Facebook Twitter Pinterest
EUR 85,58 + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland
Nur noch 1 auf Lager Verkauft von colibris-usa
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

In the Arms of Devastation (CD+DVD) CD+DVD

4.7 von 5 Sternen 9 Kundenrezensionen

Preis: EUR 85,58
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, CD+DVD, 17. Februar 2006
"Bitte wiederholen"
EUR 85,58
EUR 85,58 EUR 7,48
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch colibris-usa. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
2 neu ab EUR 85,58 6 gebraucht ab EUR 7,48

Hinweise und Aktionen


Kataklysm-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • In the Arms of Devastation (CD+DVD)
  • +
  • Serenity in Fire/Shadows & Dust
Gesamtpreis: EUR 106,56
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (17. Februar 2006)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 2
  • Format: CD+DVD
  • Label: Nuclear Blast (Warner)
  • ASIN: B000E994LI
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen 9 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 291.982 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Like angels weeping (The dark)
  2. Let them burn
  3. Crippled & broken
  4. To reign again
  5. It turns to rust
  6. Open Scars
  7. Temptation's Nest
  8. In words of desperation
  9. The road to devastation

Disk: 2

  1. The end of Serenity (Live in Strasbourg) (Bonus-DVD)


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Kurze spoken words, sägende Gitarren, bollernde Doppelbässe und ein herrlich hodenstraffendes Brachialriff beim fetten Refrain! Sauber, die „crazy-cannucs“ sind wieder da und liefern mit „Like Angels Weeping (The Dark)“ einen Einstieg, wie er gepflegter kaum sein könnte. Produktionstechnisch erneut am Limit, musikalisch gewohnt überirdisch und in Sachen Songwriting vielleicht gar noch einen Schritt weiter zeigen sich die Ballermänner. Brachial hart, angenehm abwechslungsreich, trotz aller gewohnten Extreme eingängiger und thrashiger denn je, geht’s fett prügelnd weiter und nach „Let Them Burn“ - klingt so wie es heißt – beutelt’s dem angeschlagen durchgeschwitzten Ohrenzeugen bereits nach zwei Songs, die letzten Tropfen vom sabbernden Glied.
Saftig und schön, brutal, aggressiv, dennoch leicht verdaulich geben KATAKLYSM auch 2006 voll auf die geräucherten Glocken und machen klar, dass die Kompromissbereitschaft im Land der Braunbären gleich Null zu sein scheint. Auch wenn der große A-ha Effekt – ebenso wie beim Vorgänger und trotz vermehrtem Groove Einsatz, anstatt einiger Blastbeats – nicht gerade riesig scheint und man schon beinahe wie selbstverständlich das durchgefettete Haupt zu Übernummern wie dem Nackenkantmonster „Crippled & Broken“, der old school Death Metal Walze „To Reign Again“ oder zu erlösenden Hostien wie „It Turns To Rust“ oder „Open Scars schüttelt, beweisen die Kanadier erneut, dass sie sich den Death Metal Champions League Platz redlichst verdient haben und in nächster Zeit sicher nicht vorhaben diesen abzugeben.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von pushhead am 18. Februar 2006
Format: Audio CD
Es ist nicht zu fassen, dachte ich doch, dass die Vorgängerscheibe "Serenity in Fire" der Höhepunkt der Kataklysm Geschichte wäre - aber nichts da "In The Arms Of Devastation" kommte daher wie ein Riesenmonster, noch einen Tick besser als der Vorgänger. Zwar gab es einige Veränderungen, so wurde Max Duhamel an den Drums zurück geholt und auch der Mix wurde nicht wie gewohnt von Kataklysm Gitarrist Jean-Francois Dagenais erledigt, sondern von Tausendsassa Tue Madsen. Aber all das hat der Scheibe nur gut getan. Zugegeben die Scheibe ist ziemlich steril geworden - besser ausgedrückt eine klare druckvolle Produktion, in der alle Trademarks der Band voll zur Geltung kommen. Auch die Growls und Screams sind verändert worden, das macht die Scheibe auch noch interessanter. Auch mehr Groove statt Blastbeats gibts auf der neuen Scheibe, so klingt die Videoauskopplung "Crippled and Broken" beim Intro für mich etwas nach den Groovegöttern Bolt Thrower. Bei "It Turns To Rust" gibts ein Duett mit Kittie Frontfrau Morgan Lander, nicht von schlechten Eltern, wie ich meine. Der absolute Höhepunkt ist für mich aber der letzte Track "The Road To Devastation" ein extem eingängiger melodiöser Song. Aber der Rest des Albums ist keineswegs schwächer, ein Arschtritt nach dem anderen, einfach nur geil. Fazit: Obwohl einiges zum Vorgägner verändert wurde, ist für mich "In the Arms of Devastation" die konsequente Fortsetzung von Serenity in Fire. Ein Album das sich im Ohr festsetzt und das man nicht mehr so schnell los wird. Der erste Höhepunkt dieses Jahres.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Einen Gang zurückgeschaltet haben die Jungs aus Kanada. Ob das am Abgang von Drummungetier Martin Maurais und der damit verbundenen Rückkehr von Original Schlagwerker Max Duhamel liegen mag, ist lediglich Makulatur – Fakt hingegen ist: diese Grooveschiene steht den Jungs mehr als gut zu Gesichte. Wer jetzt denken mag, I.T.A.O.D. klinge ausgewimpt, dem straft bereits der Opener „Like Angels Weeping (The Dark)“ Lügen, dem versetzt das rasend schnell beginnende „Let them Burn“ einen Aufwärtshaken und der wird mit den beiden Göttergaben „Crippled and Broken“ (bitte nur kniend hören dieses Kleinod des Death Metals), sowie dem von einem Akustik Intro eingeläuteten „To Reign Again“ endgültig und auf ewige Zeit missioniert.
Großartige Ausfälle wird man in weiterer Folge nicht mal in akribischer Kleinarbeit ausfindig machen können, die beiden genannten Obergranaten vermag aber auch keiner der restlichen Songs mehr zu toppen.
KATAKLYSM vereinen mit ihrem neuen Album Tradition und Moderne zu einem homogenen Endprodukt, und um nicht den mittlerweile vielfach zitierten und auch schon ausgelutschten Satz („So muss moderner Death Metal 2006 klingen“) überzustrapazieren sag ich einfach: Die Kanadier schafften mit „In the Arms of Devastation“ das Kunststück den eher traditionellen Death Metal im 21. Jahrhundert mit leichtem modernen Touch fest und vor allem kongenial zu verankern.
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Die Kanadier gehörten immer schon zur gehobenen Güteklasse des ganz harten Bretts, aber hier liefern sie locker ihr Meisterstück ab. Gerade weil sie die manische Härte der -sehr guten- Vorgänger zugunsten von etwas mehr Melodie opfern, machen sie einen großen Schritt vorwärts. (Keine Sorge, cleane Vocals und poppige Refrains wird man hier vergeblich suchen)Kein Song geht im Einheitsbrei unter, alle haben ihre sofort erkennbaren Eigenheiten. Das irrwitzige Tempo von Drummer Martin Maurais bestimmt nicht mehr die pace, ohne dass irgendwo auch ein bisschen Druck verloren ginge. Oft erinnert die Scheibe an AT the Gates' Meisterwerk Slaughter of the Soul, ohne es zu kopieren.
Es ist nicht immer leicht im großen Metal-Schmelztiegel eine erkennbare Identität zu bewahren, Kataklysm schaffen es spielen. Für jeden ernsthaften Metalhead ein Pflichtkauf! Wirklich klasse...
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren