Facebook Twitter Pinterest
EUR 25,49
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
After the Ice: A Global H... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

After the Ice: A Global Human History 20,000-5000 BC (Englisch) Taschenbuch – 30. April 2006

4.6 von 5 Sternen 5 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 30. April 2006
EUR 25,49
EUR 23,27 EUR 24,35
14 neu ab EUR 23,27 7 gebraucht ab EUR 24,35
click to open popover

Wird oft zusammen gekauft

  • After the Ice: A Global Human History 20,000-5000 BC
  • +
  • Horse, the Wheel, and Language: How Bronze-Age Riders from the Eurasian Steppes Shaped the Modern World
  • +
  • Ancestral Journeys: The Peopling of Europe from the First Venturers to the Vikings
Gesamtpreis: EUR 65,57
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

In an ambitious undertaking, archaeologist Mithen describes 15,000 years of ancient history from 20,000 to 5,000 B.C....Mithen explores how studying the abrupt transition between the ice age and a period of global warming could provide clues to the effects of climate changes going on today.

With the help of a fictional guide dubbed John Lubbock, modeled after a Victorian naturalist who wrote a popular book called "Prehistoric Times," Mithen embarks on a vivid tour of the warming world as it emerged from the last ice age. In the process, he lends a you-are-there immediacy to an era in which humans invented farming, settled in towns, and created civilization as we know it.

learn that has driven so many prehistorians and dreamers.

humans adapted to 15,000 years worth of environmental change.

warming could provide clues to the effects of climate changes going on today.

paleoclimates and human genetics...This impressive book stands out as the new standard work.

the warming world as it emerged from the last ice age. In the process, he lends a you-are-there immediacy to an era in which humans invented farming, settled in towns, and created civilization as we know it.

20,000-5,000 BC should not be overlooked as a key reference and welcome addition to any library of an interested novice, undergraduate student of prehistory, or seasoned archaeologist looking for a well written synthesis.

walkabout, and Mithen explains how environmental volatility is scientifically known as he sketches Lubbock observing the various 'living' human communities that have been uncovered. A successful marriage of fact and imagination.

Mithen did a huge amount of research to produce this curiously encyclopedic work. The book is empirically authoritative but quirkily postmodern...[A] truly provocative and ambitious work..."After the Ice" is a book that should be read and then exasperatingly argued about...And it does evoke the real excitement of doing Stone Age archaeology (from the digging to the debating the meaning of the finds): the passion to learn that has driven so many prehistorians and dreamers.--Lawrence Guy Straus"Science" (02/27/2004)

Using an unorthodox narrative device, Mithen explores why, how, and where farming displaced hunting and gathering. Mithen conjures John Lubbock, an English author of a once-popular 1865 history of the Stone Age, and sends him back in time to visit dozens of excavation sites around the world as they appeared when inhabited. Lubbock's transcontinental perambulations permit Mithen (a practicing archaeologist who describes his digs in Scotland) to underscore one causal factor in the agricultural revolution: the fluctuations of climate at the end of the last Ice Age. Weather, sea level, and zones of plant and animal life changed dramatically in the 15,000 years of Lubbock's walkabout, and Mithen explains how environmental volatility is scientifically known as he sketches Lubbock observing the various 'living' human communities that have been uncovered. A successful marriage of fact and imagination.--Gilbert Taylor"Booklist" (09/10/2004)

The resulting floods, spread of forests and retreat of the deserts set up the planet we know today. Mithen's exhaustive explanation of how human beings began living in small, mobile groups and then permanent villages and the resultant creation of civilisation is a big tale that's worth staying with.--Brian Hennigan"Glasgow Herald" (06/05/2004)

By the end of this rich and multilayered book, I was dazzled and hungry for more. Mithen has succeeded where other archaeologists have failed: He transports the reader back into the past, showing evocatively how humans adapted to 15,000 years worth of environmental change.--Nina Jablonski"Discover" (03/01/2005)

"After the Ice" offers a fascinating whirlwind tour of an underappreciated segment of human history...The prose is lively and evocative as Mithen unfolds a compelling story...The cumulative effect of this book should be a profound new appreciation of a largely unknown and crucially important period of our past. If you want to find out what you don't know about the grand sweep of human history, there is not a better place to start.--Douglas K. Charles"American Scientist" (05/01/2005)

The author successfully achieved his goal of presenting a great deal of information about a pivotal point in our history in a thorough and easily digestible manner...This successful compilation of human history from 20,000-5,000 BC should not be overlooked as a key reference and welcome addition to any library of an interested novice, undergraduate student of prehistory, or seasoned archaeologist looking for a well written synthesis.--John D. Rissetto "Paleoanthropology "

This massive and clever book opens modern scholarship about the distant past to nonspecialists. Buyers of this book will get their money's worth. It comes with a generous supply of maps and pictures of artifacts and digs, some of which are in color...Erudite and also quirky, Mithen summarizes the work of contemporary archaeologists, often by recounting his own visits to archaeological sites and drawing on insights from recent research on paleoclimates and human genetics...This impressive book stands out as the new standard work.--David M. Fahey "The Historian "

Rezension

Das Mesolithikum (mittlere Steinzeit), die Zeit der nacheiszeitlichen Jäger und Sammler, war lange Zeit Stiefkind der Archäologie. Erst seit 1927 hat es seinen Platz in der heute allgemein gültigen Gliederung der Vor-geschichte. Aber noch das mehrbändige »Handbuch der Vorgeschichte« von Hermann Müller-Karpe (1966) verschweigt es fast gänzlich, und in »Fischers Weltgeschichte« von 1972 erscheint es nur als Periode der Entkräftung und Verarmung. Funde waren spärlich; unter den Fachleuten allgemein bekannt waren allenfalls die Schädelnester der Ofnet-Höhle in Süddeutschland, vielleicht noch die mesolithische Siedlung von Lepenski Vir am Eisernen Tor, einer wildromantischen Donaulandschaft zwischen Serbien und Rumänien.
Erst in jüngerer Zeit gab es nach 150 Jahren archäologischer Forschung echte Überraschungen. Die umfangreichen Entdeckungen der letzten Dekaden haben alle früheren Abhandlungen veralten lassen. Erst Steven Mithen füllt mit dem vorliegenden Buch die dadurch aufgerissene Lücke.
Was macht das Mesolithikum so wichtig? Der von Mithen gewählte Zeitrahmen umschreibt das für die Entstehung der heutigen Zivilisation zentrale Geschehen: den Wandel vom Jäger zum Bauern. Weltweit findet dieser Prozess erst nach der Eiszeit, also nach 10 000 vor unserer Zeitrechnung statt, doch hat er natürlich seine Vorgeschichte, und die lässt sich heute weitaus detaillierter und dramatischer zeichnen als bisher. Viele Fragen nach dem Wo, Wie und Warum sind noch offen, doch ist deutlich, dass die üblichen Vorstellungen von bescheidenen und primitiven Anfängen dörflichen bäuerlichen Lebens nicht die ganze Wahrheit sein können: Heute kennen wir monumentale Bauwerke sesshafter Jäger.
Das Thema ist also spannend und bedeutend. Wird der Autor der gestellten Aufgabe gerecht? Steven Mithen ist Prähistoriker und Kenner der Materie. Er präsentiert den neuesten Forschungsstand, kennt viele der Ausgrabungsstätten aus eigener Anschauung und ist selbst als Ausgräber tätig. In »Prehistory of Mind« (1996) hatte er sich mit Entstehung und Wirken der Gattung Homo sapiens auseinander gesetzt. »After the Ice« bildet in gewisser Weise die Fortsetzung dieses Werks.
Mithen wählt für sein Buch eine originelle Form mit erzählerischen Elementen: Er moderiert das Geschehen und führt eine fiktive Person namens John Lubbock auf einer Zeitreise hin zu den Menschen und Plätzen der Vergangenheit. Der Name des Reisenden ist ?Programm: Der britische Archäologe, Biologe und Politiker John Lubbock (1834 – 1913) folgte 1865 mit dem Werk »Prehistoric Times« als einer der Ersten nicht der biblischen Chronologie, die der Welt nur ein Alter von 6000 Jahren zumisst. Der vielseitige Gelehrte vollzog auch als Erster die Teilung der Steinzeit in zwei große, sehr unterschiedliche Phasen, nachdem der Däne Christian Thompson 1837 die archäologischen Fundmaterialien nach Stein-, Bronze- und Eisenzeit klassifiziert hatte.
Heute ist klar, dass die Menschen der Altsteinzeit, des Paläolithikums, als Jäger und Sammler lebten und die bäuerliche, nahrungsproduzierende Lebensweise, die entscheidende Errungenschaft des Neolithikums, noch nicht kannten. Dass das wesentlich später zwischen beide Perioden eingeschobene Mesolithikum kein Lückenfüller ist, sondern der Wegbereiter der neuen Zeit, dass der »Neolithisierungsprozess« landschaftlich sehr unterschiedlich und nicht synchron ablief, sondern sich als wechselvolle Geschichte darstellt, das ist das Thema von »After the Ice«.
»Prehistoric Times« im Reisegepäck, konstatiert der moderne John Lubbock immer wieder, was 150 Jahre archäologischer Forschung zu bewegen vermochten. Die Reise beginnt in Vorderasien, in der Landschaft, in der die »Neolithisierung« früher als in anderen Regionen der Welt stattfand. Von hier führt ihn sein Weg nach Europa, Amerika, Süd- und Ostasien und Afrika. Angesichts dieser Weltumrundung sieht man es Mithen gerne nach, dass der von ihm geführte Reisende zuweilen nur die angloamerikanische Forschung im Blick hat und manche andere wichtige Unternehmung übersieht. Hätte Mithen dem modernen John Lubbock noch ein weitere Reiselektüre mit auf den Weg gegeben, die »Weltgeschichte der Steinzeit« von Oswald Menghin (1931), so wäre dem Leser nicht nur aufgefallen, wie viele neue Erkenntnisse mittlerweile angefallen sind, sondern auch, um wie viel attraktiver Steven Mithen die Vermittlung dieser Erkenntnisse gelungen ist. Allen Geschichtsinteressierten, die ein englischsprachiges Werk als Lektüre nicht scheuen, wird »After the Ice« einen faszinierenden Überblick über eine Sparte der prähistorischen Archäologie vermitteln, der zurzeit Aufsehen erregende Neuentdeckungen vergönnt sind.
--Klaus Schmidt -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 5 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
After the Ice: A Global Human History 20,000-5000 BC: A Global Human History, 20,000-5,000 BC
21. Juni 2009. Ich bin extrem beeindruckt. Das Buch "After The Ice" ist ein beispiellos starker Text über die Menschheit nach der Eiszeit, von 22'000 bis 7'000 Jahre vor unserer Zeit. Es erschien kurz vor der "Evolution des Göttlichen", ich konnte es dort noch nicht zitieren.

1. Meine Bewunderung gilt der Form:

Mithen hat sich einen modernen John Lubbock ausgedacht, der am Beginn des 21. Jahrhunderts die archäologischen Fundstätten besucht. Vorbild ist dabei ein reiselustiger Gefolgsmann von Charles Darwin, John Lubbock (1834-1913), der schon in viktorianischer Zeit einen Bericht über das archäologische Wissen seiner Zeit verfasst hatte.

Das Alter Ego von Mithen, der moderne John Lubbock, ist in seiner Neugier nicht zu bremsen. Ausgehend von Westasien, über Europa, die beiden Amerikas, Grossaustralien und Ostasien, Südasien und Afrika besucht er Fundstätte um Fundstätte. Er beobachtet die Menschen am Werk und informiert sich bei den jeweils kompetenten Forschern. So liest sich das Buch anschaulich und spannend.

2. Meine Bewunderung gilt dem Inhalt:

Ich kenne kein anderes Kompendium, das so eingehend und zuverlässig darstellt, welche enorme Herausforderung das dramatische Ende der letzten Eiszeit für unseren Globus und die Menschen darstellte. Insbesondere das heutige Nordamerika erlitt die wohl spektakulärsten Veränderungen seines Reliefs und seiner Flusslandschaften. Jede Klimaänderung zwang die Menschen, Lebensgewohnheiten aufzugeben und sich neu einzurichten.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Das Buch wurde als Taschenbuch-Ausgabe gekauft. Dadurch hat es nur wenige bunte Bilder.
Was mich allerdings verwundert hat ist der Aufbau: Jeder Kapitel wird als kleines Abenteuer-Roman eingeleitet. So als würde man die Fundstellen selber besichtigen bzw. die Leute aus der Zeit kennen lernen. Dadurch springt der Leser von Kurz-Abenteuer-Roman zu plötzlichem zusammengepressten Sachwissen. Wenn man sich das Buch allerdings als Fachliteratur kaufen will, kommt das Sachwissen viel zu kurz. Es werden zwar wichtige Punkte behandelt, aber der Autor stellt einen Kurzüberblick über jeden Kontinent dar, anstatt zumindest ein Kontinent intensiver zu beleuchten.
Insgesamt war ich also enttäuscht, ich hatte mir weit mehr erhofft! Leute die sich wirklich mit diesem Zeitraum, der Archäologie dahinter, beschäftigen wollen würde ich ein anderes Buch empfehlen!
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Mithen legt mit diesem Buch eine aus archäologischen Funden rekonstruierte, alle fünf Kontinente umfassende Menschheitsgeschichte des Mesolithikums (20.000 - 5.000 vor unserer Zeit) vor.

Um diese schwer zugängliche und wenig erforschte Epoche dem Leser nahezubringen, wählt der Autor eine doppelte Strategie: (1) Er schickt den viktorianischen Politiker und Universalgelehrten John Lubbock, der sich mit seinem Buch "Prehistoric Times" (1865) einen Namen gemacht hat, an jeden wissenschaftlich bedeutsamen Schauplatz und läßt ihn dort - unsichtbar aber sehr lebhaft - die Freuden, Sorgen, Nöte und vielfältigen Lebensbedingungen der Menschen miterleben. (2) Er begründet das jeweilige von ihm vorgeschlagene farbenfrohe Szenario mit der archäologischen Fundlage, die er im Kontext der Hilfsdisziplinen seines Faches interpretiert. Diese Deutungen problematisiert er im Rahmen eines wissenschaftlichen Diskurses, dessen häufige Unabgeschlossenheit er keineswegs verschweigt.

Mithen stellt das für die Datenerhebung unerläßlich Instrumentarium des Archäologen vor: Astronomische, geologische und meteorologische Berechnungen, Radiokarbonmessungen, Dendrochronologie, Pollenanalyse, die Wanderungsbewegungen von Pflanzen aber auch Käfern und Säugetieren als Reaktion auf ökologische Veränderungen, DNA-Analysen zur Feststellung der Unterschiede zwischen Wild- und Zuchtformen von Pflanzen und Tieren, Untersuchungen des Skeletts und besonders der Zähne von Menschen und Tieren, Analyse von Eisbohrkernen und Sedimenten, ethologische Vergleiche mit heute noch lebenden Jäger-und-Sammler-Kulturen.

Im Zentrum der Untersuchung liegen vier Klimaepochen: 20.000-12.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Buy it, read it, and then read it again.
If you have read about the ancient Egyptiens, the Isrealites, the Hittites, the Celts and all the rest of those ancient civilizations and cultures, and still wondered what came before them. Then this is THE book for you. This takes you from when the ice started to melt up to the start of the building of civilizations. It shows you why people started to build cities when they did and not before. It also makes clear why those cities were built where they were and not somewhere else.
My copy is starting to fall apart already because I have read it to death. I will have order another one soon. Please don't let it go out of print.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden