Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht:
EUR 9,94
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von triangelmusic
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Anthems of Rebellion (Limited Mftm 2013 Edition) Limited Edition, Doppel-CD

4.8 von 5 Sternen 18 Kundenrezensionen

Alle 11 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Jetzt anhören mit Amazon Music
Anthems of Rebellion
"Bitte wiederholen"
Amazon Music Unlimited
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Limited Edition, Doppel-CD, 28. Dezember 2012
EUR 9,94
Erhältlich bei diesen Anbietern.
8 gebraucht ab EUR 9,94

Hinweise und Aktionen


Arch Enemy-Shop bei Amazon.de


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Tear Down The Walls
  2. Silent Wars
  3. We Will Rise
  4. Dead Eyes See No Future
  5. Instinct
  6. Leader Of The Rats
  7. Exist To Exit
  8. Marching On A Dead End Road
  9. Despicable Heroes
  10. End Of The Line
  11. Dehumanization
  12. Anthem
  13. Saints And Sinners

Disk: 2

  1. Silent Wars (Live In London 2004)
  2. Dead Eyes See No Future (Live In London 2004)
  3. Burry Me An Angel (Live In London 2004)
  4. Instinct (Live In London 2004)
  5. The Immortal (Live In London 2004)
  6. Bridge Of Destiny (Live In London 2004)
  7. We Will Rise (Live In London 2004)
  8. Ravenous (Live In London 2004)

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
15
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 18 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Die schwedische Death Metal Combo Arch Enemy macht auf diesem Album deutlich warum sie aus dem hohen Norden kommt. Schließlich stehen skandinavische Bands für modernen, innovativen Todesblei und der ist auf dieser Scheibe in Perfektion präsentiert worden. Doch nicht ausschließlich schwedisch gestylt, denn hinter dem Steuer ähh Mikro hört man eine Frau aus Deutschland gröhlen, was hier sehr positiv zu vernehmen ist, denn im Endeffekt hört man eigentlich garkeinen Unterschied in den aggressiven, fast an Hardcore erinnernden vocals der Angela Gossow, sondern sie stellt sich wesentlich kraftvoller dar als viele ihrer männlichen Verträter. Die songs auf dem Album versrühen eh mehrere Musikstilrichtungen zwischen Hardcore, Death, Thrash, verantwortlich dafür sind die groovige Riffs der Gebrüder Amott's, diese Angriffswellen lassen sich gleich nach dem Intro "Tear down the walls" auf dem giftigen Opener "Silent War" dem Zuhörer beweisen. Was danach folgt ist Innovation pur: "We will rise" könnte eine neue Metal Hymne werden, wie einst "Heartwork". Mich erinnern sowieso sehr viele Passagen und Breaks an den 93er erschienenden Meisterwerk von Carcass. Wer das zu verantworten hat dürfte klar sein. Am(G)ott!
"Dead Eyes see no future" fängt gleich mit einem kurzen solo von Christopher Amott an interessant zu werden. Der song ist einfach sehr einprägsam, weil hier geradlinig die Gesangpassagen immer wieder von Christopher's solis unterbrochen werden und so eine besondere Atmosphäre geschaffen wird auch durch die Begleit-Melodie seines Bruders Michael und die herausragende Unterstützung des Bassisten Sharlee D'Angelo. Bei "Instict" ist nun etwas Ruhe angesagt, mehr im Midtempo gehalten worden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Gar nicht schlecht was uns die Truppe rund um die beiden Schweden Christopher und Michael Amott und die deutsche Frontkreischerin Angela Gossow da um die Ohren haut!
"Anthems of Rebellion" bietet kraftvollen und dennoch sehr melodischen Death Metal, der es sich gelegentlich auch zutraut und die Grenzen des Genres übertritt. Dann nämlich werden Pianos, Streicher und Flötentöne mit in das tighte Soundgewand des Albums gepackt, was die Scheibe nicht nur auflockert, sondern den Songs auch einen gewissen Wiedererkennungswert gibt, den man im Death Metal oftmals vermisst. Addiert man dazu noch die tollen Gitarrenduelle der beiden Amott-Brüder, hat man im Resultat eine Scheibe, die auch beim fünfzehnten Durchlauf noch neue Nuancen und Details offenbart und so schnell sicher nicht langweilig wird.
Wäre man jetzt gemein, könnte man sagen, dass die zierliche Angela Gossow ein wenig zu flachbrüstig klingt um wirklich als Death Metal-Shouterin zu überzeugen. Ein Punkt, den man nicht wirklich wiederlegen kann. Im Gegenzug dafür klingt ihr heiseres Gekrächze aber auch unglaublich fies, was bei einem voluminöseren Gesang nicht unbedingt gegeben wäre.
Ausserdem könnte man anmerken, dass man während des ganzen Albums Einflüsse von Bands wie "Slayer" und "Morbid Angel", gleichzeitig aber auch von "Iron Maiden" oder den Dänen von "Mercyful Fate" heraushört... Nun ja, mir persönlich haben diese beiden Mankos zu keiner Sekunde den großen Hörspaß an "Anthems of Rebellion" verdorben!
Anmerkungen zur Bonus-DVD:
Die DVD bietet leider NUR Ton, was etwas komisch wirkt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Frank S. am 8. September 2003
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Als Arch Enemy mit "Black Earth" ihr Debüt im Jahre 1996 ablieferten konnte man schon erahnen, welche Urgewalt da auf uns zu kommen würde. Gegründet von den beiden Ammot Brüdern Michael (ex-Carcass/Carnage/Spiritual Beggars) und Christopher, sowie Sänger Johan Liiva (ebenfalls ex-Carnage) machte sich die Truppe auf um den Melodic Death Metal Sektor zu erobern. Im Herbst 2000 trennten sich die Wege von Liiva und dem Rest der Band, da er der technischen Weiterentwicklung der Band nicht standhalten konnte. Offiziell wird allerdings behauptet, das sich die Band einen agressiveren Sänger für die neue Platte wünschte. Dieser "Sänger" wurde kurz darauf mit der deutschen Angela Gossow (ex-Asmodina) präsentiert mit der man kurz darauf das neue Album "Wages of Sin" veröffentlichte.
"Anthems of Rebellion" ist die erste Scheibe bei der auch Angela am Songwriting beteiligt ist. Musikalisch weitaus vielseitiger als die Vorgängerscheiben, wissen vor allem Songs wie "We will rise", "Dead Eyes see no Future" oder "Leader of the Rats" zu begeistern. Einflüsse von Slayer oder Mercyful Fate sind nicht von der Hand zu weisen (Basser Sharlee D'Angelo ist bei Mercyful Fate Mitglied).
Fans der älteren Platten brauchen evtl. etwas Eingewöhnung um mit dem neuen Material warm zu werden, da die markanten Gitarrenmelodien sparsamer, dafür jedoch effektiver eingesetzt werden, was die Platte auch beim 10 Hören noch interessant macht. Mit jedem Hören offenbaren sich neue Details in den Songs.
Für mich persönlich das bisherige Highlight des Jahres.
Anspieltips: We will Rise, Dead Eyes see no Future und Leader of the Rats
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Ähnliche Artikel finden