Jetzt streamen
Streamen mit Unlimited
Jetzt 30 Tage gratis testen
Unlimited-Kunden erhalten unbegrenzten Zugriff auf mehr als 50 Millionen Songs, Hunderte Playlists und ihr ganz persönliches Radio. Weitere Informationen
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).

  
Bon Iver, Bon Iver ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von funrecords
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: VERSAND INNERHALB VON 24 STUNDEN. Sie kaufen: Bon Iver - Bon iver, bon iver (2011) - CD
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,09

Bon Iver

4.4 von 5 Sternen 35 Kundenrezensionen
Amazon’s Choice empfiehlt top bewertete, sofort lieferbare Produkte zu einem günstigen Preis.
Amazon's Choice für "bon iver"

Statt: EUR 12,99
Jetzt: EUR 10,99 GRATIS-Versand für Bestellungen ab EUR 29 und Versand durch Amazon. Details
Sie sparen: EUR 2,00 (15%)
Alle Preisangaben inkl. deutscher USt. Weitere Informationen.
Alle 9 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Jetzt anhören mit Amazon Music
Bon Iver Amazon Music Unlimited
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 17. Juni 2011
EUR 10,99
EUR 7,79 EUR 5,20
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
AutoRip steht nur bei Musik-CDs und Vinyl-Schallplatten zur Verfügung, die von Amazon EU S.à.r.l. verkauft werden (Geschenkbestellungen sind komplett ausgeschlossen). Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten im Hinblick auf den mp3-Download, die im Falle einer Stornierung oder eines Widerrufs anfallen können.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
Musik CD oder Vinyl kaufen und 90 Tage über 50 Millionen Songs unbegrenzt streamen
Mit dem Kauf von Musik CDs oder Vinyls von Amazon erhalten Sie 90 Tage Gratis-Zugang zu Amazon Music Unlimited. Nach Kauf erhalten Sie eine E-Mail mit näheren Informationen. Nur für kurze Zeit. Bedingungen gelten. Mehr erfahren.

Bon Iver-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Bon Iver
  • +
  • For Emma,Forever Ago
  • +
  • 22,a Million
Gesamtpreis: EUR 31,81
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (17. Juni 2011)
  • Erscheinungsdatum: 16. Juni 2011
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: 4ad/Beggars Group/Indigo
  • ASIN: B004ZAXYOU
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Audio CD |  Vinyl |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen 35 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 6.702 in Musik-CDs & Vinyl (Siehe Top 100 in Musik-CDs & Vinyl)
  • Möchten Sie uns über einen günstigeren Preis informieren?
    Wenn Sie dieses Produkt verkaufen, möchten Sie über Seller Support Updates vorschlagen?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
4:22
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
2
30
3:52
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
3
30
5:36
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
4
30
3:08
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
5
30
3:45
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
6
30
2:45
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
7
30
4:58
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
8
30
4:10
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
9
30
1:33
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
10
30
5:16
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

2008 kam Justin Vernon geradewegs aus den verschneiten Wälder Wisconsins, wo er in aller Einsamkeit sein von der Kritik gefeiertes Debütalbum „For Emma, Forever Ago“ unter seinem Künstlernamen Bon Iver aufgenommen hatte. Aus dem musikalischen Kleinod wurde überraschend schnell ein kleines Hit-Album, das Bon Iver nicht nur eine Goldauszeichnung in UK, sondern auch die Bewunderung von Künstlern wie Kanye West einbrachte. Als glühender Bon Iver-Fan lud er Justin in sein Studio auf Hawaii ein und nahm mit ihm Tracks für sein neues Album „My Beautiful Dark Twisted Fantasy“ auf. Neben den aktuellen Hipstern, wurden auch Altmeister auf Bon Iver aufmerksam. So coverte z.B. Peter Gabriel, für manchen Fan eher schlecht als recht, „Flume“ auf seinem letzten Album. Ganz und gar unbeirrt von dem plötzlichen Erfolg, wandte sich Justin Vernon schon gleich wieder neuen Projekten zu. Mit befreundeten Musikern gründete er den Volcano Choir oder sang als Gast beim Kollektiv Gayngs mit. Vielleicht ein Grund dafür, dass Bon Iver-Fans ganze drei Jahre auf ein neues Lebenszeichen warten mussten. “I was truly expressing myself with that record, and for me, the lesson was – This mentality is being rewarded. Every day you have a choice to actually try to challenge your surroundings or yourself just a little bit, to have that opportunity to do something new. In a Pavlovian way, every opportunity that has come my way, be it Volcano Choir, or Gayngs, or Kanye or anybody, I look at each opportunity to strip away any tendencies of using comfort to do my job. I’ve tried my hardest to do the best job I could, and if I get lazy, I think I would hate myself! It’s this weird metaphor that has infiltrated the rest of my life, too. I don’t think of Bon Iver as a band name, it’s an opportunity to grow and not know what the future is, and not to be afraid and not apologize and express yourself and not buy into anything that seems like it’s commonplace or broken.” Für die Aufnahmen seines neuen und selbst betitelten Albums verschlug es den Künstler so dann auch zurück in seine Heimatstadt Eau Claire, einem ruhigen und abgeschiedenen Ort irgendwo in Wisconsin . “Bon Iver is about Winter, and the Winter seems to be the equalizer around here. It’s the all knowing thing, it’s more constant than sleep, everyone deals with it and everyone is in it. It’s about what Winter means, what everyone goes through, not just the season, but the death of anything, the birth of anything.” Herausgekommen ist eine Liebeserklärung an seine Heimat. “Bon Iver” handelt von Lebenszyklen und Menschen, die sich auf die Jahreszeiten einlassen. Die Songs haben Titel von Orten, wie “Perth” oder “Calagary”, einige real, einige metaphorisch, einige hybrid. Denn sie dienen Justin Vernon immer nur als musikalische Durchreisestation auf seinem Weg nach Eau Claire. Eingespielt wurde das im April Base Studio, das mitten in der verwunschenen Einöde Wisconsins liegt. Zusammen mit seinem Bruder hat Justin die ehemalige Tierklinik in ein Ton- und Aufnahmestudio umgebaut. “It’s an unique space and destination; it’s our home out here. It’s been a wonderful freedom, working in a place we built. It’s also three miles from the house I grew up in, and just ten minutes from the bar where my parents met.” Parallel zum neuen Studio entstand in einem dreijährigen Prozess das neue Album. Tagsüber werkelten sie gemeinsam am Studio und abends an neuen Songs. Vielleicht klingt “Bon Iver” deshalb auch weniger entrückt als sein Vorgänger. Es ist eher ein Band denn ein Solo-Album geworden. Das wird man auch live sehen können, wenn Bon Iver als neunköpfige Band auf deutschen Bühnen spielen wird.

motor.de

Zerbrechlichkeit trifft auf Opulenz, amerikanische Folklore auf seichte Digitalität. Für sein zweites Werk Bon Iver, Bon Iver" verlässt Justin Vernon seine Hütte und macht den Sonnengruß. Für die einen ist es ein Buch, für die anderen ein guter Film. Ob Unterhaltungsmedien, Alkohol, Drogen oder Sex – der Eskapismus hat viele Gesichter. An sich ist die Weltflucht eine empathische Tat, um jene Ruhe und Abgeschiedenheit zu finden, die die Alltagshektik allzu selten bereithält. Bandauflösung, Beziehungsende, Pfeiffersches Drüsenfieber und der Verlust von 220 Dollar beim Online-Pokern – gleich mehrere Umstände zogen Justin Vernon Ende 2006 in die Jagdhütte seines Vaters. Abgeschnitten vom Rest der Welt erschuf er im Alleingang das spärlich instrumentierte Debüt "For Emma, Forever Ago", das sich in Windeseile von einem folkigen Singer/Songwriter-Kleinod zu einem bahnbrechenden Hit-Album entwickelte. Neun Songs, die zusammen eines der besten Alben der Nullerjahre ergeben. Wer ein derartiges Gefühlsgebirge in die Musiklandschaft setzt, der gerät mehr oder minder unfreiwillig ins Aufmerksamkeitsvisier. Als die Journaille allmählich die Entstehungsgeschichte von "For Emma" zu einem sagenumwobenen Mythos deklarierte, setzte Vernon den Jubelarien Kanye West vor den Latz. Kanye West? Was hat der eklat-affine Rapper mit dem von Isolationskreativität geküssten Knaben zutun? Ausgangspunkt dieser scheinbar paradoxen Zusammenkunft war Bon Iver's Song "Woods". Die von Autotune gesteuerte Cyborg-Ballade der 2009er EP "Blood Blank" begeisterte West derart, dass er Vernon anrief und ihn fragte, ob er den Track für sein eigenes Opus Magnum "My Beautiful Dark Twisted Fantasy" neu einspielen dürfe. Gefragt, getan. Die beiden verbindet seit jeher eine Freundschaft. Was nach einer verwirrenden Anekdote klingt, ist in Wahrheit eine der Ursachen für die gewaltige Größe des neuen Werks "Bon Iver, Bon Iver". "Bon Iver, Bon Iver" – Album-Stream Wabernde Folk-Riffs lösen die bedächtige Stille bei der Albumeröffnung "Perth" ab. Ein marschierender Rhythmus tritt hinzu, ehe Vernons schwebende Stimme dazwischen huscht. Auch wenn sich der Song kurz zur Ruhe setzt, lauert das Klimax-Prinzip derart gekonnt zwischen den Tönen, dass der Track letztlich vollends Entfaltung erfährt. Soll heißen: Selbstmitleid ade, Justin Vernon tritt aus der Hütte und macht den Sonnengruß. Weg vom Lo-Fi-Charakter, wartet die LP mit einer pulsierenden Gemengelage aus seichten Synthi-Schichten und einem stolzen Arsenal aus Streichern, Banjos, Bläsern und Pedal-Steel-Gitarren auf. Die komplexen Harmonien und deren ausschweifende Üppigkeit unterstreichen den ambitionierten Aufbruch von einem Solo- zu einem begeisternden Band-Projekt. Songs sind hier nicht einfach nur Songs, sondern Kompositionen. "Michicant", das eindrucksvoll und atemberaubend mit dem Thema Kindheit spielt, oder das stilvoll arrangierte "Towers" folgen nämlich keineswegs der konventionellen Songstruktur. Mit Liebe fürs Detail und einer ätherischen Atmosphäre werden fließende Übergange erschaffen, die zum Träumen einladen. "And at once I knew I was not magnificent" raunt Vernons markante Falsett-Stimme im bezaubernden "Holocene" – auch auf "Bon Iver, Bon Iver" wird die Intimität der musikalischen Darbietung derart hochgehalten, dass sich das Zuhören zu einem Verlegenheitsgefühl verwandelt, immerhin treten wir in die Privatsphäre einer offensichtlich sensiblen Seele ein. Dennoch: Dass der Schmerz und Einsamkeit auf dem neuen Song-Zehner in den Hintergrund treten, beweist auch seine konzeptionelle Öffnung. Nicht nur Saxophonist Colin Stetson (Tour-Mitglied von Arcade Fire), gar eine Vielzahl an Musikern aus seinen Nebenprojekten Gayngs oder Volcano Choir partizipierten im Studio. Making of Bon Iver Album Art – Part 1 Selbst das neue Cover untermauert diese Erweiterung. Präsentierte "For Emma" noch ein wirres, geheimnisvolles und verschlossenes Bild, so bietet das neue Artwork einen universellen Einblick in die winterliche Landschaft, mit all ihren eskapistischen Facetten. Gerade die Heimat stellt für Vernon eine Konstante im Schaffen dar. Gleich mehrere Songs sind Verweise auf mehr oder weniger reale Orte, die sich mitunter in seinem Heimatstaat Wisconsin befinden, wie "Perth", "Lisbon" oder auch "Wash"-ington – Koordinaten einer imaginären Panoramareise. Wen wundert's: Der 30-jährige Herr trägt seinen Staat als Tattoo auf der Brust. Es ist diese Aufrichtigkeit – selbst "Calgary" mit seiner Melange aus amerikanischer Folklore und sanfter Digitalität weiß zu verzücken –, die "Bon Iver, Bon Iver" zu einem wahren Ohrenschmaus macht. Bon Iver – "Calgary" Egal wie unaufdringlich, fragil und dennoch einladend das Album auch sein mag, so hält es ein wahres Klangrätsel zum Abschluss bereit. "Beth/Rest" ist eine durch den Autotune-Äther geschickte, beinahe widerwärtige 80er-Jahre Synthi-Pop-Schnulze, die nur aufgrund des Talentes dieses introspektiven Mannes ein wundersames Antlitz erhält. Die Symbiose aus rückhaltloser Natürlichkeit und synthetisiertem Pomp katapultiert Justin Vernon in den Folk-Tempel mit illustren Gästen wie Iron & Wine, Fleet Foxes oder Sufjan Stevens. Die Treppe zum Olymp ist bereits gebaut.

Alle Produktbeschreibungen


35 Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen

Dieses Produkt bewerten

Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Lesen Sie Rezensionen, die folgende Stichworte enthalten

28. März 2016
Verifizierter Kauf
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
Kommentar Missbrauch melden
19. Juli 2012
Verifizierter Kauf
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
Kommentar Missbrauch melden
5. Februar 2016
Verifizierter Kauf
20. April 2016
Verifizierter Kauf
14. Juni 2015
Verifizierter Kauf
20. Juni 2014
Verifizierter Kauf
28. April 2013
Verifizierter Kauf
1. Juli 2014
Verifizierter Kauf

Möchten Sie weitere Rezensionen zu diesem Artikel anzeigen?