Facebook Twitter Pinterest
EUR 18,00
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Alf: Eine Skizze (Bibliot... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 18,00
+ kostenlose Lieferung
Verkauft von: averdo24
In den Einkaufswagen
EUR 18,00
+ kostenlose Lieferung
Verkauft von: preigu
In den Einkaufswagen
EUR 18,00
+ kostenlose Lieferung
Verkauft von: mimpf2000
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Alf: Eine Skizze (Bibliothek rosa Winkel, Band 59) Gebundenes Buch – 1. September 2011

5.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundenes Buch
EUR 18,00
EUR 18,00 EUR 18,00
 

Große Geschichten im kleinen Format für nur 4,99 EUR

Entdecken Sie Bestseller als handliche Pocket Book-Ausgabe. Hier klicken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Große Geschichten im kleinen Format für nur 4,99 EUR

Entdecken Sie Bestseller als handliche Pocket Book-Ausgabe. Hier klicken.

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Bruno Vogel wurde 1898 in Leipzig geboren. Gleich sein erstes Buch, Es lebe der Krieg! (1924), brachte ihn wegen 'Verbreitung unzüchtiger Schriften' bis vors Reichsgericht. Als Homosexueller engagierte er sich an der Seite von Magnus Hirschfeld und Kurt Hiller. Schon früh emigriert, lebte er nach Stationen in Norwegen und Südafrika ab 1953 in London, wo er 1987 starb.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

In der Schule hießen die beiden von den ersten Tagen ab gleich 'Kastor und Pollux'.

Sie waren fast den ganzen Tag hindurch zusammen.
Brauns hatten kaum Mittag gegessen, da kam Alf bereits an. Meist gingen sie dann erst für Frau Braun Wege besorgen, und sogar wenn Felix die Erika im Sportwagen spazieren fahren mußte - Alf ging mit.

Bei einer dieser Spazierfahrten waren sie von Ranzig beobachtet worden, und am nächsten Tag fing der in der Klasse an zu sticheln: "Wißt ihr schon das Neuste von dem edlen Freundespaare Kastor und Pollux? Sie fahren mit einer Ehestandslokomotive durch das Leipziger Land und -"
Oh, wie hat ihn Alf vermöbelt!

Schularbeiten machten sie am liebsten bei Maartens', dort war es gemütlicher als bei Brauns.
Alf hatte ein nettes Zimmer, mit einem schönen, großen Diwan, auf dem man sich so herrlich balgen konnte. Sie durften überhaupt alles machen, was sie wollten, ohne daß Frau Maartens geschimpft hätte, daß sie die Möbel schonen müßten oder was die Leute zu dem Lärm sagen sollten oder sonst was.
Alf war das einzige Kind, sein Vater war Buchdrucker. Er war nicht so mürrisch und finster wie Herr Braun; manchmal unterhielt er sich mit den Jungens, gar nicht von oben herab belehrend, sondern wie ein Kamerad. Oft schenkte er den beiden ein paar Pfennige, damit sie sich einen Wunsch erfüllen könnten.
Eines Abends hatte er eine Weile zugehört, wie Alf und Felix über einen Aufsatz diskutierten. Als er dann hinausging, sagte er zu Felix: "Na, daß Alf mal so hinter seinen Schularbeiten sitzen würde, hätte ich mir in meinem Leben nicht träumen lassen. Er muß dich sehr gerne haben . . ."
"Hab ich ooch!" antwortete Alf.

Frau Braun fiel an ihrem Sohn bald manche Veränderung angenehm auf.
Er 'hielt viel mehr auf sich' als früher: Vergaß nicht mehr, abends seine Schuhe zu putzen, war nicht mehr 'schlampig im Anziehen', wusch sich immer sauber . . . Überhaupt war er nicht mehr so 'widerspenstig, wenn sie ihm was sagte', nicht so verdrießlich und gereizt, daß man immer Ärger und Verdruß mit ihm hatte.
Vor allem hörte Frau Brauns "Hauptärger" auf: sie brauchte ihn morgens nicht stundenlang zu wecken. Kaum hatte sie gerufen: "Felix, es ist gleich viertelacht!" - da stand er schon am Waschbecken.


Kundenrezensionen

Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Alle 2 Kundenrezensionen anzeigen

Top-Kundenrezensionen

10. Juni 2012
Format: Gebundene Ausgabe|Verifizierter Kauf
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|Kommentar|Missbrauch melden
27. April 2014
Format: Gebundene Ausgabe|Verifizierter Kauf

Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?