Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Weitere Optionen
Beethoven: Missa Solemnis
 
Zoom
Größeres Bild (mit Zoom)
 
Song Interpret
Länge
Beliebtheit  
30
1
8:49
30
2
16:26
30
3
17:29
30
4
15:17
30
5
13:40
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Januar 1990
  • Erscheinungstermin: 12. November 1990
  • Label: Archiv Produktion
  • Copyright: (C) 1990 Deutsche Grammophon GmbH, Hamburg
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:11:41
  • Genres:
  • ASIN: B001SSMQ28
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen 6 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 144.163 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Gardiner nimmt schnelle Tempi- gewiß. Aber seine Missa ist nicht nur schnell, sie wird äußerst differenziert musiziert, der Chor bewältigt den schwierigen Chorpart-inclusive der Höhen-einwandfrei, geradezu großartig. Die Solisten sind allenfalls durchschnittlich, aber die Interpretation dieses Werks ist von Beethovenscher Wucht, mit viel Brio. Ich verdanke Gardiner, dessen Aufnahme gerade entstand als die Mauer fiel, dass ich das Stück wiederentdeckt und lieben gelernt habe. Gegen den ganzen Bombast, das Dauer-Forte, der Rum-Brüllerei großer Chöre. Wie ein kostbares Bild, das von dem Schmutz befreit wurde, der sich Jahrhunderten darüber gelegt hat, und das nun imn seinen herrlichen Farben leuchtet, so kam mir die Interpretation von Gardiner vor. Er geht mit seinen Musiker bis an die Extreme, aber die Begründung, dies sei von Beethoven auch gefordert worden, ist nicht falsch. Eine großartige Interpretation, leider durch nicht optimale Solisten etwas getrübt.
2 Kommentare 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Nachdem mich die kürzlich gesendete Übertragung der Missa solemnis aus Dresden , unter Thielemanns Leitung als monumental-wuchtige Materialschlacht mit über 200 Mitwirkenden inszeniert, dem sperrigenAlterswerk Beethovens wieder keinen Schritt näher gebracht hat, habe ich mir nun die 21 Jahre alte Gardiner-Aufnahme besorgt.
Und endlich habe ich einen Zugang gefunden! Endlich einmal keine bei den hohen B`s des Credos hilflos schreienden Chormassen, keine überforderten Solisten, die ein Riesenorchester niederbrüllen müssen, keine Wechselbäder zwischen hysterischem Gloria-Gejauchze und schwerfälligem Miserere-Gejammere, keine "himmlischen Längen" beim Benedictus.
Mit nur 36 Chorsängern und 60 Instrumentalisten wagt Gardiner (1989 noch revolutionärer als heute) einen quasi kammermusikalischen Ansatz des visionären Monumentalwerks. Dabei wirken die raschen, schlanken und federnden Tempi nie überzogen, sondern im Kontext immer absolut angemessen, wobei die Emotion nicht auf der Strecke bleibt, ganz im Gegenteil! Die kleine Besetzung lässt auch endlich Einzelheiten im Orchestersatz leuchten, die sonst allzu leicht im kompakten Klangbrei herkömmlicher Aufführungen untergehen. Es ist wohl keine Übertreibung zu sagen, dass wirklich jedes kleinste Detail der immens komplexen Partitur hier seine optimale Wiedergabe findet. Ansonsten kein hundertprozentiger Gardiner-Fan, kann ich nur den Hut ziehen: Anders möchte ich die Missa solemnis nicht mehr hören. Eine CD für die einsame Insel!
1 Kommentar 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Wieder einmal eine phantastische "Klassiker"-Interpretation von John Eliot Gardiner, die geradezu eine Neuentdeckung von vermeintlich Bekanntem ermöglicht! So hat man Beethovens großes Sakralwerk noch nie gehört und ich werde den Eindruck nicht los, dass es diese aufrüttelnde, temporeiche, oftmals im positiven Sinne irritierende Interpretation ist, die den Intentionen Beethovens, wie sie als oft missverstandene "Wildheit" aus vielen seiner Werke sprechen, am nächsten kommt. Man muss diese Interpretation nicht unbedingt lieben (viele werden es wie ich dennoch tun!), aber sie regt wie wohl keine andere zur Auseiandersetzung mit diesem großen Werk an.
Kommentar 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden