Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Gebraucht kaufen
EUR 0,40
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von countryhouselibrary
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Geliebt und gepflegt, aber immer noch sehr gut lesbar. Der Vorbesitzer hatte viel Vergnügen mit diesem Buch. Demnach seien Sie sich bitte bewusst, dass einige Falten auf dem Rücken oder leichte Lagerspuren sichtbar sein könnten. Dennoch ist die Lesbarkeit nicht beeinträchtigt. Versand aus dem Herzen Englands. Dieses Buch wird von uns innerhalb von zwei Tagen nach Ihrer Bestellung verschickt und zu Ihnen nach Hause geliefert.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Believing the Lie (Inspector Lynley Mysteries 17) (Englisch) Gebundene Ausgabe – 5. Januar 2012

3.1 von 5 Sternen 51 Kundenrezensionen

Alle 19 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe, 5. Januar 2012
EUR 12,76 EUR 0,01
2 neu ab EUR 12,76 22 gebraucht ab EUR 0,01
click to open popover

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

A fascinating read. Woman Presses all the buttons to make us hoover her stuff up Daily Telegraph She's a designer of fastidious mosaics that never fail to intrigue. Guardian A confession: I'm addicted to Elizabeth George; her crime novels combine Victorian craftsmanship, psychological observation and ingenious plotting. George's celebrated attention to detail keeps the reader totally immersed. Bliss. Kate Saunders, Saga An intelligent book, clipped and precise, every word chosen with care ... a cool, clever book that needs concentration and a sharp brain to unravel ... Along the way to solving the crime we meet some finely drawn characters who emerge as real people with faults and frailties. Ms George is the connoisseur's crime writer. Like fine wine, her words need to be savoured ... Lynley is a policeman with a gentle touch and it is good to have him back on such brilliant form. Sunday Express The author writes brilliantly and has an incredible ability to set a scene and create characters you want to know more about. Sun

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Elizabeth George is the author of the internationally bestselling Lynley novels, adapted for television by the BBC as the Inspector Lynley Mysteries. She has been honoured with the Anthony and Agatha Best First Novel awards in America, the Grand Prix de Litterature Policiere in France and the prestigious German prize for international mystery fiction, the MIMI '1990'. An Edgar and Macavity Nominee, Elizabeth George lives on Whidbey Island in the state of Washington.


Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
...und ließ dann leider stark nach. Die Grundidee fand ich durchaus anziehend. Inspector Lynley wird von seinem Vorgesetzten verpflichtet im Geheimen Ermittlungen anzustellen, um herauszufinden, ob der Tod von Ian Cresswell, dem Neffen eines angesehenen Industriellen, tatsächlich ein Unfall war oder doch ein Mord.
Lynley begibt sich also mit seinen Freunden Simon und Deborah St.James in den Lake District in Nordengland um der Sache auf den Grund zu gehen. Erscheint das ganze anfangs noch halbwegs spannend und unterhaltsam, wird es nach einer Weile leider zeimlich öde. Wie zu erwarten, haben alle Familienmitglieder Leichen im Keller - ok, fast alle: ein kleines Mädchen kommt erstaunlicherweise ohne davon, ihr 14-jähriger Bruder hingegen... nun ja... insgesamt ist die Familie dermaßen zerrüttet, dass man meinen könnte im Denver Clan oder einer Daily Soap gelandet zu sein.
Lynley spielt dann scheinbar auch irgendwann nur mehr eine Nebenrolle, das Hauptaugenmerk richtet sich auf Deborah, die aufgrund privater Probleme - sie und Simon sind uneins darüber, wie sie dem gemeinsamen Kinderwunsch doch wieder näher kommen können - ein wenig neben der Spur ist und in einer der Frauen der Familie eine Seelenverwandte zu erkennen glaubt.
Oh, und dazu kommt noch ein tollpatschiger Reporter und seine unausgegorene Liebesgeschichte mit der Untermieterin seiner Mutter.
Aber am Ende ist dann erstaunlicherweise (fast - Schwund ist überall) alles wieder gut. Besonders bei dem Teenager schon erstaunlich, bedenkt man, was er auf den letzten 70 Seiten erleben muss. Man kann eigentlich nur den Kopf schütteln.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
"He has set me in dark places
Like the dead of long ago." -- Lamentations 3:6 (NKJV)

Nothing pleases me more than to sit down with a long engrossing tale and to be drawn fully into a different world, gaining many insights from the experience . . . and feeling transformed at the end.

Having been a fan of the Thomas Lynley novels for some time, I settled in with this book and waited for the magic to arrive.

It was a long wait. In the last hundred pages, the book began to take on a more interesting character . . . or I would have rated it at one star.

This book needs a strong editor to whack it down to size to fit the story's potential. Without that, you'll spend a lot of time following matters that won't interest you very much and may even make you feel not as good as when you picked up the book.

Unless you feel compelled to read every word that Elizabeth George writes, I suggest you skip this book. The next one has to be better.

So what's it all about? The book's core concerns the death of Ian Cresswell, who had recently left his wife to live with his male lover. Sir David Hillier "loans" Lynley to a casual acquaintance, Bernard Fairclough, to look into the death in an unofficial way. Thomas asks Simon and Deborah St. James to join him in the sleuthing, and he makes occasional calls on Barbara Havers for research help. It's all a bit awkward because Thomas cannot tell his "guv" and lover, Isabelle Ardley, where he is or what he is doing . . . and Barbara Havers is under her authority.

The book has multiple narrators: the deceased; Lynley; Deborah; Barbara; Cresswell's son Tim; a Fairclough daughter; a Fairclough daughter-in-law; and Zed Benjamin, a tabloid reporter.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Thomas Lynley ist wieder in den regulären Polizeidienst bei der Londoner Met zurückgekehrt. Allerdings hält der Friede nicht lange an, denn sein Vorgesetzter Sir Hillier läßt es sich wieder einmal nicht nehmen, Lynleys adlige Abstammung und Verbindungen auszunutzen, um seine eigenen Ziele durchzusetzen. Wenn er damit Lynley in Schwierigkeiten bringt, nimmt er dies nur zu gern in Kauf. So beauftragt er Lynley damit, inoffiziell in einem Todesfall in der Provinz Cumbria zu ermitteln, der von der örtlichen Polizei bereits als Unfall eingestuft und abgeschlossen wurde. Bei dem Toten handelt es sich um den Neffen von Hilliers Freund Bernard Baron of Ireleth, und es ist zweifelhaft, welchem Zweck Lynleys Ermittlungen überhaupt dienen sollen. Da er weder Havers noch seine Vorgesetzte Isabelle Ardery einweihen darf, eine äußerst heikle Mission...

In seinem neuesten Fall ermittelt Lynley hinter der scheinbar heilen Fassade des britischen Geldadels, wobei seine Arbeit durch die schier unlösbare Aufgabe erschwert wird, daß er sich weder als Polizist zu erkennen geben darf noch auf die Ressourcen der Londoner Met zurückgreifen kann. Insbesondere die Mitarbeit seiner unverwüstlichen Kollegin Havers fehlt ihm schmerzlich, und die Erinnerungen an Helen, die ihn früher auf solchen Einsätzen begleitet hatte, wiegen schwer. Hier kommen seine Freunde Deborah und Simon St. James ins Spiel, die einerseits durch die Sachkenntnis von Simon wertvolle Erkenntnisse liefern, aber andererseits durch Deborahs eigenwillige und nicht immer neutrale Auffassung des Falls zu neuen Schwierigkeiten führen und eine turbulente Zuspitzung der Ereignisse bringen.
Lesen Sie weiter... ›
5 Kommentare 48 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen