Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Bleak House (insel tasche... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden

Lieferort:
Um Adressen zu sehen, bitte
Oder
Bitte tragen Sie eine deutsche PLZ ein.
Oder
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von tws-music-eu
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Bleak House (insel taschenbuch) Taschenbuch – 6. Oktober 1988

4.7 von 5 Sternen 6 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 17,00
EUR 17,00 EUR 7,95
58 neu ab EUR 17,00 9 gebraucht ab EUR 7,95

Diese Sommerschmöker gehören in die Strandtasche
Damit Sie nicht ohne gute Bücher im Gepäck in den Flieger steigen, haben wir für Sie aktuelle Sommerschmöker zusammengestellt, die Sie im Urlaub nicht mehr aus der Hand legen wollen. Zum Buch-Sommershop.
click to open popover

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Bleak House (insel taschenbuch)
  • +
  • Nikolaus Nickleby (insel taschenbuch)
Gesamtpreis: EUR 31,00
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Suhrkamp
Suhrkamp-Insel-Shop
Entdecken Sie die Neuheiten des Verlags, aktuelle Bestseller und weitere spannende Titel im Suhrkamp-Insel-Shop.

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Charles Dickens wurde am 7. Februar 1812 in Landport, England als zweites von acht Kindern geboren.

Er wuchs in ärmlichen Familienverhältnissen auf und lernte schon früh die Erfahrung von Hunger und Not kennen, als der Vater in Schuldhaft kam. Charles mußte für die Versorgung der Familie aufkommen und arbeitete, wie zahlreiche andere Kinder auch, in einer Lagerhalle und als Hilfsarbeiter in einer Fabrik. Nachdem die widrigsten Zeiten überstanden waren, setzte er mit vierzehn Jahren seinen Schulbesuch fort und arbeitete später als Schreiber bei einem Rechtsanwalt und als Zeitungsjournalist.

Mit seiner Skizzensammlung Sketches by Boz (1836) und The Pickwick Papers (1837) hatte Dickens überraschend Erfolg und wurde schnell zu einem der bekanntesten Autoren Englands. Später erlangte er auch große Bekanntheit in den USA. Dickens erste Romane erschienen alle als Fortsetzungsgeschichten in Zeitungen, so auch eines seiner bekanntesten Werke, Oliver Twist (1837). Dickens war Herausgeber der Tageszeitung „Daily News“ und der Zeitschrift „Household Words“. Neben der Schriftstellerei verdiente er sich sein Geld mit Lese- und Vortragsreisen in England und den USA. A Christmas Carol (1843), gehörte dabei zu seinem festen Leseprogramm. Charles Dickens starb am 9. Juni 1870 in Kent.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 6 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
... und damit meine ich nicht nur die zahlreichen Schandtaten, die Dickens in seinem opulenten Kriminalroman schildert, sondern vor allem die Tatsache, dass dieser (verglichen mit der Popularität eines "Oliver Twist" oder der "Weihnachtserzählungen") ein so unbekanntes Werk ist. Ich habe zwar noch nicht alle von Dickens Romanen gelesen, glaube aber, mir das Urteil erlauben zu dürfen, dass diese mir noch fehlenden Romane definitiv nicht mehr viel besser sein können als "Bleakhaus". Dieser Roman übertrifft wirklich (fast) alles, was ich jemals gelesen habe. Gewisse Qualitäten (sagenhafte Erzählkunst, rührende Schicksale, großes Einfühlungsvermögen, brillante Charakterzeichnung, bissige Sozialkritik) kann man ja bei allen von Dickens' Werken voraussetzen - aber in "Bleakhaus" erreichen sie bereits eine erstaunliche Perfektion. Dazu kommt die großartige Handlung, welche sowohl durch Spannung als auch durch bemerkenswerte Komplexität besticht. Es ist einfach wunderbar, sich von Dickens von einem nebligen, trüben November-London in das vornehme Chesney Wold, das friedliche Bleakhaus, den düsteren Gerichtshof, in das beängstigend-heruntergekommende "Ghetto" Tom All Alone's und in ein kleines bürgerliches Lädchen führen zu lassen - Die Handlung beleuchtet sowohl die Irrungen und Wirrungen der Justiz, als auch die vernachlässigte Gosse Londons, als auch die damalige High Society. Und durch diese eigentlich sehr unterschiedlichen Handlungsorte spinnt sich der Prozess Jarndyce contra Jarndyce, welcher sozusagen den roten Faden der Geschichte bildet und sämtliche der unzähligen Charaktere des Romans miteinander verbindet: Die Ich-Erzählerin Esther, der freundliche Mr.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
"Bleak House" ist einer der unbekanntesten Romane des vor allem für "Oliver Twist" berühmten viktorianischen Autors Charles Dickens, was vielleicht auch an seinem enormen Umfang liegt. Es ist schon eine Aufgabe, 1000 und mehr eng bedruckte Seiten zu lesen und sich in die beinahe schon epische Erzählung über mehr als 50 Einzelschicksale hineinzuversetzen. Aber nachdem man den Epilog beendet hat, fehlen einem die Stunden des Lesens und Genießens auch schon wieder. Dickens greift in diesem Roman, der ursprünglich als Fortsetzungsroman in einer Zeitschrift erschien, alle Thematiken auf, die das viktorianische England und vor allem die Hauptstadt London betreffen: die Dekandenz des eitlen Adels, der seinen eigenen Niedergang nicht begreifen möchte, die Armut und das Elend der untersten Schichten in den Slums von London, der komplizierte Ehrbegriff und die gesellschaftlichen Konventionen der Zeit. Die auftretenden Personen können als Stereotypen für verschiedenen Gesellschaftsschichten und Personengruppen gesehen werden, die Dickens teilweise liebenswürdig und liebenswert beschreibt, teilweise aber auch mit unterschwelliger Ironie verurteilt. Im Roman erzählt einerseits die Protagonistin Ester Summerson ihre Lebensgeschichte aus der Ich-Perspektive, andererseits berichtet ein allwissender Erzähler über die Geschehnisse, die außerhalb von Esters "Blickfeld" stattfinden. Mir persönlich haben die Passagen des allwissenden Erzählers besser gefallen, denn hier treibt Dickens seine ironischen Spielchen mit den unsympathischen oder tollpatschigen oder aber zwiespältigen Charakteren seines Romans.
Alles in allem kann ich "Bleack House" all jenen wärmstens empfehlen, die das viktorianische England in all seinen gesellschaftlichen Facetten aus zeitgenössischer Sicht kennenlernen wollen.
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Normalerweise halte ich mich beim Rezensieren eher zurück, aber für BLEAK HOUSE mache ich eine Ausnahme. Ich habe das Buch vor inzwischen 5 Jahren gelesen (was etwas gedauert hat, da es mit Bedacht gelesen werden will) - und es verfolgt mich noch heute. Das ist jetzt zwar subjektiv, aber nie zuvor und nie danach hat mich ein Werk wieder derart zu Tränen gerührt. Unbestritten, Dickens' Romane sind allesamt genial, dennoch ragt dieser Roman aus seinem Werk ganz besonders hervor. Vielleicht ist BLEAK HOUSE nicht das beste Buch für Dickens-Einsteiger (da mag Oliver Twist besser geeignet sein), aber möglicherweise ist es der perfekte Dickens-Roman? Wer es schafft, sich ein wenig Zeit und Ruhe zum Lesen zu nehmen, für den heißt es: Absolute Empfehlung!
Kommentar 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden