Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht:
EUR 19,49
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bass Communion

3.7 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 18. September 2008
EUR 54,95 EUR 19,49
Erhältlich bei diesen Anbietern.
1 neu ab EUR 54,95 4 gebraucht ab EUR 19,49

Hinweise und Aktionen



Produktinformation

  • Audio CD (18. September 2008)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Third Stone (Cargo Records)
  • ASIN: B0000273HD
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 325.271 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von phettn am 16. November 2007
Format: Audio CD
Vor bass communion hatte ich no-man und frühe 90er Porc.Tree-Scheiben. Habe erst später gemerkt, dass die gleiche Person im Spiel ist. Aber nicht Personenkult berührt mich, wenn ich b.c. höre. Klar ist der Mann irre fleißig, und ungewöhnlich ist es meistens, wenn ein Rocker Ambient macht. Bei Steven Wilson sind heftige musikalische Ausbrüche früher aber eh wie Trips introvertierter alter egos in die Welt der Tat oder der Wut gewesen. Denn eigentlich IST Wilson Ambientmeister und Produzent und Klangtüftler. Auch no-man starteten mit 'speak' eher mit einem Klanggemälde denn mit Pop. Doch auch ohne 'bass communion' am übrigen Stoff des jüngst so populären Wilson zu messen, liegt hier ein tief unter die Haut gehendes Werk vor, in Sound gegossene Stimmungs(ab)gründe. Im Unterschied zu den Ambientklassikern von Brian Eno neigt Wilson zu düsteren, traurigen Ausflügen, die auch gern 10 min. dauern dürfen. Doch auch Lichtungen werden musikalisch gezeichnet. Wo ein Eno die Eleganz und Avantgarde aufgespürt hat, findet Wilson Verlassenheit und Entfremdung. Eno definiert Ambient als Atmosphäre, als Hintergrundgeräusch mit Stimmungen, die einladend oder fremdartig klingen - besonders düster z.B. Ambient#4 'on land'. Bei b.c. wird mit der Klanginstallation auch Wehmut transportiert. Wilson ist qualitativ weit über New-Age-Gewabere erhaben. Als Ambientkünstler steht er völlig auf Augenhöhe mit Aphex Twin, David Sylvian, biosphere, Steve Roach, Labradford oder eben Eno. Die Platte ist ein Klassiker für Menschen, die sich beim Lesen oder Arbeiten gern von leicht dramatischen Klängen umspülen lassen. Nicht zum Meditieren geeignet.
1 Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Viele kennen Steven Wilson von seiner durchaus erfolgreichen Band Porcupine Tree. Diese ist für sphärische Artrock-Tracks der Marke Pink Floyd bekannt. Es gibt sowohl psychedlische, spacerockige, als auch "modernere" Alben mit härterem Sound. Eine andere Formation ist Blackfield, Wilsons Zusammenarbeit mit dem Isreali Aviv Geffen. Eine ebenfalls sehr interessante Combo, die für kürzere, melancholische Rocksongs verantwortlich ist.

Bekannt ist Wilsion auch für seine Zusammenarbeit bei Opeth. Besonders beim Album "Damnation" drückte jener Truppe seinen Stempel ganz deutlich auf. Dann kennt man vielleicht noch no-man, eine Kollaboration mit Tim Bowness. Jene Musik ist schon sperriger, dafür jedoch um einiges harmloser, jedenfalls dem Härtegrad nach zu urteilen. Diese Band ist am ehesten dem ArtPop oder dem Ambient zuzuordnen.

Ab hier wird's immer stranger. Die nächste Stufe wären wohl Bass Communion, wahrscheinlich noch gefolgt von Contiunuum. Beide sind dem Ambient, bzw. der düsteren Version des Ambient, dem Dark Ambient zuzuordnen. Continuum kenne ich (noch) nicht, aber was auf Bass Communions Debüt abläuft ist schon krass. Steve Wilson ist hier fast der alleinige Musiker. Auf Track 2 wird er von Theo Travis am Sopransaxophon, unterstützt, während Track 5 ein Loop Sample von Robert Fripp(genau dem!) enthält.

Obwohl es sich um Ambient handelt, ist "Bass Communion I" nicht als Hintergrundmusik geeignet. Kopfhörer sind daher Pflicht. Nebenbei am PC rumstöbern oder Rezensionen schreiben geht dann aber schon. Zum Platteninhalt. Es handelt sich um zähflüssige, minimalistische, meist elektronisch erzeugte Musik.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Es könnte zwei Gründe geben, sich eine CD von Bass Communion zu kaufen:

1. Man ist absoluter Fan von Porcupine Tree, bzw. Steven Wilson und muss einfach alles haben, was von diesem Mastermind kreiert wurde, oder

2. Man steht auf minimalistische, experimentelle Klänge.

Ansonsten ist diese CD einem normalen Menschen wie mir kaum zuzumuten - und ich habe schon einige sehr ungewöhnliche Alben in meinem CD-Regal stehen.
3 Kommentare 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren