Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Die Asche meiner Mutter ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gebrauchter Medienartikel in hervorragendem Zustand.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 8,57
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Celynox
In den Einkaufswagen
EUR 12,12
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: cook29
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Die Asche meiner Mutter

4.5 von 5 Sternen 55 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf DVD
Preis
Neu ab Gebraucht ab
DVD
"Bitte wiederholen"
Standard Version
EUR 8,18
EUR 5,14 EUR 2,41
Direkt ansehen mit Leihen Kaufen
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen

  • Profitieren Sie jetzt von einem 1€-Gutschein für einen Film oder eine Serie bei Amazon Video, den Sie beim Kauf einer DVD oder Blu-ray erhalten. Es ist maximal ein Gutschein pro Kunde einlösbar. Weitere Informationen (Teilnahmebedingungen)
  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Wird oft zusammen gekauft

  • Die Asche meiner Mutter
  • +
  • Im Namen des Vaters
  • +
  • Michael Collins
Gesamtpreis: EUR 27,42
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Welche anderen Artikel streamten Kunden bei Amazon Video?


Produktinformation

  • Darsteller: Emily Watson, Robert Carlyle, Joe Breen, Ciaran Owens, Michael Legge
  • Komponist: John Williams
  • Künstler: Consolata Boyle, Andrew Bennett, Michael Seresin, Scott Rudin, Laura Jones, Gerry Hambling, Morgan O'Sullivan, Adam Schroeder, Geoffrey Kirkland, Ken Weston, James Flynn, Eric Steel, David Brown, Malcolm Middleton, Sir Alan Parker
  • Format: Dolby, PAL, Surround Sound
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Französisch (Dolby Digital 5.1)
  • Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.85:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Universal Pictures Germany GmbH
  • Erscheinungstermin: 31. Dezember 2003
  • Produktionsjahr: 1999
  • Spieldauer: 140 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen 55 Kundenrezensionen
  • ASIN: B0000D7ZD0
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 17.041 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

In Amerika gescheitert und ohne einen Penny in der Tasche, kehren Angela und Malachy McCourt mit ihren Kindern nach Irland zurück. Dort angekommen, erwarten die Familie die schmutzigen Slums von Limerick, Hunger, Arbeitslosigkeit und Ablehnung von Nachbarn und Verwandten. Frank, der älteste Sohn, muss miterleben wie seine Mutter um Almosen bettelt und sein Vater den spärlich verdienten Lohn direkt wieder versäuft. Trotz aller Grausamkeiten übersteht Frank diese Zeit und sieht für sich nur noch einen Ausweg: Er will zurück nach Amerika, in das Land, wo niemand schlechte Zähne und jeder sein eigenes Klo hat. Von nun an setzt er alles daran, dieses Ziel zu erreichen...

Amazon.de

Auf Grund der Tatsache, dass Frank McCourts Pulitzer-Preis-gekrönter Bestseller Die Asche meiner Mutter von Millionen von Lesern begeistert aufgenommen wurde, war es vielleicht unvermeidlich, dass sich Alan Parkers Filmversion als ein wenig enttäuschend erweisen würde. McCourts Buch war mit sprachlichen Finessen und detailreichen Beobachtungen gesegnet, die sich nicht unbedingt für eine Interpretation auf der Leinwand eigneten. Parkers Film fehlen die kumulativen Emotionen von McCourts Beschreibung einer irischen Kindheit in Armut. Und während es McCourt gelang, die Leiden seiner Familie mit beharrlichem Humor und irischem Kampfgeist ein wenig zu entschärfen, bietet Parkers Film in Verlauf von 145 Minuten wenig Erbauliches.

Der Film ist deshalb aber keineswegs eine künstlerische Fehlleistung. Obwohl es ihm auf bewundernswerte Weise gelingt, Rührseligkeit zu vermeiden, ist Parker bei der Regieführung von Kindern geradezu einmalig -- die drei jungen Darsteller, die Frank im Alter von 7, 11 und 15 Jahren spielen, sind gleichermaßen großartig. Die nachgeschaffenen Gassen der Armenviertel von Limerick sind mit ihrer kalten, grauen Feuchte, die fast jede Szene durchdringt (dies ist sicherlich der nasseste Film, der je gedreht wurde), in den Aufnahmen von Kameramann Michael Seresin auf geradezu schmerzliche Weise authentisch. In den Rollen der Eltern -- die chronisch depressive Angela McCourt und deren rücksichtsloser, betrunkener Ehemann Malachy -- umgehen Emily Watson und Robert Carlyle in diesem Film, der in Sentimentalitäten hätte schwelgen können, erfolgreich alle Klippen des Melodrams. Und obwohl es Parkers anekdotischem Ansatz nicht gelingt, die Gesamtheit von McCourts Erlebnis zu vermitteln (bei seinen irischen Rockern in The Commitments ist es ihm besser gelungen), fängt Angela's Ashes dennoch eine bestimmte Zeit und einen bestimmten Ort mit lebendiger Kraft ein und bleibt dabei dem Geist von Frank McCourts geliebter Geschichte eines Überlebenskampfes treu. --Jeff Shannon

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD Verifizierter Kauf
Über den Inhalt des Film brauche ich hier bestimmt nichts mehr hinzuzufügen aber eine Anmerkung muss ich doch mal loswerden. Immer und immer wieder werden hier Filme auf Grundlage des Buches bewertet und erhalten dann von all denen, die zuvor das Buch gelesen haben, zwei oder drei Sterne. Was soll dieser Schwachsinn? Natürlich sind Bücher immer besser als der Film. In einem Buch kann man mit Worten "Dinge" ausdrücken die man nicht immer verfilmen kann es sei denn man verfilmt das Buch 1:1 was heißen würde das der Film dann 100 Stunden oder noch länger dauern würde. Mir gehen diese "WENN MAN DAS BUCH GELESEN HAT...Argumente" so langsam auf die Nerven. Der FIlm ist klasse, tolle Schauspielerische Leistung aller, ein FIlm der nahe geht und den man sich gerne wieder anschaut. Daher bekommt er auch die volle Punktzahl von mir.
4 Kommentare 49 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Videokassette Verifizierter Kauf
Ich habe das Buch mittlererweile dreimal gelesen und mir jedesmal gedacht, wie dies wohl auf der Leinwand aussehen würde! Da ich in Limerick, die Stadt in der Frank McCourt aufwuchs, für ein halbes Jahr studierte, konnte ich einige Plätze besuchen, die im Buch beschrieben wurden. Dies fehlt mir im Film doch ein bischen. Zwar kommt Limerick ähnlich schlecht weg wie im Buch, doch der typische irische Humor (den wir Festländler wohl erst nach 6 Pints Guiness kaoieren) fehlt dabei. Das soll den Film allerdings keineswegs schmälern: Frank McCourt wird in allen drei Lebensphasen seiner Jugend hervorragend gespielt, seine Eltern haben den wohl traurigsten Blick der Filmgeschichte! Zwar wurden sämtliche Aufnahmen in Dublin gedreht (die Stadt Limerick erlaubte lediglich den Shannon und die O'ConneL Street als Drehorte), der Film zeigt aber dennoch die Armut der Iren in den 30ern - vor Allem in Limerick - sowie den Hass der Iren auf die engländer. Das macht den Film daher beeindruckend und absolut sehenswert, für alle die bisher in Irland waren oder noch hinkommen werden!
Kommentar 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Der Film bietet einen eindrucksvollen Einblick in die Lebensverhältnisse und die Denkweise irischer Ein-/Auswanderer aus der Sicht eines Kindes. Die teilweise düstere Atmosphäre wird durch viel Selbstironie aufgelockert. Sehr emphehlenswert.
Kommentar 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
Über den Film selber möchte ich nichts schreiben, wenn Bewertungen von Filmen entsprechen den persönlichen Geschmack.
Ich habe mich entschieden die DVD als gebrauchtes Medium zu kaufen und wahr nicht enttäuscht. Die DVD ist in einem neuwertigen Zustand, billiger kann man an solche Filme nicht kommen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
Ich muss sagen, dass ich mir mehr erhofft hatte von dem Film.

Der Film dreht sich um eine irische Familie, die sich zu einer schweren Zeit durch schlagen müssen. Nicht nur das sie keine Arbeit oder Geld haben, müssen sie 3 Kinder zu den Engeln schicken. So viel Leid, das man niemanden wünschen möchte.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Hemeraner TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 19. Dezember 2015
Format: DVD
Francis „Frank“ McCourt, *19.08.1930-†19.07.2009 (Ciaran Owens) ist das älteste von mittlerweile fünf Kindern der irischen Einwandererfamilie McCourt. Die Mutter Angela (Emily Watson) ist natürlich nicht imstande zu arbeiten. Sie versucht sich um die fünf Kinder zu kümmern. Der Vater Malachy (Robert Carlyle) ist nicht nur ein Träumer, der seinen Arbeits"wert" zu hoch ansetzt, sondern leider auch sehr unzuverlässig, wenn es darum geht, eine Arbeit zu suchen oder eine Arbeit zu behalten. Nicht einfacher wird es dadurch, dass in den USA die große Depression herrscht. Nachdem die jüngste Töchter eines Tages plötzlich tot ist, schickt die Mutter von Angela Geld für die Rückreise nach Irland.

Diese ist keine gute Wahl, denn hier gibt es noch weniger zu arbeiten und noch viel weniger zu essen. Das Wetter ist ebenfalls nicht das Beste. Die Schönheit der grünen Insel wird durch ständige Regenfälle bedeckt. Die Städte sind alt, klein, beengt und dreckig. Die Lebensumstände sind katastrophal. Das liegt u. a. auch daran, dass Malachy das Stempelgeld der Familie ständig im Pub versäuft und sich auch viel zu schade ist, Kohle von der Straße aufzuheben oder zu betteln. Seine nordirische (protestantische) Abstammung stößt in der erzkatholischen südwestlich gelegenen Stadt Limerick auch auf weite Ablehnung. Dies führt nicht unbedingt dazu, dass sich die Lage der Familie verbessert...

Die autobiographische Geschichte von Francis McCourt ist bewegend verfilmt worden und ausgezeichnet besetzt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
Was ich nicht gut finde am Film:

1. Das Ende kommt irgendwie abrupt. Zuerst zwei Stunden "Elend in Irland", danach erfährt man nicht einmal, wie es dem Hauptdarsteller danach noch erging. Was bei (halbwegs) wahren Biografien normalerweise der Fall ist.

2. Wer das Buch nicht kennt, kann mit dem Titel absolut nichts anfangen und weiß nicht, was das soll. Allenfalls ein Blick auf Wikipedia (das Buch!) erklärt dann weiter.

Was ich gut finde am Film:

Die drastisch-autentische Darstellung des Elends der damaligen Zeit. Hier sieht man, was es eigentlich heißt,
"in der Gosse zu leben". Ohne Handy, Bezahl-TV und sonstiger Statussymbole der heutzutage ärmeren Bevölkerungsschichten. Wer das angesehen hat, kann Gott auf den Knien danken, wie gut es einem heute geht.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden