Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 23,00
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Exemplar in sehr gutem Zustand.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Arts Meets Ads (Englisch) Taschenbuch – März 1994

5.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, März 1994
"Bitte wiederholen"
EUR 58,95 EUR 23,00
1 neu ab EUR 58,95 6 gebraucht ab EUR 23,00
click to open popover

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Kunst trifft Werbung in der Ausstellung Avantgarde & Kampagne" - Kunsthalle Düsseldorf 18.-27. September 1992 - Jürgen Harten und Michael Schirren, Fotografien von Franklin Berger

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Werbung als Kunst zu betrachten und zugleich zu riskieren, dass man umgekehrt auch Kunst für eine Art Werbung halten könne: für dieses Experiment stellte die Kunsthalle 1992 einen institutionellen Rahmen zur Verfügung. Typische Stelle: "Werbung hat per definitionem Aufforderungscharakter. Sie soll den Adressaten zum Handeln bewegen. Und Kunst ist, wofür die Avantgarde eintrat, der Werbung ähnlich, sofern sie Handlungsanweisungen enthält. Andererseits verlangt kein Kunstwerk von uns, dass wir uns bekreuzigen oder zur Kreditkarte greifen. Kunst will betrachtet, das heisst erlebt und beurteilt werden, und man darf bezweifeln, dass dafür die werbetechnisch veranschlagten drei Sekunden pro Eindruck ausreichen. Die Freiheit der Kunst besteht darin, dass sie es sich leistet, Sprache zu sein, indem sie Sprache entdeckt. Und so bietet sie uns die Möglichkeit, auch sprachliche Handlungsanweisungen aus der Distanz des Bewusstseins zu überprüfen und alternative Formulierungen zu versuchen."
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden