Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 8,49
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
The Bang-Bang Club: Snapshots from a Hidden War von [Marinovich, Greg, Silva, Joao]
Anzeige für Kindle-App

The Bang-Bang Club: Snapshots from a Hidden War Kindle Edition

4.4 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen

Alle 8 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Kindle Edition, 30. November 2012
EUR 8,49

Länge: 336 Seiten Word Wise: Aktiviert Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
PageFlip: Aktiviert Sprache: Englisch
  • Aufgrund der Dateigröße dauert der Download dieses Buchs möglicherweise länger.

Mai-Aktion: Englische eBooks stark reduziert
Entdecken Sie unsere Auswahl an englischen eBooks aus verschiedenen Genres für je 1,49 EUR. Die aktuelle Aktion läuft noch bis zum 31. Mai 2017.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Ask any foreign editor on a national paper what part of the job gives them the most grief, and you'll almost certainly be told, "the foreign correspondents". Almost without exception, the reporters who bring back the best stories from war zones are neurotic, dysfunctional, paranoid and almost impossible to deal with. And if The Bang-Bang Club is anything to go by, you can include war photographers in the same category. The Bang-Bang Club was the name given to four South African photo-journalists, Greg Marinovich, Joao Silva, Ken Oosterbroek and Kevin Carter, who made a name for themselves going into the townships to capture first-hand the violence that erupted in South Africa between ANC supporters and the predominantly Zulu Inkhata party after the release of Nelson Mandela and prior to the first democratic elections. As a guide to the different factions and as a record of brutality, the book cannot be faulted. The British media predictably only ever reported the more sensational atrocities, and The Bang-Bang Club is a potent reminder of the ever-present violence and hatred that have dominated South African life since the early 1990s. Where the authors are on shakier ground is in the analysis of their own condition. Marinovich writes of the "addiction to adrenaline" in his pursuit of the story, and we do get to hear the downside of the booze, drugs and failed relationships that were a by-product of this addiction. But though Marinovich admits to questioning his motivation in getting up close and personal to the violence, he rather lets himself and the others off the hook with the notion that everything is justified by the importance of the story. This is as maybe, but another interesting line of enquiry might have been to ask whether the photographers' sublimated their own violent urges through their work. In other words, they let the death squads act out their feelings, while still retaining a moral high ground. The Bang-Bang Club exacted a high price of membership; Oosterbroek was killed by a stray bullet, Carter committed suicide and Marinovich was badly wounded and it's certainly not a club I would have been keen to join myself. But whatever you might think of the authors' psychiatric condition, you have to give them credit for exposing the stories that other journalists refused to touch. As The Bang-Bang Club might have said, "It's a dirty job, but someone's got to do it." --John Crace

Amazon.co.uk

Ask any foreign editor on a national paper what part of the job gives them the most grief, and you'll almost certainly be told, "the foreign correspondents". Almost without exception, the reporters who bring back the best stories from war zones are neurotic, dysfunctional, paranoid and almost impossible to deal with. And if The Bang-Bang Club is anything to go by, you can include war photographers in the same category. The Bang-Bang Club was the name given to four South African photo-journalists, Greg Marinovich, Joao Silva, Ken Oosterbroek and Kevin Carter, who made a name for themselves going into the townships to capture first-hand the violence that erupted in South Africa between ANC supporters and the predominantly Zulu Inkhata party after the release of Nelson Mandela and prior to the first democratic elections. As a guide to the different factions and as a record of brutality, the book cannot be faulted. The British media predictably only ever reported the more sensational atrocities, and The Bang-Bang Club is a potent reminder of the ever-present violence and hatred that have dominated South African life since the early 1990s. Where the authors are on shakier ground is in the analysis of their own condition. Marinovich writes of the "addiction to adrenaline" in his pursuit of the story, and we do get to hear the downside of the booze, drugs and failed relationships that were a by-product of this addiction. But though Marinovich admits to questioning his motivation in getting up close and personal to the violence, he rather lets himself and the others off the hook with the notion that everything is justified by the importance of the story. This is as maybe, but another interesting line of enquiry might have been to ask whether the photographers' sublimated their own violent urges through their work. In other words, they let the death squads act out their feelings, while still retaining a moral high ground. The Bang-Bang Club exacted a high price of membership; Oosterbroek was killed by a stray bullet, Carter committed suicide and Marinovich was badly wounded and it's certainly not a club I would have been keen to join myself. But whatever you might think of the authors' psychiatric condition, you have to give them credit for exposing the stories that other journalists refused to touch. As The Bang-Bang Club might have said, "It's a dirty job, but someone's got to do it." --John Crace

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 10752 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 336 Seiten
  • Verlag: Cornerstone Digital; Auflage: New Ed (30. November 2012)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Englisch
  • ASIN: B009NH74H8
  • Text-to-Speech (Vorlesemodus): Aktiviert
  • X-Ray:
  • Word Wise: Aktiviert
  • Screenreader: Unterstützt
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #326.378 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Es gibt unzählige Bücher über die Ereignisse des Südafrikas vor der Regierungsübernahme durch die Administration Mandela. Viele beschäftigen sich mit der Gewalt in den Townships und deren spätere Aufarbeitung durch die "Truth und Reconciliation Commission", statt vieler das Buch von Rotberg / Thompson. Im vorliegenden Buch von Marinovich / Silva wird ohne jede Beschönigung noch einmal dieses dunkle Kapitel südafrikanischer Geschichte aufgeschlagen. Die drastische Schilderungen von Lynchjustiz durch einen Blut-geilen Mob und deren - wohl nur unzulänglichen - Bewältigung durch die Autoren und deren Kollegen machen dieses Buch so lesenswert. Denn gerade die direkte Sprache verdeutlicht einem aufs Neue die schrecklichen Ereignisse dieser Zeit. Dies führt dazu, daß man zum einen geeignet ist das Buch in einem Zug zu lesen, jedoch wegen der geschilderten bestialischen Gewalt am liebsten weglegen möchte. Ich habe dieses Buch nicht mehr zur Seite legen können, wobei ich jedoch des öfteren wegen der beschriebenen maßlosen Gewalt häufig über die Aktionen reflektierte. Wer einen persönlichen Bericht über die Ereignisse haben will und nicht eine Betrachtung von der Metaebene lesen will, sollte dieses Buch über die vier südafrikanischen Photojournalisten als Ergänzung zu all den wissenschaftlichen Abhandlungen lesen.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Für Leute die ein wenig mehr über die Vergangenheit Südafrikas heraus finden bzw. verstehen möchten ohne von der Meinung des Autors allzu doll beeinflusst zu werden, sollte dieses Buch zur Hand nehmen. Man findet kaum eine solch ehrliches Lektüre, die von den Geschehnissen von 1990-1994 schonungslos (auch über die Autoren selbst)berichtet. Meiner Meinung nach ist eine gewisse "Vorbildung" von nöten, um die Autoren und Gruppen zu verstehen. Man sollte wissen, was zu der Zeit (naja erst ca.16 Jahre) in Südafrika los war, bevor man anfängt zu lesen.

Ausserdem sind manche Szenen nichts für schwache Nerven und diese Dokumentation dient nicht der Unterhaltung, sondern der Information. Ein kalter Schauer läuft einem über den Rücken, wenn man sich beim lesen daran erinnert, dass alle Ereignisse wirklich geschehen sind und vielleicht an Freunde unten denkt,schwarz und weiss, die das alles durchgemacht haben.

Erwähnenswert finde ich auch die Hintergrundinformationen, die man über den Beruf des Fotografen erfährt.

Ich denke, um die gegenwärtigen Verhältnisse in SA zu verstehen, sollte man "The Making of the New South Africa" gelesen haben!
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 18. April 2001
Format: Gebundene Ausgabe
This book is moving. The way Marinovich describes his development from being one of the blind, deaf and dumb white South Africans to someone who is increasingly aware of the goings-on behind the Hostel War, is intriguing. The strong point of this account is not fine-tuned writing, but Marinovich's and Silva's sharp observations of the social and personal changes around them. They managed to remain honest with themselves and didn't miss any signs of personal selfishness, grudge towards colleagues or the deep moral conflict that all the photographers went through after winning fame through their pictures. Even after reading this, the average reader will find it hard to understand what made the guys walk into such extreme situations and how they were able to press the shutter all the time. As a critic in The Times said, this book is "not for the beach". The description of desparate situations may pull some readers down like a whirlpool. But it is a remarkable account of the darker sides of human nature.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Bereits der Film hat mich, trotz des seltsamen Titels, den ich ja erst nicht verstand, und dachte oje, was kommt da, begeistert. Es ist nicht nur ein Stück Zeitgeschichte, sondern lässt mich auch verstehen, wie die Arbeit der Kriegsphotographen, die mich oft stören, in Wahrheit ist.- Die Menschen dahinter, manche sterben daran, andere verändern sich. Das Buch ist leider kaum erhältlich, aber wer sich für die Geschichte Südafrikas, aber auch für Photographie und die Menschen interessiert, der hat einen Leckerbissen. Marinovich hat mir neue Horizonte aufgetan, weil er auch immer Mensch bleibt, weil ich sein Land liebe, und die Zeit damals erlebt habe, aber nie die Gedanken seiner Welt! Unbedingt kaufen..oder den Film schauen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
click to open popover