Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 9,99
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Bastard: Kay Scarpettas 18. Fall von [Cornwell, Patricia]
Anzeige für Kindle-App

Bastard: Kay Scarpettas 18. Fall Kindle Edition

2.5 von 5 Sternen 80 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99

Kindle AusLese Spezial
Unsere Editoren empfehlen ihre Lieblingsromane. Was die Romane so besonders macht, können Sie auf den jeweiligen Produktseiten nachlesen. Alle empfohlenen eBooks sind bis zum 10. Oktober 2016 für je 2,49 EUR erhältlich. Erfahren Sie mehr.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»So sicher, wie ihre Ermittlerin das Skalpell ansetzt, so sicher benutzt Patricia Cornwell [...] die Sprache, um Stück für Stück das Böse im Menschen zu sezieren.« (3sat)

»… beste Thrillerkost.« (Altmühl-Bote, 22.12.2011)

»… perfekt recherchierter Thriller.« (Berliner Morgenpost, 14.11.2011)

»... die erfolgreichste Krimiautorin der Welt …« (BILD, 14.08.2011)

»Ein weiterer spannender Fall für Scarpetta, der seine Leser das Fürchten lehrt.« (Bremen Magazin, 11.2011)

»Patricia Cornwell ist die Grande Dame des amerikanischen Thrillergenres …« (Bücherschau)

»Von Kunstfehlern an vermeintlichen Leichen erzählt Cornell so fesselnd wie über Versuche, Killer unter Kollegen zu ermitteln.« (Buchjournal, 05.2011)

»Eine lohnenswerte Lektüre für Forensik-Fans!« (denglers-buchkritik.de, 02.01.2012)

»… nach Joanne K. Rowling die erfolgreichste Autorin der Gegenwart.« (Die ZEIT, 03.11.2011)

»Die 55-jährige Amerikanerin, die mit 50 Millionen verkauften Büchern nicht nur zu den erfolgreichsten Thriller-Autoren der Welt, sondern das Genre, in dem sie brilliert auch selbst erfunden hat, könnte direkt aus einem ihrer Bücher stammen. Ihr Outfit: klassisch korrekt, der Händedruck fest, die stahlblauen Augen scharf wie Seziermesser.« (Freundin DONNA, 09.2011)

»Ein spannender Thriller - auch für Scarpetta-Neueinsteiger.« (Funkuhr, 14.10.2011)

»Furioser Nervenkitzel.« (Für Sie, 16.09.2011)

»… routiniert geschrieben …« (hallo-buch.de, 25.09.2011)

»Die Autorin Patricia Cornwell und ihr geistiges Kind, die Gerichtsmedizinerin Dr. Kay Scarpetta - das ist einzigartige Erfolgsgeschichte.« (Hersfelder Zeitung, 04.09.2010)

»Der neue Roman von Patricia Cornwell ist auch für Leser spannend, die Kay Scarpetta noch nicht kennen.« (HÖRZU, 16.09.2011)

»544 Seiten Spannung pur!« (LZ Rheinland, 07.10.2011)

»… empfehlenswert für Fans spannender Literatur.« (MDR 1 Radio, 18.12.2011)

»… ein spannendes Leseerlebnis.« (Münstersche Zeitung, 03.10.2011)

»Cornwell taucht tief in die Psyche ihrer Charaktere ein. Sie hat nie besser geschrieben.« (Neue Ruhrzeitung, 22.10.2010)

»Fesselnd.« (Neue Woche, 30.09.2011)

»… schlicht brillant.« (Sächsische Zeitung, 03.12.2011)

»… hochexplosive Stimmung …« (Suite101.de, 05.09.2011)

»Cornwell is the most image-aware of authors« (The Times, 19.04.2008)

Kurzbeschreibung

Ein junger Mann bricht unvermittelt auf der Straße zusammen und stirbt. Im Gerichtsmedizinischen Institut von Dr. Kay Scarpetta stellt man rätselhafte Blutungen an der Leiche fest. Die einzig denkbare Erklärung: Der Mann hat bei der Einlieferung noch gelebt und ist erst im Kühlraum erfroren. Ein Skandal, der Kay Scarpettas Karriere für immer beenden könnte. Nicht nur die Blutungen stellen die Forensikerin vor ein unlösbares Rätsel. Auch der Umstand, dass der Tote eine unregistrierte, geladene Waffe bei sich trug und in unmittelbarer Nähe einer Prominentenhochzeit zusammenbrach, macht den Fall nicht durchsichtiger. Nachdem sie lange im Nebel gestochert hat, entdeckt Scarpetta schließlich, dass das Opfer auf besonders perfide Weise zu Tode kam. Und dass es offenbar eine Verbindung zu dem Mord an dem sechsjährigen Mark Bishop gibt. Dem arglosen Kind wurden beim Spielen fünf lange Stahlnägel in den Hinterkopf getrieben. Scarpetta beginnt zu ahnen, dass sie es mit einem unerbittlichen Feind aus den eigenen Reihen tun hat.

"Die Enthüllung von Scarpettas dunkelstem Geheimnis." The Observer

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1762 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 511 Seiten
  • Verlag: Hoffmann und Campe Verlag GmbH (16. September 2011)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B005PMKR9W
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.5 von 5 Sternen 80 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #16.984 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Eine blutende Leiche, tote Studenten, ein verschwundener Hund, die Auswüchse des technologischen Fortschritts und Lebenslügen -in Form eines lang zurückliegenden Falles- beschäftigen Kay Scarpetta in ihrem 18. Abenteuer.

Kay, inzwischen Leiterin des Cambridge Forensic Centers, weilt für 6 Monate beim "Medical Examiner der Army Force", wo sie eine Ausbildung als forensische Radiologiepathologin absolviert & als Reservistin Leichen obduziert. Die Leitung des CFC hat sie deswegen in die Hände ihres langjährigen Mitarbeiters Jack Fielding gelegt.
Ihr Aufenthalt in Dover wird unvermittelt durch das Auftauchen Marinos und Lucys beendet, die ihr eine Hiobsbotschaft überbringen: eine blutende Leiche im CFC. Scarpetta reist überstürzt ab, um herauszufinden, ob der Mann wirklich in ihrem Institut verstorben ist.
Auf dem Weg dorthin wird sie verfolgt und auch Benton und Lucy verhalten sich merkwürdig. Dann ist auch noch Jack verschwunden und sie stellt fest, dass in ihrer Abwesenheit so einiges aus dem Ruder gelaufen ist ...

Was haben Mikroroboter mit dem Fall zu tun und was verschweigt ihr Benton??
Hat Lucy Recht damit, dass sie im Mittelpunkt einer Verschwörung steht? Und was hat es mit einem alten Fall Kays in Südafrika auf sich, als Folge dessen sie als CME in Richmond, Virginina landete und der sie zusehends belastet??
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 44 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Scarpetta wird Lucy und Marino von einem sechsmonatigen Aufenthalt auf der Dover Air Force Base zurückgeholt, wo sie als Reservisten an der Entwicklung umstrittener neuer Technologien zur Durchführung virtueller Autopsien mitgewirkt hat. Scarpettas Aufbruch ist ein plötzlicher, weil in Boston während ihrer Abwesenheit im Cambridge Forsensic Center einiges schief gelaufen zu sein scheint. Fälle wurden nicht so gehandhabt wie es hätte sein sollen und ihr Stellvertreter Jack Fielding, den sie immer wieder aus dem Dreck gezogen und aufgenommen hat, scheint dieses Mal einen wirklich schwerwiegenden Fehler begangen zu haben, der die Existenz des CFC und auch Scarpettas Reputation in Frage stellt...

Diejenigen von Ihnen, die vielleicht schon einige meiner früheren Rezensionen zu Patricia Cornwells Kay-Scarpetta Romanen gelesen haben, wissen dass ich ein treuer Fan der ersten Stunde bin und auch bei Cornwells weniger gelungenen Scarpetta-Romanen bisher immer davor zurückgescheut bin, lediglich einen Stern zu vergeben. Aber meines Erachtens hat Cornwell sich mit dem achtzehnten Roman um Scarpetta selbst den Todesstoss versetzt:

Auch wenn ich es gut fand, dass Scarpetta wieder aus der Ich-Perspektive erzählt, war ich doch entsetzt wie viele Seiten Cornwell mit belanglosen Dialogen gefüllt hat, ohne dass etwas passiert oder Spannung aufkommt und welche meines Erachtens absurde Kaninchen sie hier aus dem Hut gezaubert hat: Seite um Seite reden die Charaktere zwar miteinander, aber aneinander vorbei und haben doch Geheimnisse voreinander. War Scarpetta eigentlich schon immer mit dem italienischen Philisophen Giordano Bruno und dem Maler Caravaggio verwandt und ich hatte es nur wieder vergessen?
Lesen Sie weiter... ›
5 Kommentare 66 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
...löst dieses Buch bei mir aus, erst enttäuschtes, dann resigniertes.
Ich bin ein Scarpetta- Fan der ersten Stunden, aber was einem in "Bastard" zugemutet wird, ist fast schon dreist. Langatmige und damit auch langweilige Denkmonologe, teils verworrenen Gedankensprünge, Sätze wie aus einem Schlagertext und blasse und farblose Charaktere- damit wird der Serie das eigene Grab geschaufelt.
Und hat die Autorin einen Werbevertrag mit der Firma mit dem Apfellogo? Soviel Productplacement verlangte im TV nach dem Hinweis "Dauerwerbesendung". Und zu allem Überfluß gefällt mir nicht, wie Frau Petri liest.Uff.
Kommentar 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ich war einmal begeisterter Cornwell-Fan, habe ihre Bücher (mindestens 10) "verschlungen", aber dieser Roman verdient nicht einmal einen Stern. Langweilig bis zur Mitte des Buches, da hab ich dann auch aufgegeben.

Cornwell ergeht sich in Einzelheiten und technischen Details, die niemanden interessieren und für die Geschichte nicht nur nicht relevant sondern richtig störend sind. Es freut mich für die Autorin, dass sie das alles weiß und so gut recherchiert hat, aber wie z.B. der Heli XY zu fliegen ist, inkl. techn. Einzelheiten (nur eines der Beispiele), möchten ich bei dem Literaturformat nicht wissen. Seitenweise langweilige Dialoge, die sich thematisch wiederholen, richtig fad sind, und weder zur Handlung noch zum atmosphärischen Aufbau etwas beitragen - Seitenfüller, sonst nichts. Gefühlsmäßig hätte man die erste Hälfte des Buches auf maximal 10 Seiten zusammenfassen können.

Auch der Charakter der Hauptdarstellerin hat sich geändert. War Kay sowieso schon immer eine taffe, von sich selbst überzeugte Persönlichkeit, hat sich dieser Charakterzug in Richtung penetrant oberg'scheit und Maß aller Dinge entwickelt. An manchen Stellen hat man das Gefühl, dass sie glaubt, gleich nach dem amerikanischen Präsidenten zu rangieren - Kay ist mir in diesem Buch richtig unsympathisch geworden.

Ich habe mir dann das Video auf der Homepage von Cornwell angeschaut und das Gefühl gehabt, Kay Scarpetta vor mir zu haben. Alles irgendwie seltsam.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen

click to open popover