Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
5
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: MP3-Download|Ändern

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. Oktober 2016
...in Ewigkeit, amen.
Was soll man zu dieser großartigen Band noch sagen/schreiben? Wer sie kennt, liebt sie. In all ihrer Vielfalt.
Mal rockig, mal düster morbide, melancholisch. Genau so wie das Leben selbst.
Für ewig heim!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Mai 2012
Als gegen Ende des letzten Jahres die Nachricht zu mir drang, dass Ewigheim ein neues Album veröffentlichen würden, war meine Vorfreude kaum noch auszuhalten, denn schließlich gehört das bis dahin letzte Album der Band "Heimwege" zu meinen absoluten Lieblingsplatten. Mir war klar, dass es "Bereue nichts" schwer haben würde, seinen Vorgänger zu übertreffen und letztlich hat es das meines Erachtens auch nicht geschafft, dennoch haben Ewigheim ein starkes Album rausgebracht, welches allerdings ein paar Anläufe braucht, um richtig zu wirken.

Musikalisch werden hier Gothic Rock/Metal, Doom Metal, "Neue Deutsche Härte" und elektronische Spielereien wild gemischt, sodass die Platte insgesamt ziemlich heterogen klingt, wenngleich die Songs für sich genommen meist über eine recht hohe Eingängigkeit verfügen. Insbesondere gilt das für die zwei Stücke "Morgenrot" und "Dürrer Mann", die mit ihren von reichlich Keyboardunterstützung begleiteten, einfachen Refrains sofort mitzureißen wissen. Im krassen Gegensatz dazu stehen die drei "doomigen" und balladenhaften Songs "Stahl trifft Kopf", "Der letzte Mensch" und "Was bleibt", wobei sich gerade bei den letzten beiden positiv bemerkbar macht, dass Schwadorf (wie Sänger Konstanz sonst vor allem bei "The Vision Bleak" aktiv) als vollwertiges Bandmitglied aufgenommen wurde und die Leadgitarren eingespielt hat, die noch ein wenig mehr Abwechslung in den sonst meist sehr rifflastigen Sound der Band bringen. Eines haben all die bisher genannten Lieder gemeinsam: Sie sind von hoher Qualität. Die langsamen "Schatten" brauchen sich trotz ihrer nur zwei Minuten Spielzeit auch nicht vorm Rest zu verstecken und "Schmutzengel", das durch seine druckvollen Riffs, die an das Ewigheim-Debüt "Mord nicht ohne Grund" erinnern sowie seinen aufdringlichen Refrain heraussticht, fügt sich ebenfalls qualitativ gut ein. "Heimkehr/Bereue nichts" zeigt einführend gleich die meisten Facetten des Albums und gehört zu meinen Favoriten. Etwas ab fällt meiner Meinung nach lediglich das schnelle "Staubfrei", da es hier weder einen großen Refrain noch sonst etwas herausstechendes gibt. Außerdem frag ich mich, ob es wirklich nötig war, zwischen "Der letzte Mensch" und einem Hidden Track, den man gern als regulären Ausklang nach dem anschließenden, netten Bonussong "Mal ehrlich" hätte verwenden können, sechs Minuten Stille zu lassen.
Textlich bewegt sich die Scheibe in gewohnt makaber-traurig-düster-zynisch-humorvollen Gefilden, ohne dass dabei die Parallelen zur Hauptgruppe "Eisregen" des Band-Führers Yantit zu groß würden.

Abschließend betrachtet, hat "Bereue nichts" bei mir einen hervorragenden Eindruck gemacht und sei allen Anhängern der Band aber auch allen anderen aufgeschlossenen Gothic- und Metal-Fans empfohlen. Bei den ersten Hördurchgängen rieselt ein Großteil der Musik vielleicht noch an einem vorbei, die Platte wächst allerdings schnell.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Mai 2012
Diese Scheibe siedelt sich ganz klar zwischen den ersten beiden an. Ist die erste noch bitterboese so ist die "Heimwege" dies keinesfalls und "Bereue Nichts" eben der perfekte Uebergang zwischen diesen beiden. Musikalisch wird diese Bruecke ebenso sehr gut geschlagen. Man hoert, dass die Texte zwischen 2000 und 2011 entstanden sind. Eben waehrend der gesamten bisherigen Schaffensphase von Ewigheim.
Die Platte wirkt beim ersten Mal durchhoeren noch nicht. Erst beim zweiten, dritten Anlauf hoert man erste Details und spuert, was die Texte und die Musik vermitteln moechten. Wer auf einen Text wie "Leiche zur See" hofft, wird bitter enttaeuscht sein. Aber wer sich offen zeigt und sich, wie ich, eine Bruecke zwischen den ersten beiden Scheiben gewuenscht hat, der liegt mit dieser Scheibe genau richtig.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2014
EWIGHEIM SINGEN SEHR TRAURIGE LIEDER VOM TOD.DOCH DIE TEXTE UND DER RYTHMUS DER LIEDER IST NICHT SCHLECHT.MAN KANN DIE CDS ZUR ABWECHSLUNG MAL HÖREN.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juni 2012
Ja hallo, ich möchte gerne eine Rezension zu der neuen Ewigheim-CD abgeben. Also ich finde "Bereue Nichts" kommt echt viel reifer rüber und die Weiterentwicklung kann man echt voll toll raushören und...
...SCHWEIG LABERTASCHE!
Der Dämon Zeit gönnt uns keine Pause, und hin und wieder streicht mir der Geruch meiner eigenen Verwesung um die Nase.
EWIGHEIM IST ZURÜCK!
Kniet nieder und erwartet freudig das Unumgängliche!

Dank an:
Herrn I. fürs Finden
Frank von KKTH für die punktgenaue Lieferung,
und natürlich
Ewigheim fürs musikalisch bittersüß Verdüstern meiner dunklen Stunden

Kauft sie oder lasst es! Behauptet aber nacher nicht ich hätte euch nicht gesagt,
dass der Bonustrack den Kauf der ltd. Ed. lohnt.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,99 €
9,99 €
9,99 €
7,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken