Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 2,99 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von biblion1
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Sofortversand aus Deutschland. Artikel wiegt maximal 500g. Ecken und Kanten bestoßen. Normale Gebrauchsspuren. Einband mit leichten Kratzspuren.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Anders, als du denkst Taschenbuch – 1998

4.4 von 5 Sternen 10 Kundenrezensionen

Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 0,79
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
8 gebraucht ab EUR 0,01
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Taschenbücher
Ideal für unterwegs: Taschenbücher im handlichen Format und für alle Gelegenheiten. Zum Taschenbuch-Shop
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Lutz van Dijk, Dr.phil., geboren 1955 in Berlin, war Lehrer in Hamburg und später Mitarbeiter des Anne Frank Hauses in Amsterdam, seit 2001 lebt er als Schriftsteller und Mitbegründer der südafrikanischen Stiftung HOKISA (www.hokisa.co.za) für von HIV/Aids betroffene Kinder und Jugendliche in Kapstadt. Seine Bücher wurden in viele Sprachen übersetzt und erhielten zahlreiche internationale Auszeichnungen (so in Deutschland u.a. 2001 den Gustav-Heinemann-Friedenspreis und 2009 die Poetik-Professur 2009 der Universität Oldenburg).
In Deutschland und anderen Ländern sind seine allgemein verständlichen historischen Bücher bekannt, u.a. die “Geschichte der Juden” und seine “Geschichte Afrikas”. Zum Thema Tod und Sterben für jugendliche Leser erschien der Band mit Kurzgeschichten “Leben bis zuletzt” (2007). -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Zuerst spürte ich seinen angenehmen Geruch, irgendein leichtes Rasierwasser. Dann hörte ich ab und zu ein leises Scharren seiner Füße auf dem Kiesweg. Vom Klang her vermutete ich, dass er Schuhe mit Gummisohlen, vielleicht Turnschuhe, trug. Ich hatte eine dunkle Sonnenbrille auf und tat so, als wäre ich in Gedanken versunken. Dabei waren ganz im Gegenteil alle meine Sinne auf das Äußerste gespannt. Wer war der Mensch in meiner Nähe, der eine so andere Ausstrahlung als all die anderen Gäste auf mich hatte?
Nur einen Moment später, der mir jedoch wie eine halbe Ewigkeit erschien, kam er so dicht heran, dass ich meinte seinen Atem zu spüren. Offensichtlich hatte er sich zu mir hinuntergebeugt. Jetzt vernahm ich zum ersten Mal seine Stimme: »Willst du was trinken?«
Was für eine Stimme! Er schien nicht viel älter als ich zu sein, hatte aber den Stimmbruch schon deutlich hinter sich - ein tiefer, ruhiger und doch jungenhafter Klang.
Ich hatte ihn genau verstanden. Und doch - ich wollte genau diesen Klang und diese Worte um alles in der Welt noch einmal hören.
»Wie bitte?«, fragte ich so harmlos wie möglich und sah in seine Richtung. Mutter hatte mir mehrfach versichert, dass die Gläser meiner Sonnenbrille so dunkel waren, dass niemand, der nicht etwas wusste, erkennen konnte, was mit mir los war.
...
»Du heißt Hannah?«, fragte er nach einer kleinen Pause. Ich nickte. Er roch wirklich unglaublich gut. Ich war jetzt sicher, dass es sein Rasierwasser war, vielleicht auch zusätzlich noch etwas Geruch seines Körpers, aber kein Schweiß wie bei Onkel Jürgen.
Es roch aufregend, wild, irgendwie unbekannt und doch total verlockend.
»Wie alt bist du?«, fragte ich ihn.
»Im nächsten Monat werde ich siebzehn!«, antwortete Christian.
Wieder eine ziemlich lange Pause. Dann sagte er so leise, dass ich es kaum hören konnte: »Du siehst total gut aus, Hannah!« Mein Herz stockte. So etwas hatte noch nie jemand zu mir gesagt! Und dann noch von einem Jungen mit so einer Wahnsinnsstimme und so einem umwerfenden Duft!
Ich hätte auch gern geantwortet. Irgendwas. Zum Beispiel: »Du siehst auch gut aus!« Oder wenigstens: »Danke, dass du das sagst!« Aber ich bekam überhaupt nichts heraus. Ich senkte meinen Kopf und hoffte, dass die Brille hielt, was Mutter versprochen hatte, und Christian denken möge, dass mein roter Kopf allein von der Sonne käme.
Plötzlich war alles unmittelbar nebeneinander: höchstes Glück und tiefste Angst - meinte er wirklich mich? Ich spürte wie meine Hände leicht zitterten.
...
Dann kam der Schock. »Ich muss leider gehen!«, sagte er ...
Beinahe hätte ich mir auf die Lippe gebissen. Doch dann rief ich so laut, dass vermutlich einige Gäste in der Nähe zusammenzuckten: »Christian - können wir uns mal wieder treffen?«
»Gern!«, entgegnete er ohne Zögern. »Ich hole eben was zu schreiben und dann notiere ich dir meine Telefonnummer, ja?«
Während er weg war, überlegte ich fieberhaft, ob ich ihn nicht noch etwas Wichtiges fragen müsste - jetzt, wo er noch da war, jetzt, wo es noch eine Chance gab, etwas zu fragen oder mitzuteilen. Aber mir fiel einfach nichts ein. Da stand er auch schon wieder vor mir.
»Ich hab dir auch meine Adresse aufgeschrieben!«, sagte er. Dann nahm er meine rechte Hand - ich fühlte warme, kräftige Fingerspitzen - und legte einen Zettel in meine Hand. Zuletzt fügte er leise hinzu: »Hast du jemand, der es dir vorlesen wird?«
Er wusste es also. Er wusste es und hatte mir trotzdem seine Anschrift und Telefonnummer gegeben!
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.


Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

am 1. Januar 2000
Format: Taschenbuch
0Kommentar| 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. August 2006
Format: Taschenbuch
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Januar 2005
Format: Taschenbuch
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. September 2003
Format: Taschenbuch
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. März 2007
Format: Taschenbuch
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Mai 2001
Format: Taschenbuch
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Februar 2002
Format: Taschenbuch
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Format: Taschenbuch
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?