Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Mit für EUR 0,00 anhören.
Jetzt Amazon Prime-Mitglied werden
Mit Amazon Prime haben Sie Zugriff auf über eine Million Songs, ausgewählte Playlists und Ihr ganz persönliches Radio. Unbegrenzt und ohne Werbung.
oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Audioslave
 
Zoom
Größeres Bild (mit Zoom)
 

Audioslave

18. November 2002 | Format: MP3

EUR 0,00
Melden Sie sich bei Amazon Prime an, um dieses Album gratis anzuhören.
EUR 6,19 Kaufpreis: (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 7,49, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit Prime  
30
1
3:42
30
2
4:37
30
3
4:39
30
4
4:09
30
5
4:54
30
6
4:23
30
7
5:43
30
8
5:34
30
9
3:26
30
10
3:26
30
11
5:28
30
12
5:03
30
13
4:58
30
14
5:17
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 22. Dezember 2000
  • Erscheinungstermin: 18. November 2002
  • Label: Epic
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:05:19
  • Genres:
  • ASIN: B001SNYFEU
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen 126 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 12.760 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 1. Dezember 2002
Format: Audio CD
Was habe ich (als alter Soundgarden-Fan) vor dieser Kollaboration gezittert. Chris Cornell mit RATM?? Was sollte das nur werden? Zumal mir seine (ruhigere) Soloscheibe sehr gut gefallen hatte. Als dann das Audioslave-Werk in meinem Player lag, habe ich erst einmal aufgeatmet...
Ich finde es wunderbar, dass die Herren Cornell, Commerford, Morello und Wilk nicht dem Bock aufgesessen sind, möglichst etwas nie Dagewesenes zu produzieren, um alles, für das Soundgarden und RATM standen, zu übertreffen. Man merkt es meiner Meinung nach den Songs deutlich an, das hier mit Freude und ohne Druck ans Werk gegangen wurde. Und wieder einmal bin ich begeistert, wie den Songs Raum und Zeit gelassen wird, sich zu entfalten.
Dieses Album reiht sich nahtlos in die musikalische Entwicklung Chris Cornells ein. (Zu RATM kann ich da leider nichts sagen, das bleibt deren Fans überlassen.) Es klingt durchaus erwachsen, man muss sich nichts mehr beweisen. Aber ich denke, im Laufe der (hoffentlich noch länger dauernden) Zusammenarbeit von Audioslave kommt sicher noch das eine oder andere Experiment, zumal die Band ja auch eben als "Band" noch reifen wird.
Meine persönlichen Favoriten sind Show Me How To Live (mit vielen Ruhepunkten in den Strophen und einem über einen herein brechenden Headbangrefrain), Like A Stone (herrlich verspielt, von Melodie und Text her), Shadow On The Sun (Herrn Cornells Sonnenlieder, die... ähm... 10.? aber immer noch nicht ausgeschöpft, dieses Thema... dazu ein fetter Hammerrefrain) und The Last Remaining Light (wegen des düsteren Retro-Feelings). Kleiner Tipp: Je öfter man die Scheibe hört, desto mehr Details erschliessen sich!
Fazit: 1a-Lyrics, 1a-Sänger, 1a-Musiker, 1a-"laid back attitude" = 1a Scheibe. Für mich die beste seit langer langer Zeit!!
Kommentar 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Auch wenn die Verbindung nur drei Alben lang hielt, so haben AUDIOSLAVE doch der Musikwelt in dieser kurzen Zeit ihren Stempel ganz gewaltig aufgedrückt. Die Musik ist ganz eindeutig RAGE AGAINST THE MACHINE. Tom Morello ist einfach einer der inspiriertesten Gitarristen der Neuzeit, der es wie kein Zweiter versteht, sowohl mit Sounds als auch mit den Zwischenräumen zwischen zwei Mörderriffs zu spielen. Er gibt der Musik auch immer wieder Raum, um ihre Magie zu entfalten, bevor er wie die Realität mit dem nächsten Hammer über sie herfällt. Zudem noch die großartige Rhythmusfraktion von RAGE AGAINST THE MACHINE bestehend aus Tim Commerford (Bass / Backgroundgesang) und Brad Wilk (Schlagzeug), die auch noch den hüftsteifesten Rentner zum Grooven bringt. Dazu der unverwechselbare Gesang von Chris Cornell, der mit SOUNDGARDEN auch schon Rock-Geschichte geschrieben hatte.

Zusammengenommen ist das wohl das explosiveste Gemisch, das die Rock-Historie in den letzten Jahren erlebt hat. Und das Debüt stellt das direkt formvollendet unter Beweis. Kein einziger Ausfall, noch nicht einmal eine schwache Minute findet sich auf dieser CD, bei der sicherlich musikalische Welten aufeinander prallen, die sich aber in einer unbeschreiblichen Weise ergänzen.

Der gravierendste Unterschied zu den alten RAGE AGAINST THE MACHINE CDs besteht natürlich im Gesang. CHRIS CORNELL singt jede Strophe mit so viel Inbrunst und Leidenschaft, dass es schwer fällt, nicht mitgerissen zu werden. Zudem sind die Texte deutlich entpolitisiert und bestechen mehr durch den persönlichen Touch.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Rage Against the Machine minus Eins, addiert mit dem markantesten Viertel von Soundgarden, das Ergebnis ist danach mit mit dem Produzentenguru Rick Rubin zu multiplizieren. Ergebnis? 65. So lange dauert das Debütalbum von Audioslave, in Minuten gemessen. Audioslave bietet für die Musiker eine neue Chance, sich weiter zu entwickeln. Chris Cornell singt und schreit sich die Seele aus dem Leib, Tim Commerford schiebt funkige Basslinien zu Tom Morello, dem die Riffs nur so aus dem Gitarrenhals perlen. Diese Songs hätte es wahrscheinlich von keiner der Vorgängerbands gegeben, erst die gemeinsame Chemie schafft Tracks wie "Shadow of the Sun".
Man hat beim Hören den Eindruck, dass die 4 lange genug rum gesessen haben und vor Energie und Tatendrang fast zu platzen scheinen. Kein Wunder, hat es mehrere Anläufe gebraucht, um Audioslave vom Stapel zu lassen. Umso schöner ist es, daß die Songs locker und unverkrampft um die Ecke schlendern. Zu Audioslave kann man tanzen, vor Rührung in die Knie gehen, erleichtert aufatmen und sich einfach nur daran freuen, dass es diese Platte geben konnte. Man möchte Musikanten und Produzent die Hand schütteln und Danke sagen, für dieses fettes, grooviges, klassisches Rockalbum im besten Sinn. Audioslave, das ist das beste was mir dieses Jahr zu Ohren gekommen ist! Danke!
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Lange hat man nichts mehr gehört von Chris Cornell. Seit seinem Soloalbum war es still geworden um das ehemalige Soundgarden-Mastermind mit einer der genialsten Stimmen des Rockbusiness.
Die Nachricht, dass er die Vocals in einer neuen Band um die Reste von RATM übernehmen sollte, schlug dann dementsprechend ein wie eine Bombe und die Erwartungen waren sehr hoch.
Und die sind voll und ganz erfüllt worden. Was für ein Gefühl, als ich die CD zum ersten Mal eingelegt habe und Cornells geniale Stimme einsetzte zu den RATM-typischen Basslines im ersten Track und der Single "Cochise". Der zweite Song "Show Me How To Live" haut mich dann richtig vom Hocker - supergeil, wie Cornell singt. Wie zu alten Soundgarden-Zeiten!
Durchhänger gibt es für mich keine, und auch die ruhigeren Songs wie v.a. "Like A Stone" haben erste Klasse.
Insgesamt ist das Album ein geniales neues Soundgarden-Album geworden, mit einer erstklassigen Band und Basslines wie man sie von RATM gewöhnt war. Allerdings sind die RATM-Einflüsse deutlich geringer als erwartet. Ich finde: genau die richtige Mischung :-).
Soundgarden/Chris Cornell haben für mich jedenfalls einen deutlich höheren Stellenwert und damit bin ich restlos zufrieden mit "Audioslave".
Fazit: kaufen und abrocken - hoffentlich auch bald live!!
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden