Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Anyas Geist ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Anyas Geist Gebundene Ausgabe – 17. Februar 2014

4.2 von 5 Sternen 6 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 14,95
EUR 14,95 EUR 9,24
71 neu ab EUR 14,95 9 gebraucht ab EUR 9,24

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Mir hat "Anyas Geist" außerordentlich gut gefallen.

Die Aufmachung ist sehr edel. Hardcover und Großformat - und zwar ein wirklich großes. Das Format ist nochmal ein gutes Stück höher und breiter als die Perfect Editions von TP. Die Seiten innen sind alle Hochglanz und vollfarbig, wobei das in diesem Fall eine Mischung aus Weiß, Schwarz sowie sehr vielen Lila- und Grautönen bedeutet, was meines Erachtens nach super ausschaut.

Inhaltlich steht das Werk der Aufmachung in nichts nach. Es ist eine überaus gelungene Mischung aus ernsten und witzigen Momenten, Spannung und einem Schuß Dramatik. Anya und der Geist Emily sind interessante Charas. Als Leser erfährt man viel von der Gefühlswelt der Beiden. Sie haben letztlich die gleichen Probleme, aber die jeweiligen Lösungen (sofern man hier den Begriff verwenden kann und will) sind sehr unterschiedlich. Die Nebencharas sind erfreulich individuell gestaltet, und zwar sowohl optisch als auch von ihrer Persönlichkeit her. Überhaupt gibt es in diesem Werk jede Menge echte Persönlichkeiten. Jeder wirkt dreidimensional und tatsächlich wie ein realer Mensch - mit Ausnahme des Geistes natürlich, wobei man sich bei Emily indessen gut vorstellen kann, wie sie zu Lebzeiten als Mensch war.

Der Twist am Schluß ist für einen geübten Leser zwar vorhersehbar, aber ziemlich gut umgesetzt. Das Ende rundet die Geschichte perfekt ab.

Der Zeichenstil ist zwar sehr westlich, aber die Erzählweise funktioniert größtenteils wie ein Manga. Es wird sehr viel Bildsprache verwendet, und es gibt immer wieder Panelfolgen, die fast vollständig ohne Text auskommen, was mir sehr gefallen hat.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Estragon TOP 1000 REZENSENT am 2. März 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Die Autorin Vera Brosgol (*1964) ist ebenso wie die Heldin des vorliegenden Comicromans in Russland (bzw. in der UdSSR) geboren, aber größtenteils in den USA aufgewachsen. Sie hat als Storyboard-Zeichnerin für die Produktionsfirma Laika (»Coraline«, »ParaNorman«) gearbeitet und einige Web-Comics (mit-)gestaltet. Mit »Anya’s Ghost / Anyas Geist« (2012) hatte sie ihren späten Durchbruch. Bemerkenswerterweise hat sie für dieses Buch sowohl einen Eisner Award (Sparte: ›Best Publication for Young Adults‹) als auch einen Harvey Award (Sparte: ›Best Original Graphic Publication for Younger Readers‹) erhalten.

Anya dürfte ungefähr 14 Jahre alt sein. Sie leidet unter ihrem Außenseitertum. Einiges davon ist pubertätstypisch (sich unattraktiv finden), anderes geht auf ihre Herkunft und ihr Lebensumfeld zurück (russischer Migrationshintergrund). Eines Tages stürzt sie versehentlich in ein Loch im Boden. Am Grund der Höhle liegt ein Skelett. Zu dem Skelett gehört der Geist eines jungen Mädchens, das zur Zeit des Ersten Weltkriegs in der Höhle gestorben ist. Anya wird gerettet, aber fortan von dem Geist begleitet, weil sie einen Knochen des Skeletts in ihrer Tasche hat. Der Geist erweist sich zunächst als guter Geist. Er sorgt für gute schulische Leistungen und bringt Anya auch dem Jungen näher, den sie zuvor nur im Verborgenen angehimmelt hat. Anyas Wünsche scheinen sich zu erfüllen, und doch muss Anya sich fragen, ob das Leben, zu dem der Geist sie motiviert und drängt, wirklich noch ihr eigenes Leben ist. Nach und nach stellen sich Zweifel ein, ob der Geist so gut ist, wie er anfangs schien.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Udo_Erhart TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 22. Februar 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Anya fällt in der Schule die Rolle der Außenseiterin zu. Und das, obwohl sie ihren polnischen Slang bereits abgelegt hat und auch mit Dima, dem Nerd in der Schule, nicht gemeinsam "abhängt". Der hübsche Mädchenschwarm in Anyas Schule hingegen hat nur Augen für die blonde Elizabeth - und übersieht die schwarzhaarige Anya. Soweit, so klischeehaft. Doch als Anya mal wieder von ihrem heimlichen Schwarm übersehen wird, stapft sie enttäuscht und sauer davon - und stürzt unvermittelt in ein Erdloch. In diesem befindet sich nicht nur das Skelett eines Mädchens, sondern auch dessen Geist. Dieser erzählt Anya, dass Emily, also das Mädchen, das nurmehr als Skelett vorliegt, ermordet wurde, und er, der Geist, an die Gebeine gebunden ist. Anya wird aus dem Erdloch gerettet - und durch einen Zufall (?) befindet sich ein Fingerknochen Emilys in ihrer Tasche. Somit reist der Geist mit Anya nach Hause - und kann sie nun auch mit in die Schule begleiten. Doch so, wie der Geist Emilys Geschichte erzählt, ist es damals gar nicht abgelaufen, als das Mädchen seinen Tod fand...

"Anyas Geist" von Vera Brosgol wurde 2012 sowohl mit dem Eisner-, als auch mit dem Harvey-Award ausgezeichnet - zuletzt wurde dieser Comic für den 2014er Max-und-Moritz-Preis nominiert. Und das in meinen Augen vollkommen zurecht. Die putzigen im Funny-Stil gezeichneten Panels sind höchstansprechend, der Strich Brosgols klar und schwungvoll - und nah dran an einem animierten Film. Hinzu kommt eine Story, die recht klischeehaft anfängt und dann doch recht schnell düster wird. Trotz der fantasiereichen Idee des an die Knochen gebundenen Geistes ist "Anyas Geist" glaubwürdig - und die dargestellten Teenager authentisch.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden