Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars festival 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
3
4,3 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 24. Juli 2004
Dieses Buch bietet eine Zusammenfassung der Ereignisse um die Schachweltmeisterschaft 1972 zwischen Boris Spassky und Robert J. Fischer ("Freunde und Patzer nennen mich 'Bobby'.")
Über die einzelnen Partien wird kaum geschrieben, sie sind auch in einschlägigen Büchern hinlänglich abgehandelt. Vielmehr geht es um ein Psychogramm der Gegner, ihrer Begleitung und der anderen Beteiligten.
Über diesen Kampf ist viel geschrieben worden. Im Mittelpunkt standen, wie so oft im Schach zur Zeit des Kalten Krieges, nicht der Sport, sondern die vielfältigen Nebenkriegsschauplätze.
So versucht das Buch zu erklären, warum Fischer siegte, warum Spassky verlor, und warum die Welt erstmals so großen Anteil an einer Sportart nahm, die in der Öffentlichkeit ein Schattendasein fristet.
Im Vergleich zu anderen Büchern, die zwar auch über das Umfeld und die besonderen Umstände berichten, dies aber meist eher bemühen, um die Spektakularität zu erhöhen, wird hier eine bemüht ausführliche und sachliche Inhaltsform gewählt.
Für jeden, der der englischen Sprache mächtig ist und bereit ist, manche Idiome und selteneren Vokabeln nachzuschlagen, bietet sich ein gut verfasster Bericht.
Was ich vermisse, ist klarer darzustellen, welch pathologische Persönlichkeitsstruktur Fischer hat, und warum es dazu gekommen ist. Trotz einiger Längen wird auch nicht hinreichend auf den Charakter Spasskys eingegangen. Hier ist ein Spieler an einem Kampf zerbrochen, vor allem, weil in der Öffentlichkeit nach diesem Match nicht die Erfolge und Verdienste sowie die schöpferische Kraft Spasskys gewürdigt wurden, sondern er als "der Spieler, der verlor", gebrandmarkt wurde.
Zusammengefasst kann dieses Buch jedem sehr empfohlen werden, der sich zum ersten Mal mit den Dingen befasst, die das Schach aus psychologischer Sicht so interessant machen. Wer schon vieles über Schachgeschichte, über Schach zu den Zeiten des Kalten Krieges und über die speziellen Probleme eines Schachwettkampfes gelesen hat, wird nur wenig wirklich Neues finden.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 11. November 2007
Für jemanden, der damals noch nicht auf der Welt war, ist es schwer nachzuvollziehen, daß ein einzelnes Schachmatch, auch wenn es um den Weltmeistertitel ging, solche Dimensionen - vor allem im politischen Bereich - angenommen hat. Das Buch lebt von der pathologischen Persönlichkeitsstruktur von Bobby Fischer. Er ist bis heute ein Mythos, geistert immer wieder durch die Presse. Es ist nach der Lektüre des Buches nicht nachzuvollziehen, wie die Veranstalter sich von ihm so haben manipulieren lassen. Und nicht nur die Veranstalter, sondern auch sein Gegner Spasky. Das Match muss für die Protagonisten eine solche Bedeutung gehabt haben, daß es auf keinen Fall scheitern durfte, koste es was es wolle. Und dies hat Fischer ausgenutzt, um neben dem Schachbrett den eigentlichen "Krieg" zu führen...

Manchmal hat das Buch einige Längen, die letzten Spiele werden etwas hastig zusammengefasst. Aber alles im allen ein gut recherchiertes Buch, das hilft, dieses "Match des Jahrhunderts" nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, auch außerhalb der Schachfreaks.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
If Bobby Fischer's name is affiliated with a book, it comes to reason that there is some amount of weirdness forthcoming. I am not referring to the chess books Fischer wrote, as those are guidelines to chess perfection. This refers to any discussion of his life, which this book does. The world's greatest chess player, Fischer, has lived his personal life much less logically than his life is an eight by eight square cell.
To help the nonchess reader sort out the menagerie, authors David Edmonds and John Eidinow provide a "Dramatis Personae," listing 21 Americans, 24 Soviets, six Icelanders, four match officials, and six sundry others, explaining their relationship to the Reykjavik, Iceland chess match. They also include a short glossary to educate us in the vocabulary of competitive chess.
The book begins with a vital quote by Boris Spassky, "When you play Bobby, it is not a question of whether you win or lose. It is a question of whether you survive. This sets the tone for all that follows.
Edmonds and Eidinow lay out the social mire Fischer was growing up in, and his quick rise to chess dominance.
In 1954, when Fischer was 11, he was attending matches and doing well enough but not at his later prodigy level. In that year, as he is quoted, he "just got good." Modern chess history, or at least for one its most colorful characters, begins then.
1972: Boris Spassky was the champ. He deserved to be there. Bobby Fischer was the contender. He deserved to have the opportunity. Between these two men stood a world of complex politics, money, national pride, idiosyncrasies, and suitors to the game. Reykjavik, Iceland was the location of what has become one of the most legendary chess matches ever, between Spassky and Fischer.
Early on during Fischer's career, he had the same impact Michael Jordan would later enjoy later enjoy as professional basketball player. "Fischer-fear" was the description of some players' psychosomatic illnesses from Fischer's intimidation. Opponents would make mistakes as a result. Fischer had the bravado of Muhammad Ali, but none of his class. He would take this personality and boorish demands to the match.
Boris Spassky is painted differently. A product of the Soviet support system, he became professional about the game. Affable and popular, an opposite to in every way to Fischer, he still had what Fischer lacked -- the title "World Champion."
The bulk of the book moves on from biography and personality profiles. It follows the path the chess culture -- all chaotic in its apparent systemic approach. Going from the need to compete to the actual match turned through every convoluted corner, with Kissinger's involvement, the FBI, the KGB, and as much intrigue as a James Bond movie.
The travails of the match are outlined as needed (but not heavily), highlighting the most interesting parts and never boring nonchess players. The psychology of the players and chess players in general is discussed, as is the history of modern champions, providing a field for tension and a framework for the match.
This was in the midst of the Cold War, and the Soviets -- not just Spassky, owned the chess champ title. Nixon was president. Fischer, the bombastic, arrogant American who hated Russia, had a knack for successfully risking it all on the board by knowing the principles of chess as a sublime art form. Spassky, the methodical Russian, against Fischer, became a symbol of the Cold war itself. The image of the match was only half of the matter. Neither man was the caricature the press saw them as, but such are the stories of legend.
I fully recommend "Bobby Fischer Goes to War: How the Soviets Lost the Most Extraordinary Chess Match of All Time," by David Edmonds and John Eidinow. Oh, and if you somehow missed the big news back in 1972, Fischer won the match.
Anthony Trendl
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken