find Hier klicken Sonderangebote Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited Fußball longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 19. Juli 2017
"Das" Topalbum von Meat Loaf.Gigantische Songs von einer gigantischen Stimme interpretiert. Das Cover bringt das zu erwartende auch noch zusätzlich zum Ausdruck.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Juli 2011
da dieser Sommer wahrlich kein - hot summer - ist, muss man sich musikalisch ein wenig aufheizen, finde ich,
und Scheiben anhören, die die Phantasie nach -cruisin - mit der Harley auf trockenen Strassen, vorbei an goldenen Weizenfeldern , leuchtenden Blumenwiesen zur nächsten outside-party oder zum Grillfest an irgendeinem Strand
beflügelt...
Und zum heissen, scharfen Sommersound gehört dramarockin Meat Loaf dazu, wie die Kräuterbutter auf dem Hacksteak, besonders diese - BAT THE FIRST - , die im ultra-weit zurückliegenden Jahr 1977 für ganz schön Furore
gesorgt hat ...

Eine persönliche Erinnerung sei mir bitte gestattet ? Ich war damals in meiner Schulklasse die erste, die
sich die LP von der - babysitter-Kohle - gekauft hat und ich trug sie triumphierend und angeberisch unterm
Arm im Schulbus, dass ja nur jeder das geile cover bewundern konnte !

Und der üppige, bombastische - Wagner in Erdmannkluft -sound - von Jim Steinman begeisterte und man war total
hysterisch und angespannt ; schon bei den einleitenden gesprochenen Worten zu
- YOU TOOK THE WORDS RIGHT OUT OF MY MOUTH -

- on a hot summer night, would you offer your throat to the wolf with the red roses ?
- will he offer me his mouth ? - yes
- will he offer me his teeth ? - yes
- will he offer me his jaws ? - yes
- will he offer me his hunger ? - yes
- again, will he offer me his hunger ? - yes
- and will he starve without me ? - yes
- and does he love me ? - yes
- on a hot summer night, would you offer your throat to the wolf with the red roses ? - yes
- I bet you say that to all the boys ...

sass man aufgereizt da und gröhlte den song dann inbrünstig mit, der echt ein ganz geiles Ding ist !!!

Es brach eine regelrechte Meat-mania aus, und die andere Musik, die in diesen vintage-Tagen noch
so gespielt wurde , dümpelte als mageres Rinnsal neben den einnehmenden , mächtigen Meatwerken herum...,
die mit ihren exciting highschool-drama-love-rock-power-Attitüden mitreissendes, fettes Gehörfutter für
teens und twens boten.

Pulpfictionmässig geht der Hammersong - PARADISE BY THE DASHBOARD LIGHT - ein herrliches Beziehungs-spektakel
in drei Akten :
Meat möchte der stimmgewaltigen Ellen Foley bei einem date im Auto an die Wäsche gehen, ( go all the way tonight...),
Ellen verweigert sich und ringt ihm den Schwur - ewiger Liebe - ab, ( before we go any further...),
Meat - kurz vorm - platzen -, sagt zu ..., sie werden ein Paar und der Alltag kommt ...,
zu Schluss erfolgt dann der Rückblick, ( i m prayin for the end of time... )

- köstlich ! - Schmissiger rock n roll- sound und eine amüsante story ; das kann er , der tiefgekühlte Eddie
aus der Rocky Horror Picture Show , so aus dem Vollen schöpfen - ganz oder gar nicht ...

So auch natürlich der Antörner - BAT OUT OF HELL -, in diesem über 9 minütigem Epos, da donnert, brüllt, heult und dröhnt es, wieder lyrics voll leidenschaftlicher Poesie, und urgewaltig bricht der Lederjacken-Lohengrin als Batman auf seiner Höllenmaschine aus Lava und Glut hervor...

Dass der stampfende Fleischklops noch eine andere, zarte, feinfühlige, melancholische Seite hat, das bringt
er durch seine berühmten Balladen zum Ausdruck - hier mit - HEAVEN CAN WAIT -, - TWO OUT OF THREE
AIN T BAD - FOR CRYIN OUT LOUD -, durch die er sich hier auf BAT I noch ohne glühend verehrte Herzensdame
schmettert und balzt...

Geschmettert wird auch bei - ALL REVVED UP WITH NO PLACE TO GO -, the fever s loose on saturday night,
- loszieh - und - party machen - Nummer !!! ( schräge saxes und pianos )

In einer live-Version stolziert Mr Aday zu Ravels - BOLERO- herum, die sanfte - Anmachscheibe- wird hier zum
wütenden rockigen Antreiber ; übergehend - ebenfalls live, in - BAT OUT OF HELL -, 11 minütig hier als Zuckerl
dabei; wer schon auf den gigantomässigen Konzerten dabei war, wird Spass haben an dieser Retro-erinnerung !

Beim Abheizer - DEAD RINGER FOR LOVE - duettet Meat mit Cher, die diesen verrockten highschool- shoo-be-doo-wah-wah-Titel enthusiastisch und vollblütig mit abfeiert...

In dieser Weise hat der Sommer bei mir zumindest doch noch stattgefunden, mit heissen Rythmen, geilen Stimmen,
lautem röhrigem Sound , mir ist mal wieder so RICHTIG heiss geworden !!!
55 Kommentare| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Mai 2005
Das Album gehört sicher zurecht zu den Meilensteinen der Pop-und Rockgeschichte. Wer es noch nicht besitzt, sollte es sich zumindest einmal anhören. Die Stimme von Meat Loaf und die auf dem Album enthaltenen Songs sind eine Klasse für sich.
Einziges Manko: auch eine SACD-Ausgabe kann keine "Klangwunder" vollbringen, wenn die Originalaufnahmen von der Dynamik und der Aufnahmequalität her eher mau sind. Einzige Ausnahme: bei den langsamen Stücken gewinnt Meat Loaf's Stimme im SACD 2-Kanalmodus deutlich an Kontur im Vergleich zur CD. Fazit: Unter audiophilen Gesichtspunkten nicht unbedingt ein Highlight. Wer das Album bereits als CD besitzt und nicht auf Multichannel Wert legt, kann sich die Ausgabe für die SACD sparen.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juni 2014
Das ist Meat Loafs -Bat out of Hell- für mich bis heute. Ich weiß noch genau, als ich die LP 1977 das erste Mal in der Hand hielt und es kaum abwarten konnte sie abzuspielen. Was danach kam, hat mich 36 Jahre lang nicht losgelassen. Noch immer ist -Bat out of Hell-, jedenfalls für mich, eines der besten Alben die jemals produziert wurden. Mag Loafs Ruhm auch verblasst sein, diese Musik wird bleiben. Im Zusammenspiel mit dem genialen Jim Steinman und der stimmgewaltigen Ellen Foley wird -Bat out of Hell- auch die nächsten Jahrzehnte überdauern. Bombastik-Rock-Pop in Reinkultur, die nicht mehr zu überbieten ist. Herzschmerz, Chöre, herzerweichende Pianoklänge und beinharte Gitarrenriffs vereinen sich auf diesem Silberling zu einem Musikereignis, das einzigartig war und noch immer ist.

-Bat out of Hell- ist ein Opener der Extraklasse. Fast 10 Minuten lang jagt Loaf seine Stimme durch alle Höhen und Tiefen. -You took the Word right out of my Mouth- ist eine Rockhymne, die von der Klasse her mit Queens -Bohemian Rapsodie- auf einer Stufe steht. Noch immer eine der schönsten Balladen ever ist -Heaven can wait-. Ein Klasse Song wie -All rewed up with no Place to go- passt sich nahtlos in das Album ein. Wer -Two out of three aint bad- ohne Taschentuch schafft, ist ein verdammt harter Kerl. Ich schaffe das jedenfalls nur äußerst selten. Dann folgt Ellen Foley im Duett mit Meat Loaf. Ihr -Paradise by the Dashboardlight- ist ein Klassiker des Genres. Am Ende unterstreicht -For crying out loud- die Gewissheit ein perfektes Album gehört zu haben.

Jim Steinmans Songs sind Fingerabdrücke der Musikgeschichte. Meat Loafs Stimme hat sie unsterblich gemacht. Wer eine Plattensammlung besitzt, die er vorzeigen will, sollte dieses Album besitzen. Wer sich dann noch an die Auftritte Meat Loafs mit Ellen Foley erinnert, der hat Momente vor dem geistigen Auge, die vermutlich nie von der eigenen Festplatte im Kopf gelöscht werden. Also; auch wenn die Rezension dieser CD von mir ungefähr 36 Jahre zu spät kommt: Das hier war und ist Musik vom Allerfeinsten. Das zu verpassen könnte eine kleine musikalische Lücke im Leben hinterlassen...
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. April 2003
Nachdem die Venylfassung nicht mehr spielbar war, habe ich lange gezögert die CD Version von "Bat out of hell" zu kaufen. Nun da diese Special Edition veröffentlicht wurde, musste ich einfach zuschlagen und ich konnte feststellen, dass die Musik und die Interpretation der Jim Steinman Stücke durch Meat Loaf nichts an der früheren Faszination verloren hat.
Der Klang der CD stellt mich persönlich zufrieden und die ergänzenden Stücke füllen den Datenträger in angenehmer Weise. Die alten Stücke sprechen mich immer noch sehr an, allen voraus der Titelsong, Paradise By The Dashboard Light und For Crying Out Loud. Aber auch die anderen Stücke bewegen sich aus meiner Sicht auf dem Niveau der anderen (Ausname vielleicht All Revved Up With No Place To Go). Von den drei ergänzenden Titeln begeistern mich Bolero und natürlich die unglaubliche Live-Fassung von Bat out of hell. Verbunden mit dem Live-Intro ein sagenhafter Genuss.
Für Musikliebhaber ist es interessant, dass Jim Steinman Jahre später seine Musik aus dem Stück Bolero (Ravels Bolero wird nur für das Intro des Titels verwendet) als einen Titel für den Tanz der Vampire (im Musical "Ewigkeit") nutzte.
Die Videos auf der DVD sind nett anzusehen,was Ältere wie mich erfreut, da man sie auf den einschlägigen Kanälen leider nur selten zu sehen bekommt.
Mich hat diese Zusammenstellung voll überzeugt, daher 5 Sterne und Kaufempfehlung.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. März 2009
Als neugieriger Mensch freute ich mich sehr über diese Scheibe, vor allem auf Vinyl um noch den alten Vinylklang zu erleben. Doch das war ein Irrtum, vom Flair und der Präsenz der 77er Stücke ist nichts mehr vorhanden. Die Klangmörder von Sony BMG (We hate Music) haben die Scheibe in Grund und Boden komprimiert. So weit das man auch ohne Verstärker den Krach des Abtasters gut hören kann. Mit platt und muffig alleine kann man diese Klangkatastrophe alleine nicht mehr umschreiben, es ist einfach grauenhaft was aus den schönen Stücken von Meat Loaf gemacht wurde.
22 Kommentare| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2014
Es ist zwar schon Jahre her, dass ich mir diese CD habe zukommen lassen, man möge mir also meine nachlässige Berwertungsdisziplin nachsehen. Allerdings war ich aufgrund miserabelster Tonqualität so deprimiert, dass ich tagelang überlegte, ob ich die missratene Tonkonserve in Grund und Boden bewerte oder sie kurzerhand zurückgebe. Heute allerdings habe ich nur den Wunsch, alle, die sich mit Kaufabsichten tragen, vor einer Enttäuschung zu bewahren. Lasst es lieber, das Geld könntet ihr genauso gut aus dem Fenster schmeißen, da käme es evtl. sogar Bedürftigen zugute.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. April 2009
Die LP habe ich schon Jahrzehnte - nun sollte die CD her. Doch ich dachte beim ersten Anhören, meine Bässe seien hinüber. Im Auto das Gleiche. Ich hatte noch nie eine CD mit so einer schlechten Klangqualität.
22 Kommentare| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. September 2006
Nicht nur für Liebhaber der Rockmusik, nein eigentlich für jeden Musikfan sollte diese Scheibe ein MUSS in der CD / Platten Sammlung sein!

Bei diesen imposanten Songs (Bat out of Hell) und abwechslungsreichen Songs (Paradise by the dashboardlight) kann der Zuhörer die einzigartige Vielfalt der Musik erleben!

Obwohl das Album schon einige Jahre "auf dem Buckel" hat ist es zeitlose Musik die uns Meat Loaf präsentiert!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. September 2015
Mein Vater hatte sich diese CD mal in den 90-ern in Amerika aus einem CD-Handel gekauft. Bei einem der letzten Umzüge ist die Platte leider verloren gegangen. Also habe ich sie nochmal bestellt.
Die Tracks sind nach wie vor erstklassige Musik, meiner Meinung nach. und jetzt kommt das ABER:

Sowohl die MP3 als auch die CD selbst sind allerhöchstens in Toaster-Qualität!
Das Schlagzeug verschwimmt dumpf mit allen anderen Lauten und die Höhen sind völlig verzerrt.
Selbst die Kassette, auf die ich vor 20 Jahren mal Bat out of Hell überspielt habe, klingt besser.
Das Quellmaterial gibt also eindeutig mehr her!
Was soll dieser Müll?

Das Booklet und die Einlagen in der CD-Hülle sehen aus wie eine halbherzige Raubkopie.

Möge der Fleischklops persönlich kommen und Euch auffressen! Eine Frechheit ist das!
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden