Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 34,99
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Wie neu | Details
Verkauft von Media-World-Leipzig
Zustand: Gebraucht: Wie neu
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Berlin Alexanderplatz [6 DVDs]

4.0 von 5 Sternen 17 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf DVD
Preis
Neu ab Gebraucht ab
DVD
"Bitte wiederholen"
Standard Version
EUR 64,50 EUR 32,96

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Welche anderen Artikel streamten Kunden bei Amazon Video?


Produktinformation

  • Darsteller: Günter Lamprecht, Elisabeth Trissenaar, Karin Baal, Franz Buchrieser, Peter Kollek
  • Composer: Peer Raben
  • Künstler: Dieter Minx, Prof. Dr. Günter Rohrbach, Xaver Schwarzenberger, Barbara Baum, Milan Bor, Juliane Lorenz, Hans R. Weiss
  • Format: Dolby, HiFi Sound, PAL, Original Recording Remastered
  • Sprache: German (Dolby Digital 2.0 Mono)
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 4:3 - 1.33:1
  • Anzahl Disks: 6
  • FSK: Ages 12 and over
  • Studio: STUDIOCANAL
  • Erscheinungstermin: 21. Oktober 2010
  • Produktionsjahr: 2007
  • Spieldauer: 931 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen 17 Kundenrezensionen
  • ASIN: B003MDHNQG
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 58.658 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Als Franz Biberkopf aus dem Gefängnis entlassen wird, schwört er, ein anständiges Leben zu führen. Er verdingt sich als Straßenverkäufer auf dem Berliner Alexanderplatz. Dann lernt er den Bandenchef Reinhold kennen und gerät auf die schiefe Bahn. Nach einem missglückten Einbruch verliert Franz einen Arm, aber nicht seinen Willen, für ein ehrliches Leben zu kämpfen. Er verliebt sich in die Prostituierte Mieze. Doch schon bald erscheinen die Phantome seiner Vergangenheit.

Disc 1:
Teil 1: Die Strafe beginnt
Teil 2: Wie soll man leben, wenn man nicht sterben will
Teil 3: Ein Hammer auf den Kopf kann die Seele verletzen
Laufzeit: 200 Minuten

Disc 2:
Teil 4: Eine Handvoll Menschen in der Tiefe der Stille
Teil 5: Ein Schnitter mit der Gewalt vom lieben Gott
Teil 6: Eine Liebe, das kostet immer viel
Laufzeit: 180 Minuten

Disc 3:
Teil 7: Meke: Einen Schwur kann man amputieren
Teil 8: Die Sonne wärmt die Haut, die sie manchmal verbrennt
Teil 9: Von den Ewigkeiten zwischen den Vielen und den Wenigen
Laufzeit: 180 Minuten

Disc 4:
Teil 10: Einsamkeit reißt auch in Mauern Risse des Irrsinns
Teil 11: Wissen ist Macht und Morgenstund hat Gold im Mund
Teil 12: Die Schlange in der Seele der Schlange
Laufzeit: 170 Minuten

Disc 5:
Teil 13: Das Äußere und das Innere und das Geheimnis der Angst vor dem Geheimnis
Teil 14: Mein Traum vom Traum des Franz Biberkopf von Alfred Döblin - Ein Epilog
Laufzeit: 170 Minuten

VideoMarkt

Berlin in den zwanziger Jahren: Nach vierjähriger Haftstrafe kommt der ehemalige Transportarbeiter Franz Biberkopf aus dem Gefängnis. Während eines Streits hatte er volltrunken seine Freundin, eine Prostituierte, erschlagen. Jetzt will er sein Leben ändern. Er lernt Lina kennen, die ihm zunächst Halt gibt. Doch die Beziehung hält nicht. Franz rutscht wieder ab, kommt in kriminelle Kreise und verliert bei einer Bandenaktion einen Arm. Wird die grundanständige Mieze sein Leben ändern?

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD
Endlich - 25 Jahre nach der Erstausstrahlung wurde anläßlich der Bienale Fassbinders "Berlin Alexanderplatz" restauriert und wieder aufgeführt.Gleichzeitig gibt die Süddeutsche die restaurierte Fassung in einer umfangreichen DVD-Sammlung zu einem Schnäppchenpreis heraus.

Dabei ist die Restaurierung durchaus als gelungen zu bezeichnen, vor allem die sehr dunkle Ausleuchtung der ursprünglichen Fassung wurde erheblich verbessert.Weiterhin glänzt die Sammlung mit umfangreichen Extras zur Entstehung von Fassbinders Verfilmung.

Innerhalb der Verfilmung wird die Geschichte von Franz Bieberkopf nach der Romanvorlage von Alfred Döblins Berlin-Alexanderplatz erzählt.Fassbinder gelingt es,keine bloße Romanbebilderung abzuliefern,vielmehr lässt er auch hier die schon in seinen früheren Filmen eingeflossenen Erfahrungen als Theaterintendant einfliessen:Er inszeniert Berlin Alexanderplatz als Melodram,in dessen Mittelpunkt die homoerotische Beziehung zwischen Franz und Reinhold gestellt wird;ohne allerdings die Handlung der Romanvorlage außer Auge zu verlieren.

Aus Mangel an Originalschauplätzen wird die Handlung meist ins Innen verlegt,Außenaufnahmen finden nur in der sogenannten Berliner Straße,ein Straßennachbau,der auch für andere Filme genutzt wurde,statt.Berlin wird also ins Zimmer verlegt,ein Zimmer,dessen Bildkader immer gebrochen wird,sei es durch Gitterfenster oder geschickte Licht-Schatten-Einstellungen.In diesem Kammerspiel kommen vor allem anderen die phantastischen Leistungen der Schauspieler zur Geltung:Günther Lamprecht brilliert als Franz Bieberkopf,Gottfried John als dessen Gegenspieler Reinhold und Fassbinders Muse Hanna Schygulla überzeugt als Eva.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 74 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Rainer Werner Fassbinder war 14 Jahre alt, als er dem Roman »Berlin Alexanderplatz« von Alfred Döblin begegnete. Ich war 14 Jahre alt, als die Verfilmung im Fernsehen ausgestrahlt wurde. Egal ob Film oder Buch: Es geht um nicht weniger als um eine neue Art, auf die Welt zu sehen im Irgendwo zwischen Nietzsche und Joyce.

Die Fernsehserie - und auch die nun vorliegende DVD-Version - ohne Einbeziehung des Romans zu bewerten ist unmöglich.

Döblin schrieb im neunten Buch: »Wir sind eine dunkle Allee gegangen, keine Laterne brannte zuerst, man wußte nur, hier geht es lang, allmählich wird es heller und heller, zuletzt hängt da die Laterne, und dann liest man endlich unter ihr das Straßenschild. Es war ein Enthüllungsprozeß besonderer Art.« Merke: Die Dunkelheit ist bei »Berlin Alexanderplatz« existentiell. Ob man die Fernsehserie besser auf 35-mm statt auf 16-mm-Film aufgenommen hätte, kann hier nur eine sekundäre Frage sein.

Um auf den Punkt zu kommen: Die DVD-Box enthält auch einige Sequenzen, die nicht »digitally remasterd« wurden. Dabei handelt es sich um die kurzen Trailer, die jeweils vor Beginn einer neuen Folge ausgestrahlt wurden. Hier pulsiert meine Jugenderinnerung wieder auf.

Die New York Times betrachtete »Berlin Alexanderplatz« als singuläres Ereignis. Höhepunkt ist der Epilog. Einen solchen gibt es im Roman namentlich nicht, aber Fassbinder hat sich hier sehr deutlich am letzten, neunten Buch des Romans orientiert. Zum Beleg hier ein kurzer Absatz: »Mit tiefem Beben empfängt er [Biberkopf] das Bild des jämmerlichen Lüders. Der böse Reinhold latscht auf ihn zu.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 40 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Durch den Themenabend auf Arte am 27.05.2015 anlässlich des 70. Geburtstages von Rainer Werner Fassbinder - der leider schon im Alter von 37 Jahren verstarb, nachdem er ganze 40 kostbare Filme ins Leben rief und sich dabei verheizt hatte wie eine an beiden Enden brennende Kerze - bin ich mal wieder auf dieses Genie gestoßen, und habe mir diesen Schuber mit 6 DVDs ( eine davon mit Bonusmaterial und über Fassbinder selbst) seines wohl Meisterwerks zugelegt.

Übrigens stimmt nicht, was einige Rezensenten hier schrieben, dass auf den DVDs Untertitel in holländischer Sprache erscheinen, die man nicht ausschalten kann. Jedenfalls jetzt nicht mehr. Wird wohl nur ein anfänglicher Produktionsfehler gewesen sein.
Diese ca. 17 Stunden große Kunst gibt es jedenfalls heute ohne diese monierte Störung zu genießen, und sie ist jeden Cent wert.

Allerdings sind die Bilder dunkel, und in fast nur beige-grau-braun Schattierungen zu wenig kontrastreich, was durchaus an die Grenze des Zumutbaren reicht.
Da es sich hier aber um ein Kammerstück handelt, bei dem es auf die Dialoge und den Inhalt der Szenen ankommt, kann jedenfalls ich mit diesem Mangel leben; zumal ich nicht glaube, dass es eine bessere Ausgabe zu erwerben gibt.

Auch ich halte Fassbinder für den größten deutschen Filmemacher, Theaterintendanten und Kammerspielinszenierer der Nachkriegszeit bis 1980.

Berlin Alexanderplatz kam 1979 heraus, ist nach der Vorlage des Romans von Alfred Döblin gemacht worden, spielt in der Zeit zwischen den letzten beiden Weltkriegen, und der von Fassbinder gegebene Untertitel lautet "Die Städte des Menschen und seine Seele".
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Alle Diskussionen