Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Als der Regen kam: Roman ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden

Lieferort:
Um Adressen zu sehen, bitte
Oder
Bitte tragen Sie eine deutsche PLZ ein.
Oder
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Sella-Group
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Auflage: 2 21,0 x 13,4 x 3,0 cm, Gebundene Ausgabe Klett-Cotta, 10.11.2012. 288 Seiten Cover kann abweichen Auflage:2012 Buch aus ehemaligen Büchereibestand O832,1
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Als der Regen kam: Roman Gebundene Ausgabe – 10. November 2012

4.0 von 5 Sternen 39 Kundenrezensionen

Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 20,00
EUR 12,90 EUR 0,18
52 neu ab EUR 12,90 17 gebraucht ab EUR 0,18

Diese Sommerschmöker gehören in die Strandtasche
Damit Sie nicht ohne gute Bücher im Gepäck in den Flieger steigen, haben wir für Sie aktuelle Sommerschmöker zusammengestellt, die Sie im Urlaub nicht mehr aus der Hand legen wollen. Zum Buch-Sommershop.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

nreissender Liebesroman, frei von Kitsch und Klischées, und darüber hinaus eine Mikroansicht der Gesellschaft von anno dazumal und von heute." Style online, 27.8.2012 "Vorsichtig webt der Autor die politischen Zustände in der Schweiz der 50er Jahre in die Handlung ein, berichtet von der Engstirnigkeit und Ausländerfeindlichkeit in Helenes Heimat und vom Hass, der von nationalkonservativen Kleinstädtern jedem Gesinnungsfremden entgegengebracht wurde. Und genau das ist die Mixtur für einen Roman, der eben nicht "nur" ein Liebesroman ist oder ein Buch über eine schwere Krankheit ... Und genau das macht die Authentizität seiner Protagonisten aus. Und den Charme dieser Geschichte, bei der man sich am Ende denkt: Hoffentlich vergesse ich sie nicht irgendwann." Romy Fölck, belletristik-couch.de, 17.9.2012

Werbetext

»Wer liebt, vergisst nicht.«

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Am Vorabend des Jugendfestes kehrt Mauro Nesta nach Jahren in seine Heimatstadt in die Schweiz zurück. Seine Mutter Helen lebt nun in einem Pflegeheim und leidet unter fortgeschrittener Demenz. Nur sehr selten erlebt Helen einen klaren und wachen Moment. So an dem Nachmittag, als sie mit ihrem Sohn spazieren geht und plötzlich zu tanzen beginnt. Erinnerungen werden in Helen wach und Mauro registriert, dass es in Helens Leben Geheimnisse gegeben haben muss. Als er am Abend in das alte Haus von Helen einkehrt, findet er weitere Beweise, die seine Theorie unterstützen, dass es in Helens Vergangenheit einen besonderen Mann gegeben haben muss.

Leider hat seine Mutter nur noch selten Besuch. Der einzige Besucher ist Pius Kobelt, der sich noch regelmäßig an Helens Seite blicken lässt. Der Freund von Helen nimmt Mauro unter die Lupe und beobachtet ihn zunächst aus der Ferne. Erst als das Jugendfest beginnt, lernen die Beiden sich näher kennen. Am gleichen Tag im selben Dorf, macht sich auch Jakob Matter Gedanken zum Jugendfest. Seine Enkelin Alina ist schon ganz nervös und Jakob erklärt ihr die Begebenheiten, die mit dem Jugendfest zu tun haben. Ist er Helens Liebhaber aus alter Zeit?

Sehr einfühlsam, melancholisch und mit viel Poesie, beschreibt der Autor auf 282 Seiten einen Roman, der viel Tiefgang beinhaltet. Mit dem Thema Demenz ist es ihm geglückt, einem ernsten Hintergrund eine besondere Note zu verleihen. Nur weil jemand vergisst, sind die Geheimnisse dahinter nicht vergessen. Zeitgleich werden neben der Demenz auch Themen wie Rassismus angesprochen. So leidet Mauro schon seit seiner frühsten Kindheit darunter, Sohn eines Italieners zu sein.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Dreamchaser TOP 500 REZENSENT am 27. August 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Was bleibt von einem Leben, wenn das Gedächtnis uns verlässt, wenn Sprache nicht mehr genutzt werden kann? Schließlich sind es die Erinnerungen, die unser Leben ausmachen. Und nur Worte machen es möglich, andere wenigstens ein bisschen teilhaben zu lassen am eigenen Erleben, Fühlen und Denken.

Helen Nestas Leben lässt sich nur noch bruchstückhaft rekonstruieren. Urs Augstburger entwirft eine Situation, wie sie jedem geschehen kann: Mauro Nesta wird darüber informiert, dass seine Mutter an Alzheimer erkrankt ist. Allein leben kann sie fortan nicht mehr. In einem Pflegeheim ist sie schnell untergebracht, aber ihre Wohnung muss aufgelöst, die persönlichen Dinge geregelt werden.

Pflichtbewusst kehrt Halb-Italiener Mauro nach Hause in die Schweiz zurück, unruhig, unsicher, wie er mit der neuen Situation umgehen soll. Die Begegnung mit seiner Mutter gestaltet sich schwierig. Unangenehm ist für ihn auch die Konfrontation mit seiner eigenen Vergangenheit in dem kleinen Örtchen. Zu lebendig sind die Erinnerungen an das Gefühl des Ausgegrenztseins, die ihn vertrieben haben aus dem Ort, aus dem Land, in dem er sich nie richtig heimisch gefühlt hat.

Als er eintrifft, sind die Vorbereitungen für das alljährliche Jugendfest bereits in vollem Gang. Seit 400 Jahren ist es fester Bestandteil der einheimischen Kultur, auch wenn sich seine Bedeutung inzwischen gewandelt hat. Mauro nimmt seine Mutter schließlich mit zu diesem Fest. Und in der bis dahin so teilnahmslos agierenden Frau wird etwas angestoßen, etwas Unvergessliches, eine Erinnerung, die sich eingebrannt hat. So tief, dass nicht einmal die schwere Krankheit sie auslöschen konnte: Helen beginnt zu tanzen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
In einem kleinen schweizerischen Städtchen findet seit ewigen Zeiten alljährlich das Jugendfest statt. Hier werden zaghafte Liebesbande geknüpft . So verlieben sich hier auch in den fünfziger Jahren eine junge Frau und ein junger Mann. Aber es ist eine Liebe, die nicht sein darf, eine Liebe, die keine Zukunft hat.

Helen lebt heute als alte Frau immer noch in diesem Städtchen . Aber sie ist dement und wird in einem Plegeheim liebevoll betreut. Sie erkennt niemanden mehr wieder, ist teilnahmslos in ihren eigenen, wirren Gedanken versunken. Mauro, ihr Sohn, lebt in Italien und hat sie lange nicht mehr gesehen. Umso erschrockener und hilfloser ist er, als er bei einem längst überfälligen Besuch erkennen muss, wie es wirklich um sie bestellt ist. Trotz seiner Unsicherheit begleitet er seine Mutter zu dem Jugendfest, das gerade wie jedes Jahr zur gleichen Zeit stattfindet.

Und ausgerechnet hier scheint seine Mutter für einen kurzen Moment aus ihrer Apathie zu erwachen. Ganz offensichtlich hat sie schöne Erinnerungen an vergangene Zeiten, an eine frühere Schwärmerei oder gar Liebe. Neugierig geworden, um wen es sich dabei gehandelt haben könnte, begibt Mauro sich auf Spurensuche und entdeckt eine ebenso schöne , wie auch traurige Geschichte.

Aber nicht nur Mauro und auf ihre Weise auch seine Mutter setzen sich mit der Vergangenheit auseinander, sondern auch bei den schon älteren Herren Pius Kobelt und Jakob Matter erweckt das heutige Jugendfest nicht nur schöne Erinnerungen zum Leben. Und alle haben irgendwie mit Helen zu tun .
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen