Facebook Twitter Pinterest
Blood Money ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gebrauchter Medienartikel in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,49

Blood Money

4.3 von 5 Sternen 21 Kundenrezensionen

Preis: EUR 8,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 7. Januar 2003
"Bitte wiederholen"
EUR 8,99
EUR 5,65 EUR 2,54
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
AutoRip steht nur bei Musik-CDs und Vinyl-Schallplatten zur Verfügung, die von Amazon EU S.à.r.l. verkauft werden (Geschenkbestellungen sind komplett ausgeschlossen). Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten im Hinblick auf den mp3-Download, die im Falle einer Stornierung oder eines Widerrufs anfallen können.
Nur noch 6 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
45 neu ab EUR 5,65 16 gebraucht ab EUR 2,54

Hinweise und Aktionen


Tom Waits-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Blood Money
  • +
  • Alice
  • +
  • Real Gone
Gesamtpreis: EUR 27,97
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (7. Januar 2003)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Anti (Indigo)
  • ASIN: B00005YWP0
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen 21 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 39.101 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
4:25
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
2
30
3:45
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
3
30
4:02
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
4
30
4:36
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
5
30
2:59
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
6
30
2:28
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
7
30
2:26
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
8
30
2:09
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
9
30
3:42
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
10
30
4:22
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
11
30
Woe
Woe
1:20
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
12
30
1:59
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
13
30
3:58
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 

Produktbeschreibungen

Produktbeschreibungen

-titoloblood moneyartistatom waits etichettaepitaph-antisupportocd audio

Amazon.de

Blood Money gehört in die Kategorie der besten Alben von Tom Waits, die damals Mitte der 80er-Jahre erschienen. Es bewegt sich von einer sexy wirkenden Zirkusmusik über wunderschöne, rührende Kinderlieder und im Zickzack taumelnde bluesige Romps bis hin zu dem, was klingt, als ob Oscar aus der Sesamstraße mit einer völlig falschen Melodie den Soundtrack eines alten französischen Films übertönt. Die 13 Songs von Blood Money wurden gemeinsam von Tom Waits und seiner langjährigen Mitarbeiterin und Ehefrau Kathleen Brennan für eine Robert-Wilson-Produktion von Georg Büchners 1837 entstandenem, unvollendetem Theaterstück Woyzeck geschrieben. Das bereits auf die Moderne verweisende Stück handelt von einem "kafkaesken" deutschen Soldaten, der verrückt wird, nachdem er gegen Bezahlung medizinische Experimente über sich ergehen lässt und seine Freundin umbringt, nachdem er zum Zeugen eines vermeintlichen Vertrauensbruches wird.

Die Weltanschauung dieses Albums ist entsprechend düster. Die Texte sind heiter-pessimistisch, vermitteln den Eindruck von Halluzinationen, und hier wird die Aussage von Klischeevorstellungen des Boulevards auf den Kopf gestellt. Das Motto dieses Albums ist jedoch in der Titelmelodie zu finden, wo eine Passage übersetzt in etwa lautet: "Etwas steht fest bei dem Menschengeschlecht/Es ist schlecht/Treib die Natur mit der Mistgabel aus/Sie kommt mit Gebrüll unweigerlich zurück". Blood Money erschien gleichzeitig mit dem lyrisch-lieblichen Alice. Es markiert mit seiner widerborstigen Art und seinem rhythmischen Charakter die Rückkehr eines unserer begabtesten Sänger und Songschreiber zurück an die Spitze seiner Zunft. --Mike McGonigal

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
... There's nothing kind about man.
Diese Zeile aus dem ersten Stück der Platte, kann als Leitmotiv gelten. Tom Waits mag wohl keine pRosa Brillen, aber selbst für ihn ist die Lyrik von Blood Money arg finster.
"Misery is the river of the world" - so heisst das erste Stück - wird von einem der schwersten stampfenden Rythmen getragen, die Waits je verwendet hat. Da wird kein Beat ausgelassen. Zu diesem Rythmus verbreitet er mit seiner tiefsten Stimme seine Ansichten über die Welt ... ein eindrucksvoller Einstieg.
Nachdem stampfenden Marsch durchs erste Stück, wird im zweiten "Everything goes to hell anyway" der Rythmus komplett zwischen Congas und Basslinie (gespielt vom Bariton Sax) aufgelöst und das ganze von einem nicht rythmischen Gesang (nicht versetzt oder synkopisch, sonder tatsächlich nicht rythmischen) begleitet. Dazu den Takt zu klopfen erfordert schon eine gewisse Konzentration ... doch es wäre nicht Tom Waits, wenns nicht trotzdem grooven würde.
Das erste Stück deutet es mit seinem Rythmus schon an: Die ganze Platte geht - wie auch "Alice" - wieder stärker in Richtung von Waits gerühmten 80er Alben. Doch Waits hat sich seitdem natürlich weiter entwickelt.
Die characteristische Blues-Harp aus "Bone Machine" und "Mule Variations" hat auch hier wieder wichtige Soli. Der Sound der Platte wird überwiegend von diversen Instrumenten aus der Verwandschaft der Xylophone getragen, sowie von Bläsern. Die Bläser übernehmen insbesondere auch des öfteren die Basslinien.
Manche Bläsereinsetze muten fast ein wenig melancholisch südamerikanisch an - das ist eine neue Seite an Waits' Musik.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 35 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Das auf Büchners "Woyzeck" basierende Album "Blood Money" besticht durch sehr dunkel und ungewöhnlich instrumentierte/arrangierte Songs, die einmal mehr von Waits' einmaliger Stimme getragen werden. Tom Waits und Ehefrau Kathleen Brennan ist es gelungen, düstere, teilweise morbide Songs zu schreiben, die - musikalisch einfach hervorragend umgesetzt - auch außerhalb des Theaters beständig ineinander greifen und funktionieren. Nach mehrmaligen Hörgängen ziehen die einzelnen Stücke den Hörer fast schon unheimlich in den Bann. Tom Waits verwandelt hier ein jedes Wohnzimmer in ganz große Musiktheater. Und zwar ohne, dass der Konsument zusätzlich nach Bühne und Darstellern schreit. Unglaublich!
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
tüüüüf röhrt es aus den Lautsprechern heraus. Stapft durch die Dunkelheit und kalppert sich rhytmisch durch dei Scheinwerferkegel der Laternen. Gräbt die Leichen im Vorgärten des amerikansichen bewusstseins aus und schnuppert die Verwesung der Mitmenschlichkeit.
So könnte man meinen, wenn man Tom Waits sonst kaum kennt oder gehört hat.
Ich hatte aber (trotz Unkentniss seiner Werke und Botschaften) vor allem das Gefühl, dass sich hier jemand mit dem für ihn typischen Klangmustern hinsetzt, nächtelang die Welt in sich aufsaugt, an allen Ecken sich stößt, um dann mit Witz für Klangfarben und Instrumentalisierung eine Schicht eigener Daseinsverarbeitung jenseits bloßer Befindlichkeitsäußerungen herauszuschälen und mit einer rauhen Poesie in Gold zu gravieren. oder eben in Kohle, wenn man die Düsternis nicht ausblenden kann.

Ein Erlebnis beimDarauf-Einlassen, ein Anstoß beim Durchlesen, eine Freude beim Mitsingen, eine Platte zum Erinnern. Und ja, Abgründe kann man anrührend-düster besingen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Nicht unbedingt sein bestes oder zusammenhängendstes Werk. Es gibt sicherlich eingängigere und zugleich schrägere Werke von ihm, die sich eher in einem Rutsch durchhören lassen. Aber Tom Waits ist nun einmal Tom Waits, und so bleibt sicherlich das eine oder andere Stück sofort im Ohr hängen. 'Misery's the river of the world' vielleicht, mit seinem grollenden "EVERYBODY ROW!", oder auch das leicht verschrobene Liebeslied 'Coney Island Baby', wo nach langer langer Zeit wieder mal Anklänge an "Closing Time", des Meisters Meisterwerk in Sachen Balladen sachte heraufbeschworen werden, auch wenn es hier etwas blasser und matter leuchtet. Es rumpelt, pumpelt, und poltert auch wieder gehörig ('God's away on business'), und die etwas verstörenden Bilder in den Texten tauchen wie üblich auch nicht zu knapp auf. Etwas glatter wirkt das ganze bisweilen, beinahe schon etwas zu >gut< produziert für jemanden wie Tom Waits. Ein mit seiner Muse und Ehefrau Kathleen Brennan zusammen geschriebenes Musical zu Büchners >>Woyczek<< war ebenso Inspiration wie dieses mystische something from the dark heart of America, das immer wieder durch Toms windschiefe Bosselscheune zu geistern scheint, wo er seine Sounds zusammenpluckt. Tja, was soll man noch sagen? Vielleicht sind seine Bilder etwas schlichter geworden, etwas eindeutiger, haben etwas weniger vom Flair aus einem alten vergilbten Photograph aus einem seltsamen Zirkustraum; vielleicht auch klingt der Musicaleinfluss etwas spieluhrartiger. Schnörkel ja, doch von Kitsch wagt und möchte man da bei Waits nicht nur gar nicht sprechen...Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren