Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Nur noch 18 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Asterix Geb, Bd.33, Galli... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden

Lieferort:
Um Adressen zu sehen, bitte
Oder
Bitte tragen Sie eine deutsche PLZ ein.
Oder
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von planet-miro
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Cover berieben, sonst sehr gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Asterix Geb, Bd.33, Gallien in Gefahr Gebundene Ausgabe – 14. Oktober 2005

1.4 von 5 Sternen 328 Kundenrezensionen

Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 12,00
EUR 9,00 EUR 4,46
67 neu ab EUR 9,00 13 gebraucht ab EUR 4,46 4 Sammlerstück ab EUR 7,95

Diese Sommerschmöker gehören in die Strandtasche
Damit Sie nicht ohne gute Bücher im Gepäck in den Flieger steigen, haben wir für Sie aktuelle Sommerschmöker zusammengestellt, die Sie im Urlaub nicht mehr aus der Hand legen wollen. Zum Buch-Sommershop.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

  • Asterix Geb, Bd.33, Gallien in Gefahr
  • +
  • Asterix 32: Asterix plaudert aus der Schule
  • +
  • Goscinny und Uderzo präsentieren Asterix & Obelix feiern Geburtstag : das goldene Buch
Gesamtpreis: EUR 36,00
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Vier Jahre haben wir gewartet. Nun ist er endlich da, der neue Asterix. Gezeichnet, wie immer, von Uderzo, der seit dem Tod von René Goscinny auch die Texte schreibt. In Gallien in Gefahr lässt er Asterix, Obelix, Idefix und die Ihren mit Außerirdischen Bekanntschaft machen. Bis in himmlische Sphären nämlich hat sich mittlerweile herumgesprochen, dass die Bewohner des kleinen Dorfes, in dem ansonsten scheinbar ganz normale Gallier leben, in Notlagen auf eine Wunderwaffe zurückgreifen können, die sie unbesiegbar macht.

Seit sechs Jahrzehnten ist der mittlerweile 78 Jahre alte Uderzo im Geschäft. Und natürlich wünschen wir ihm noch viele produktive Jahre. Kaum vorstellbar, dass jemand anders ihn als Asterix-Zeichner jemals wird ersetzen können. Er selbst aber wird als Geschichtenerfinder und Texter niemals an Goscinny heranreichen, auch wenn er die Gallier ganz nach dessen Vorbild immer wieder Römer verprügeln, Wildschweine jagen und rauschende Siegesfeste feiern lässt, das macht Band 33 überdeutlich. Doch auch zeichnerisch weiß er diesmal nicht wirklich zu überzeugen. Insofern ist Gallien ganz im Sinne des deutschen Titels tatsächlich und ganz ernsthaft in Gefahr, auch wenn die Geschichte natürlich auch diesmal wieder gut ausgeht. In einer auf Vollständigkeit angelegten Asterix-Sammlung darf auch dieser Band natürlich nicht fehlen -- an die alten aber reicht er nicht heran! --Alexander Dohnberg


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Natürlich gehört dieser Band nicht in die Reihe. Es ist so unglaublich, dass der (geniale?) Uderzo derart irrlichternd ein Album fabrizieren kann ohne dass ihn Freunde und Kollegen von diesem Schwachsinn abgehalten haben. Das Album selber ist ein so unglaublicher Alien, das man unmöglich zusammen mit Alben, wie "bei den Briten", "Schweizern" etc. ins Regal stellen kann, ohne sich immer wieder zu ärgern, wenn man darauf stößt.
Vielleicht ist der Verlag eines Tages gnädig, zieht den Band zurück und gibt einen alternativen Titel mit dieser Bandnummer heraus. Bindend ist für einen Verlag nur die ISBN nicht die Reihennummer. Bis dahin kann ich als bibliophiler Sammler, der keine Lücken in Buchreihen haben möchte, nur als Lösung empfehlen: 1. einen guten Buchbinder finden, der einem das Album mit schönen Leerseiten füllt - man hat dann eine echte "Sonderausgabe", die man selber mit gutem Inhalt füllen kann, oder 2. die Seiten seitlich auffächern, Sprühkleber drüber, alles wieder zuklappen und das Album wird einen nie mehr wieder ärgern und die Sammlung bleibt lückenlos.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Ich bin von Asterix' Abenteuern eigentlich total begeistert, aber dieser Band ist es nicht Wert gelesen zu werden. Das hat mit Asterix wie man in kennt nicht mehr viel zu tun. Schade.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Zum Kotzen !!!! Das ist KEIN Asterix !!!! Nicht mal für Kinder geeignet !!! Der Band ist nix !!! Schlechter geht es nicht mehr !!!
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Wenn man diesen Band oberflächlich liest ohne über die hintergründige Bedeutung nachzudenken, dann wird man wohl vor allem eins denken: "???"
Findet man aber die Anspielungen auf die moderne Comiclandschaft (was wirklich nicht so schwierig ist), dann erkennt man ziemlich schnell, dass die eigentlich nicht vorhandene Story nur ein Vehikel für Uderzos Möchtegern-Abrechnung mit der Konkurrenz aus dem Ausland (=Ausserirdische) ist.
Die Gefahr für die frankobelgischen Comics (für die die Gallier stehen) sind die Flut (= Heuschrecken(plage)) an Mangas ("Nagnas"). Nicht wirklich helfen tun die "guten" Ausseridischen (US-Amerikanische Comics) in Form von dem Tadsylwine (Anagramm von Walt Disney, darum sieht er auch aus wie Micky Mouse ohne Nase und Ohren) und seinem Klon, der für die Superheldencomics wie Superman etc. steht, aber seltsamerweise wie Arnold Schwarzenegger gestaltet ist, der weder mit Comics noch mit Superheldenfilmen etwas zu tun hat. Diese Anspielung verstehe wer will.
Es folgt eine laaange und langweilige Lückenfüllung mit viel BUMM und BÄNG. Die Ausseridischen wollen den Galliern den Zaubertrank klauen. Soll heissen: Die Ausländischen Comicmacher wollen kopieren was die frankobelgischen Comics so gut macht. Am Ende werden die Mangas besiegt (Ach wäre das schön! (?)) und auch die Amerikanischen Comics müssen klein beigeben und überlassen den Frankobelgischen das Feld. "Nie wieder will ich von deinem Zaubertrank kosten" sagt der Toon, und das ist der Schlüsselsatz, bei dem es bei jedem Klick gemacht haben sollte.

Das Traurige ist: dieser frankobelgische Comicband ist so ziemlich das schlechteste was man finden kann.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Asterix ist leider nicht mehr das, was er mal war. Jetzt braucht es schon Science-Fiction und Außerirdische, damits spannend wird. Offenbar bieten Römer und Gallier nicht mehr genug Abenteuermöglichkeiten. Oder sind die Leser schon so abgestumpft, dass es Überirdisches braucht?
Die Story ist schon irgendwie ganz nett und am Schluss auch Asterix-typisch, jedenfalls nachdem ich meinen Widerstand heruntergeschluckt und über die Mitte hinaus gelesen habe.
Umwillkürlich denke ich bei der Maikäferartig gepanzerten außerirdischen Figur an Spider-Man.
Band 33 setzt fort, was mit "Asterix im Morgenland" schon begonnen hat: Den Realitätsverlust. Die Qualität von Asterix hat bisher darin bestanden, dass er (abgesehen von Zaubertrank und Co) bestechend realistisch, bestechend historisch war. Natürlich nicht als ein Geschichtsbuch, aber man hat sich nicht umsonst die Mühe gemacht Asterix auf Latein zu übersetzen.
In Band 33 habe ich den Eindruck, die Figuren sind ausgeliehen, um ein irgendwie gestricktes Abenteuer zu Asterix zu machen. Dazu passt auch, dass viele Dialoge als relativ platte Wortspiele herüberkommen.
Für Fans des herkömmlichen Asterix mag ich Band 33 kaum empfehlen. Natürlich könnte er eine neue Asterix-Fangemeinde finden, die auf Asterix außerirdisch steht und der die ersten 30 Bände zu bieder und brav sind. Für eine solche Fangemeinde kann Uderzo gern weiterproduzieren. Um mich weiter als Asterix-Leser zu gewinnen, müsste er allerdings wieder an Früher anknüpfen. Schade!
Kommentar 119 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Lieber Herr Uderzo, ihr Freund Goscinny fehlt Ihnen wohl immer mehr.
Hier wird der Zaubertrank zum Zankapfel intergalaktischer Rivalitäten und so können mit minimalem Einfallsreichtum von Asterix, Obelix und Miraculix und mit Hilfe des 'guten' Ausserirdischen die bösen Pokemonmonster vertrieben werden.
Die anfangs noch rätselhafte Wildschweinstarre mag Interesse erwecken, die plötzlich auftauchenden riesenhaft gezeichneten Raumschiffe werden hektisch gefolgt von einem Krach-Wumm-Effekt nach dem anderen. Mit jeder Seite entfernt sich dieser Band vom bisherigen, intelligent gepflegten Stil seiner (meistens guten) Vorgänger.
Diese dünne Story ist ein jämmerlicher Versuch einer Karikatur auf japanische Erfolgscomics, Superman, Schwarzenegger und Mickey-Maus.
Traurig. Ich habs zurück geschickt.
Kommentar 63 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen

Möchten Sie weitere Produkte entdecken? Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite: Asterix & Obelix