
Auf der einen Seite steht des Egoismus der "Unbekannten", die dem Vater des gestorbenen Kindes nie die Chance gab sich um dieses zu kümmern (wobei offen bleibt ob dieser überhaupt ein Interesse daran gehabt hätte). Den Brief erhält der Empfänger erst nach dem Tode der ehemaligen "Geliebten", was ihm jegliche Aussicht auf "Wiedergutmachung" nimmt. Das Verhalten der "Unbekannten" ist daher mindestens genauso grausam, wie das des Schriftstellers.
Andererseits zeigt sich die Leichtlebigkeit eines berühmten Autors, der mit vollen Händen nimmt was er bekommen kann, ohne die Konsequenzen seines Verhaltens den Frauen gegenüber zu bedenken. Er ist ein typisches Bild für einen Lebemann, dem nur sein eigenes Belangen von Bedeutung ist.
Wieder einmal zeigt Zweig, dass knapp einhundert Seiten völlig ausreichen um den Leser auf lange Zeit (auch wenn das Buch in ein paar Stunden ausgelesen ist) zu beschäftigen!
Achtung: Der "Brief einer Unbekannten" ist Teil der "Meisternovellen" von S. Zweig - Nicht doppelt kaufen!
1 Kommentar 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Als ich die Überschrift eines Mitrezensenten aus dem Jahr 2007 las "Mit einem einzigen Brief kann man keine Meisternovelle schaffen? - Man kann", hätte ich es nicht besser formulieren können und muss dem Leser recht geben. Stefan Zweig hat es gekonnt!

In meinem bei Amazon erworbenen Buch des Stefan Zweig Stefan Zweig - Gesammelte Werke (IRIS®-Leinen) lese ich die von ihm geschriebenen Novellen und bin bislang noch nie enttäuscht worden. Der Schriftsteller versteht es mit phantastischen Worten und einer ihm eigens gegebenen Ausdruckskraft Geschichten zu erzählen, die bei mir als Leser hängen bleiben und mich in den Bann ziehen.

Der Brief einer Unbekannten umfasst in dem o.a. Buch 37 Seiten und ich hätte nie gedacht, dass es möglich ist einen Liebesbrief so zu verfassen, dass nicht eine Seite langatmig wirkt. Der Roman beginnt dramatisch:

"Ich weiß es, mein Kind ist gestern gestorben - jetzt habe ich nur Dich mehr auf der Welt, nur Dich, der Du von mir nichts weißt, der Du indes ahnungslos spielst oder mit Dingen und Menschen tändeslt. Nur Dich, der Du mich nie gekannt und den ich immer geliebt."

Diese zwei Sätze beinhalten eigentlich den Verlauf des Geschehens. Ein dreizehnjähriges Mädchen verliebt sich in einen jungen fünfundzwanzigjährigen Schriftsteller, der als neuer Wohnungsnachbar in das Mehrparteienhaus in Wien einzieht. Von dem jungen Mädchen nimmt er außer einen an ihr gerichteten Satz aber keine Notiz. Sie hingegen himmelt ihn an, betet ihn an und verfällt einem Liebeswahn sondergleichen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden