Facebook Twitter Pinterest
EUR 46,99 + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland
Gewöhnlich versandfertig in 2 bis 3 Tagen. Verkauft von Wunderkammershop
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gebrauchter Medienartikel in hervorragendem Zustand.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 47,79
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: linkearth-EU
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Black Earth

4.9 von 5 Sternen 17 Kundenrezensionen

Preis: EUR 46,99
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 25. Oktober 2002
EUR 46,99
EUR 18,03 EUR 6,99
Gewöhnlich versandfertig in 2 bis 3 Tagen.
Verkauf und Versand durch Wunderkammershop. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
5 neu ab EUR 18,03 7 gebraucht ab EUR 6,99

Hinweise und Aktionen


Bohren & der Club of Gore-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Black Earth
  • +
  • Piano Nights
  • +
  • Midnight Radio
Gesamtpreis: EUR 74,41
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (25. Oktober 2002)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Wonder (EFA)
  • ASIN: B00006LWTC
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.9 von 5 Sternen 17 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 210.514 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Midnight Black Earth
  2. Constant Fear
  3. Maximum Black
  4. Vigilante Crusade
  5. Destoying Angels
  6. Grave Wisdom
  7. Constant Fear
  8. Skeletal Remains
  9. The Art Of Coffins

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Wenn Sunset Mission der famose Soundtrack zur nächtlichen, von schwachem Mondschein begleiteten Fahrt durch unwirtliche Gegenden des Ruhrgebiets war, dann gehen auf Black Earth sämtliche Lichter aus. Popul Vuhs Filmmusik zu Werner Herzogs Nosferatu - Phantom der Nacht ist Popmusik dagegen, Klaus Kinski als blutsaugender Untoter ein freundlicher Zeitgenosse. Die Mühlheim-Band Bohren & der Club Of Gore tritt auf sämtliche Bremsen, bohrt (sic!) sich langsam und wortlos in die Unterwelt, windet sich durch morbide Kanalisationsschächte und gräbt sich durch verschüttete Stollen, als wollten sie das begrabene Grauen ganzer Jahrhunderte an die mattschwarze Oberfläche befördern. Dort, wo überflüssige und weiter anwachsende Kohlehalden wie geldverschlingende Mahnmale als Symbole einer dekadenten Industriegesellschaft stehen.

Quälend langsam schleift der Besen übers Schlagzeug und schafft dabei mal gerade einen BPM. Kontrabass, Melotron, Fender Rhodes und Saxofon befinden sich im Slow-Motion-Doom-Rausch. Die Instrumente verweigern jede Melodie. Es ist Horror-Jazz und Treibsand-Blues für die etwas anderen Chill-Räume mit ihren anthrazitfarbenen Wänden und eisig kalten Fußböden. Wer den Spaß sucht, Farben und Unterhaltung liebt, muss diese Musik hassen. Auf Black Earth scheint kein Licht, diese Platte ist ein wunderschöner 70-minütiger Albtraum. --Sven Niechziol


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.9 von 5 Sternen
5 Sterne
16
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 17 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 29. Oktober 2002
Format: Audio CD
Nach Bohrens vorigem Werk "Sunset Mission" folgt nun mit "Black Earth" ein weiterer konsequenter Schritt in die eingeschlagene Richtung. Noch langsamer, noch düsterer, noch abgründiger als Sunset Mission (insbesondere der Opener "Prowler" wirkt fast fröhlich im Vergleich zur neuen Scheibe).
Nach dem ersten Durchhören der CD war ich durchaus etwas skeptisch, fast zu zäh und finster wirkten die neuen Stücke auf mich. (ich hatte in letzter Zeit viel Klassik und schnellen BlackMetal gehört, zu groß wahrscheinlich der Kontrast, als dass ich mich sofort mit "Black Earth" anfreunden konnte)
Nach einigem Hören jedoch tritt wieder das Gefühl ein, was mich schon damals, als ich vor Jahren das erste Mal Bohren hörte, überkam.
Die Lieder stürzen mich in tiefste Finsternis, immer wieder jedoch ein Hoffnungsschimmer, durch das extrem sanfte und warme Saxophon.
Keine Sekunde tritt Langeweile ein, auch wenn die Musik stillzustehen scheint, bleibt es stets spannend.
5 Sterne für dieses erneute Meisterwerk von Bohren, endlich wieder Musik, die mich tief berührt!
Kommentar 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 3. November 2002
Format: Audio CD
Bohren & der Club of Gore - Black Earth:
Black Earth ist ein Album der Meisterklasse. Ein Soundtrack für den Film im Kopf, der beim Hören entsteht. Doch was ist das für ein Film... In vielen Kritiken wird der Name des Regisseurs David Lynch erwähnt, doch die Musik von Bohren dafür viel zu langsam. Mir kam die Endszene von Rosemarys Baby in den Kopf.
Doch am besten passt wohl das Bild einer Stadt in der Nacht. Man fährt langsam durch die Strassen und schaut sich die Bars, die Menschen und die Häuserfassaden an. Es sind surrealistische Bilder die im Kopf entstehen. Bilder, in welchen sich die Protagonisten über die Gefahr klar sind, so klar und kalt wie die schneidende Nachtluft im Winter, jedoch nichts unternehmen. Die Gefahr ist immer vorhanden, unterstützt durch das Schlagzeug und das Mellotron. Und so beginnt die Platte mit einem Klang der an die Filme der 30er Jahre erinnert (Golem, Nosferatu, etc.).
Der fünfte Titel mit dem Namen „Destroying Angels" ist wahrscheinlich den Filmen von David Lynch am nächsten. Eine gewisse Coolness geht vom Saxophon aus, unterstützt durch den gemächlichen Bass. Es kommen im Kopf Bilder von einer heruntergekommenen Bar auf, in der, der Antiheld vor einem Glas Bourbon sitzt und versucht sich seine Angst wegzutrinken. Vor ihm eine kaputte Bardame mit verrauchter Stimme und über allem ertönt der kühle und zynische Jazz der Hausband.
Im achten Lied, mit dem prägnanten Titel „Skeletal Remains", kann man in den Klängen von Christopher Clösers Saxophon Anleihen auf das Spiel von John Coltrane hören.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Ich bin kein typischer Jazz-Hörer, habe sonst nur ein paar Ausflüge 'nach' St. Germain gemacht, aber "Bohren und der Club" sind etwas Besonderes.
Durch die Instrumental-CD zieht sich die Bassline mit der Gemächtlichkeit des schlagenden Herzens eines Pottwals, der in die Tiefsee hinabsinkt. Unwillkürlich hat man beim Hören der CD auch andere Bilder vor Augen: Regen, die nächtlichen Straßen einer US-Metropole, ein Ami-Schlitten mit Haifischflossen, der durch das urbane Schwarz gleitet. Wie ein alternativer Soundtrack zu "Blade Runner". Die CD ist ideal für das Alleine-Hören, schwarz und geschmeidig wie Samt, ohne zu deprimieren, eher, um den Status Quo des nächtlichen Alleineseins zu untersteichen, als "Hello darkness, my old friend ... ".
1 Kommentar 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von lichtundlaerm VINE-PRODUKTTESTER am 12. September 2006
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
bohren, das ist... musik, wie sie morgens um 3.00 uhr in jazzkneipen läuft - kurz bevor der letzte gast, gescheitert an dem versuch seine depressionen in billigem whiskey zu ertränken, nach hause geht um sich das leben zu nehmen, und doch wieder an seiner eigenen feigheit scheitert. musik, so langsam, schwer und erdrückend, dass nirvana's "something in the way" daneben wie der fröhlichste party-song wirkt. vertonte verzweiflung und hoffnungslosigkeit. doom-jazz, wenn man so will.

menschen die "bohren" hören, haben keine freunde - zumindest nicht für die 71 minuten spieldauer der 9 stücke des neuen albums "black earth", denn auch nur für einen hauch von hoffnung oder freude ist in der welt von "bohren" kein platz.

die stücke tragen klangvolle namen wie "constant fear", "skeletal remains" oder "the art of coffins" - aber wer bei diesen bewusst an horrorfilme erinnernden titeln jetzt an black- oder deathmetal denkt, wird enttäuscht. was "harte" bands versuchen, durch geschwindigkeit und lautstärke umzusetzen, verkehren die mühlheimer ins morbide gegenteil. die spannung liegt im warten auf den nächsten ton. die langsamkeit ist nicht langweilend, sondern verströmt eine bleierne schwere, der man sich nicht entziehen kann. der titel ist programm - "black earth" eben: musik gewordene dunkelheit, zermalmende stille. passend dazu das artwork - schlicht, schwarz und schön, mit einem totenkopf auf dem cover, der zu sagen scheint: dieses album verströmt ruhe, wie sie auf friedhöfen herrscht.
Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren