Facebook Twitter Pinterest
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

August Sander: Menschen des 20. Jahrhunderts. Studienband Gebundene Ausgabe – Illustriert, Oktober 2001

1.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, Illustriert
"Bitte wiederholen"
EUR 64,99 EUR 55,00
1 neu ab EUR 64,99 2 gebraucht ab EUR 55,00

Diese Sommerschmöker gehören in die Strandtasche
Damit Sie nicht ohne gute Bücher im Gepäck in den Flieger steigen, haben wir für Sie aktuelle Sommerschmöker zusammengestellt, die Sie im Urlaub nicht mehr aus der Hand legen wollen. Zum Buch-Sommershop.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Als Ernst Kretschmer 1921 mit Körperbau und Charakter die nach ihm benannte psycho-physische Konstitutionstypologie begründete, arbeitete der Fotograf August Sander (1876–1964) bereits seit zehn Jahren -- zunächst noch ohne das klare Konzept, das er in den Jahren 1925–1927 entwarf -- an einer nach Ständen und Berufsgruppen sortierten fotografischen Typologie der Menschen des 20. Jahrhunderts. Einen ersten Einblick in dieses Vorhaben gewährte der Kölner Lichtbildner dem Publikum freilich erst 1929 mit dem Band Antlitz der Zeit, in dem er eine Auswahl von 60 Porträts veröffentlichte. Das Buch wurde 1936 von den Nationalsozialisten verboten, sämtliche greifbaren Exemplare samt der Druckstöcke beschlagnahmt. Die realistischen Bilder passten nicht zum nationalsozialistischen Ideal vom deutschen Herrenmenschen.

Der Meister verlegte sich in der Folge auf Natur- und Architekturaufnahmen, ohne jedoch die Arbeit an seinem foto-anthropologischen Jahrhundertprojekt wirklich aufzugeben. Bis zu seinem Tod fügte er den insgesamt 45 Mappen Bild um Bild hinzu. 1980 veröffentlichte Sanders Sohn Gunther einen ersten Archivbericht über das in sieben Gruppen angelegte lichtbildnerische Kulturwerk.

Über 20 Jahre später liegt nun die siebenbändige Rekonstruktion dieses Mammutvorhabens vor, begleitet von einem nicht minder zu lobenden Studienband. Susanne Lange und Gabriele Conrath-Scholl haben die sorgfältige Konzeption dieser Ausgabe mit großem Feingefühl besorgt. Neben ihnen haben neun weitere einschlägig ausgewiesene Kenner der (Fotografie-)Geschichte und des Sander'schen Werks Einzelaspekte der Entstehungsgeschichte dieser außerordentlichen Sammlung beleuchtet. Ein wertvolles Zeitdokument und ein kundiger Führer durch eines der eindrucksvollsten Kapitel der Geschichte der Fotografie in Deutschland. --Andreas Vierecke


Kundenrezensionen

1,0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Alle 1 Kundenrezensionen anzeigen

Top-Kundenrezensionen

am 2. Mai 2017
Format: Gebundene Ausgabe|Verifizierter Kauf
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden