Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht:
EUR 11,20
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von worldofbooksde
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Nehmen Sie das in Beachtung, dass die Lieferung 10 Tagen dauern kann. Ihr Artikel ist zweiter Hand aber immer noch im prima Zustand. Die Disc spielt perfekt und ohne Aussetzer und die Hülle, das Inhaltsverzeichnis und das Titelbild zeigen nur leichte Gebrauchtsspuren.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,59

Automatic Writing

4.5 von 5 Sternen 17 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 16. Oktober 2009
"Bitte wiederholen"
EUR 23,00 EUR 11,20
Vinyl, 10. August 2004
"Bitte wiederholen"
EUR 102,36
Erhältlich bei diesen Anbietern.
5 neu ab EUR 23,00 5 gebraucht ab EUR 11,20

Hinweise und Aktionen



Produktinformation

  • Audio CD (16. Oktober 2009)
  • Erscheinungsdatum: 3. Februar 2009
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Record Collection (EMI)
  • Spieldauer: 45 Minuten
  • ASIN: B0002IQM98
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen 17 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 109.030 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
8:56
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
2
30
6:22
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
3
30
6:44
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
4
30
10:14
Nur Album
5
30
12:24
Nur Album

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Die meisten der mittlerweile im Monatsrhythmus erscheinenden John-Frusciante-Alben kann man - bei allem Respekt - komplett vergessen. Automatic Writing bildet allerdings eine empfehlenswerte Ausnahme.

Der Hauptunterschied zwischen der ersten Ataxia-Scheibe und den übrigen Frusciante-Platten ist die Tatsache, dass der Red-Hot-Chili-Peppers-Gitarrist das Songmaterial nicht im Alleingang zusammengestellt hat. Ihm zur Seite standen sein langjähriger Freund und Schlagzeuger Josh Klinghoffer und Fugazi-Bassist Joe Lally. Die Tracks entstanden bei gemeinsamen Jam-Sessions, wurden nur grob überarbeitet und zum Großteil live eingespielt. Stilistisch orientieren sich die überlangen Kompositionen an psychedelischem, rohem Rock, wie ihn Pink Floyd in ihrer Frühphase spielten. Synthesizer sind wichtig, werden aber oft sehr unkonventionell eingesetzt, und die Gitarren lärmen schön krachig vor sich hin, wenn sie nicht gerade verschrobene, Trance-artige Soundscapes erzeugen. Eingängig ist Automatic Writing beim besten Willen nicht, und auf Perfektion wird ebenfalls kein großer Wert gelegt, das Album besticht aber mit einer ungeheuer spontanen, lebendigen Atmosphäre und zahlreichen originellen Songideen, die Liebhabern experimenteller Rocksounds gefallen dürften und Lust auf die zweite Ataxia-CD machen, die im Frühjahr 2005 folgen soll.

-- Michael Rensen

Der Künstler über die CD

I became friends with the members of Fugazi in Spring of 1999. They were my favorite band in the world and I was going to see them play live as much as possible. I am lucky to have seen them as much as I have. They have had a hugely positive effect on me, both as a musician and as a person. Joe Lally moved to LA from DC in October of last year. Josh Klinghoffer and I had done two experimental electronic shows here in LA at the Knitting Factory, both of which Joe had attended. We scheduled two more shows, thinking we would play songs off the at that time unreleased The Will To Death and soon to be released Shadows Collide With People. We asked Joe if he would play bass for us, to which he said yes. But I started to realize, very much in the spirit of that period of time, that I was not interested in repeating things I had done, but wished to do things that were new.

The three of us agreed on a basic musical direction and we started rehearsing, playing long improvisations with repetitive bass lines and exploratory drums and guitar. We would record them and at night I would write vocals for my favorite pieces. At rehearsal I would sing, trying to adjust to playing in an exploratory way while simultaneously singing. Joe wrote vocals to one song and Josh wrote vocals to two.

We were feeling very much like the music was playing us. There is this feeling that often comes when playing music with people which is that music is just there and we, as musicians, are sucked into it’s swirling energy. That is what it felt like, and we felt so good about the songs that had resulted from these improvisations that we decided to book studio time. We thought we would record it all in one day, but we ended up recording 90 minutes of music in four days. We recorded for two days, then played the two shows at the Knitting Factory, then recorded for another two days. Everything was recorded live in the studio with most of the lead vocals recorded with basic tracks. We spent an equal amount of time experimenting with electronics and doing treatments as we did recording the band. The sessions will be released in two halves. The first is called Automatic Writing and will be released on August 10th. The other half will probably come out in January or February.

These were very exciting records to make. Normally in the recording studio there is a sense of being careful in the performance, but on this record there was a sense of abandonment and being out of control. When one records on tape there is no fixing to be done. What occurs during the live tracking is all there is, but instead of being careful we just went off. It was a great feeling. Basically, the three week period this music was made in was a very exciting time and I feel like I will always hear that music with the same sense of wonderment I feel now, which is just with a question in my mind of, "how did this happen?" It happened so quickly and I would rate our best moments with some of the most powerful feelings I have ever felt in my life.

Listening to what we did I am, without fail, shocked by what a deep groove Joe lays down and how free, yet solid, Josh's playing is. There was a great feeling that ran through everything which was that at any second something could go wrong... yet it never did. Josh and I went on to do other records and other experimental shows, one of which featured Joe in a completely different context. I have had other musical relationships with great musicians where the music just floated into thin air without being properly recorded. I am glad that in this case I had the perseverance to document what took place between the three of us.

This record marks the first time I am extensively using the synthesizer in a way that has nothing to do with 80's synthesizer sounds. I am using it to treat the vocals, the drums etc. as well as to make noise that has more to do with feedback and computer noise music (like Pita) than with anything people normally associate with the synthesizer. As I said in my bio for The Will To Death, I am drawing inspiration for how to approach my modular synthesizer from music that has no synthesizer, such as The Velvet Underground and Max Neuhaus, as well as synthesizer music that has no relationship to the way synths are used in pop music, such as Iaanis Xenakis and David Tudor.

Hats off to early PIL as well... from all of us in Ataxia.

- John Frusciante

© 2004 WMG


Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 23. November 2004
Format: Audio CD
"Aus der Amazon.de-Redaktion
Die meisten der mittlerweile im Monatsrhythmus erscheinenden John-Frusciante-Alben kann man - bei allem Respekt - komplett vergessen."
LOL, Was für ein Stümper bist du eigentlich? Für diesen Satz sollte man dich an den Eiern anstöppseln und durch Lichtenstein z iehen. Mit Thursday als Begleitmusik.
Schönen Tag noch! : )
2 Kommentare 190 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Bei Ataxia sitzen nun sein Kumpel Josh Klinghoffer und Fugazi-Bassist Joe Lally mit im Boot – und rudern mit "Automatic Writing" über ein uferloses Meer der fließenden Klänge und blubbernden Effekte.Wieder beschränkt sich das RHCP-Mitglied fast ausschließlich auf absteigenden Melodie-Linien, was dem Gesang seinen bitter hoffnungslosen Beigeschmack gibt. Diese Lieder drücken Stillstand aus und Angst und die ganze Qual der Erkenntnis. Ihre Wirkung erzielen sie im Kontrast mit der spielerischen Kunstfertigkeit, mit der die drei die angeblich großteils live aufgenommenen Stücke veredeln und zum Teil auf Monsterlänge von über zwölf Minuten aufblasen. Mit den von Schuh so kenntnisreich beschriebenen technischen Mitteln schaffen Frusciante und seine Mitstreiter die abwechslungsreichsten Sound-Landschaften, so dass sich der Schluss aufdrängt, das Leben sei vielleicht traurig und vergebens, aber nie langweilig und manchmal sogar schön.
Bass und Schlagzeug untermauern Frusciantes instrumentalen und vokalen Exzesse, dazu ein wenig elektronische Einsprengsel und das Ding steht. Dabei glänzen die Basslinien mit einer gewissen Coolness, die durchaus dazu einlädt, sich mitgerissen zu fühlen. Frusciantes exzessive Schreie gehen durch Mark und Knochen ! Weltschmerz pur....
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
"Two roads diverged in a wood, and I - I took the one less traveled by, And that has made all the difference." (Robert Frost)

John Frusciantes Solopfade sind mittlerweile von interessanteren Wegmarken gekennzeichnet als die seiner Zeit(en) bei den Red Hot Chili Peppers, obwohl, oder gerade weil letztere von einer deutlich größeren Zuhörerschaft "bewandert" werden. So lassen sich Robert Frosts Zeilen auf das musikalische Schaffen Frusciantes übertragen - wer sich mit seinen auf den ersten Blick oft so bescheiden und unscheinbar anmutenden Soloprojekten intensiv auseinandersetzt, wird den Mehrwert früher oder später erkennen. Das gilt nicht nur für die spektakulären Meisterwerke wie "Shadows Collide with People" oder das jüngste Machwerk Frusciantes, "The Empyrean", sondern eben auch für dieses improvisierte und in kleiner Live-Besetzung spontan eingespielte Album des Trios Ataxia, bestehend aus John (Gitarre und Gesang), Josh Klinghoffer an den Drums und Joe Lally am Bass. Die 5 langen und von ausgiebigen John-mäßigen Soli geprägten Stücke :-) basieren dabei meist auf einem Bass-Riff, das relativ konstant durchgespielt wird und Johnny so den Rücken für seine Gitarrenimprovisationen freihält. So reiht sich "Automatic Writing" doch recht anstandslos in Johns 2004er-Albumserie ein, wobei die Songs aufgrund ihrer improvisierten Natur und ihrer Länge doch nicht immer so prägnant und berührend daherkommen wie etwa die Stücke auf "The Will to Death" oder "Sphere". "Automatic Writing" ist eher etwas für die ruhigen Stunden der Nacht, wenn man Zeit und Muße hat, die sich langsam aufbauenden Songs in ihrer sphärisch-hypnotischen, weil minimalistischen Natur wirken zu lassen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Ich weiß garnicht, wie man dieses Album in ein Genre einordnen soll. Vielleicht passt "Blues Rock" am ehesten. John Frusciante (Ex-RHCP), Josh Klinghoffer (RHCP) und Joe Lally (Fugazi) powern durch fünf exzellente Stücke voller kräftiger Improvisationen. Ähnlich King Crimson's "In the Court of the Crimson King" wird das Album nach dem unglaublich kraftvollen Opener "Dust" erheblich ruhiger, um im letzten Stück noch einmal draufzulegen. Unbedingte Kaufempfehlung.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Golem am 13. September 2004
Format: Audio CD
Das Schreiben (von Musik) scheint bei Frusciante ja wirklich fast automatisch zu funktionierend. Insbesondere wohl bei dieser Platte, die einer Jam-Session mit seinen beiden Kumpels gleichkommt. Herausgekommen sind fünf Songs, die allerdings wie zu besten Psychedelia-Zeiten knapp 45 Minuten füllen. Gleich der Einsteiger "Dust" will das auch Musikalisch untermauern, John Frusciante lässt die Gitarre mächtig kreischen, als würde er sich die Finger blutig spielen und dazu kreischt er sich die Seele aus dem Leib. Danach geht es dann etwas ruhiger zu (Frusciante ist jedoch immer mal wieder für einen Energieausbruch zuhaben), aber Ataxia versuchen weiterhin auszuloten, was man denn unter Zuhilfenahme eines Synthesizers zu dritt musikalisch so alles machen kann. Bei jedem Song kommt dann ein wenig das Gefühl auf, sie hätten sich jetzt in einen Rausch gespielt und wollen so schnell nicht mehr aufhören. Das wirkt dann zuweilen etwas schräg, aber das macht dem Projektnamen (ataxia = griech. Unordnung) dann auch alle Ehre.
Am Ende kommt dann Musik dabei raus, die zwar etwas verkopft wirkt. Vielleicht zieht sie einen aber gerade deshalb so in den Bann, denn viel Vergleichbares gibt es wohl nicht.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren