Facebook Twitter Pinterest
Menge:1
Brahms: Sinfonie Nr. 1 ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Wie neu | Details
Verkauft von in_the_name_of_love
Zustand: Gebraucht: Wie neu
Kommentar: Sofortiger Versand aus Deutschland, kein Wochenlanges Warten, kein Ärger mit dem Zoll.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,99

Brahms: Sinfonie Nr. 1 Hybrid SACD

3.0 von 5 Sternen 4 Kundenrezensionen

Preis: EUR 11,10 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Hybrid SACD, 15. Oktober 2010
"Bitte wiederholen"
EUR 11,10
EUR 9,36 EUR 7,20
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
AutoRip steht nur bei Musik-CDs und Vinyl-Schallplatten zur Verfügung, die von Amazon EU S.à.r.l. verkauft werden (Geschenkbestellungen sind komplett ausgeschlossen). Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten im Hinblick auf den mp3-Download, die im Falle einer Stornierung oder eines Widerrufs anfallen können.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
19 neu ab EUR 9,36 3 gebraucht ab EUR 7,20

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Brahms: Sinfonie Nr. 1
  • +
  • Brahms: Sinfonie Nr. 2 Tragische Ouvertüre
  • +
  • Brahms: Sinfonien Nr. 3 & 4
Gesamtpreis: EUR 43,76
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Orchester: Philharmoniker Hamburg
  • Dirigent: Simone Young
  • Komponist: Johannes Brahms
  • Audio CD (15. Oktober 2010)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Hybrid SACD
  • Label: Oehms Classics
  • ASIN: B00430CQ7I
  • Weitere verfügbare Ausgaben: MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen 4 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 144.920 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
17:39
Nur Album
2
30
9:38
Nur Album
3
30
4:59
Song abspielen Kaufen: EUR 0,82
 
4
30
17:27
Nur Album

Produktbeschreibungen

Produktbeschreibungen

Young/Philharmoniker Hamburg

Rezension

Under the talented Simone Young, the much-revered Hamburg Philharmonic delivers a stately but monumental reading of Brahms s First Symphony. The orchestra (celebrated in recent years for its recordings of the original versions of Bruckner symphonies) has the full measure of one of the masterworks of the orchestral repertoire. Here, under Young, the orchestra plays with great finesse, though Marin Alsop s Naxos reading (also SACD, though difficult to obtain) has more electricity. --Barry Forshaw's CD Choice Dec 2010

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: MP3-Download
Von Brahms`1. Sinfonie gibt es unzählige Einspielungen, darunter eine Reihe erstklassiger. Was motiviert das Label "Oehms Classics", nun die tausendste aufzunehmen? Offenbar Vertrauen in Simone Young, die Chefdirigentin der Philharmoniker Hamburg, die sich mit den Einspielungen der Originalversionen der Bruckner-Sinfonien nicht nur einen guten Namen sondern offensichtlich auch guten Umsatz gemacht hat. Aber warum gerade Brahms, bei dem Frau Young ein noch völlig unbeschriebenes Blatt ist? Offensichtlich Mut.

Nun ist dieses Blatt beschrieben,und zwar durchaus respektabel.Im Gegensatz zu vielen ihrer Mitbewerber hält sich Simone Young ziemlich genau an die Satzvorschriften. Zwei Beispiele: Das "Un poco allegro grazioso" des 3. Satzes biegt sie nicht wie viele ihrer weitaus bekannteren Kollegen zu einem fast jazzig wirkenden Allegro gazioso um, und der zweite Teil des 4. Satzes klingt bei ihr tatsächlich "Allegro non troppo", wenngleich sie das "ma con brio" nicht bis zum Exzess auskostet wie in den meisten Aufnahmen.Und siehe da, man vermisst es nicht. Simone Young dirigiert entschieden engagierter als z.B. der distanziert wirkende Simon Rattle. Sie treibt das Geschehen voran, im Gegensatz zu Christian Thielemann, der an manchen Stellen vor Klangverliebtheit fast zum Stillstand kommt. Die Philharmoniker Hamburg spielen ausgezeichnet(allen voran die Streicher),und sie klingen irgendwie natürlicher als ihre auf Hochglanz polierten Kollegen aus Berlin und München. Respekt!
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Simone Young hat die vier Sinfonien von Johannes Brahms in den Jahren 2007 (1.), 2008 (2.) und 2009 (3. & 4.) mit den Philharmonikern Hamburg eingespielt. Hinzukommt der Mitschnitt der "Tragischen Ouvertüre", der 2010 entstand. Alle Werke wurden auf SACD veröffentlicht.

Was hat mich an Youngs Brahms gereizt? Zunächst habe ich die Alben probegehört und dabei eine seltene Unbändigkeit und ein expressives Ungestüm gehört, die mich an die Interpretation der ersten Sinfonie unter Wilhelm Furtwängler aus dem Jahr 1951 erinnert hat.

Also war ich gespannt, wie die Werke wohl im einzelnen, aber auch im ganzen als Brahms-Zyklus dargeboten werden.

1. Sinfonie
Mächtig stampfend beginnt der Kopfsatz. Hier zeigt sich bereits die Anlage der gesamten Deutung: Sie ist dramatisch und gewichtig, manchmal zum Bersten gespannt und aufschäumend. Gleichsam dunkel das Andante und das Allegretto. Der Finalsatz schließt den Kreis, und so geraten auch die hymnischen Stellen eher schwer, abgedunkelt und weniger feierlich.

Brahms unter Simone Young

Dieser Brahms ist anders als zum Beispiel der wenige Jahre später entstandene Brahms-Zyklus unter Christian Thielemann.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
das beste zuerst: die aufnahmetechnik ist sehr gut.
aber die interpretation: young wählt durchweg schleppende tempi, die streicher spielen sauber, aber soßig und wenig artikuliert. die agogik ist insgesamt nicht so unmotiviert wie bei thielemann, aber ebenso störend. keine originelle oder auch nur detaillierte lesart. so etwa kann man brahms leider immer wieder in durchschnittlich soliden konzerten hören. aber seit karl böhm und hans schmidt-isserstedt, kurt sanderling und sergiu celibidache, günter wand und nikolaus harnoncourt, david zinman und charles mackerras (und das sind nur einige markante beispiele!) sind die messlatten sehr hoch. das bessere ist des guten feind. vor diesem hintergrund macht eine solche solide routineproduktion keine freude, außer vielleicht als dokument für lokale fans. schade, denn die erwartung an young und die hamburger war hoch. hat denn noch niemand die brahms-aufnahmen von bruno walter, rudolf kempe oder herbert kegel gehört?
nur 1 stern, weil ich solche aufnahmen angesichts einer vielfältigen diskografie schlicht für langweilig und überflüssig halte.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Mit ihrem konsequent auf die Erstfassungen zurückgreifenden Bruckner-Zyklus haben Simone Young und "ihre" Hamburger Philharmoniker rasch große Aufmerksamkeit erregt. Über die Gründe, warum das Label Oehms parallel einen Mitschnitt der ersten Sinfonie von Bruckners "Antipoden" Johannes Brahms auf den Markt gebracht hat, kann man spekulieren. Verständlich wäre es, wenn auf diese Weise deutlich gemacht werden sollte, dass Simone Young eine universelle Musikerin ist, die sich nicht nur auf Bruckner versteht, und allgemeiner: dass sich Brahms und Bruckner nicht ausschließen müssen. Dem auf SACD vorliegenden Mitschnitt liegt ein Verzeichnis des Labels (2010) bei - auch hier kann man spekulieren, warum der Katalog ausgerechnet dieser Platte beigelegt wurde. Aber zum Musikalischen: Youngs Brahms ist solide und weist keine Schwäche auf außer derjenigen, ein eindeutiges Profil vermissen zu lassen. Im Konzert lässt man es sich gefallen, wenn ein Werk partiturtreu und "brav" musiziert wird, aber im unüberschaubar gewordenen Plattenmarkt ist es geboten, sich von der Masse der präexistenten Einspielungen abzuheben. Natürlich wäre es nicht der richtige Ansatzpunkt, eine neue Aufnahme primär oder ausschließlich nach dem Kriterium des Neuen zu gestalten, was vielleicht (oder wahrscheinlich) dem künstlerischen Ethos zuwider laufen dürfte. Wer also noch keine Aufnahme der Sinfonie besitzen sollte und auf der Suche nach einer möglichst authentischen Wiedergabe ist, die zudem klangtechnisch auf der Höhe des derzeit möglichen ist, darf diese Platte als ihm empfohlen ansehen. Ich persönlich fand die aktuellen Lesarten von John Eliot Gardiner in vieler Hinsicht spannender, unerhörter.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren