Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug b2s Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
29
4,2 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 7. Dezember 2015
Wo das erste Buch der Reihe noch vor neuen Ideen und Einfallsreichtum strotzte, ist dieser Teil ein trauriger Groschenroman, der sich aller Klischees bedient, die es im Fantasy/Mystery Genre so gibt. Und wenn ein Plot sich ergeben soll, dann kann man ihn auch an den Haaren herbeiziehen... dachte sich zumindest der Autor. Sehr schade, die Reihe fing wirklich vielversprechend an. Für 0,99€ vielleicht noch für eine Zugfahrt zu gebrauchen, aber für 8€ definitiv keine Kaufempfehlung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Mai 2014
Auch ein super Buch allerdings nicht so gut wie der erste Teil. Vielleicht lag es ein bisschen daran, dass Englisch doch in gewisser Weise eine Barriere darstellt. Vielleicht aber auch daran, dass es absichtlich kompliziert und verwirrend geschrieben war. Ein gutes Buch trotzdem.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. August 2007
Im zweiten Band seiner Immortality-Reihe widmet sich Piers Anthony dem Thema Zeit. Norton, die Hauptfigur der Geschichte, übernimmt - nachdem sein eigenes Leben aufgrund außergewöhnlicher und sehr tragischer Umstände komplett aus den Fugen geraten ist - die Rolle von Chronos, der Zeit.

Einen wesentlichen Teil ihres Reizes bezieht die Handlung aus den besonderen Umständen, die die Verkörperung der Inkarnation von Chronos mit sich bringt. Als Chronos lebt Norton - entgegen dem normalen Zeitfluss - rückwärts und kann sich nur mit Hilfe seines Stundenglases, der Insignie seines Amtes, mit dem normalen Zeitfluss synchronisieren, um überhaupt mit anderen Menschen interagieren zu können. Das Stundenglas ermöglicht ihm darüber hinaus durch die Zeit zu reisen und sich Momente der Gegenwart und Zukunft anzusehen. In dem Zeitfenster seiner Amtsperiode, die genau der Zeitspanne zwischen Nortons Geburt und seiner Amtsübernahme entspricht, kann er sogar die Vergangenheit (bzw. SEINE Zukunft) ändern.

Gerade weil sich die Handlung - dem Thema entsprechend - in verschiedenen Zeiten abspielt und die oben beschriebenen Umstände eine tragende Rolle spielen, sollte man das Buch auf gar keinen Fall beiläufig lesen. Allzu schnell geht sonst der rote Faden verloren.

So mächtig Nortons Fähigkeiten als Chronos sind, so wenig verwunderlich ist, dass sie die Aufmerksamkeit von Satan, der Inkarnation des Bösen wecken. In bester Tradition des größten Lügners und Verführers versucht er Norton für sich zu gewinnen und in seine Pläne miteinzubeziehen. Ob das gelingt und zu welchen perfiden Mitteln Satan greift, möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Nur soviel dazu: es wird eine turbulente und sehr fantasievolle Reise!

Rein handlungsmäßig kann Nortons Geschichte dem ersten Band nicht ganz das Wasser reichen. Zu zentral und teilweise auch ein wenig langatmig ist das Katz- und Mausspiel zwischen Norton und der Inkarnation des Bösen. Das heißt aber nicht, dass es an tollen Ideen oder Fantasie mangelt, ganz im Gegenteil. So werden im Rahmen von Nortons Geschichte, einige Dutzend Klischees der gängigen Fantasy- und Science Fiction-Literatur einmal komplett durch den Kakao gezogen.

Insgesamt eine runde Sache mit ein paar Längen. Darum nur vier Sterne ****.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juni 1998
I have read all 5 of the Incarnations of Immortality twice each. The series is an amazing one and Piers Anthony is an amazing author. But although all the books were good, this one is the least good. (I won't say worst because Piers Anthony can never be the "worst") His life before he became an Incarnation was interesting but once he became Time, the book went downhill. Sning, his magic snake ring was like a gimmik used throughout the book to get Norton out of every situation. It made it way too easy! And the all too familiar sci-fi and fantasy movie realities that Satan created for him took up chapters and left me bored. Adventures in other books in the series were much more original and imaginative! The only really good part was the chapters where he had to save the senator by turning back time for the world. After that, the book was a bit of a let-down. His final balking of Satan was a bit pathetic, compared to the others in the series. But it was still a good book and only when compared to the other Incarnations of Immortality was it bad. I would have given the book 3 1/2 stars but I can't do that so I'm rounding up for the amazing Piers Anthony: 4 STARS, while the other Incarnation books get 5, (or a perfect 10 if that was an option). Piers Anthony ROCKS!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juli 2000
I just recently started reading the Incarnations series, and 'Hourglass' is my favorite so far. (Of course, I've only read 'Hourglass' and 'Pale Horse'.) The only thing that disappointed/surprised me was the quality of the humor parts as compared to the quality of the serious parts. As with 'Pale Horse', IMHO, the serious parts were genius, but most Xanth fans would probably find the humor lacking something (And I'm not talking about puns here, although there aren't any I've noticed in 'Incarnations'.) The only other negative thing I could say about this is that some of Anthony's character names seem a little...well, dull to me. (Bink? Norton? Orb? They just don't seem to fit a main character--or even a lesser one--that well.) The other concepts are _very_ well thought-out and/or imaginative, though, such as Chronos's abilities and talisman.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Oktober 1999
"Bearing An Hourglass" is, frankly, one of the best books I have ever read. Piers Anthony is a wonderful writer, continuing the series that began with "On A Pale Horse" (my personal favourite). "Hourglass" caused me to actually pause and think, which is something to be treasured when provoked by any means (I began to read Stephen King while blundering my way through the fourth grade). I took to slowly absorbing all the book has to offer, and still have not made my way entirely through everything. My favourite thought to turn over in my mind is this: Who initiated the relationship between Clotho (otherwise known as Niobe) and Chronos (Norton)? I shall leave you to mull it over for yourself...this question stole quite a few hours of sleep from me!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juli 2000
Bearing an Hourglass was a good follow-up story to On a Pale Horse. It introduces new ideas about time. Norton is an interesting character who has quite a few problems. Zane and Luna show up affrequently in this wonderful story. Zane is introduced as Thanatos and Luna as Senator Kaftan. 20 years later it's almost time for Luna to balk Satan but the Father of Lies manipulates things where he can. Will Norton be able to fix time and save the world from Hell on Earth? Another Question. Through the series how many more names WILL the brilliant author come up with for Satan? The parts with Gwain the ghost may be pretty mundane at times but keep reading. It gets un-boring fast and ends up being REALLY good.A must read for everyone who loved On a Pale Horse.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Mai 2000
I personally loved the book, but reading some of these other reviews, I would have to agree with many of the negitive comments, but would like to put in a word for the book. I think that Piers Anthony has many great origional ideas, but does not take them really far. Second, True there may be, in some people's opinion a lack of climax. I think this just allows for inspiration of creativity and allows for the reader to easly think of how the story could be very different, or ideas could have gone other directions. Piers Anthony does not write soap operas. He writes from a personality perspective of the normal 'sci-fi geek' type. If you like to overalalyze the hidden philosophical meanings behind 'Star Trek', I would definatly recommend this book.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. November 2001
Als ich diesen Band aus der Reihe "Inkarnationen der Unsterblichkeiten", das erste Mal las, wählte ich die "falsche Reihenfolge" der Bände und ärgerte mich zunächst.
Piers Anthony hat es in dieser Reihe aber geschafft, die Bände gleichwertig nebeneinander zu stellen.
Das Lesen einzelner Bände ist also ebenso möglich, wie das Lesen der kompletten Reihe.
Ich mußte mir jedoch sofort die Folgebände kaufen, weil mir das Fantasykonzept, das Piers Anthony in dieser Reihe aufstellt, gefällt und mir in ähnlicher form noch nicht begegnet ist.
Der Roman "Bearing an hourglas" bzw. "Der Sand der Zeit" ist noch nicht einmal der beste der Reihe, trotzdem gebe ich ihm 5 Sterne.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juli 1999
Bearing an Hourglass is an excellent novel, combining the feeling of classic science fiction with a story of a man who is searching for his place in the entire scheme of things. The same theme is present in this particular novel that is shown in the other four books of the first five. Many times during my reading of this book, I found myself trapped within the pages. I could not put it down. You will most likely finish this book in one sitting. But, a word of warning. Bearing an Hourglass may give you a headache :( . The fascinating plot will make you have to think very hard of what is actually being said. This is my personal favorite of the series and I hope you will enjoy it as much as I have.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden