Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 7,99
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Anleitung zum Unglücklichsein von [Watzlawick, Paul]
Anzeige für Kindle-App

Anleitung zum Unglücklichsein Kindle Edition

4.1 von 5 Sternen 316 Kundenrezensionen

Alle 31 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 7,99
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
EUR 21,08

Länge: 135 Seiten Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert PageFlip: Aktiviert

Kindle-Deal der Woche
Kindle-Deal der Woche
20 ausgewählte Top-eBooks mit einem Preisvorteil von mindestens 50% warten auf Sie. Entdecken Sie jede Woche eine neue Auswahl. Hier klicken

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Nein, bei Sachbüchern geht es so nicht. Sprecher erzählender Werke dürfen durchaus einmal sinnwidrig betonen. Man verkraftet es, wenn aus "und er folgte(betont) ihr" ein "und er folgte ihr(betont)" wird. Bei einem argumentierenden Text dagegen muss das gemarterte Hörerhirn die ganze Zeit den verschobenen Sinn wieder gerade rücken, um am Ball zu bleiben. Mühsam, nicht vergnüglich.

Da hier obendrein ein Schauspieler am Werk ist, dessen süddeutsch geprägtes Organ unserem Ohr sehr gekonnt zu suggerieren versteht, hier spräche die Weisheit selbst, findet man sich immer wieder eingelullt und schreckt dann nach einer Handvoll Sinnwidrigkeiten hoch: Wie denn, was nun, wer ist tot?

Fazit: Ziemlich anstrengend, das Vergnügen am Thema bleibt etwas auf der Strecke. --Michael Winteroll

Lesung, 2 CDs, Gesamtdauer 114 Minuten, Booklet 14 Seiten mit biografischen Angaben

Pressestimmen

»Der Psychologe hat einen amüsanten, lebensklugen Gegenentwurf zur allgegenwärtigen Ratgeberliteratur geliefert, in dem er entlarvt, wie wir Tag für Tag in selbst gestellte Fallen hineintappen.«, General-Anzeiger, 04.12.2010

Der Erfolg des Buches beweist, dass es diese Art von Klugheit ist, die heute gebraucht wird., Die Welt

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1205 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 135 Seiten
  • Verlag: Piper ebooks (4. Oktober 2010)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B005114WD4
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen 316 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #6.186 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Wenige Bücher tauchen vermutlich bei sowohl Stammtischdiskussionen als auch während zwischenmenschlichen Auseinandersetzungen so häufig und explizit auf wie diese Anleitung. Der Titel ist tatsächlich so gemeint: Watzlawick beschreibt detailliert Wege, sich und andere in das tiefe und nie endende Unglück zu stürzen. Krankheiten, die unterstellte Böswilligkeit anderer und implizierte Motivationen geben niemandem eine Chance, in irgend einer Weise glücklich, zufrieden oder auch nur sympathisch zu erscheinen.
Wer nun aber doch eher glücklich sein möchte, sollte sich der Ironie Watzlawicks und den zwischenzeiligen Gedankengängen nicht verschließen. Umgekehrte Vorzeichen machen aus diesem Werk eine durchaus anwendbare Anleitung zum Glück - oder zumindest doch einen kleinen Schritt darauf zu. Man muss die Sätze lediglich gegenteilig verstehen.
Ein Buch für Mitdenker, die sich nicht scheuen, an ihre eigenen (falschen) Reaktionen erinnert zu werden. Zwischenmenschliche Psychologie leicht gemacht, humoristisch verpackt und mit tiefem gedanklichen Nachgeschmack - wer sich beim Lesen lachen und beim Nachdenken weinen hören möchte, sollte sich dieses Buches unbedingt annehmen.
2 Kommentare 326 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Dr. R. Manthey #1 HALL OF FAME REZENSENTTOP 50 REZENSENT am 15. Dezember 2006
Format: Taschenbuch
Eine meiner schlechten Eigenschaften ist es, Bücher nicht nur von vorne, sondern auch von hinten zu beginnen. Manchmal erspart man sich damit die intellektuelle Qual, zu versuchen den Autor zu verstehen, denn hinten offenbart er uns nicht selten, wie wir sein Werk zu begreifen haben. Im Epilog dieses "Kultbuches" steht: "Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus. Das hat man uns schon gesagt, als wir noch Kinder waren. Und in unserem Kopf wissen wir es auch; aber glauben tun es nur einige wenige Glückliche. Glaubten wir es nämlich, dann wüßten wir, daß wir nicht nur die Schöpfer unseres eigenen Unglücklichseins sind, sondern genausogut unsere Glücklichkeit selbst schaffen könnten." Dann zitiert der Autor seinen Lieblingsschriftsteller Dostojewski: "Der Mensch ist unglücklich, weil er nicht weiß, daß er glücklich ist. ... Wer das erkennt, der wird gleich glücklich sein, sofort, im selben Augenblick...", um dann selbst das Buch mit dem Satz zu beenden: "So hoffnungslos einfach ist die Lösung." Wenn wir das Buch von vorne beginnen, dann gibt es viele Gründe zu schmunzeln oder zu lachen. Unsere täglichen Spielchen mit den anderen werden uns erklärt. Am Ende des Buches haben wir es verstanden, schließlich sind wir ja nicht bescheuert. Und beim Zuklappen des Textes sind wir dann auf der Stelle glücklich. Oder wie war die Logik? Nicht das wir uns falsch verstehen. Ich finde das Buch gut. Ich habe auch gelacht, besonders natürlich über den Autor. Denn Paule ist ein Schlitzohr. Im Abschnitt "Vor Ankommen wird gewarnt" zitiert er zu Beginn das angebliche japanische Sprichwort "It is better to travel hopefully than to arrive.". Das genau ist das Grundprinzip dieses Buches.Lesen Sie weiter... ›
7 Kommentare 177 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Der Psychotherapeut Paul Watzlawick beschreibt auf sehr treffende Art und Weise, durch welche Verhaltensmuster der Mensch dazu neigt, sich immer wieder selbst unglücklich zu machen. Von der Verherrlichung der Vergangenheit über die selbsterfüllenden Prophezeiungen bis hin zu der Annahme, dass mit dem Menschen, der einen liebt, irgendwas nicht stimmen kann. Der Leser kann sich in vielen der von Watzlawick aufgeführten Beispiele wiedererkennen. Jedoch ist das Buch kein Ratgeber für ein glücklicheres Leben im herkömmlichen Sinne. Und das ist auch gut so, denn davon gibt es mittlerweile genug. In einem ironischen Ton werden dem Leser die verschiedenen Verhaltensmuster vor Augen geführt und als todsichere Methode zum Unglücklichsein erläutert. Ein sehr amüsantes und hilfreiches Buch, das dem Leser, der sich darin wiederfindet, klar macht, wie er sich selbst den Alltag erschwert. Und ihn zum Nachdenken darüber anregt, was er ändern könnte.
1 Kommentar 38 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Ich habe dieses Buch so oft wie kein zweites gelesen und noch viel öfter verschenkt oder empfohlen. Die geäußerte Kritik mag sachlich richtig sein, wenn man eine bestimmte Intention unterstellt, die dieses Buch jedoch meiner Meinung nach nicht hat. Ich halte es mit dem Spruch: Glücklichsein ist oft "simple but not easy". Und manchmal liegt das Glück wirklich nur einen Steinwurf entfernt. Da reicht oft schon ein humorvoller Spiegel, den man vorgehalten bekommt und man kommt aus selbstgestrickten Teufelskreisen heraus. Richtig: Das Buch ist keine Anleitung zur (Selbst-)Therapie - da gebe ich den kritischen Rezensionen Recht. Es ist eine "Anleitung zum Unglücklichsein" und das mit einem entwaffnenden Augenzwinkern! Und gerade weil es so humorvoll geschrieben ist, erleichtert es einem, die Parallelen zum eigenen Verhalten zu sehen zuzulassen.
1 Kommentar 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Diese Rezension soll zugleich ein Vergleich mit dem Buch "Personal Guide zur Traurigkeit - Depressiv in wenigen Schritten" von Alexander Benra sein. Beide Bücher haben offensichtlich einen ähnlichen Titel. Watzlawick ist "vom Fach" und spricht trotzdem eine verständliche Sprache, auch wenn deutlich wird, dass er sich der theoretischen Hintergründe bewusst ist. Viele Menschen brauchen Beispiele, um etwas besser verstehen zu können und sie werden sich gerade in den Beispielen wiederfinden. Wenn man einmal das System verstanden hat, sozusagen die umgekehrte Psychologie, dann sind es vor allem die Beispiel, die einen unterhalten. Aber dieser Effekt nutzt sich etwas ab und man merkt dem Buch einfach an, dass es schon Jahrzehnte alt ist. Dass es immer noch auf dem Markt und ein Bestseller ist, spricht für sich. Benras Personal Guide zur Traurigkeit geht das gleiche Thema an, allerdings ohne den theoretischen Ballast und ohne wissenschaftlichen Background. Ihm geht es in erster Linie um die Unterhaltung. Aufgrund der Weiterentwicklungen im Psycho-Markt ist Benras Buch deutlich aktueller und auch viel lustiger, denn man erkennt, wie die Heilsbringer Millionen mit dem tatsächlichen oder vermeintlichen Unglück anderer Menschen verdienen. Diese Auswüchse des Psychobusiness gab es zu Watzlawicks Zeiten noch nicht oder allenfalls in den allerersten Anfängen. Er konnte sie daher auch nicht berücksichtigen.
Zusammenfassend kann ich nur sagen:
Wer theoretischen Background und (eingeschränkt) unterhalten werden möchte, ist mit Watzlawick gut bedient.
Wer seinen Spaß haben und lachen will, ist bei ähnlichem Theme mit dem Personal Guide zur Traurigkeit besser aufgehoben.
2 Kommentare 87 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen

click to open popover