Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote Bestseller 2016 Cloud Drive Photos Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily longss17

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen
30
4,1 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:7,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. Februar 2010
Inhalt
Ethan Wate kann es gar nicht erwarten, endlich die High School in der kleinen Südstaatenstadt Gatlin zu beenden und zu verschwinden. Am besten so weit weg wie nur irgend möglich.
Lena jedoch, die erst vor wenigen Tagen zu ihrem Onkel "Old Man Ravenwood" ins alte Ravenwood Manor gezogen ist, will nur eines: Endlich irgendwo dazugehören. Nicht immer diejenige sein, die von allen anderen gemieden wird. Doch sie scheint alles falsch zu machen: Ihre Kleidung passt so gar nicht zu der der angesagten Gruppe rund um Savannah Snow und Emily Asher, sie wohnt bei einem alten Mann, der sich seit über 20 Jahren nicht mehr aus dem Haus gewagt hat, und - vielleicht noch schlimmer - sie ist wunderschön.

Und Lena ist seltsam, ganz anders, als alle anderen Mädchen, denen Ethan je begegnet ist: Zum einen ist sie jenes Mädchen, das er seit Monaten in seinen Albträumen sieht. Er kann nicht glauben, dass sie ihm plötzlich als reale Person gegenüber steht.
Zum anderen aber erkennt er mit der Zeit, dass ein furchtbarer Fluch auf Lenas Familie lastet. Ein Fluch, der vor fast 150 Jahren zu Zeiten des Amerikanischen Bürgerkrieges seinen Anfang fand und zudem auch sehr stark mit Ethans eigener Familie verknüpft ist.

Als Ethan und Lena schließlich ein altes Medaillon finden und sie immer mehr Einblick in die Vergangenheit ihrer Familien erhalten, verdichten sich die Geheimnisse - in einer Stadt, in der Ethan nie auch nur ein einziges Geheimnis vermutet hätte.

Meinung
Die Zusammenfassung von "Beautiful Creatures" ist ein bisschen mager geraten. Das liegt vor allem daran, dass ich so wenig wie möglich verraten wollte. Denn schon auf den ersten Seiten beginnt sich die Geschichte rund um Ethan und Lena zu verspinnen und zu verdichten. Es ist wirklich schwer, zu entscheiden, was ich euch schon vornweg verraten sollte und was nicht.

Was ich aber unbedingt noch loswerden will über diesen Debütroman der beiden Amerikanerinnen Kami Garcia und Margaret Stohl ist, dass er - ganz untypisch für einen romantischen Jugendroman - fast vollständig aus den Sicht des männlichen Protagonisten erzählt wird! Am Anfang vielleicht etwas ungewohnt, aber wirklich super gelungen! Schon allein deshalb wollte ich den Roman lesen.

Auch sonst schlägt "Beautiful Creatures" aus dem Mainstream heraus:
Es geht nicht um Vampire, nicht um Werwölfe. Man könnte die magischen Figuren in diesem Buch vielleicht als Hexen bezeichnen, aber ganz richtig ist das eigentlich auch nicht. Kami Garcia und Margaret Stohl haben sie "Caster" genannt, was das genau ist werde ich euch an dieser Stelle aber nicht verraten. Und auch wenn die Idee vielleicht nicht ganz neu ist, ich fand sie erfrischend anders.

Was mir außerdem wirklich gut gefallen hat war, dass die Handlung in einer kleinen Südstaatenstadt spielt. Die Autorinnen schrecken auch nicht davor zurück, die Haltung der "Südstaatler" zu kritisieren.
Darüber hinaus fließen auch immer wieder historische Details in die Handlung mit ein (den Bürgerkrieg betreffend).

Neben Ethan und Lena spielen noch ein ganzes Set anderer wunderbarer Charaktere mit eine Rolle. Auffallend dabei ist, dass sie alle von vorn bis hinten gut durchdacht gewirkt haben. Allen voran haben mir aber besonders Ethans drei schräge, alte Großtanten - alle in ihrem 90igern - den ein oder anderen Lacher entlockt.

Von mir eine Empfehlung! Denn obwohl 560 Seiten nicht wenig sind, was da nie eine Durststrecke oder ein Durchhänger irgendeiner Art.

Ende 2010 soll übrigens der 2. Band erscheinen. Ob das ganze eine Trilogie oder sogar eine 5 Bände umfassende Reihe wird scheint aber noch nicht festzustehen. Zumindest habe ich keine eindeutigen Aussagen gefunden.
Sicher ist aber eines: Warner Bros. hat schon am 30. November 2009 (einen Tag vor dem offiziellen Erscheinungstermin des Buches!) bekannt gegeben, dass ein Film zu "Beautiful Creatures" in Planung ist.
0Kommentar| 28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
An dieser Stelle kann ich mit gutem Gewissen behaupten, die Autorinnen haben alles richtig gemacht.
Die Ausgangssituation des Buches ist eine Mischung aus "alt bekannt" und "erfrischend anders". Die Geschichte wird (bis auf einige wenige Seiten gegen Ende des Buches) aus der Sicht des 16jähriges Ethan erzählt. Er wohnt in einem kleinen Kaff in den Südstaaten der USA. Das Leben läuft in langweiligen geregelten Bahnen, jeder kennt seine Stellung in der Gesellschaft und jeder weiss alles über jeden. Niemand hinterfragt die offensichtliche Idylle. Alles ändert sich, als Lena in das Haus ihres merkwürdigen Onkels zieht. Die Verbindung zwischen ihr und Ethan ist dem Leser schnell klar, doch dann wird's spannend- und eben irgendwie anders. Die Autorinnen verlassen sehr schnell die bei übernatürlichen Liebesgeschichten so häufig vorkommende gradlinige Erzählweise. Sie erzählen tatsächlich eine Geschichte und bauen nicht nur ein zerbrechliches Gerüst um ansonsten peinliche Dialoge.
Und diese Geschichte setzt sich zusammen wie ein Puzzle. Die einzelnen Elemente hat man schnell Identifiziert: seltsame Träume, ein "Geisterhaus", ein Onkel, der das Haus nicht verlässt, Unfälle, Voodoo, Magie, "Zeitsprünge" in den Bürgerkrieg, Stammbäume, Vorurteile, Familiengeschichten, Tod, Verrat, der beste Freund, Entscheidungen, verrückte Tanten, eine abergläubige Haushälterin und so wahnsinnig vieles mehr. Die große Frage die sich dem Leser stellt ist wie sich das ganze zusammenfügt, was ist wichtig, was nur nette Deko, wer spielt für welches Team, wem kann man vertrauen? Vieles wird geklärt, anderes eindeutig ins nächste Buch mitgenommen (es soll vier geben) und bei vielen Kleinigkeiten hofft man einfach, dass sie noch einmal aufgegriffen werden.
Übrigens sind auch viele der Nebencharaktere so toll herausgearbeitet, dass man sich einfach für sie und ihre Geschichte interessiert und hofft, dass auch sie ihre Berechtigung in der Geschichte behalten.
Was mir besonders gut gefallen hat sind die "Kommunikationsmöglichkeiten" die sich die Autorinnen für ihre Protagonisten überlegt haben. Somit wird ermöglicht die Handlung voranzutreiben, Lena und Ethan können auch getrennt voneinander agieren, ohne dass die Innigkeit ihrer Verbindung verloren geht.
Eine tolle Liebesgeschichte mit einer spannenden Handlung zu verbinden und beides gleichermaßen fesselnd zu gestalten ist eine Kunst die die wenigsten beherrschen.
Bleibt nur zu hoffen, dass die Autorinnen den Erwartungen, die sie mit diesem ersten Band schüren auch gerecht werden können und nicht irgendwann den Überblick über ihre gelegten Spuren und Hinweise verlieren. Ich jedenfalls bin mehr als gespannt wie das Bild am Ende aussieht.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Januar 2016
Um „Beautiful Creatures“ bin ich ewig herumgeschlichen, bevor ich es endlich gekauft habe. YA Urban Fantasy bedeutet für mich immer ein recht hohes Risiko, wegen des Schnulzen-Faktors. Die Entscheidung für „Beautiful Creatures“ fiel dank einer der Bloggerinnen, denen ich folge – sie hat es gelesen und geliebt. Da sie einen recht anspruchsvollen Geschmack hat, war ich gewillt, ihr zu vertrauen und habe mich direkt für das hübsche Box-Set mit allen Bänden der „Caster Chronicles“ entschieden. Nichtsdestoweniger hielt ich meine Erwartungen im Zaum, denn ich wollte nicht enttäuscht werden.

Ethan Wate kann es kaum erwarten, seine Heimat, die Südstaaten-Kleinstadt Gatlin in South Carolina, zu verlassen. Er möchte die Welt sehen, will raus aus dem kleinen Kaff, in dem sich niemals etwas ändert. Drei Jahre und sein Schulabschluss trennen ihn noch von der Freiheit. Als Ethan am ersten Tag des neuen Schuljahres erfährt, dass die Stonewall Jackson High eine neue Schülerin hat, kommt er fast um vor Neugierde. Schließlich handelt es sich um die Nichte von Old Man Ravenwood, dem stadtbekannten Einsiedler und Sonderling. Auf den Anblick von Lena Duchannes war er jedoch nicht vorbereitet. Seit Wochen träumt Ethan Nacht für Nacht von einem fremden Mädchen – ein Blick in Lenas Gesicht genügt und ihm ist klar, dass sie das mysteriöse Mädchen seiner sehr realen Träume ist. Er fühlt sich unwiderstehlich von ihr angezogen. Fest entschlossen, herauszufinden, was sie verbindet, stürzt Ethan in eine Welt voller Geheimnisse, Magie, Licht und Dunkelheit und muss lernen, dass sich hinter der Südstaatenidylle Gatlins weit mehr verbirgt, als er je für möglich gehalten hätte…

Ich bin verliebt. „Beautiful Creatures“ hat mir unheimlich viel Spaß bereitet. Ich hätte nie gedacht, dass mich dieser Reihenauftakt so überzeugt. Das Buch ist charmant wie die Südstaaten selbst, mit einer reichen Geschichte und einem ganz besonderen Flair. Meiner Meinung nach kann man es ohne Weiteres zur Southern Gothic zählen, wodurch es für mich leuchtend aus dem Genre der Young Adult Urban Fantasy heraussticht. Kami Garcia und Margaret Stohl bieten ihren Leser_innen eine unwiderstehliche Mischung aus Vertrautem und Neuem, aus Spannung, Magie, Romantik und Witz. Um den Schnulzen-Faktor hätte ich mir nie Sorgen machen müssen, denn ich empfand die Liebesgeschichte zwischen Ethan und Lena als sehr süß, herzergreifend und unaufdringlich. Ich denke, das hat viel damit zu tun, dass es dieses Mal nicht die Perspektive des Mädchens ist, die die Leser_innen einnehmen. Ethan ist Protagonist und Ich-Erzähler seiner eigenen Geschichte, womit die beiden Autorinnen meinem Empfinden nach genau richtiglagen. Die männliche Sichtweise gibt den Ereignissen eine andere, erfrischende Dimension. Ethan hat eine angenehme, erstaunlich gefasste Art und Weise, zu erzählen. Da gibt es kein Gejammer, kein Geheule und keine ewig langen Monologe darüber, dass seine Angebetete perfekt und er selbst ihrer Liebe unwürdig ist. Das bedeutet natürlich nicht, dass er distanziert oder nicht in der Lage wäre, Emotionalität auszudrücken. Er steht zu seinen Gefühlen, schämt sich ihrer nicht, ist aber trotzdem ein pragmatischer junger Mann, der die Dinge anpackt, die getan werden müssen. Mir hat das sehr imponiert. Außerdem fand ich seine Südstaaten-Manieren einfach köstlich und entzückend. Das Leben im Süden der USA folgt speziellen Regeln und Verhaltensnormen; diese Atmosphäre haben Garcia und Stohl hervorragend eingefangen. In Gatlin ist Geschichte heute noch so lebendig wie vor 150 Jahren, obwohl die braven Bürger_innen selbstverständlich nicht ahnen, wie viele Geheimnisse sich in den Stammbäumen ihrer Vorfahren verstecken. Ich kann mir keinen besseren Ort für eine magiegestützte Handlung vorstellen als diese fiktionale Kleinstadt.
Die Darstellung der Magie in „Beautiful Creatures“ ist prinzipiell nicht neu, doch die Autorinnen haben eine Möglichkeit gefunden, Altbekanntem einen frischen Anstrich zu verleihen. Die Welt der Caster bietet äußerst viel Potential; ich habe das Gefühl, dass noch zahlreiche Mysterien aufzudecken sind, die Ethan und Lena herausfordern werden. Ich glaube jedoch fest daran, dass sie gemeinsam alle Hindernisse überwinden werden, denn ihre Beziehung ist außergewöhnlich. Ich habe die beiden so gern begleitet, es war so schön, ihre zarten, jungen Gefühle für einander zu erleben. Ihre Liebe verschiebt Wolken und lässt Sonnenschein dort entstehen, wo er eigentlich nicht hingelangen kann. Ethan und Lena verkörpern einen Wunsch, den wir insgeheim wohl alle hegen: die Sehnsucht nach echter, wahrer Liebe. So dramatisch der Weg, der vor ihnen liegt, auch zu sein scheint und bereits im erste Band war, es hat mich wirklich glücklich gemacht, Zeugin so tiefer Empfindungen zu werden.

„Beautiful Creatures“ hat mir viel mehr geboten, als ich erwartet hatte. Ich bin in Ethans und Lenas Geschichte versunken und wollte gar nicht mehr auftauchen, weil mich einfach alles daran verzaubert hat. Liebe und Magie – was braucht es mehr, um einen tollen Young Adult Urban Fantasy – Roman zu schreiben? Kami Garcia und Margaret Stohl haben bewiesen, dass sie definitiv nur diese beiden Zutaten mit viel Herzblut und Kreativität vermischen mussten. Der Auftakt der Reihe „Caster Chronicles“ wirkte nicht ein einziges Mal angestrengt, übertrieben oder kitschig, sondern war meinem Empfinden nach voll und ganz stimmig. Mein Lesevergnügen war enorm und ich kann es kaum abwarten, den nächsten Band zu lesen.
Ich bin fest überzeugt, dass „Beautiful Creatures“ die richtige Lektüre für alle Fans der Young Adult Urban Fantasy ist und glaube darüber hinaus, dass es sogar denjenigen den Glauben an das Genre zurückgibt, die zu viele schlechte Erfahrungen damit machen mussten. Folgt Ethan und Lena nach Gatlin und seht, wie viel Magie diese Südstaaten-Kleinstadt zu bieten hat!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. April 2013
Bisher führte Ethan ein ganz normales Leben. Geboren und aufgewachsen in Gatlin, einer Kleinstadt im Süden der USA, lebt er auch heute noch dort und besucht die Stonewall Jackson High. In Gatlin gab es bisher nie irgendwelche Überraschungen.

Doch seit Ethans Mutter vor ein paar Monaten gestorben ist, hat sich vieles verändert. Ethans Vater hat sich nach dem Tod seiner Frau immer mehr zurückgezogen und kommt eigentlich nur noch zum Essen und Duschen aus seinem Arbeitszimmer heraus. Ethans einzige Bezugsperson ist deshalb die Haushälterin Amma, die ihn großgezogen hat und für ihn eher wie eine Großmutter ist.

Auch Ethans Leben hat sich nach dem Tod seiner Mutter verändert. Seit Monaten hat er jede Nacht denselben Traum oder eher Alptraum: Ein Mädchen, dessen Gesicht er jedoch nicht erkennen kann, fällt in die Tiefe und schreit um Hilfe. Ethan versucht sie festzuhalten, aber es gelingt ihm nicht.
All seine Gedanken kreisen immer wieder um dieses Mädchen.

Dann beginnt das neue Schuljahr, Ethans zweites Jahr in der Stonewall Jackson High. Er glaubt schon genau zu wissen, wie dieses Jahr ablaufen wird. Doch dann trifft er sie, Lena Duchannes, die Neue in seinem Jahrgang. Sie ist das Mädchen seiner Träume - im wahrsten Sinne. Lena ist das Mädchen, das Ethan in seinen Träumen sieht und umgedreht. Lena träumt denselben Traum und zwischen ihr und Ethan scheint es eine magische Verbindung zu geben.

Lena ist jedoch nicht einfach nur die Neue, sondern auch die Nichte von Macon Ravenwood, dem Außenseiter der Stadt, in dessen Haus es zu allem Überfluss auch noch spuken soll. Keiner will etwas mit Lena zu tun haben und das Gleiche wird auch von Ethan erwartet. Er lässt sich davon jedoch nicht so leicht einschüchtern, auch wenn jetzt nur noch sein bester Freund Link zu ihm hält.

In einer eigentlich völlig normalen Unterrichtsstunde hört er Lenas Stimme dann plötzlich in seinem Kopf: Die Beiden können in ihren Gedanken miteinander kommunizieren.
Das ist jedoch nicht das einzige, was an Lena nicht normal ist. Sie und ihre Familie umgibt ein Geheimnis.
Aus diesem Grund hält sie Ethan auch auf Abstand. An ihrem 16. Geburtstag soll etwas Schreckliches passieren, auf das Lena keinen Einfluss hat. Bis dahin sind es nur noch wenige Monate.

Ethan hat sich jedoch längst in Lena verliebt und auch sie kann ihre Gefühle für ihn nicht länger ignorieren. Hat ihre Beziehung trotz aller Hindernisse eine Chance?

Beautiful Creatures ist ein unglaublich spannendes und mitreißendes Jugendbuch, das einen von Anfang an fesselt.
Gleich zu Beginn gibt der Ich-Erzähler im Prolog einen Ausblick auf die Handlung, der den Leser neugierig macht. Zunächst stellt er kurz die Kleinstadt Gatlin vor, in der es nie Überraschungen gab. Dann sagt er jedoch, er habe sich geirrt und deutet an, dass sich nun alles verändert hat.
Um zu beschreiben, was sich geändert hat, verwendet er die Wörter Fluch, Mädchen und Grab. Diese Begriffe wecken die Neugier des Lesers und sind auch sehr treffend. Allerdings kann man sich am Anfang noch nichts Genaues darunter vorstellen, sodass man unbedingt mehr darüber erfahren und sofort weiter lesen möchte.

Die Hauptfigur Ethan, aus dessen Sicht die gesamte Handlung geschildert wird, ist ein äußerst sympathischer Charakter. Er liest viel und träumt davon nach seinem Abschluss all die schönen Orte aus den Büchern zu bereisen. Er will raus aus Gatlin und die Engstirnigkeit seiner Bewohner hinter sich lassen. Für seine Mitschüler und deren Eltern ist er einer von ihnen, schon weil er und seiner Vater in der Stadt geboren wurden. Ethan selbst will jedoch nicht unbedingt zu ihnen gehören. Er hasst ihre Vorurteile und ihre Angst vor allem was anders ist. Daher macht es ihm auch nicht viel aus sich von ihnen abzuwenden um mit Lena zusammen zu sein. Er möchte sie näher kennen lernen und hält zu ihr.
Nach und nach verliebt er sich immer mehr in Lena und kann sich ein Leben ohne sie gar nicht mehr vorstellen. Weder von Amma, noch von Lenas Onkel lässt er sich davon abhalten sich mit Lena zu treffen. Auch Lena selbst schafft es nicht lange Ethan fern zu bleiben, denn auch sie fühlt sich zu ihm hingezogen.

Lena ist ebenfalls eine sympathische Figur, die man besonders gut versteht. Sie ist anders, besonders und hat sich damit auch abgefunden. Trotzdem gibt es Momente, in denen sie einfach nur normal sein und dazugehören will. Nur deswegen geht sie immer wieder zu Schule, obwohl sie nicht müsste und dort von allen außer Ethan und seinem besten Freund Link gemieden wird.
Sie hat die gleichen Gefühle für Ethan wie er für sie und möchte mit ihm zusammen sein. Allerdings hat sie große Angst vor dem, was an ihrem 16. Geburtstag mit ihr geschehen könnte, weswegen sie Ethan anfangs auf Abstand hält und ihn auch später immer wieder von sich stößt. Sie befürchtet, dass mit ihr dasselbe geschehen könnte wie mit ihrer Cousine Ridley, die bis zu ihrem 16. Geburtstag Lenas beste Freundin war. Seitdem ist sie jedoch völlig verändert. Lena will zwar nicht so werden, rechnet aber eigentlich damit und will Ethan davor beschützen. Dieser bleibt jedoch hartnäckig und so gelingt es Lena nicht lange ihn von sich fernzuhalten. Zumal auch sie immer wieder zu ihm zurückkehrt.
Während Lena mit dem Schlimmsten rechnet und einfach nur die verbleibende Zeit nutzen will, ist Ethan fest entschlossen ihr zu helfen. Er ist zuversichtlich und versucht immer wieder Lena vom Gegenteil zu überzeugen.

Neben Lena und Ethan gibt es aber noch viele andere interessante Charaktere, wie z.B. die anderen Mitglieder aus Lenas Familie. Genau wie Lena hat jeder von ihnen besondere Fähigkeiten, die jedoch alle verschieden sind. Leider lernt man die meisten von ihnen nicht näher kennen. Nur über Macon, Lenas Onkel, erhält man ein paar mehr Informationen. Lena bedeutet ihm sehr viel und er tut alles um sie vor Gefahren zu beschützen. Er setzt sich auch für sie ein als einige Eltern alles daran setzen um Lena von der Schule zu verweisen.
Macon akzeptiert schließlich sogar die Beziehung zwischen Lena und Ethan als er erkennt, dass auch Ethan Lena auf eine gewisse Art und Weise beschützt. Außerdem erkennt er, dass es längst zu spät ist um die Beiden noch trennen zu können.

Auch Ethans Mutter spielt eine große Rolle, obwohl sie schon zu Beginn des Buches tot ist. Im Verlauf der Handlung erfährt Ethan einiges über seine Mutter, womit er nie gerechnet hätte, wie z.B. dass sie über das Geheimnis von Lenas Familie Bescheid wusste. Außerdem wird mehrfach angedeutet, dass Ethans Mutter nicht einfach so gestorben ist. Dies ist jedoch eines der Mysterien, das in diesem ersten Band noch nicht aufgelöst wird.

Die einzelnen Szenen und die Atmosphäre in Gatlin werden von den Autorinnen besonders detailliert beschrieben. Das gleiche gilt für die sehr ausführlichen Beschreibungen von Ethans Gefühlen für Lena. Dabei werden vor allem Vergleiche verwendet, sodass der Leser sich gut vorstellen kann, was er für Lena empfindet.
Auch die Szenen, die in der Vergangenheit liegen, sind sehr detailliert und bildhaft beschrieben, sodass man sie direkt vor Augen hat. Diese Szenen sind außerdem besonders interessant, weil man immer nur einen kleinen Ausschnitt erlebt und sich dann wieder in der Gegenwart befindet.

Im Verlauf der Handlung wird die Spannung stets aufrechterhalten. Lena weiht Ethan zwar nach und nach in einige Geheimnisse ein, sie verbirgt jedoch auch genug. Es werden immer wieder neue Fragen aufgeworfen und nicht alle davon betreffen ausschließlich Lena. Auch die Stadt Gatlin ist bei weitem nicht so eine gewöhnliche Kleinstadt wie Ethan sein ganzes Leben lang angenommen hat. Sowohl Lena als auch Gatlin umgeben viele Mysterien, die erst im Verlauf der Geschichte aufgedeckt werden. Einige davon erst ganz zum Schluss, sodass nie auch nur einen Moment Langeweile aufkommen kann.

Einige der gelüfteten Geheimnisse sind interessant und wecken die Neugier des Lesers, andere sind schockierend und völlig überraschend. Ein paar konnte man schon erahnen, mit anderen hat man so auf keinen Fall gerechnet.
Das schreckliche Ereignis um Lenas 16. Geburtstag und was es damit auf sich hat, wird an sich aufgelöst, sodass der Teil der Handlung in sich abgeschlossen ist. Trotzdem ist das Ende noch relativ offen, sodass man nach der letzten Seite zuerst gar nicht begreift, dass das Buch schon zu Ende ist.
Ein paar Fragen wurden zwar beantwortet, noch mehr bleiben jedoch offen. Man möchte natürlich unbedingt erfahren, wofür Lena sich entscheiden wird oder ob die Entscheidung sogar schon gefallen ist, denn auch das wird offen gelassen. Man will wissen, was tatsächlich mit Sarafine geschehen und wie oder besser warum Ethans Mutter wirklich gestorben ist.
Schon allein wegen dieser Fragen wird man auch den zweiten Band lesen, in der Hoffnung, dass man auch die Antworten darauf erhält.

Beautiful Creatures ist ein wundervoll geschriebener Auftakt zu einer Reihe, die sicher noch viel zu bieten hat. Kami Garcia und Margaret Stohl haben mit Ethan und Lena ein tolles Paar geschaffen, über das man noch viel mehr lesen möchte und dem man wirklich nur das Beste wünscht.

Das Buch hebt sich nicht nur allein dadurch von anderen Liebesgeschichten ab, dass der Ich-Erzähler mal ein Junge ist und die Gefahr eher von dem Mädchen ausgeht. Auch die Handlung ist außergewöhnlich, sehr spannend und wartet mit neuen Ideen auf. Wie gut, dass diese mitreißende Geschichte noch lange nicht zu Ende ist!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. November 2009
In the small Southern town of Gatlin, South Carolina, outsiders are not made welcome. That goes double for the new girl in school, Lena Duchannes, because she is the niece of Old Man Ravenwood, the town's strange recluse. But Ethan Wate finds himself drawn to the strange teen. The girl has been showing up in his nightmares even before he first met her.

Though Lena wants nothing to do with the other students, especially Ethan, the guy keeps trying to gain her friendship. As Ethan wedges himself into her life, his former friends and school mates begin to ostracize him, as well as Lena. You see, Lena has secrets. She tries her best to keep those secrets and her powers hidden from others. Lena's sixteenth birthday is only months away. Unlike everyone else in Gatlin, she is not Mortal. Lena is from a family of Casters. As with all members of Lena's family line, the day she turns sixteen she will be Claimed by either the Dark or the Light side. No one, not even Lena, can choose whether she becomes Evil or Good and once Claimed it cannot be undone.

***** FIVE STARS! A breathtaking story of love and dark magic. There is much more going on than I mention in my synopsis, but to tell more may cause spoilers. I try to avoid that. Though the primary and secondary characters are mostly teens, I fully believe that adult fantasy fans will enjoy this terrific story also. The characters are vivid and well developed. The plot builds quickly. I found myself reading late into the night. As for the ending, I never saw it coming. Outstanding and highly recommended. *****

Reviewed by Detra Fitch of Huntress Reviews.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. November 2010
Magical, magnificent and bewitchingly seductive. Don't let the angriest storm in this world stop you from getting your hands on Beautiful Creatures!

At first I wasn't that thrilled to pick up Beautiful Creatures, because I thought about this novel as another small town story about a boy and a girl who can't be together, involving the same elements of love, same elements of danger as in so many other novels. Right now I have to reverse my thoughts and sayings about this novel.

My love for Beautiful Creatures, started just with the perspective it's told from, the male protagonists POV, Ethan Wate. As many YA novels are told from a female POV I was a bit concerned I couldn't warm to Ethan. Well, I could warm to him, even more, I had to experience that a story told from Ethan's perspective can get very hot sometimes. I love how Kami and Margaret gave him personality, feelings and the gift to share them with the persons he loves.

The way Ethan and Lena fall in love is unusual, they both have a special connection and when they first meet, both immediately know, they've known each other for more than a second then. Lena tries to hide from Ethan's attention, is afraid of letting him in, scaring him away. But Ethan is determined to find a way to Lena even if it means offending the rest of small town Gatlin. They both are unique characters, together they became one of my favourite literary couples.

Beautiful Creatures stands out due to a, for some people cosy, for Ethan terribly boring and lonely, setting turning into a mysterious and miraculous place. Beautiful Creatures is about a young love between mortal and super-"natural" interlaced with the story of ancient Civil War and a curse that has not only affected their powers but true identity and feelings since then. This novel holds the very innovative idea of combining history with the story of a paranormal romance.

The writing style and language of Beautiful Creatures is rich and absorbing, very surprising when you think of it as a novel written by four hands (make it some more, counting in the daughter- slaves).

While reading the brilliant ending of Beautiful Creatures, I had to get up in the middle of the night and turn the computer on again to order its sequel. The end was a spectacle of unexpected events and great feelings.
Although this novel has no major cliff hanger at the end, there are many questions unanswered. It's the looming storm only a few more days away which makes me want to read the sequel immediately.

There are so many great characters living in small Gatlin, everyone different but still important for the storyline, the city could burst just because of its enormously diverse character collection.

So the roles are defined. Initiator of the gloomy curse: Civil War ancestor. Young cursed lovers: Ethan Wate and Lena Duchannes. The malice enemy: you'll be surprised! And last but not least, the satisfied but still hungry reader: You!

Beautiful Creatures made be feel like a cast myself: being released into an universe of numerous magical possibilities but everytime riveted by the spellbinding words of two powerful casters.

THE VERDICT

Beautiful Creatures is a must-read for fans of paranormal romance that place a high value on an exciting storyline, unique characters and the potential for many unforeseen events.
You are totally spellbound by this book and believe it's a cast? No, it's just the magic of an amazing new YA novel!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Oktober 2010
Endlich habe ich mich dazu durchringen können "Beautiful Creatures" von Kami Garcia & Margaret Stohl zu lesen - und dank Stefanie, die mir nahegelegt hatte, es weit oben aufzulegen. ^^

Mit der Erklärung auf der Buchrückseite und dem Klapptext konnte ich natürlich nicht viel anfangen, da beide wirklich wenig Preis geben und wenig vermuten lassen, was ich an dieser Stelle einmal als positiv anmerken möchte, da ich es absolut nicht leiden kann, wenn man von Anfang an weiß, was Sache ist. Also werde auch ich an dieser Stelle nichts verraten.

Die Geschichte spielt in einer kleinen (fiktiven) Südstaatenstadt namens Gatlin. Die Protagonisten der Geschichte sind Lena und Ethan. Wer aber erwartet, dass die Geschichte aus Lenas Perspektive oder von beider Seiten erzählt wird, liegt hier falsch, denn die komplette Geschichte wird aus Sicht von Ethan erzählt. Hier möchte ich bereits darauf hinweisen, dass es für mich ein leichter Nachteil war, dass die Geschichte nur aus seiner Sicht erzählt wird, da so die Story für mich dadurch recht platt und seitens Lena leicht emotionslos gewirkt hat. Man hat zwar immer wieder mitbekommen, dass Ethan schwer in Lena verliebt ist, aber andersherum hat man das eigentlich nie wirklich emotional miterleben können.

Die Geschichte wird allerdings wiederum sehr klar, gut strukturiert und verständlich durch die Autorinnen erzählt. Allerdings hat mich hierbei gestört, dass es doch erst einmal reichlich Zeit gebraucht hat, bis die eigentliche Geschichte um Lena - und natürlich auch um Ethan - in Schwung gekommen ist und dass es zwischendrin auch immer wieder einmal ein paar kleine Hänger gegeben hat, die die Geschichte für mich langatmig erscheinen lassen haben. Wiederum muss ich an dieser Stelle einmal besonders anmerken, dass mir die Idee mit dem Lied - gegen Ende waren es allerdings zwei - sehr gefallen hat. Es hat der Story immerhin etwas Schwung verliehen und gibt natürlich auch gleich die Erklärung für den deutschen Titel.

Die Charaktere sind an sich - einschließlich der vielen liebenswerten Nebencharaktere wie Amma, Ethans Dad, Lenas Onkel oder gar Ethans drei leicht verrückte alte Tanten - gut ausgearbeitet, dargestellt und jeder hat seine eigene kleine Besonderheit, der ihn umso liebenswerter macht.

Nebenbei fand ich auch noch sehr schön - und auf jeden Fall nennenswert -, dass die Autorinnen darauf geachtet haben, die Geschichte neben der eigentlichen Fantasy-Geschichte möglichst realistisch durch die jährlichen Schauspiele des Bürgerkrieges und der doch sehr deutlichen Südstaatenakzente bei den älteren Nebencharakteren wirken zu lassen. Es war wirklich sehr schön zu lesen, diese sprachlich unterschiedlichen Mundarten. Ich habe es sehr genossen. =)

Fazit:
Ein schönes Buch mit einer wunderbaren Geschichte und in der Originalausgabe mit wunderbarem Südstaatenakzent versehen, der wirklich auf jeden Fall mehr als nur lesenswert ist. Allerdings war die Story etwas langatmig und leider hat mir das gewisse Etwas gefehlt, aber trotzdem lesenswert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Mai 2013
Endlich habe ich mich auch an die hochgelobte Reihe herangewagt und zum Glück wurde ich nicht enttäuscht. Ich wusste nicht richtig was ich von dem Roman zu erwarten habe, Meinungen gehen ja doch auseinander und somit stand ich dem Buch neutral gegenüber. Doch was mir geboten wurde, hat mich restlos umgehauen und überzeugt. Beautiful Creatures (16 Moons im dt.) gehört aufjedenfall zu meinen Jahreshighlight für 2013!

Ich möchte jetzt gar nicht zuviel von der Story erzählen und das den Lesern wegnehmen. Die beiden Autorinnen haben sich richtig Mühe gegeben mit dem Roman und auch das das Buch von zwei verschiedenen Personen geschrieben wurde, merkt man als Leser überhaupt nicht. Alles läuft sehr flüssig ab, langweile kommt nicht auf, es passieren nicht häufig Momente die mit viel Spannung verbunden sind, kommen diese Szenen dann aber vor, so wird man richtig von den Socken gehauen.

Vielmehr lebt der Roman von seinen außergewöhnlichen Figuren und von der tiefgründigen Welt der Casters. Alles ist sehr komplex ausgebaut worden und erfüllt nicht das typische Klischee. Hexen werden Caster genannt und diese Caster brauen keine Tränke in ihrem Kessel oder fliegen auf Besen. Jeder Caster hat bestimmte Fähigkeiten und eine andere Zugehörigkeit, diese Tatsache ist aber noch nicht das I-Tröpfelchen, mit dem sechszehnten Lebensjahr wird einer Casterin einer Seite zugeteilt: Licht oder Dunkel. Je nachdem auf welche Seite die Casterin berufen wird, ändert sich dadurch auch ihre Persönlichkeit, entweder zum guten oder zum schlechten. Etwas derartiges hatte ich bis dato noch nicht gelesen und findet man wahrscheinlich auch so nicht wieder.

Alles wurde sehr schön miteinander verbunden, der Fluch wird auch in diesem Roman erklärt und es wird nicht nur auf die Gegenwart sondern auch auf die Vergangenheit der Casters eingegangen. Zudem gibt es magische Objekte wie das Buch des Mondes oder ein Amulett was früher einer mächtigen Casterin gehört hat, und natürlich leben in der Welt nicht nur "Hexen" sondern auch Keeper's (Bewahrer) und auch der Dämon Inccubus. Es ist fantastisch was für grandiose Einfälle die Autorinnen gehabt haben und wie sie diese miteinander verwebt haben. Alles passt sehr schön zusammen und als Leser möchte man gar nicht aufhören zu lesen.

Die Figuren sowie die Stadt "Gatlin" in der die Geschehnisse spielen sind kurios, skurill und dunkel zugleich. Und genau diese Aspekte haben mich so angesprochen, dass düstere und das "alte" lebt förmlich in dem Roman und ist nicht wie in anderen "Hexenbüchern" farbenfroh und quietschlebendig.

Man liest aus der Sicht von Ethan, man trifft auf Lena und ihre außergewöhnliche Familie, und man erfährt durch ihn wie die Welt der magischen Wesen aufgebaut ist. Besonders die Figur der Ridley hat es mir angetan, ich hoffe in den nächsten Bänden wird mehr auf sie eingegangen, als wie es jetzt schon der Fall war. Die Entwicklung der Figuren geht stetig voran und man erfährt das ein oder andere interessante über die Figuren.

Etwas negatives kann man eigentlich gar nicht über den Roman schreiben, bis auf die Tatsache das einer meiner Lieblingsfiguren am Ende gestorben ist (nein es ist nicht Ridley xD). Ich verrate an der Stelle natürlich nicht wer das ist, trotzdem fand ich es sehr schade. Ich bin gespannt wie es mit Ethan, Lena und Serafine weitergeht und ob es noch einen so tollen Geburtstag gibt wie den Sweet Sixteen ;)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Januar 2014
Ethan Wate ist ein 16-jähriger Junge aus der südamerikanischen Kleinstadt Gatlin. Sein bester (und irgendwie auch einziger) Freund ist Link mit dem er an der Jackson High Basketball spielt und folglich zu den "Coolen-Kids" gehört. Doch Ethan passt nur äußerlich in das Leben der Kleinstadt. Zu Hause liest er wahnsinnig viel, freiwillig! Und allgemein hat er immer nur ein Ziel: Endlich raus aus Gatlin! Endlich die Orte sehen, über die er so viel gelesen hat! Endlich anders sein!
Und endlich ein Mädchen finden, dass auch anders ist.

Sein normales Leben ist jäh zu Ende, als seine Mutter bei einem Autounfall stirbt. Sein Vater vergräbt sich in ihrem gemeinsamen Büro und Ethan ist auf sich allein gestellt. Einzig Amma, die für ihn wie eine Großmutter ist, zwingt ihn dazu, seine tägliche Routine aufrecht zu erhalten.

Zu dieser gehören auch die Träume. Albträume, viel zu reale Albträume, aus denen er jeden Morgen aufschreckt, die immer das gleiche Ende haben. Er verliert das Mädchen, das er über alles liebt. Sie entgleitet ihm einfach. Er kann sie nicht festhalten. Doch nie sieht er ihr Gesicht. Bis Lena Duchannes an seine Schule kommt. Sie ist anders, eine Außenseiterin. Ganz anders und sie ist das Mädchen aus seinen Träumen. Und er? Er ist der Junge aus ihren Träumen. Sie träumen das Gleiche. Irgendwie sind die beiden verbunden, doch die Gründe dafür versteht Ethan nicht. Er weiß nur eins: Er liebt sie. Und sie liebt ihn vielleicht ja sogar auch... Allmählich kommt er hinter das Geheimnis ihrer Familie. Lena (und der Rest ihrer Familie) ist ein Caster, sie ist (im wahrsten Sinne des Wortes) magisch. Doch an ihrem 16ten Geburtstag wird sie, dank eines uralten Fluchs, für immer entweder Light oder Dark, gut oder böse, für immer. Allerdings ist dies nicht ihre Entscheidung.
Können Ethan und Lena gemeinsam ihr Schicksal aufhalten? Oder wird Lena ein Dark Caster und zerstört alles was sie liebt? Also auch Ethan?

-----

Das Geschichte wird aus Ethans Sicht erzählt, was mir persönlich sehr gefällt! Dadurch wird die Story sehr locker und teilweise fast lustig erzählt. Aber gleichzeitig spürt man, was für eine große Last auf seinem Herzen liegt. Lenas 16ter Geburtstag liegt wie ein Schatten über der Liebe zwischen den beiden. Und trotz allem, trotz der Trauer um Ethans Mutter, die Sorge um seinen Vater und die Angst um Lena wirkt das Buch insgesamt nicht bedrückend, oder schwer. Es wurde genau die richtige Mischung gefunden, was (wenn man die Geschichte betrachtet) einen Drahtseilakt darstellt.

Zur englischen Sprache kann ich sagen, dass es nur wenige Probleme macht, dieses Buch im Original zu lesen. Teilweise gibt es zwar ein paar ganz spezielle Wörter zur Historie, zu Details der Stadt oder zu der mystischen Welt über die man mal nachdenken oder sie nachschlagen muss, aber das hält im Allgemeinen nicht auf, oder behindert gar den Lesefluss. Allgemein wurde ein sehr einfacher Stil verwendet.

Die Spannung der Story wird durchgängig gehalten. Auch hier wurde wieder eine angenehme Mischung gefunden. Die romantischen Szenen zwischen Ethan und Lena sind passend, es wirkt nicht überladen oder sogar kitschig. Die richtigen Stellen wurden gefunden und dennoch bleibt die Spannung der Story, dass das unaufhaltbare Ende kommt.

Alles in Allem ein sehr gelungenes Debüt mit noch mehr Potential! Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung und freue mich tierisch darüber, endlich eine neue Buchserie gefunden zu haben, die mich so begeistern und fesseln kann.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Februar 2011
Gold Star Award Winner!

Ethan Wate lives at the epicenter of nowhere in Gatlin, South Carolina. Only two kinds of people live in Gatlin, "the stupid and the stuck," and Ethan doesn't consider himself in either of those categories.

He isn't sure what he wants to do with the rest of his life, but he knows he wants out of town. It doesn't matter to him what college he goes to as long as it is 1,000 miles away from Gatlin. As summer comes to an end, Ethan prepares himself for another typical school year.

Only one thing out of the ordinary has been happening over the last several months - a recurring dream that leaves Ethan gasping for breath, soaking wet from sweat, and questioning his sanity. Always the same, a girl calling his name for help. The girl slipping through his fingers and tumbling down to the ground. A great sense of loss and the lingering scent of lemons and rosemary.

When Lena Duchannes moves into Gatlin's oldest and most infamous plantation, she causes quite a stir in town. She causes a stir in Ethan, as well. When he sees her and realizes she is the girl from his dreams, he is drawn to her both out of need and curiosity.

Mystery surrounds Lena as she attempts to make a place for herself in the community while also maintaining her individuality. Ethan's eyes are opened to a complicated world of danger and magic as he attempts to figure out his role in Lena's complicated world.

BEAUTIFUL CREATURES is a masterfully written tale that weaves together a story of love, the importance of family loyalty, and the difficulties of choosing between good and evil. Garcia and Stohl create a world where readers can lose themselves and be content.

Readers will beg for a sequel when they reach the last page.

Reviewed by: Karin Librarian
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden