Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 8,54
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest
Ancillary Justice (Imperial Radch Book 1) (English Edition) von [Leckie, Ann]
Hörprobe anhören
Wird wiedergegeben...
Wird geladen...
Angehalten
Anzeige für Kindle-App

Ancillary Justice (Imperial Radch Book 1) (English Edition) Kindle Edition

4.2 von 5 Sternen 20 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 8,54

Länge: 393 Seiten Word Wise: Aktiviert Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
PageFlip: Aktiviert Passendes Audible-Hörbuch:
Passendes Audible-Hörbuch
Wechseln Sie zwischen dem Lesen des Kindle-eBooks und dem Hören des Audible-Hörbuchs hin und her. Nachdem Sie das Kindle-eBook gekauft haben, fügen Sie das Audible-Hörbuch für den reduzierten Preis von 9,95 € hinzu.
Verfügbar
Sprache: Englisch

Kindle Storyteller 2016: Der Deutsche Self Publishing Award
Kindle Storyteller 2016: Der Deutsche Self Publishing Award
Von 15. Juni bis 15. September Buch hochladen und tollen Preis gewinnen Jetzt entdecken

Komplette Reihe

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Thrilling, moving and awe-inspiring Guardian Signals the arrival of a hard science fiction author who just might fill the gap left by Iain M. Banks. Ancillary Justice is a highly original novel ... an intelligent slow-burner. Highly recommended Independent on Sunday You will be truly astounded at how Leckie has fully fleshed out a universe and is asking and attempting to answer the difficult questions that many authors never even address in science fiction Buzzfeed Unexpected, compelling and very cool - Ann Leckie nails it. I've never met a heroine like Breq before. I consider this a very good thing indeed -- John Scalzi (Hugo Award-winning author of REDSHIRTS) Total gamechanger. Get it, read it, wish to hell you'd written it. Ann Leckie's Ancillary Justice may well be the most important book Orbit have published in ages -- Paul Graham Raven Establishes Leckie as an heir to Banks and Cherryh -- Elizabeth Bear It's not every day a debut novel by an author you'd never heard of before derails your entire afternoon with its brilliance -- Liz Bourke Tor.com Using the format of a SF military adventure blended with hints of space opera, Leckie explores the expanded meaning of human nature and the uneasy balance between individuality and membership in a group identity. Leckie is a newcomer to watch Library Journal (starred review) Leckie's novel cast of characters serves her well-plotted story nicely. This is an altogether promising debut Kirkus Our #1 pick for the year's best science fiction or fantasy book ... this Iain M. Banks-esque tale was the book that made us most excited about the future of science fiction in 2013 io9.com It engages, it excites, and it challenges the way the reader views our world. Leckie may be a former Secretary of the Science Fiction Writers of America, but she's the President of this year's crop of debut novelists. Ancillary Justice might be the best science fiction novel of this very young decade -- Justin Landon Staffer's Book Review The sort of book that the Clarke Award wishes it had last year ... be prepared to see Ancillary Justice bandied around a lot come awards season. (As it should be) -- Jared Shurin Pornokitsch Leckie uses familiar set pieces-an expansionist galaxy-spanning empire, a protagonist on a single-minded quest for justice-to transcend space-opera conventions in innovative ways. This impressive debut succeeds in making Breq a protagonist readers will invest in, and establishes Leckie as a talent to watch closely Publisher's Weekly Leckie's debut gives casual and hardcore sci-fi fans alike a wonderful read RT Book Reviews First rate, rollicking space-opera with plenty of action, intrigue and adventure ... a fabulous debut The Skiffy and Fanty Show A sharply written space opera ... tackling ideas about politics and gender in a way that's both engaging and provacative ... a gripping read that's well worth a look -- Saxon Bullock SFX Magazine

Kurzbeschreibung

The record-breaking debut novel that won every major science fiction award in 2014, Ancillary Justice is the story of a warship trapped in a human body and her search for revenge. Ann Leckie is the first author to win the Arthur C. Clarke, the Nebula and the Hugo Award for Best Novel in the same year.

They made me kill thousands, but I only have one target now.

The Radch are conquerors to be feared - resist and they'll turn you into a 'corpse soldier' - one of an army of dead prisoners animated by a warship's AI mind. Whole planets are conquered by their own people.

The colossal warship called The Justice of Toren has been destroyed - but one ship-possessed soldier has escaped the devastation. Used to controlling thousands of hands, thousands of mouths, The Justice now has only two hands, and one mouth with which to tell her tale.

But one fragile, human body might just be enough to take revenge against those who destroyed her.

'ENGAGING AND PROVOCATIVE'
SFX Magazine

'UNEXPECTED, COMPELLING AND VERY COOL'
John Scalzi

'HIGHLY RECOMMENDED'
Independent on Sunday

'MIND-BLOWING'
io9.com

'THRILLING, MOVING AND AWE-INSPIRING'
Guardian

'UTTER PERFECTION'
The Book Smugglers

'ASTOUNDINGLY ASSURED AND GRACEFUL'
Strange Horizons

'ESTABLISHES LECKIE AS AN HEIR TO BANKS'
Elizabeth Bear


Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1346 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 393 Seiten
  • Verlag: Orbit (1. Oktober 2013)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Englisch
  • ASIN: B00BU1DG1S
  • Text-to-Speech (Vorlesemodus): Aktiviert
  • X-Ray:
  • Word Wise: Aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen 20 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #11.885 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Nadja R. am 3. Januar 2015
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
I read this book almost in one go and am about to order the next - it's that addictive and good. It reminds me of both the Vorkosigan Saga and Iain M. Banks's Culture series - similar style, similar sensibilities (in terms of ethics and gender politics, especially) - but also of some of the better YA dystopias like "The Hunger Games". Why? The setting is definitely dystopian, and an all powerful state is the main enemy, and the hero is a single person opposed to this regime. Not a teenager but a corpse soldier with the mind of spaceship, but still, Breq, the protagonist, is still in the process of becoming a person, so I think there is a definite coming of age vibe to it.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Vorweg, dass Buch ist in Englisch. ;)

Eine Recht interessante Sifi-story, die aufgegriffen Konzepte sind für sich genommen nichts neues aber gut gemacht.

Ein interessanter Aspekt ist das die Sprache der Menschen keine Geschlechter kennt und Grundsätzlich die weibliche Form wählt (Zumindest in den Hauptanlungsorten) es scheint schon Geschlechter zu geben aber sie spielen schlicht keine Rolle im Alltag oder sonstwie - das finde ich sehr interessant vor allem weil es konsequent durchgezogen wird.

Ein weitereres Konzept das sehr oft auftaucht ist multiples Bewußtsein, sprich ein Bewusstsein wird über mehrere Körper verteilt die dann alle dem gleichen Geist dienen.

So haben die Raumschiffe in dem Buch alle ein Bewusstsein und eine Persönlichkeit und meistens auch sogenannte Ancillary, dies sind versklavte Menschen deren Bewusstsein ausgelöscht wird und welche danach zum Bewußtsein des Raumschiffs hinzugefügt werden im Prinzip wie erweiterte Arme oder Beine aber halt weiterhin mit den Fähigkeiten eines Menschen unter der vollen Kontrolle des Bewusstseins des Raumschiffs.

Das Konzept habe ich schon in ähnlicher Form mindestens 2 mal gesehen spielt hier aber eine ganz zentrale Rolle. (z.B. DRr. Manhatten in Watchmen verfügt im Prinzip über diese Fähigkeit )
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Gekauft weil in irgendeiner Liste von SciFi weiblicher Autoren gefunden, hat dieses Buch eine Weile gebraucht, bis ich mit ihm warm geworden bin. Der Anfang ist ein bisschen heavy, grade weil das Sprachniveau sehr hoch ist, und für eine Nicht-Muttersprachlerin wie mich war es zuweilen nicht ganz einfach, zu folgen, oder zu verstehen, wer einen Satz jetzt gesagt hat.

Nachdem wir unsere anfänglichen Schwierigkeiten überwunden hatten, haben wir uns aber hervorragend verstanden. Die Idee, eine Protagonistin zu haben, die an einigen Stellen der Geschichte mehrere Körper hat, ist wirklich klasse, und erstaunlich gut umgesetzt. Der Mittelteil ist elegant und überzeugt durch gutes "pacing" - sehr gut abgestimmter Wechsel aktionsgeladener und narrativer Szenen, kurz vor dem Klimax der Handlung war ich wieder leicht verwirrt und musste Passagen manchmal mehrmals lesen. Alles in allem trotzdem ein hervorragender Serienauftakt. Bin extrem gespannt auf Teil 3. :)

Das Buch könnte Schwierigkeiten bereiten für Leute, die empfindlich auf das Brechen einiger Konventionen reagieren, wie beispielsweise das Verwenden aller Pronomina und Personenbeschreiber in ihrer weiblichen Form. Falls Ihre Initialreaktion darauf also ist, sich im Internet über den neu ausgebrochenen Genderwahnsinn in der SciFi-Literatur zu beschweren, ist dieses Buch vielleicht nicht das Richtige für Sie.

Andernfalls kann ich es nur sehr empfehlen.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ich hatte mich echt gefreut auf diesen Roman, die Ankündigungen klangen alle super, die Idee interessant. In der Umsetzung allerdings tauchen diverse sehr nervige Dinge auf, die den Lesespaß trüben.

Zum einen ist es eine simple Action/Rachegeschichte. Irgendwelche neuen SciFi Ideen/Blickwinkel sucht man vergebens. Das Thema KI wird nur benutzt, nicht analysiert, hinterfragt oder interessant vorgeführt. Das Setting ist ein 08/15 Space Opera Setting, "Tee trinkende Römer im Weltall", möchte man sagen. Weder die Kultur noch die Charakterzeichnung konnten mich berühren oder überzeugen.

Geschildert wird ein jahrtausende alter Eroberungszug durch riesige Raumschiffe, die mit einer KI und hundertausenden Truppen aus toten (?) Soldaten ausgestattet sind. Diese Ancilla sind auf ungeklärte Weise ebenfalls uralt und bestehen meist aus ausgewählten Mitgliedern der eroberten Völker, die mit Cyberware erweitert werden und über den Tod hinaus als tiefgefrorene Soldaten ohne eigenen Willen dienen müssen.

Ich glaube, die Autorin hat sogar versucht diese Dinge (was macht KI mit einer Kultur, was ist das für eine Kultur, die jahrtausende lang Krieg führt) anzusprechen, aber es geht leider in teils merkwürdigen Dialogen und ein wenig Action-Story unter.

Natürlich werden dann auch mal die unausweichlichen Aliens erwähnt, die irgendwann und irgendwo mal die Einzigen waren, die den Eroberern die Stirn bieten konnten (alle anderen der tausenden Welten scheinen Menschen zu sein, nur eben verschiedene Völker/Kulturen). Und mehr hört man darüber nicht.

Dass die Geschichte quasi aus der Sicht eines der Kampfschiffe (bzw.
Lesen Sie weiter... ›
7 Kommentare 36 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen

click to open popover