Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
16
4,3 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 30. September 2013
Diesmal sind es nicht Dean Martin & Jerry Lewis sondern Tony Curtis & Jerry Lewis die für gute Laune sorgen und "Boeing Boeing" zu einem großen Spaß machen, mit Jerry Lewis in diesmal einer etwas anderen Rolle - viel zurückhaltender als sonst.
Der Film entstand nach einer erfolgreichen Boulevardkomödie in der die Flugpläne einiger Fluglinien das Liebensleben von Bernard (Tony Curtis) bestimmen, der in Paris lebt und gleich drei Stewardessen aus verschiedenen Ländern beglückt. So hält sich jede der Damen für seine Verlobte und ahnt nichts von der Existenz der anderen.
Doch als sich ihre Flugpläne ändern und auch noch Robert (Jerry Lewis) in Paris auftaucht, ist das Chaos perfekt - denn die Damen erscheinen jetzt zu völlig unerwarteten Zeiten.
Als Damen geben sich die Ehre - Christiane Schmidtmer (Lufthansa), Dany Saval (Air France), Suzanna Leigh (British United) und Thelma Ritter als verzweifelnde Haushälterin.

Die DVD von Paramount kommt zwar spartanisch daher, keine Extras und kein Wendecover, kann aber mit ihrer sehr guten Bildqualität (1.78:1 16:9 satte Farben und klares Bild) überzeugen. Der dt. und engl. Ton ist gut verständlich, passende Untertitel werden angeboten.

Fazit: Amüsante Hollywood Starkomödie mit Tempo und Witz.
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Wer meine Rezensionen kennt, weiß, dass ich eher auf die technische Umsetzung eingehe. Mehr Infos unter mryamaha-heimkinofreak punkt de

Vorwort: Da ich den Film nicht spoilern will und ich DVD Rezensionen nur dann für sinnvoll halte, wenn man die Qualität und Umsetzung bewertet, mache ich dies hiermit.

Ich bin Mega Jerry Lewis Fan und Tony Curtis spielt den perfekten Schauspielpartner, was ja sonst Dean Martin ist, aber
in diesem Filme hätte Dean Martin nicht gepasst! (obwohl ich ihn und seine Stimme sehr verehre!)

Jeder Fan kennt die Filme aus Kindheitstagen und so war es an der Zeit, die Filme nun auf DVD umzusetzen.
Um es kurz zu machen: Die Bildqualität der DVD übertrifft jegliche TV Ausstrahlung!
Auf DVD wurde der Streifen in 16:9 anamorph abgespeichert!

Der Ton ist selbtsverständlich in Mono, aber es wurden die Original Synchronstimmen aus damaliger Zeit gewählt, was sehr wichtig ist für den Charme dieser Filme!

Aufgrund des günstigen Preises braucht eigentlich nicht weiter überlegt werden....
ZUGREIFEN und geniessen!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juni 2015
Boeing-Boeing ist eine amerikanische Komödie aus dem Jahr 1965 und erzählt die Boulevardkomödie des französischen Schriftstellers Marc Camoletti, die 1960 in Paris uraufgeführt wurde und jahrelang erfolgreich aufgeführt wurde. Für mich zählt dieser Film inhaltlich zu den besten Filmen der Jerry Lewis-Filmreihe.

Bernard Lawrence (Tony Curtis) ist ein Auslandskorrespondent und arbeitet in Paris. Er hat eine Wohnung wo er drei Stewardessen in
abwechselnder Reihenfolge empfängt, entsprechend ihrer getrennten Flugrouten. Mit allen dreien ist er verlobt und er lebt nach dem Flugplan der drei verschiedenen Fluggesellschaften. Da gibt es die Französin Jacqueline von Air France, die deutsche Lise Brunner von der Lufthansa und Vicky Hawkins von British United. Neben diesem Stress hilft die bissige Haushälterin Bertha (Thelma Ritter) die Wohnung in Schuss zu halten. Robert (Jerry Lewis) ein alter Freund wird von Berlin nach Paris versetzt und bittet Bernard bei ihm wohnen zu dürfen. So kommt es dazu, dass Bernard seinen Freund einweihen muss was es mit den Damen und ihren Fluggesellschaften auf sich hat. Doch zu allem Unglück taucht Vicky unerwartet auf. Sie bereist die Welt nun mit einer neuen Maschine, die VC-10, die schneller ist. Lise ist jedoch auch auf einen Flugzeugtyp die Super-Boeiing versetzt worden und taucht nun auch auf. So kommt es zu einem turbulenten Versuch die drei Damen auseinanderzuhalten und Bernard bittet Robert ihm dabei zu helfen. Das dies jedoch in einem Chaos endet, ist vorherzusehen und die Nerven der Männer, aber auch die von Bertha liegen blank.

Der Film ist ein Feuerwerk von Gags und Slapstick mit guten Schauspielern, der viel Spaß beim Zusehen verbreitet. Jerry Lewis und Thelma Ritter erhielten für ihre Rolle eine Nominierung für den Golden Globe Award. Und irgendwie merkt man diesem Film an, dass die Schauspieler ihren Spaß beim Drehen hatten. So überdreht Lewis ohne allzu kindisch zu wirken, so ernsthaft Curtis und so narrisch wie Ritter – besser hätte man diese Rollen nicht besetzen können. Der Film ist lebendig und die Szenen wechseln sich rasch ab ohne Längen. Der Humor besticht weniger durch die Dialoge, sondern durch die Schauspielaktivitäten der Schauspieler und -innen selbst.

Qualität der DVD:

Laufzeit: 98 Minuten.

Leider ist die Bildqualität der DVD nicht berauschend. Er ist unscharf und grieselt stark über den gesamten Film hinweg. Aber er ist dennoch qualitativ besser als frühere Fernsehaustrahlungen. Schade für eine solche Filmperle unter den Komödien.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. August 2014
Bernard (Tony Curtis) lebt in Paris und führt parallel Beziehungen mit drei Verlobten, alles Stewardessen: eine Britin, eine Deutsche und eine Französin. Durch minutiös augearbeitete Zeitpläne und eine ausgefeilte Koordinationsgabe gelang es Bernard bisher immer zu verhindern, dass die drei Mädels sich jemals begegneten. Aber dann das Unglück: Nahezu zeitlgeich werden alle drei Frauen auf neue, schnellere Boeings versetzt, so dass sie öfter und schneller wieder zu Hause sind. Damit nicht genug: Bernards alter Bekannter Robert (Jerry Lewis) taucht auf und muss mangels freier Hotelzimmer in Bernards Wohnung untergebracht werden. Der Wahnsinn ist perfekt!

Ich habe wirklich nur selten - sehr, sehr selten! - einen Film gesehen, der ein derartiges Tempo vorlegt! Unglaublich rasante Dialoge, ständig wechselnde Verwicklungen und Komplikationen und fortwährend sich steigerndes Chaos!

Alle Darsteller sind grandios gut aufgelegt in diesem auf einem Bühnenstück basierenden Film. Jerry Lewis ist hier mal nicht der grimassenschneidende Tolpatsch, und das bekommt diesem Film sehr gut. Es hätte nicht anders sein dürfen.

Bonusmaterial gibt es keins, aber die Bildqualität ist durchgehend gut. Ich finde, da gibt es hier nichts zu bemängeln. Weil der Film so grandios ist, muss ich auf jeden Fall vier Sterne vergeben!

Ich empfehle jedem, der des Englischen einigermaßen mächtig ist, die Originaltonspur zu nutzen, denn schon allein aufgrund der sprachlichen Besonderheiten der drei Frauen kann hier die deutsche Tonspur nicht mithalten.

Also dann: Film kaufen und ran and die Knackwurst!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2016
Eine ulkige Charade und für Fans von Tony Curtis und Jerry Lewis ohnehin ein Muss in der Sammlung, wenngleich der Film nicht zu den top Filmen der zwei Hollywood Größen zählt. Dennoch, ein kurzweiliges Filmchen mit berechenbarem Verlauf.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Februar 2014
Der Amerikaner Bernard Lawrence (Tony Curtis) arbeitet als Korrespondent in Paris und ist ständig auf dem Sprung. Sprunghaft ist auch sein Liebesleben, denn er hat sich gleich drei Stewardessen angelacht, die aber nichts von einander wissen. Eine von der Britischen Fluggesellschaft (Suzanna Leigh), eine von der Air France (Dany Saval) und eine von der Lufthansa (Christiane Schmidtmer). Dank einiger Akribie mit den Flugplänen hat er noch den Überblick und dank des Verständnisses seiner nicht mehr so ganz jungen Haushälterin Bertha (Thelma Ritter) ist der „fliegende Wechsel“ zwischen den Damen bisher immer glatt gelaufen. Dann aber stellen zwei Ereignisse alles auf den Kopf. Das eine ist die Tatsache, dass die Fluggesellschaften neuerdings mit der Boeing 707 fliegen und daher die Besatzung immer schneller da und schneller wieder weg ist. Das andere ist das Auftauchen eines alten Freundes und Landsmanns von Bernard, Robert Reed (Jerry Lewis), der sich auch noch in der Wohnung breit macht. Das Ergebnis kostet Bernard schnell viele Nerven und Hektik macht sich breit. Kein Wunder, dass es Bertha bald nicht mehr passt und sie mehrfach drauf und dran ist, den chaotischen Haushalt hinter sich zu lassen, was natürlich verheerende Folgen hätte. Ob Bernard und Robert wohl noch eine Lösung finden?
Die Komödie „Boeing Boeing“ (Paramount Pictures, 1965) ist eine witzige und abwechslungsreiche Komödie, die auf einem Theaterstück basiert und entsprechend viel Situationskomik mitbringt. Curtis und Lewis geben ein gutes Gespann ab. Erfreulich ist auch, dass sich Jerry Lewis hier mal als solider Komödiendarsteller gibt und die Grimassen und Kaspereien aus vielen seiner früheren Filme weglässt. Diese gelungene Kombination macht den Film für alle Freunde der Komödienklassiker sehenswert.
Leider bietet die Paramount-DVD in Sachen Ausstattung keine Höhenflüge. Mehr als der knapp 99 Minuten lange Film ist leider nicht enthalten. Dessen Wiedergabe erfolgt in einem farblich akzeptablen Bild im Format 1,78:1 (16:9). Die einzigen vorhandenen Tonspuren sind Deutsch und Englisch, beide in Mono. Untertitel gibt es auch nur wahlweise durchgehend auf Deutsch und Englisch sowie als deutsche „Inserts“. Bonusmaterial fehlt gänzlich. Einmal mehr sehr schade! Das reicht noch für drei von fünf Flugplänen und eine Portion Soufflés mit Lebern und Sauerkraut.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Mai 2016
Eine unterhaltsame Komödie mit einer guten Story, flotten Dialogen und rasanten Handlungen; zudem spielt Jerry Lewis mal keinen Trottel, was sehr erfrischend ist. Auch wenn dieser Film kein "Meisterwerk" ist, lohnt sich das Anschauen allemal. Für alle, die alte Filme zu schätzen wissen, empfehlenswert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. November 2015
Eine Komödie mit zwei großen aus Hollywood. Die Geschichte von dem Liebestollen Journalisten, seinen drei Bräuten, seinem alten Freund und der Haushälterin ist einfach etwas für die Lachmuskeln. Ich habe das Stück auf der Bühne erleben dürfen, doch an den Film kam sie einfach nicht heran.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juni 2014
Ein komödiantisches Gustostück mit köstlichen intelligenten Dialogen, die vor Andeutungen nur so strotzen, temporeich, perfekt besetzt... Und Jerry Lewis endlich mal in einer Rolle, in der er nicht nur ein quietschig klingender Depp ist. Lohnt sich.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. November 2014
Ich war auf eine turbulente Komödie eingestellt. Ich habe das Theaterstück schon mal im Österreichischen Fernesehen gesehen, mit Klaus Wildbold und Lieselottes Pulver. Nun sind, so empfinde ich die Stücke in Österreich, immer etwas zääääh, aber was hier in dem Ami-Klassiker passiert ist faaaader. Das lieber doch das Theaterstück.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)