Facebook Twitter Pinterest
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Ausverkauft: Wie das Gemeinwohl zur Privatsache wird Broschiert – 1. Dezember 2009

4.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Broschiert, 1. Dezember 2009
"Bitte wiederholen"
EUR 4,95
3 gebraucht ab EUR 4,95
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

  • In diesen Outfits starten Sie durch! Entdecken Sie unseren Business-Shop.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Differenzierte, faktenreiche und eingehende Artikel, die sich -wie es der Titel bereits verrät- mit der zunehmenden Privatisierung in Gesellschaft, Kultur, Umwelt uvm. auseinandersetzen. Leider sind manche Publikationen nicht mehr ganz tagesaktuell, denn sie wurden z.B. schon 2004 oder noch früher veröffentlicht.

Auf jedem Fall empfehlenswert, zumal der Blick nicht nur auf nationale Entwicklungen gerichtet ist. In vielen Artikeln werden internationale Prozesse und Tendenzen beleuchtet. Auch die Vielfalt der Themenbereiche überzeugt, wenngleich mich nicht alle im gleichem Masse interessierten.
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Wir erleben es in Deutschland seit vielen Jahren: Öffentliches Eigentum, in Jahrzehnten aufgebaut, wird verscherbelt, mal mit der Motivation, um - wie man uns sagt - irgendwie wieder etwas Geld in kommunale bzw. Landes- oder auch Bundeskassen zu bekommen, koste es, was es wolle, mal um einfach - wie man uns verkündet - Kosten zu senken, denn die privaten Betreiber können ja alles besser, billiger, effizienter, egal, ob es sich um kommunale Schwimmbäder, Wohnungsgesellschaften, städtische oder überregionale Strom - Gas - Wasser - Werke, also den Bereich der Daseins-Vorsorge handelt. Die Problematik kennen wir alle: Explodierende Strom- und Heizkostenpreise, und Skandale wie bei den Berliner Wasser-Betrieben oder der Kölner Messegesellschaft (Machenschaften um den Oppenheim-Esch-Fonds), oder die seltsamsten Finanzkonstrukte (z. kommunale Gebäude billigst verscherbeln, und sie dann zu Mond-Mieten mit jahrzehntelangen Knebel-Verträgen anzumieten, man gönnt sich ja sonst nichts) wie Cross-Border-Leasing, PPP (Public-Privat-Partnership), in die Wege geleitet von naiven bis unfähigen, oder auch bis auf die Knochen korrupten Politikern, die sich das Ausplündern der öffentlichen Kassen im Dienste ihrer "Freunde" aus der Privatwirtschaft auf die Fahnen geschrieben zu haben scheinen ... etc... Wir haben alle schon diverse Privatisierungs-Skandale miterlebt, manche direkt vor der Haustür. Der Privatisierungs-Wahn der neoliberalen Ideologie ist ein weltweites Thema. Wir in Deutschland haben das zweifelhafte "Glück", erst relativ spät von diesem Irrsinn erwischt worden zu sein.Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden