Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 1,37
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in gutem Zustand, kann Gebrauchsspuren aufweisen.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Brasilien, Brasilien Gebundene Ausgabe – 28. September 1988

4.0 von 5 Sternen 6 Kundenrezensionen

Alle 5 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 39,95 EUR 1,37
1 neu ab EUR 39,95 17 gebraucht ab EUR 1,37 2 Sammlerstück ab EUR 13,50
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Frühlingslektüre
Entdecken Sie tolle Neuerscheinungen oder stöbern Sie in den Themenbereichen Freizeit und Garten, Fitness, Kochen und vieles mehr. Jetzt den Buch-Frühlingsshop entdecken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Eine der schönsten Liebesgeschichten der jüngeren Literatur!«
Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Brasilien, Brasilien müsste neben Hundert Jahre Einsamkeit gestellt werden, und Gabriel García Márquez hätte noch allen Grund, geschmeichelt zu sein.«
Basler Zeitung

»Bereits jetzt ein Klassiker der Weltliteratur: Von den Indianern über die afrikanischen Sklaven hin zum modernen Brailianer - über mehrere Generation bereitet Riberio fulminant die Geschichte Brasiliens aus.«
Roman Halfmann, hr-online.de 30.09.2013

»Es ist schwer, hier Superlative zu vermeiden und nicht von einem der intensivsten und poetischsten Leseerlebnisse zu sprechen, die möglich sind.«
Julia Zarbach, Österreichischer Rundfunk 29.09.2013

»An ihre Stelle [der Mythen der brasilianischen Geschichte] setzt er die Geschichte von Menschen, deren Triebe und Träume das heutige Brasilien geschaffen haben - und das so virtuos und mit solcher Liebe zum zutiefst Menschlichen, dass dieser Klassiker der brasilianischen Literatur auch 25 Jahre nach seinem Erscheinen immer noch eines der zentralen Werke ist, um das heutige Brasilien zu verstehen.«
Ulrike Sosalla, Südwest Presse 08.10.2013

»"Brasilien, Brasilien" erzählt von Menschen, ihren Taten und Untaten, ihren Leidenschaften und Kalkülen und lässt all die Kräfte und Widersprüche dieses überbordenden Landes spürbar und anschaulich werden. «
Buch-Magazin Oktober 2013

»Ein Nationalepos, satirisch durchtränkt.«
Stefanie Wirsching, Augsburger Allgemeine 09.10.2013

»Brasilien, Brasilien ist alles: Liebesgeschichte, historischer Roman und eine Chronik des Landes. Monumental!«
VOGUE -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

João Ubaldo Ribeiro wurde 1941 auf der Insel Itaparica, Bahia, geboren. Er ist einer der angesehensten und bekanntesten Autoren Brasiliens. Mit 17 Jahren begann er als Reporter zu arbeiten, später wurde er Chefredakteur der Zeitung ´Jornal de Bahia´. Er studierte Politische Wissenschaften. Er war als Journalist und Hochschuldozent in Rio de Janeiro und in den USA tätig und hat als Stipendiat in Lissabon und Berlin gelebt. Seit 1991 lebt er wieder in Rio. Seinen ersten Roman schrieb Ribeiro mit 21 Jahren, Setembro não tem sentido. International bekannt wurde er 1971 durch den Roman Sargento Getúlio (dt: Sargento Getúlio 1984). Der Roman wurde in zwölf Sprachen übersetzt und erfolgreich verfilmt. 1981 erschienen die Erzählungen Livro de histórias (dt. Der Heilige, der nicht an Gott glaubte 1992), und 1984 der Roman Viva o povo brasiliero (dt. Brasilien, Brasilien 1988). Dieser Roman wird mittlerweile zu den besten und erfolgreichsten Werken der brasilianischen Literatur gezählt.
1984 erhielt der Autor, dessen Werk mehrfach mit angesehenen Preisen ausgezeichnet wurden, auch einen Preis für sein erstes Kinderbuch, Vida e paixão de Pandonar, o cruel (dt. Leben und Leidenschaften von Pandonar, dem Grausamen JAHR).

1994 erhielt Ribeiro den Anna-Seghers-Preis. Während seines einjährigen Aufenthaltes in Berlin(DAAD-Stipendium) verfaßte Ribeiro für die Frankfurter Rundschau sehr vergnügliche Kolumnen über das Leben in der nun nicht mehr geteilten Stadt, die in Ein Brasilianer in Berlin zusammengefaßt sind.

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
3
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 6 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
In diesem Buch ist alles drin: Die frühen Indianer, die Entdeckung und Eroberung Brasiliens, die Herkunft des Namens, die wechselhafte koloniale Geschichte mit den Interessenkonflikten verschiedener europäischer Länder, die Ankunft und Verwurzelung der Sklaven sowie der reichen, weißen Großgrundbesitzer aus Portugal. Es folgen die kriegerischen Auseinandersetzungen mit Portugal bei der Unabhängigkeit, die Flucht des Kaisers nach Portugal, die Kriege mit den Nachbarländern und aus all dem zusammen die geschickte Darstellung der Entstehung eines brasilianischen Volkes, das eine Mischung zwischen allen Hautfarben und Mentalitäten bildet. Natürlich stellt Ribeiro dies alles punktuell an einem bestimmten Ort und einer dort entstehenden Sippe dar: Das Buch spielt auf der Heimatinsel des Autors vor Salvador de Bahia, die Verschmelzung der Menschen miteinander und mit ihrem Land wird dargestellt auf zunächst den Ebenen eines Ureinwohners, einer Sklavin (die gleichzeitig - wie dies in lateinamerikanischen Romanen üblich ist - über übernatürliche Fähigkeiten verfügt und den Voodoo praktiziert) und der Familie ihres Besitzers. Durch die Einbeziehung der Personen und deren Ahnen (das Buch handelt mehrere Generationen ab) in Geschehnisse ihrer jeweiligen Zeit versteht es der Autor sehr geschickt, einen übersichtlichen und spannenden Roman zu schreiben, an dessen Ende man feststellt, daß man eigentlich jetzt sehr viel von Brasilien versteht (s.o.). Ich finde dieses Buch sehr empfehlenswert, gerade auch für Leser, die über die nationalen oder europäischen Grenzen hinweg mal in exotischere Gefilde "hineinschnuppern" möchten.
Kommentar 83 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Ribeiro erzählt in diesem Buch anhand von miteinander verwobener Episoden und Familiengeschichten die Geschichte des modernen Brasiliens von den ersten Kolonisationsversuchen durch die Niederländer im 17. Jahrhundert bis zur Militärdiktatur und Demokratisierung im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts.

Der vielschichtige Roman ist voll von sozialen Ungleichheiten, Korruption, Grausamkeiten und Kriegen aber auch voll subtilem Witz, Regionalkolorit und Lebensfreude. Er bildet ein buntes und vielfältiges Kaleidoskop des brasilianischen Lebens angereichert mit surrealen Elementen des magischen Realismus.

Leicht zu lesen ist das über 700 Seiten starke Werk aber nicht immer: Ribeiro ordnet die einzelnen Kapitel voll historischer Episoden nicht immer chronologisch an, die Vernetzung der Geschichte offenbart sich dem Leser erst allmählich. Auch Ribeiros Stil mit endlos langen Sätzen ist gewöhnungsbedürftig. Hinzu kommt die Vielzahl an brasilianischen Ausdrücken und Namen, die den Leser verwirren und eine hohe Aufmerksamkeit erfordern.
1 Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Auf dem Buchrücken dieser wunderbaren Suhrkampausgabe steht: In dem großartigen Roman verschmelzen Wirkliches, Phantastisches und Allegorisches, Geheimnisvolles und Episches, Romantisches und Erotisches in der herausragenden literarischen Technik eines unerschöpflichen Erzählens auf eindringliche und neuartige Weise.
Das sagt alles und nichts. Aber erst einmal sagt es alles. Die Rundschau attestiert: ein brasilianisches Konzert, polyphon.

Dass Brasilien exotisch ist, bunt und farbenfroh, rhythmisch und kontrastreich, evoziert im europäischen Menschen eine neugierige Faszination. Ribeiro tut aber alles andere, als dieses Klischee in ein künstlich stereotyp-ästhetisches Panorama auszuwälzen. Ribeiro ist ein knochenharter Realist, der den Leser zu einer Reise durch die Geschichte Brasiliens einlädt und hier werden sicher einige bereits verstört sein in Anbetracht dieser feierlichen Buchbesprechungen.
Ribeiro reist zurück bis ins 17. Jahrhundert und früher, zur portugiesischen Kolonialzeit mit der die moderne Geschichte Brasilien beginnt. Da erzählt er vom Kannibalen Caboclo Capiroba, der die Holländer auffrisst, welche kurzweilig kolonisierten, aber Mitte des 17. Jahrhunderts vertrieben wurden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden