flip flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Summer Deal Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited BundesligaLive



1-8 von 8 Rezensionen werden angezeigt(positiv, Format: Taschenbuch). Alle 18 Rezensionen anzeigen
am 28. Juli 2016
Wohl nicht alltäglich, ein Auftragskiller verliebt sich in sein Opfer. Natürlich ist sein Auftraggeber not amused, zumal es um Organverpflanzungen geht. Da muß die Ware frisch sein, zumal schon der Empfänger bereit steht, die Tochter eines millionenschweren Geschäftsmannes. Trotz vieler Turbulenzen scheint die Flucht zu gelingen. In einem atemberaubenden Finale endet dieser Roman. Sehr gut und schlüssig geschrieben, macht Appetit auf mehr, zumal ich diesen morbiden Humor liebe. Jetzt werde ich mir nach und nach die anderen Romane der Serie zu Gemüte ziehen.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 30. April 2015
Auch eiskalte Killer sind nur Menschen. Schlecht, wenn das Opfer zum Liebesobjekt wird. Atemlos habe ich mitgelitten und irgendwie verliebte ich mich auch von Seite zu Seite mehr in Max und seine Ines.
Richtig fies, was Menschen alles unternehmen, um an ein Spenderorgan zu kommen. Habe überlegt, ob ich meinen Organspende-Ausweis nicht vernichten sollte, wegen meiner seltenen Blutgruppe und so. Freue mich schon auf die Lektüre weiterer Bücher von Marcus Sammet.
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 16. Juni 2014
Mein Umriss:

Klinikum Rechts der Isar in München. Ines Wellinghof soll entlassen werden und ist durch ihre seltene Blutgruppe das Ziel eines Auftragskillers. Doch dieser Killer hat nicht mit seinen Gefühlen gerechnet. Er verliebt sich in die junge Frau und entführt sie, um ihr Leben zu retten.
Ihr Auftraggeber, der Schlachter hat jedoch ihre Organe bereits verplant und setzt wiederum einen Killer auf Max Hermann an, der mit Ines Mellinghof über die Grenze nach Österreich flüchtet.
Ein Wettlauf mit der Zeit und um das Leben von Ines und Max beginnt…

Mein Eindruck:

Ohne große Umschweife entführt Marcus Sammet den Leser sofort mitten ins Geschehen. Von der Observierung des Opfers über die Entführung und die Flucht nach Österreich wird man von Kapitel zu Kapitel gehetzt und kommt kaum zum Atmen. Realistisch beschreibt er die Lebensumstände von Ines ebenso wie die der Leute, die in ihrer Umgebung leben. Gewürzt durch die Übergriffe von Jugendlichen auf schicke Autos lebt der Thriller schon in den ersten Kapiteln regelrecht auf und somit verleitet Sammet den Leser, das Buch in einem Rutsch zu lesen. In einem Rutsch schaffte ich es nicht, allerdings blieb es bei zwei Etappen und der Enttäuschung, dass es am Ende nicht mehr weiter ging.
Ohne unnötige Ausschmückungen der Personen und der Schauplätze kommt der Autor auch im dritten Teil seiner Sterbe wohl… Reihe auf den Kern der Sache. Nicht ohne doch noch das eine oder andere Rätsel in der Luft hängen zu lassen. Ebenso garniert er den Thriller mit so mancher Überraschung, mit der in der Form nicht zu rechnen war.
Die sehr direkte, unverblümte und teilweise auch freche Art zu schreiben entwickelt sich nun zu sowas wie einem Markenzeichen Sammets und schürt die Freude auf weitere Werke aus seiner Feder.
Leider stechen auch hier die vielen Fehler in Rechtschreibung, Satzstellung und Kommasetzung ins Auge, von denen ich hoffe, dass diese in den nächsten Bänden der Vergangenheit angehören werden.

Mein Fazit:

Sammet – ein must have, der in keinem Thrillerregal fehlen darf
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 21. Dezember 2013
„Ausgeschlachtet“ aus der Reihe sterbe wohl war mein erster Krimi, den ich von dem Autoren Marcus Sammet gelesen habe. Mit Sicherheit kann ich heute schon sagen dass es nicht mein letzter war.
Der Autor hat einen fliesenden Schreibstil und die Spannung zieht sich von der ersten bis zur letzten Seite ohne je an Kraft zu verlieren. Als weiteres ist der Krimi Intelligent und geschickt aufgebaut und die zahlreichen beklemmenden Situationen und Spezialeffekte sorgen für ein hohes Niveau.
Die wechselnden Rollen der Protagonisten, egal ob Auftragskiller oder Opfer, verleihen dem Krimi das besondere Etwas.
Ich zitiere hier absichtlich keine Stellen des Buches, denn jedes Wort dass ich dazu schreiben würde, wäre zu banal - man muss es einfach selbst gelesen haben. Außerdem will ich vom außerordentlich spannenden Inhalt nichts verraten.
Tolles Lesevergnügen mit uneingeschränktem Empfehlungswert.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 27. August 2013
Spannend von der ersten bis zur letzten Seite.
Absolut zu empfehlen! Für ein paar Stunden kann man abschalten und eintauchen in eine mörderische und infame Welt des Organhandels.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 24. März 2013
Hier ist Marcus Sammet wieder ein fesselndes Werk gelungen. Nachdem ich bereits seine anderen Bücher mit Spannung las, wurde ich auch diesmal nicht enttäuscht. Eine ausgeklügelte Verbindung zwischen dem aktuellen und einem anderen Fall macht dieses Buch zu etwas Besonderem, verwirrt allerdings auch etwas. Sehr interessant ist für mich das fundierte Wissen, das hinter der Geschichte steht, es bringt den Leser zum Nachdenken. Alles in allem kann ich das Buch mit gutem Gewissen empfehlen.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 27. Februar 2013
Max Herrmann seines Zeichens Auftragskiller und Entführer arbeitet für einen Organhändlerring. Bekannt dafür, alle Aufträge zur völligen Zufriedenheit auszuführen, macht er sich an seinen aktuellen Auftrag. Dieser soll sein letzter sein, er möchte sich zur Ruhe setzen. Er macht sein Opfer ausfindig, aber dann kommt alles anders. Von Entführung über eine wilde Verfolgungsjagd bis hin zur Schießerei ist alles vorhanden. Die flüssige Erzählweise des Autors lässt es einem nicht langweilig werden. Auch wenn ich von der Art zu Schreiben von Marcus Sammet sehr angetan bin, fehlt mir das gewisse Etwas, um ein Buch unbedingt sofort weiter lesen zu wollen.

Die teilweise verschiedenen Erzählstränge führen schnell zueinander und es wird sich nicht mit Nebensächlichkeiten aufgehalten. Charaktere werden im fließenden Text beschrieben. Das mag ich gern. Denn seitenweise Erzählungen über die Optik von Personen können schnell langweilig werden. Für mich ist diese Einfachheit der Umsetzung der kriminellen Energie, gepaart mit extrem viel Skrupellosigkeit, durchaus in der Realität umsetzbar. Sehr erschreckend.

Alls in allem für Krimifans ein gelungenes Buch.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 20. Februar 2013
"Ausgeschlachtet" Dieses Buch von meinem Autorenfreund Marcus Sammet, wieder aus der Hand zu legen ist fast unmöglich, wenngleich man sich beim Lesen auch ständig fragt, wie man diese Stimmung und Spannung überhaupt aushält, wenn man selbst Liebes- und Beziehungsgeschichten schreibt und auch am liebsten dieses Genre liest. Der Autor hat mit diesem Buch einen spannenden, gut konstruierten Thriller geschrieben, in dem es überraschende Wandlungen gibt. Aber dennoch kann man sich der Geschichte kaum entziehen, die Personen, vor allem der Auftragskiller Max Hermann und Ines Mellinghof, die sein letztes Opfer sein soll, sind grandios charakterisiert, das geht so weit, dass man für Max, der für die Organmafia arbeitet, schon beinahe so etwas wie Verständnis aufbringt. Oder zumindest ansatzweise zu ahnen beginnt, wie eine derart kranke Persönlichkeit real "gemacht" wird. Also Spannung pur und perfekt erzählt bis zum Schluss. Ausgeschlachtet" kann ich jedem empfehlen, der sich ein paar Stunden spannend und fesselnd unterhalten lassen möchte.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Axt (Sterbe wohl...)
12,95 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken