Facebook Twitter Pinterest
Black Ice (Ltd) (Dlx) ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 19,90
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: heinzman1
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Black Ice (Ltd) (Dlx) Limited Edition, Deluxe Edition

4.1 von 5 Sternen 160 Kundenrezensionen

Preis: EUR 16,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Deluxe Edition, Limited Edition, 17. Oktober 2008
"Bitte wiederholen"
EUR 16,99
EUR 8,14 EUR 0,28
Nur noch 3 auf Lager
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
44 neu ab EUR 8,14 17 gebraucht ab EUR 0,28

Hinweise und Aktionen


AC/DC-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Black Ice (Ltd) (Dlx)
  • +
  • Rock Or Bust
Gesamtpreis: EUR 23,48
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (17. Oktober 2008)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Deluxe Edition, Limited Edition
  • Label: Col (Sony Music)
  • ASIN: B001F4YH8G
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen 160 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 71.230 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Rock 'N' Roll Train (Album Version)
  2. Skies On Fire (Album Version)
  3. Big Jack (Album Version)
  4. Anything Goes (Album Version)
  5. War Machine (Album Version)
  6. Smash 'N' Grab (Album Version)
  7. Spoilin' For A Fight (Album Version)
  8. Wheels (Album Version)
  9. Decibel (Album Version)
  10. Stormy May Day (Album Version)
  11. She Likes Rock 'N' Roll (Album Version)
  12. Money Made (Album Version)
  13. Rock 'N' Roll Dream (Album Version)
  14. Rocking All The Way (Album Version)
  15. Black Ice (Album Version)

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

17. Oktober ist AC/DC-Tag! Jedenfalls hierzulande. Denn ganze drei Tage früher als beispielsweise die Kollegen in den USA und Kanada kommen Rockfans (dank Veröffentlichungs-Tag Freitag) hierzulande in den Genuss von fünfzehn neuen Songs der australischen Hardrock-Ikonen - das erste neue Material in Albumlänge seit mehr als acht Jahren. "Black Ice" ist das mittlerweile 15. Studioalbum der Band und der erste Longplayer mit neuen Songs seit "Stiff Upper Lip", das Anfang 2000 Platz eins der deutschen Album Charts belegte. Gleichzeitig feiern die australischen Rock-Legenden damit ihr Debüt beim SONY-BMG-Label Columbia. "Black Ice" entstand unter der Regie von Star-Produzent Brendan O'Brien (Rage Against The Machine, Springsteen, Pearl Jam, Incubus, u.v.a.) in den Warehouse Studios in Vancouver. Abgemischt wurden die Songs vom kanadischen Juno-Award-Preisträger Mike Fraser, der neben zahllosen AC/DC-Meisterwerken auch entscheidend an Alben von Aerosmith, Dio, Biffy Clyro, Motley Crue, Van Halen und Slipknot mitgewirkt hatte. Ende Oktober startet die Band zu ihrer ersten Welt-Tournee seit 2001.

Mit "Rock 'N Roll Train" brachten Angus Young, Brian Johnson, Malcolm Young, Cliff Williams und Phil Rudd bereits den ersten Vorab-Song des Albums aufs (Hit-)Gleis: Kurz nach dem offiziellen Radio-Date schoß das AC/DC-Brett in den Top 100 der deutschen Airplay-Charts. Und auch die weiteren vierzehn Stücke auf "Black Ice" haben es in sich. "Es sind viele starke Songs auf dem Album - denn darum geht es ja letzten Endes bei einer Band. Man ist immer nur so gut wie seine Songs", erklärt Gitarrist Angus Young, "manche Stücke muss man ein zweites und drittes Mal hören, aber das finde ich sehr positiv - wenn die Songs mit jedem Hören wachsen." "Es ist das beste Album, das wir je gemacht haben. Schlicht und einfach", ergänzt Sänger Brian Johnson, "'Back in Black' war großartig für seine Zeit, bzw. es ist ein zeitloses Werk. Aber das neue Album zeigt, wie vielseitig die Band ist."

Achtung Fans: Zur Veröffentlichung erscheint "Black Ice" für kurze Zeit in drei verschiedenen Ausführungen - gelb, weiß und rot. Danach ist das Album dann nur noch in rot erhältlich. Darüber hinaus gibt es (ebenfalls für einen begrenzen Zeitraum) eine "Limited Edition Deluxe Version" im Hardcover Digipack mit erweitertem Booklet.

Amazon.de

In Zeiten, in denen sich die Welt immer schneller zu drehen scheint, sind sturmfeste Konstanten wichtiger und wertvoller denn je. Das größte Bollwerk der Rockmusik sind und bleiben AC/DC, die auch auf Black Ice wieder nur einem Trend folgen: ihrem eigenen.Im Vorfeld war von sperrigen, ja fast schon progressiven Songaufbauten die Rede gewesen, von Songs, die mehr als einen Durchlauf brauchen, um zu zünden, von gitarristischen Eskapaden, wie man sie von AC/DC noch nie zuvor gehört hat. (Fast) alles Unsinn. Black Ice braucht zwar tatsächlich etwas länger als die letzten AC/DC-Scheiben, bis man die Lieder mitsingen kann, weil bis auf "Rock N Roll Train" die ganz großen Hymnen fehlen, ansonsten wird jedoch gewohnt urwüchsiger, schnörkelloser, sympathischer Hardrock geboten. Angus und Malcolm Young setzen ihre Gitarren ähnlich vielseitig wie auf den Klassikeralben der siebziger Jahre ein, Brian Johnson singt so facettenreich wie schon lange nicht mehr, und die warme Produktion von Brendan OŽBrien passt perfekt zum bodenständigen Charme der Band. Überraschungen findet man hier keine - aber die dürfte auch kaum jemand ernsthaft von den Australiern erwartet haben. Black Ice ist ein grundsolides, gutklassiges Rockalbum geworden, wie es so überzeugend nur AC/DC rüberbringen können. -- Michael Rensen

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Seit heute ist das komplette Album offiziell im Internet zu hören, und ich konnte es nicht erwarten. Das erste vorab zu hörende Lied RnR-Train hat meine Hoffnungen ehrlich gesagt stark gedämpft, das zweite (War Machine) ließ mich wieder etwas aufhorchen.
Jetzt habe ich das ganze Album gehört, und bin bereit, ihm guten Gewissens subjektive fünf Sterne zu geben. Brendan O'Brien hat als Produzent einen tollen Job abgeliefert; denn ich vermute, dass er die Band zu einigen der Überraschungen auf diesem Album ermutigt hat, und der Sound ist der beste seit "Razors Edge".
Zu den Songs:
RnR-Train - Ohnedies schon länger bekannt, als Einstieg zu unspektakulär. Aber ein guter Song, typsich für die Aussies.
Skies on Fire - Überraschend guter, hoher Gesang von Johnson, Midtempo-Rock mit herrlichen Melodien. Treffer.
Big Jack - Nimmt rasch Fahrt auf und wird zu herrlicher Mitwipp-Nummer, Steigerung gipfelt in einem kräftigen Refrain, den bald jeder Fan mitbrüllen wird. Ebenfalls auf die Zwölf.
War Machine - Böööse. Eines der Lieder, die klingen, wie der Titel vermuten lässt. Speziell das rauhe Bellen von Malcolm beim Refrain gibt ihm Charme.
Anything goes - Für AC/DC ungewöhnliche Nummer, aber richtig cooler Gute-Laune-Rocker. Nächster Volltreffer.
Smash 'n' Grab - Langsame Stampfnummer, teilweise leicht bedrohliche Atmosphäre. Nach wie vor hohes Qualitätslevel.
Spoilin for a Fight - Straighte Nummer, auf dem AC/DC-Reissbrett geschrieben, fällt ein wenig aber, aber immer noch richtig gut.
Wheels - Anfang etwas dünn, fängt sich aber schnell. Fröhlicher Boogie, der gekreischte Titel hört sich an wie quietschende Reifen.
Lesen Sie weiter... ›
13 Kommentare 68 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Wer hätte das den ollen Herren von AC/DC noch zugetraut. Nach zwei eher lauen, zeitweise stark blueslastigen Alben orientiert sich AC/DC wieder an der Ära Back in Black (der Name Black Ice deutet es wohl schon an). Und man hätte es nicht zu träumen gewagt: das Konzept funktioniert noch! Auf Black Ice finden sich 14 starke Songs in bester AC/DC Manier und Anything goes, ein Song der gelinde gesagt etwas popig ausgefallen ist (tönt wie Bruce Springsteen mit einer Kröte im Hals).

Wer vom neuen Album jedoch erwartet hatte, dass sich AC/DC kreativ weiterentwickeln würden oder gar sich selbst neu erfänden, wird (zum Glück!) enttäuscht. Es wird wohl kaum einer AC/DC kaufen, der sich etwas anderes als das Altbekannte wünscht. So freut es, dass AC/DC sich auf ihre Stärke besinnen - krachende Rocksongs ohne Schnickschnack, mit starken Riffs und eingängigen, im Chorus gesungenen Refrains zum mitgrölen. Eine gewisse Erweiterung ihres Repertoires zeigen die Australier aber doch. Einerseits bei "Stormy May Day", wo erstmalig Slidegitarren eingesezt werden und andererseits bei "Rock'n Roll Dream", AC/DCs erster "Beinaheballade" seit "Ride on" von anno 1976". Natürlich kann auch das bereits erwähnte "Anything goes" als Horizonterweiterung gesehen werden, ist aber der einzige meiner Meinung nach überflüssige Song auf dem Album.

Wie bereits Angus Young in Interviews vor der Veröffentlichung der Scheibe bemerkt hatte, muss "Black Ice" mehr als einmal gehört werden, bevor man sich ein abschliessendes Urteil bilden kann. Ich hatte es ihm zwar nicht geglaubt, doch es ist tatsächlich so.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare 42 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
..... macht es dann langsam "klick". I

ch gebe zu, dass ich nach dem 1. Hören auch etwas enttäuscht war. Das soll es gewesen sein nach 8 Jahren? "Normalerweise" hat man ein AC/DC-Album nach dem 1. Hören vollständig erfasst - diesmal ist es etwas anders, denn die Jungs haben sich bei den Arrangements richtig Mühe gegeben, und die Songs setzen sich eher langsam, aber dafür um so nachhaltiger im Gedächtnis fest.

Mittlerweile halte ich die Scheibe für die beste (die abwechslungsreichste sowieso!!) seit "For those about to rock", und das ist ne knappe Entscheidung.

Brian Johnson singt (!) hervorragend, und sollte spätestens seit diesem Hammer-Album nicht mehr "der Neue" ;) sein. Und, wow, Cliff Williams kann Meldodien spielen und Phil Rudd spielt Fills - dass ich das noch erleben darf... ;) Die Produktion hätte für meinen Geschmack ein weniger "fetter" sein können.

Also, gebt der Scheibe eine Chance, hört sie euch mehrmals an. Angus hat ja im Vorfeld in diversen Interviews davor gewarnt, nur einmal zu hören - und recht hatte er!

Interessant finde ich auch, dass fast jeder andere Songs für die "Filler" hält (ich zB "Rocking all the way") - das spricht doch eindeutig FÜR die Qualität der Songs.

Für mich ist das Album ein Klassiker, und vor allem "Black ice" mein AC/DC-All-time-favourige und ein würdiger Titelsong!!

Kauftipp hoch 10.
Kommentar 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Alle 2 Diskussionen ansehen...

Ähnliche Artikel finden