Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Adorno in Neapel: Wie sic... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Wie neu | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Wie neu
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Adorno in Neapel: Wie sich eine Sehnsuchtslandschaft in Philosophie verwandelt Gebundene Ausgabe – 26. August 2013

3.5 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 22,99
EUR 22,99 EUR 10,95
65 neu ab EUR 22,99 7 gebraucht ab EUR 9,00

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Alles für den Unistart
Laptops, Fachbücher, Schreibwaren und vieles mehr. Jetzt entdecken

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Mittelmeier fügt [...] der seminarbibliothekgroßen Literatur über die Kritische Theorie ein originelles und persönliches Buch hinzu.« (Frankfurter Allgemeine Zeitung, Stephan Wackwitz)

»brillante Gedanken-Inszenierung« (Die Zeit)

»Wie zeigt sich die Struktur einer Landschaft […] in den philosophischen […] Diskursen […]? Das macht Mittelmeier sehr überzeugend und er macht es auch mit einer gewissen Leichtigkeit.« (Deutschlandradio Kultur, 28.10.2013)

»Martin Mittelmeier gelingt eine verblüffende Neubewertung eines der wichtigsten deutschen Philosophen der Moderne.« (Times Literary Supplement)

»Was der Autor rund um Adornos Reise zusammenträgt ist unterhaltsam zu lesen.« (Neue Zürcher Zeitung (CH), 27.11.2013)

»Am Wegrand von Mittelmeiers Argumentation finden sich zahlreiche Schätze und Stilblüten.« (Süddeutsche Zeitung, 23.09.2013)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Martin Mittelmeier, geboren 1971, arbeitete viele Jahre in renommierten deutschen Literaturverlagen und ist seit 2014 als freier Lektor und Autor tätig. Der promovierte Komparatist hat vielfach zu Themen der Philologie und Philosophie publiziert, unter anderem gab er »Ungeschriebene Werke. Wozu Goethe, Flaubert, Jandl und all die anderen nicht gekommen sind« (München 2006) heraus. Bei Siedler erschien zuletzt: „Adorno in Neapel. Wie sich eine Sehnsuchtslandschaft in Philosophie verwandelt“ (2013).


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.5 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ein gutes Buch zweifellos eines Adorno- Kenners. Hatte allerdings eine höhere Erwartungshaltung und fand es am Ende insgesamt auch nicht wirklich herausragend, um nun eine höhere Wertung abzugeben. Eine passable Wertung für ein solides Buch, wie ich finde. Wer mehr von Adorno erfahren möchte, der tätigt mit dem Kauf keine Fehlinvestition! Wer ohnehin eher am Theoriegebilde Adorno's interessiert war und ist, wird wie ich, möglicherweise ein wenig enttäuscht werden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Im September 1925 ist Adorno zusammen mit Siegfried Kracauer nach Neapel gefahren. Das ist die Ausgangssituation. Jedoch trifft der Leser auf noch mehr dieser "Gespenster, Bohemiens und Zwischenexistenzen" (Zitat Siegfried Kracauer). Brecht war auch dort (zu einem anderen Zeitpunkt!), dessen Aufenthalt wird hier aber nur am Rande erwähnt.

Neapel, Capri und Positano sind die Orte dieses Buchs von Martin Mittelmeier (das eine Dissertation ist, was aber im Klappentext zum Buch nicht gesagt wird), das nicht nur von südlicher Sonne und Meer durchzogen wird, sondern auch von Dämonen und Gespenstern und vom Verfall. Positano an der Amalfiküste, ein Ort der Gespenster: "Die Düsternis hat zur Folge, dass in vielen Reiseberichten zu Positano das Unheimliche einen breiten Raum einnimmt. Gespenstergeschichten werden erzählt, man weidet sich am Spuk. Ein üblicher Vorgang, wenn ein `intellektuelles Wanderproletariat mit einer eingesessenen primitiven Bevölkerung zusammen trifft` ", schreibt Martin Mittelmeier auf Seite 71, und zitiert aus Walter Benjamins Rezension zu Jacob Jobs "Neapel, Reisebiler und Skizzen".

Das Buch verlangt Vorwissen und die Möglichkeit in den Schriften von Adorno und Kracauer nachlesen zu können; hilfreich ist es, den Briefwechsel der beiden "DER RIß DER WELT GEHT AUCH DURCH MICH - BRIEFWECHSEL 1923 - 1966" (Suhrkamp Verlag, 2008) zur Hand zu haben, um sich die persönliche Situation der beiden verdeutlichen zu können. Der Rezensent der SZ bezeichnete sie als "Paar in der Krise" (SZ, 23.09.2013).

Das letzte schwarz-weiß Foto des Bandes, ein rauchender Capri-Fischer vor dem Meer posierend, zwanziger Jahre. Fast ein Dämon.

Wie die Dissertation bewertet wurde, erfährt der Leser nicht.

( J. Fromholzer )
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden