Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Sella-Group
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gebundene Ausgabe Berlin Verlag, 2001. 624 Seiten Buch aus ehemaligen Büchereibestand / Auflage 1996 2710,75
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Alias Grace Gebundene Ausgabe – 1. Januar 2001

4.5 von 5 Sternen 17 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 5,90 EUR 0,01
4 neu ab EUR 5,90 39 gebraucht ab EUR 0,01 4 Sammlerstück ab EUR 0,88

Die vier Jahreszeiten des Sommers
Entdecken Sie jetzt den neuen Roman von Grégoire Delacourt Hier klicken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Margaret Atwood, geboren 1939, ist unbestritten eine der wichtigsten Autorinnen Nordamerikas. Ihre Werke liegen in über 20 Sprachen übersetzt vor und wurden national und international vielfach aus gezeichnet. Neben Romanen verfaßt sie auch Essays, Kurzgeschichten und Lyrik. Margaret Atwood lebt in Toronto.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
13
4 Sterne
0
3 Sterne
4
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 17 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Margaret Atwood ist einfach großartig. Mir hat noch jedes Buch von ihr gefallen, und ganz besonders gelungen finde ich "alias Grace". Dieser Roman ist alles zugleich: spannender Krimi, Historienroman, Biografie ... Die Geschichte der Grace Marks, die 1843 zusammen mit ihrem angeblichen Liebhaber ihre Arbeitgeber ermordet haben soll, ist seit langem ein Mythos in der Geschichte Kanadas. Erst 16jährig wird Grace zuerst zum Tode verurteilt, dann begnadigt und muß die nächsten 30 Jahren hinter Gittern und in Nervenanstalten verbringen. 16 Jahre nach dem Doppelmord untersucht sie ein junger ambitionierter Nervenarzt und kommt zu dem Schluß, daß Grace unschuldig ist. Aus wenigen Fakten und widersprüchlichen Zeugenaussagen hat Atwood der historischen Figur Leben eingehaucht. Hervorragend recherchiert ist der zeitgeschlichtliche Hinergrund, das Quilten, die Rolle der Frau, und die Anfänge einer Psychologie wie wir sie heute kennen. Wie Atwood diese Informationen in einen spannenden Roman einbaut ist meisterlich. Hier wird das Kanada Mitte des vorigen Jahrhunderts lebendig. Und die Charakterzeichung ist einmalig. Mit wenigen Eigenschaften versteht es die Autorin, komplexe und glaubhafte Figuren zu schaffen. Trotz seiner 632 Seiten wagte ich mich an das Buch heran und wurde reich belohnt! Ich habe es an einem Wochenende durchgelesen! 200% empfehlenswert! (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Kommentar 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Margret Atwoods Buch "alias Grace" bezieht sich die Kinnock-Montgommery Morde in einem Vorort von Toronto des jahres 1843, die damals internationales Aufsehen erregten, weil in diesem Verbrechen soziale Gegensätze, Schönheit und Sexualität eine Mischung eingingen, die das Publikum faszinierte. Am Schicksal der blutjungen und bildschönen Grace Marks, die als Mörderin zum Tode verurteilt und erst im letzten Augenblick zur lebenslanger Haftstraffe begnadigt wurde, schieden sich in Kanada jahrzehntelang die Geister, ehe Grade Marks nach 28jähriger Gefängnisstrafe 1872 begnadigt wurde und ihren Lebensabend in den vereinigten Staaten verleben konnte. Sie ist die Hauptfigur des Buches, und wie es der der Autorin gelingt, ihre Persönlichkeit, ihre Herkunft und ihre ganze Epoche zum Leben zu erwecken, ist ein Leseerlebnis. Im Zuge einer raffiniert komponierten Erzählstruktur werden immer neuen Teile des Mordfalles zusammengefügt, ohne dass bis zum Ende ersichtlich würde, ob Grace Marks nun eine Mörderin war oder nicht. Der weiblichen Hauptperson steht der ehrgeizige, aber recht wirre Wissenschaftlers Dr. Jordan gegenüber, der die inzwischen einsitzende Grace untersuchen und beurteilen soll, wobei er sich in sie verliebt und die Behandlung abbricht. In seiner Figur, der unverkennbar Züge des jungen Freud beigemischt sind, wird die ganze Unschärfe und Vagheit der psychologischen Diagnostik bis auf den heutigen Tag deutlich, deren einzige Basis und Leitlinie nur das ist, was man ohnehin glaubt. Doch ganz gleich, ob die Autorin Grace Marks oder Dr.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ich möchte mich den 5-Sterne-Rezensionen anschließen. Keine Seite aus diesem Buch will ich missen! Bitte verzeiht, wenn ich jetzt nichts mehr über den Inhalt schreibe. Es wurde vor mir schon so viel geschrieben, und ich könnte es nicht in bessere Worte fassen.

Außerdem ist es nun schon einige Zeit her, dass ich es gelesen habe, aber es wirkt immer noch nach, und ich möchte einfach nur kurz beschreiben, warum.

Weil das Thema an sich schon wahnsinnig spannend ist (gesteigert noch dadurch, dass es sich um eine wahre Begebenheit handelt), weil Margaret Atwood ihren Personen Leben eingehaucht hat, weil ihre Beschreibungen einen glauben lassen, man säße mit Grace un Dr. Jordan im Zimmer, weil es unmöglich ist, sich aus dem Bann dieses Buches zu befreien, weil Margaret Atwood eine Sprache benutzt, die einfach nur fesselt, weil es voller Dramatik, Spannung, Liebe und Realität ist.

Für mich las es sich spannend wie ein Krimi, und doch ist es so viel mehr..., Geschichte, Biographie, Sozialstudie, Psychoanalyse, Drama und und und ...
Wirklich sehr zu empfehlen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Der Fall der Grace Marks hat im 19. Jahrhundert die Presse in Kanada, den USA und Großbritanniens sehr beschäftigt und die Frage, ob die damals sechszehnjährige Hausangestellte Mitschuldige am Tod ihres Arbeitgebers und dessen Lebensgefährtin gewesen ist und die Geliebte des dafür gehenkten James McDermott hat die Menschen lange bewegt.

Aus ihrer Sicht und aus der Sicht des jungen Nervenarztes Simon Jordan, der plant eine moderne Nervenheilanstalt einzurichten und zunächst hofft, dass die Beschäftigung mit dem Fall Marks ihm dafür notwendige Populariät geben wird, wird die Geschichte von Graces Leben - und auch die des guten Doktors - bis zu ihrer gemeinsamen Begegnung, ihre gemeinsame Zeit und auch die Zeit danach erzählt. Dabei werden die einzelnen Erzählelemente durch Auszüge aus Gerichtsakten, Zeitungsartikel, Bücher und andere Quellen ergänzt, so dass ein erzählerischer Quilt entsteht, wie er auch durch Einzelquadrate am Anfang der Kapitel dargestellt wird und wie er im Hintergrund von Graces Leben immer eine Rolle spielt.

Neben der Geschichte um Graces Mittäterschaft, die auch Margaret Atwood bewusst nicht auflöst, gibt der Roman ein umfassendes Bild der Situation der Frauen, der Armen und Reichen und den Stand der psychologischen Forschung und ihrer Entwicklung im Verlaufe des 19. Jahrhunderts und das in überaus überzeugender Form. Wie immer ist die Sprache sehr dicht - vielleicht zu dicht für die Erzählungen einer eher ungebildeten jungen Frau wie Grace - und transportiert so wieder einmal viel mehr Informationen und Überlegungen an die Leserschaft, als es Bücher vergleichbarer Länge sonst tun ohne Sachbücher zu sein. Sehr zu empfehlen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden