Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 8,99
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest
Animal Triste: Roman von [Maron, Monika]

Animal Triste: Roman Kindle Edition

4.4 von 5 Sternen 27 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 8,99
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
EUR 3,00

Länge: 240 Seiten Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert PageFlip: Aktiviert

Unsere Schatzkiste
Entdecken Sie monatlich Top-eBooks für je 1,99 EUR. Exklusive und beliebte eBooks aus verschiedenen Genres stark reduziert.

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Die Erzählerin in diesem Roman erinnert sich zum letzten Mal an ihre Liebe, die ihr im Sommer 1990 begegnete, als sie nicht mehr jung war und noch nicht alt. Nachdem ihr Geliebter sie verlassen hat, zieht sie sich aus der Welt zurück und wiederholt seitdem die Zeit mit ihm als eine nicht endende Liebesgeschichte. Das Ende der Diktatur offenbart die Ordnung ihres Lebens als absurd, die gewonnene Freiheit fügt sich nicht mehr dem Ganzen, sondern stellt die früheren Lebensentscheidungen infrage. Die Liebe zu Franz, der jenseits der Mauer aufgewachsen ist, wird zur obsessiven Leidenschaft, die keinen Verzicht zuläßt und keine Rücksicht. Die Heldin des Romans beschwört die Liebe als letzte anarchische Sinngebung, die sich über jede Ordnung hinwegsetzt und ihre eigene errichtet.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Monika Maron ist 1941 in Berlin geboren, wuchs in der DDR auf, übersiedelte 1988 in die Bundesrepublik und lebt seit 1993 wieder in Berlin. Sie veröffentlichte u. a. die Romane ›Flugasche‹, ›Die Überläuferin‹, ›Stille Zeile sechs‹, ›Animal triste‹, ›Pawels Briefe. Eine Familiengeschichte‹, ›Endmoränen‹ und ›Ach Glück‹, außerdem mehrere Essaybände und die Reportage ›Bitterfelder Bogen‹. Zuletzt erschien der Roman ›Zwischenspiel‹. Sie wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter dem Kleist-Preis (1992), dem Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg (2003), dem Deutschen Nationalpreis (2009) und dem Lessing-Preis des Freistaats Sachsen (2011).

Literaturpreise:

unter vielen anderen:
Kleist-Preis 1992
Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg 2003


Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 475 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 240 Seiten
  • Verlag: Fischer E-Books; Auflage: 1 (12. März 2010)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B0058G4Q56
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen 27 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #63.859 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
»Animal triste« von Monika Maron ist ein vielschichtiges Buch.
Man kann es als ein Stück Wendeliteratur sehen, weil die wichtigsten Handlungselemente kurz nach dem Fall der Mauer zu datieren sind, ja ohne ihn gar nicht hätten stattfinden können.
Es kann auch als ein (allerdings zwiespältiges) Hoheslied auf die Liebe gelesen werden, die wie eine Urgewalt in ein Leben einbricht, das bereits unnütz vertan erscheint, nun aber noch einmal eine Blüte treibt.
Über beides ist schon genug geschrieben worden.
Daher möchte ich einen anderen Aspekt hervorheben, der hier auch thematisiert wird: die Problematik der Erinnerung. Das wird durch die Schreibweise der Autorin unterstützt, die die Romanhandlung ja nicht chronologisch-linear erzählt, sondern in vielen Anläufen mittels der Erinnerungsarbeit der Protagonistin rekonstruiert, wobei manches sehr deutlich im Gedächtnis zu sein scheint, anderes dagegen verschwimmt oder zweideutig bleibt. Dafür lässt sich m.E. nicht das vermeintlich hohe Alter oder der große zeitliche Abstand verantwortlich machen, wie es am Anfang suggeriert wird. Das reale Buch wurde ja höchstens fünf Jahre nach den darin als Höhepunkt geschilderten Ereignissen geschrieben. Das lässt mich denken, dass die Hauptperson eher ihr Zeitgefühl verloren hat und nach dem abrupten Ende der Liebesgeschichte ähnlich vor sich hindämmert wie in der langen "seltsamen Zeit" davor. Die Klarheit der Erinnerung wird dann weniger durch hohes Alter oder großen Zeitabstand behindert als durch Vergessen und Verdrängung, zwei Mechanismen, die manchmal auch Schonung bewirken sollen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Dieses Buch hat sich tief in meine Weltwahrnehmung eingeprägt. Es findet Worte für Empfindungen, die oft sprachlos bleiben. Man kann es allen Menschen empfehlen, die sich für die Seele der Menschen in Ost und West nach der deutschen Wiedervereinigung interessieren. Und es ist auch ein ansprechendes und sinnliches Buch über das Gefühl der Liebe, von der die Autorin durchaus etwas versteht. Die Beschreibung einer schwierigen Liebe zwischen einer Berlinerin und einem Ulmer, die beide wissenschaftlich tätig sind, erfolgt in genauer, klarer und einfühlsamer Sprache und wäre für sich schon genug. Der Ernst und das emotionale Engagement der Berlinerin retten die Liebe zu dem verheirateten Westdeutschen nicht, notwendigerweise scheitert die Affäre. Das Buch verleitet aber auch dazu, in der Aufgabe der Berlinerin, die im Museum das Skelett eines Sauriers bewacht, so etwas wie ein letztes Relikt ihrer ehemaligen Zuneigung zum DDR-Sozialismus zu sehen. Meineserachtens symbolisiert dieser Saurier, die in ihren politischen und sozialen Strukturen zuletzt völlig verknöcherte und schließlich abgestorbene DDR, von der die Protagonistin gleichwohl nicht loskommt. Als ihr Ulmer Geliebter aus Westdeutschland mal Kirchenlieder singt und summt, möchte sie es ihm gleich tun und trägt die Stalinhymne vor. Es überrascht nicht, dass der Ulmer das nicht versteht. Einmal mehr stellt sich heraus, dass die sozialistisch gepägte Identität der Berlinerin stark beschädigt und verletzt ist, während Ulmer Kirchenlieder vielleicht unmodern wirken, aber ihren Wert nicht von heute auf morgen verlieren.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
In the summer after the fall of the Wall, beneath the magnificent skeleton of the brachiosaurus in Berlin's Natural History Museum, Maron's nameless, East German protagonist and narrator meets and falls in love with West German Franz. Several years into the future, writing now as an elderly woman alone and withdrawn from society, she relives her relationship with Franz through a series of memories, and tells the story of passionate love, obsession and personal destruction.
Although there are times in the novel when readers may find the narrator's recollection of events confusing to understand, as many of her memories are disjointed, incomplete, and often figments of her own imagination, this cleverly emphasises even more her obsessive love for Franz. Deeply possessed by this love affair, it is the memories of her lover that she can recall in an extremely clear and detailed way, as if they only happened yesterday. On the other hand, she willingly forgets or distorts memories that remind her of unhappy or troubled times to make room for those where she felt absolute happiness. Maron evokes great sympathy in the reader towards her narrator, who is unable to let go of her lost love and as a result spends the majority of her life suffering alone, secluded from the world.
Yet Animal triste is more than just a love story, as Maron expertly explores the emotional and cultural problems facing East and West Germans at the time of reunification. Through the vivid narrative, the reader becomes aware of the narrator's constant struggle to adapt to post-Wende life, and the ongoing search for her identity in a country that she no longer feels familiar with.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen

click to open popover