Facebook Twitter Pinterest
  • Statt: EUR 14,00
  • Sie sparen: EUR 2,01 (14%)
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Angela's Ashes: A Memoir ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 4 Bilder anzeigen

Angela's Ashes: A Memoir (Englisch) Taschenbuch – 25. Mai 1999

4.5 von 5 Sternen 1,172 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 25. Mai 1999
EUR 11,99
EUR 6,75 EUR 0,37
8 neu ab EUR 6,75 60 gebraucht ab EUR 0,37
click to open popover

Wird oft zusammen gekauft

  • Angela's Ashes: A Memoir
  • +
  • Die Asche meiner Mutter
Gesamtpreis: EUR 20,14
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Frank McCourt's haunting memoir takes on new life when the author reads from his Pulitzer Prize-winning book. Recounting scenes from his childhood in New York City and Limerick, Ireland, McCourt paints a brutal yet poignant picture of his early days when there was rarely enough food on the table, and boots and coats were a luxury. In a melodic Irish voice that often lends a gentle humor to the unimaginable, the author remembers his wayward yet adoring father who was forever drinking what little money the family had. He recounts the painful loss of his siblings to avoidable sickness and hunger, a proud mother reduced to begging for charity, and the stench of the sewage-strewn streets that ran outside the front door. As McCourt approaches adolescence, he discovers the shame of poverty and the beauty of Shakespeare, the mystery of sex and the unforgiving power of the Irish Catholic Church. This powerful and heart-rending testament to the resiliency and determination of youth is populated with memorable characters and moments, and McCourt's interpretation of the narrative and the voices it contains will leave listeners laughing through their tears. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

"Every once in a while, a lucky reader comes across a book that makes an indelible impression, a book you immediately want to share with everyone around you....Frank McCourt's life, and his searing telling of it, reveal all we need to know about being human." (Linnea Lannon, Detroit Free Press)

"A classic modern memoir...stunning." (Michiko Kakutani, The New York Times)

"A splendid memoir, both funny and forgiving." (People)

"A monument to the self-perpetuating power of the human spirit...an accomplished, authoritative, and shimmering example of the memoirist's art." (Margaria Fichtner, The Miami Herald)

"A spellbinding memoir of childhood that swerves flawlessly between aching sadness and desperate humor...a work of lasting beauty." (Peter Finn, The Philadelphia Inquirer)

"This memoir is an instant classic of the genre...good enough to be the capstone of a distinguished writing career; let's hope it's only the beginning of Frank McCourt's." (Nina King, The Washington Post Book World)

"Frank McCourt's lyrical Irish voice will draw comparisons to Joyce. It's that seductive, that hilarious." (Mary Karr)

"Angela's Ashes is a chronicle of grown-ups at the mercy of life and children at the mercy of grown-ups, and it is such a marriage of pathos and humor that you never know whether to weep or roar -- and find yourself doing both at once. Fear not: it ends happily; but all along, through each fresh horror of the narrative, you win be made happy by some of the most truly marvelous writing you will ever encounter. McCourt deserves whatever glittering prizes are lying around. Give the man a Prix de Rome, a Croix de Guerre, a Pulitzer, a Nobel, a Templeton -- and while you're at it pull him another Guinness!" (Thomas Cahill)

"Irish American Magazine Frank McCourt has examined his ferocious childhood, walked around it, relived it, and with skill and care and generosity of heart, has transformed it into a triumphant work of art. This book will be read when all of us are gone." (Pete Hamill)

"The power of this memoir is that it makes you believe the claim: that despite the rags and hunger and pain, love and strength do come out of misery -- as well as a page-turner of a book. And though the experience it tells of was individual, the point -- and the story -- is universal." (Vanessa V. Friedman Entertainment Weekly)

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Gibt es ein trostloseres Buch als dieses? Mailen Sie mir und sagen Sie mir doch, welches.

Ich habe das Buch erst Jahre, nachdem ich den Film gesehen hatte, gelesen. Schon der Film hat bei mir großes Unbehagen ausgelöst. Es ist ein unvorstellbares Elend, in dem Frank McCourt aufgewachsen ist.

Angela lernt ihren Mann Malachy in New York kennen, der erste Abend endet mit einem "Knee-Trembler" an einer Mauer und der Zeugung von Frank McCourt. Mehr Kinder werden geboren. Der Vater bringt durch Gelegenheitsjobs ab und an ein paar Cent nach Hause, meistens vertrinkt er das Geld jedoch am Zahltag. Die Geschwister wachsen völlig verwahrlost auf, werden mit Zuckerwasser ernährt, wenn nicht gutmeinende Nachbarn Lebensmittel bringen. Der Vater, ein patriotischer Nordire, lässt besoffen die Kleinkinder nachts antreten, um auf das Heil von Nordirland zu singen.
Die Familie kehrt zurück nach Limerick, auch dort lebt die Familie von der Hand in den Mund, der verhasste nordirische Vater hat praktisch keine Möglichkeit, in der Republik Irland Arbeit zu finden.
Während dem zweiten Weltkrieg geht er nach England, um in der Rüstungsindustrie zu arbeiten, was viele Iren getan haben, dort wurde gutes Geld bezahlt, und die Männer konnten ihre zurückgebliebenen Familien mit dem wöchentlichen Scheck sehr gut versorgen. Aber McCourts Familie ist die einzige in der Straße, die samstags vergeblich auf den Scheck wartet, denn auch in England vertrinkt der Vater den Lohn.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Wir haben dieses Buch im Rahmen des Englischunterrichts gelesen und ich persönlich finde es unbedingt lesenswert, besonderes für Studierende der Sprache. Es reist mit, ist verständlich geschrieben und öffnet den Horizont für andere Welten, hier das Irland (und die USA) der Dreißiger und Vierziger. Ich werde mich auch am Nachfolger 'Tis versuchen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 24. Juni 2005
Format: Taschenbuch
The book is about a boy who experienced a terrible childhood. It's written from the point of view of young Frank McCourt, and it's mostly autobiographical. The style is very authentic and simple but the content is all the more miserable. It's astonishing how detailed he's able to remember and how much he was able to bear at the time. The family had nothing to eat, the father lost his job after the second week if he managed to get one because he drank all the wages and missed work. The family wasn't welcome either in America or in Limerick, they were just troublesome appendices because, they were spongers. Frank had to go through and endure the stern and intense school of everyday life and the malicious treatment of his grandmother and the hypocritical Catholic traditions. All in all it's amazing how he managed to survive despite the harsh and brutal circumstances. I would recommend people to read this book although it's quite a long read.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Well, it seems I read a different book, because, unlike many others, I didn't think it was sad or tragic. Well, in fact it WAS tragic. But the way Frank McCourt tells the story, the words he chooses, are very strong and full of hope. There is no bitterness, there is only beauty. Even a hard life can be beautiful. No wonder he won the Pulitzer Price. Well deserved!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Ein Buch der Gegensätze: Es ist absolut erstaunlich, wie die Schilderung der erschreckenden Zustände, in denen Frank McCourt in ärmsten Verhältnissen im erzkatholischen Irland aufwächst, ein derartig bezauberndes Buch ergeben kann. Der kindlich-unschuldige Umgang mit einer derben, häufig von Fäkalausdrücken geprägten Sprache macht ein weiteres Spannungsmoment dieses Werks aus. Die übermächtige Rolle der katholischen Kirche und die Doppelmoral der Menschen stehen ebenfalls in krassem Gegensatz. Alles in allem: zutiefst beeindruckend.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Die Geschichte "Angela's Ashes" von Frank McCourt hat mich sehr begeistert. Der Autor erzählt seine eigene Kindheit, was mir besonders gut gefällt, da ich realistische Bücher mag. Ein solches Leben, wie es Frank McCourt beschreibt, hätte ich mir vorher nie vorstellen können, es regt durchaus zum Nachdenken an. Es wird interessant und glaubhaft aus der Sicht eines Kindes erzählt. Das Buch ist so spannend, das ich einfach nicht ausfören konnte zu lesen.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Sehr gut zu lesen, "Zwischentöne" auf einzelne Gesellschaftsteile gut gelungen.
Aus der Entwicklung eines jungen Menschen heraus gesehen, einfach super!
Kann ich all denjenigen empfehlen, die gerne ein Buch in englisch lesen wollen und die schwierige Zeit in Irland verstehen möchten.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Peter Berlin VINE-PRODUKTTESTER am 11. November 2009
Format: Taschenbuch
This is a very impressive book, in which McCourt describes his childhood and adolescence in the Irish town of Limerick during the thirties and forties. It is an amazing survivor's story - life just isn't fair. McCourt was born to two Irish parents, his father was an irresponsible and hopeless alcoholic who never gave anything to his family as a present except a half-eaten chocolate box. He seemed to have had a good heart, but all his good intentions were always swept away by his alcoholism. Young Frank still craves his father's love and he remembers fondly not only the drinking bouts of his father but his caring side, when he tells him stories early in the morning when nobody else is awake. His mother is the loving kind but she is overwhelmed by the harsh poverty from which there is no escape. Several of his younger siblings die as very young children and there are many people young Frank loses to death along the way. The author keeps consistently the child's perspective which is the only way to make the biography bearable for the reader. So there is some humor and some amusing insights, though not so amusing once your really understand them 'My father wanted me to die for Ireland, the priests wanted me to die for the faith, wasn't there anyone who wanted me to live?' The poverty of Ireland and the influence of the Catholc church - little Frank doesn't have many nice things to say about the Church either - make his childhood really traumatic. What makes it even harder to take is the fact that his childhood wasn't the only one deeply affected by poverty. But Frank McCourt survived to tell his story for all the others who never could. Highly recommended.
1 Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen