Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von buecherhof
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Orig.-Ausg., 1. Aufl. kart. Ullstein Taschenbuch, 2010. 272 Mehrfach gelesen mit den üblichen Gebrauchsspuren. Preisaufkleber auf dem Cover. Als Mängel-Exemplar gekennzeichnet. Schutzumschlag mit kleinen Einrissen. Werktäglicher Versand als Büchersendung. Laufzeit 3 - 5 Werktage. Viel Vergnügen! ISBN: 3548281761
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Bitte ein Brit!: neue Abenteuer auf der Insel Taschenbuch – 8. September 2010

4.3 von 5 Sternen 12 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 6,89 EUR 0,01
3 neu ab EUR 6,89 24 gebraucht ab EUR 0,01

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Wolfgang Koydl, 1952 geboren, ist seit vielen Jahren Auslandskorrespondent der Süddeutschen Zeitung mit Stationen in Kairo, Istanbul und Washington. Seit 2005 berichtet er aus London und lebt mit seiner Frau und Tochter im Vorort Kingston upon Thames.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Wenn ihr dieses Buch lesen wollt, solltet ihr eine gewissen Beziehung zu England aufgebaut haben. Für jemanden, der die Engländer und ihre Eigenarten nicht kennt, könnte das Buch nur halb so witzig sein. Wolfgang Koydl lebt also mit seiner Familie in England. Genau genommen in einem Vorort von Kingston. Und er berichtet von seinen Nachbarn, Freunden und selbstverständlich von seiner Arbeit als Auslandskorrespondet. Das Buch beinhaltet weniger eine Geschichte, als ein Handbuch mit dem richtigen Umgang der Engländer. Ganz besonders hat mich die Einrichtung der (viel zu) kleinen Häuser amüsiert. Wer schonmal in England war und dort eine Privatwohnung von innen gesehen hat, weiß, wovon ich rede. Dagegen ist ein Antiquitätenladen nichts. Im englischen Haushalt findet man eine Mischung aus Trödel- und Antikmarkt, obwohl der Trödel überwiegt. Aber die Engländer geben dafür ein Heidengeld aus! Erinnert mich auch immer wieder an das Wohnzimmer von meiner Oma. Vielleicht fühle ich mich deswegen dort auch so wohl :D

Machen wir uns nichts vor. Die England sind einfach anders. Britisch eben! Ich glaube in Sachen Essen stehen sie den Amerikanern in nichts nach. Wer nicht in den Genuss von eigenartigem Essen kommen will, greift in der Regel auf Fastfood zurück. Obwohl ich sagen muss: Das Essen sieht schlimmer aus, als es schmeckt. Und ich muss es wissen! Ich habe schließlich selbst drei Wochen bei einer englischen Familie gelebt... Und ich bin nicht verhungert!

Und ja, auch die Briten lieben Fußball. Ich glaube, sie sind da den Deutschen von ihrem Missmut gegenüber der "feindlichen Mannschaft" den Deutschen sehr ähnlich.

Was soll ich groß sagen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von junior-soprano TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 18. September 2010
Format: Taschenbuch
Bitte ein Brit! von Wolfgang Koydl erinnert in seinen schwächeren Momenten an Kishons Satiren (der Mann verdient das Geld und trägt die Last der Welt, die Ehefrau gibt das Geld aus und erteilt Anweisungen und die Teenager-Tochter ist undankbar und verwöhnt), in seinen stärksten Passagen an Max Goldt (etwa der Vergleich Innenpolitik = der Hund von Baskerville, Aussenpolitik = der Hund von Paris Hilton. Letzterer hat zwar mehr von der Welt gesehen, kann sich aber in der Hierarchie einer Zeitung kaum durchsetzen), zumeist aber an Herbert Feuersteins Reiseberichte. Eine sehr solide Mischung, die mich hervorragend unterhalten, informiert und amüsiert hat. Keine Lachanfälle, aber ein Dauerschmunzeln hat mich durch die Fortsetzung von Fish and Fritz begleitet. Das ich das erste Buch noch nicht kenne hat meinem Lesevergnügen keinen Abbruch getan.
Einen Grossbritannien-Reiseführer ersetzt das Buch nicht, dafür weckt es grosse Lust auf eine baldige Reise ins vereinigte Königreich.
Die 18 Kapitel (mit einfallsreichen Titeln wie Eins, Zwei...) sind im Grunde genommen kleine Reportagen, halb Roman, halb Tatsachenberichte, zu einem Thema (Fussball, Antiquitäten, Essen usw.). Diese Texte lesen sich zwar literarisch aufgehübscht, aber zumeist doch authentisch. Zusammengehalten werden die Kapitel durch den Besuch des Chefredakteurs, für den Koydl nicht weniger als ein Treffen mit Queen (der Königin, nicht den Musikern) und dem Premierminister arrangieren soll. Hier verlässt Koydl dann die Realität ein wenig zu sehr um überzeugen zu können, amüsant sind die Szenen mit seinem Bonbon-lutschenden und stark parfümierten Chef mit dem überbordenden Ego aber durchaus.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Fancy am 16. September 2010
Format: Taschenbuch
Endlich ist sie da, die Fortsetzung von Fish and Fritz, und sie ist ebenso unterhaltsam.

In diesem zweiten Teil widmet sich der Autor unter anderem den Themen Fußball, Juristerei, Schottland, Antiquitäten, Religion, Gärten und Geister. Schön, dass Koydl dabei nie überheblich rüberkommt, sondern sich selbst und auch seine Familie ganz gern einmal selbstironisch auf die Schippe nimmt. Das sichert die Sympathie der Leser und so habe ich mich herrlich mit dieser Lektüre unterhalten.

Wer schon immer einmal wissen wollte, warum auf der Insel "Leichenwagen" deutsche Lebensmittel ausliefern, warum heute noch Perückenpflicht in englischen Gerichten herrscht und was denn nun ein Schotte unter seinem berüchtigten Kilt trägt, darf diesen Roman auf keinen Fall verpassen :-)
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Bereits der erste Teil "Fish and Fritz" war äußerst gelungen und findet in "Bitte ein Brit!" eine würdige Fortsetzung. Auch in diesem Band schildert Koydl sein Leben als Auslandskorrespondent eine großer deutschen Tageszeitung in England, wo er zusammen mit Frau, Tochter und Hund lebt. In einer netten Rahmenhandlung sind immer wieder themenbezogene Kapitel zu finden, in denen sich Koydl mit so typisch englischen Themen wie Geister, Wicca, Garten, der Church of England oder Theater widmet. Alles in allem ein äußerst amüsantes Buch über unsere Nachbarn von der Insel. Meine Empfehlung!
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Joroka TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 4. September 2011
Format: Taschenbuch
... und nie zu fragen wagten!

Wo habe ich dieses Buch selbstverständlich gelesen? Natürlich bei einem Besuch auf der britischen Insel. So konnte ich doch unmittelbar schauen, ob Wolfgang Koydl mit seinen Behauptungen richtig liegt oder nicht. Selbstverständlich konnte ich nicht so sehr in die englische Seele eintauchen wie er, der dort jahrelang gelebt hat.

Ein Hoch auf das gepflegte Vorurteil. Herr Koydl berichtet aus seinem Alltag auf der Insel und vor allem auch über seine englischen Nachbarn, Freunde und Bekannten. Dies macht er aber nie mit erhobenem Zeigefinger, sondern immer mit einer großen Portion Selbstironie über sich und auch seine Familie. Die Liebe der Briten zu ihrem Garten und den riesigen Garten-Centers. Kleine Wohnung vollgestopft mit jahrzehntelang angesammeltem Gerümpel und wenn der Platz nicht mehr reicht, eine Garage dafür angemietet.

Natürlich werde altbekannte Klischees bedient und aufgegriffen, aber auf schön unterhaltende Art und Weise. Wie oft musste ich beim Lesen herzlich loslachen.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwer Engländern ein klares "Nein!" über die Lippen kommt. Das ist nicht die einzige Gemeinsamkeit, die sie mit den Bewohnern von Japan verbindet. Diese Zusammenhänge werde von Herrn Koydl fast wissenschaftlich aufgegriffen. Viele Parallelen, außer dass man Fish&Chips schwerlich mit Sushi vergleichen kann.

Fazit: Mit Felicity Smythe-Stockington würde ich gerne mal einen Tee trinken
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen